Die Antwort der Geschäftsführung des VfL Bochum (Kaenzig/Schindzielorz) auf den Artikel “System Error”

Lieber Tom MacGregor,

seit vielen Jahren sind Sie den meisten Mitarbeitern des VfL Bochum 1848 als Fan, Fanclub- und Vereinsmitglied sowie Dauerkarteninhaber ein Begriff. Wer sie näher kennt, weiß dass Sie zudem auch gerne ihre Erlebnisse und Erklärungen aus dem Stadion in einem Blog zusammenfassen. Das gibt uns wiederum die Chance, Ereignisse und Entwicklungen in unserem Verein sowie im Fußball generell aus einer anderen, fanbasierten Perspektive zu betrachten - und daraus unsere Lehren zu ziehen.

In einem Telefongespräch mit unserem Fanbeauftragten Dirk “Moppel” Michalowski haben Sie uns die Möglichkeit zu einem Feedback auf ihren Blog-Eintrag von letzter Woche eingeräumt.
Gerne machen wir heute davon Gebrauch - und würden uns freuen, wenn wir auch zukünftig in einem sachlichen Dialog mit ihnen bleiben dürften.

Im voran genannten Artikel haben Sie die Situation des VfL und der Bundesliga in der jetzigen Corona-Pandemie beschrieben. Sie sprechen dabei sehr direkt und unmissverständlich einige Dinge an, die der Fußball im Rahmen seiner gesellschaftlichen Rolle in naher Zukunft hinterfragen muss. Wir stimmen ihnen zu, dass der Eventcharakter und die Finanzdimensionen, die der moderne Fußball angenommen hat, zum Nachdenken anregen sollten, wenn nicht gar müssen.

Wir möchten aber auch auf einige von ihnen kommunizierten Thesen eingehen. In ihrem Text sagen Sie u.a.: “Der VfL Bochum schreibt gerade seine 7000 Dauerkartenkunden an und bittet Sie, auf die Rückerstattung des Geldes für 4-5 Heimspiele zu verzichten.” Jedoch haben wir zu keinem Zeitpunkt unsere Dauerkarteninhaber aufgefordert, auf ihnen zustehende Rückzahlungsansprüche zu verzichten. Ganz im Gegenteil, dieser Anspruch wird von uns vollumfänglich respektiert. Eine Kommunikation diesbezüglich ist für Mai geplant.

Der Wunsch, Geisterspiele anzubieten, wurde von den Fans an uns herangetragen. Diesem kreativen sogar national viel beachteten Wunsch haben wir sehr gerne entsprochen, auch weil wir dies als starkes Zeichen der Solidarität sehen. Der Aufruf, Merchandising-Artikel zu kaufen, um damit den Verein zu unterstützen, kam ebenfalls direkt von unseren Anhängern. Auch dies freut uns- Wir selber haben jedoch bewusst von Aufrufen dieser Art abgesehen -und zwar genau aus jenen Gründen, die sie in ihrem Blog ausführen!

Betreffend zum Thema “Kurzarbeit” ist es uns ein Anliegen, auf die entsprechende Pressemitteilung hinzuweisen. Darin wird explizit erwähnt, dass der VfL Kompensationszahlungen an seine Mitarbeiter leistet, um den monatlichen Gehaltsverlust sozialverträglich aufzustocken. Zudem überprüfen wir die Situation fortlaufend, um diesen Zustand für die Mitarbeiter nicht länger als notwendig anhalten zu lassen. Unsere Leitlinien sind auch die gleichen, wie Sie in ihrem Artikel einfordern.

Es ist uns daher wichtig zu betonen, dass wir - trotz der immensen Kommerzialisierung im Fußball - die Werte des VfL erhalten wollen. Der VfL ist vieles: Traditionsverein, Wirtschaftsbetrieb, eine Institution in der Stadt, im Herzen seiner Fans verankert. Der VfL ist nur einer von neun Clubs, die seit nunmehr 55 Jahren permanent in einer der höchsten deutschen Spielklassen angehören. Wir wissen also um die Bedeutung dieses Vereins - und von Kontinuität. Dazu gehört auch, dass wir uns verstärkt dem Thema “Ehemaligen-Management” zugewandt haben, um die Vereinslegenden wieder enger an den VfL zu binden. Darüber hinaus stellen wir Überlegungen an, die Fan- und Stadionkultur in Bochum jeweils über den Spieltag hinaus erlebbar zu machen.

Lieber, Tom MacGregor, unsere Positionen scheinen überhaupt nicht konträr zu liegen. Es geht uns allen darum, den Verein sicher und seriös durch die Krise zu führen. Dafür arbeiten wir unablässig, und dazu tragen die Fans ihren Teil bei. Eine kritische Auseinandersetzung über das Vorgehen oder einzelne Maßnahmen, wie von ihnen ausgelöst, gehört dabei ganz einfach dazu. Deshalb möchten wir uns abschließend nochmals für die Möglichkeit bedanken, gewisse Dinge zu präzisieren und Missverständnissen vorzubeugen .

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute. Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich auf.

Glück Auf!

VfL Bochum 1848 GmbH & Co. KGaA

Ilja Kaenzig Sebastian Schinzierlorz
(Unterschrift) (Unterschrift)
Sprecher der Geschäftsführung Geschäftsführung

Kommentarfunktion ist deaktiviert