Bochum im Winter - eine Bilanz

Es ist vier Wochen als 200 erboste Zuschauer hinter der Haupttribüne, vor dem 1848 den Kopf von Koller und Co forderten. in einem mäßigen Spiel, in dem beide Mannschaften keine Torchancen herausarbeiten konnten, siegte Köln glücklich 1-2. Kölns Mittelfeldstümper Broich und Vucicevic in diesem Spiel droht, dass man im Sommer ihre Verträge nicht verlängert. Dafür hat man für 10 Millionen Poldi zurückgeholt. Bochums anderer Konkurrent Gladbach hat 6 Millionen investiert, um nur drinzubleiben, der Trainer wurde dort gewechselt.

Doch wir bewahrten Ruhe WIE IMMER, das hatte Altegoer ja schon im September angekündigt und auch bei 11 Punkten knallhart durchgezogen. Eine Analyse Homans in RS sprach von “Pech”, also dem Fehlen von Glück und nicht von Können.  Pohl und Kienel in RS und RN sind ebenfalls bemüht, Koller, Ernst und Altegoer “gute Arbeit im Prinzip” zu unterstellen, nur “ein böser Fehlerteufel” hat sich zwischen das “erfolgreiche Konzept” geschlichen. Maltritz wurde zweimal ausgeschickt zu den “bösen Medien” (WAZ, Bild, SZ, FAZ, KICKER) und meckert “über anonyme Fans im Internet” und fordert eine neue, gute Stimmung. Wie gesagt, “Fans anmachen” im Auftrag des Vorstands kann er gut, auf dem Platz verteidigen ist sein Ding 2008 nicht gewesen. DAFÜR ist er nur Capitano für Zdebel - ein Witz.

In Bochum hatte man am 13.12. eine “knallharte Bilanz” angekündigt, bei der alles hinterfragt werde; so kündigte Ernst das an. Das war vor 4 Wochen. Weihnachten ging ins Land, man rutschte ins neue Jahr 2009, was fußballerisch nur besser werden kann als 2008.

Was ist konkret passiert? Was durfe von Altegoers Gnaden passieren, wenn er im Herbst bereits praktisch NICHTSTUN ankündigt?

Bochum spielt auch 2009 mit 4-1-2-1-2 Prinzip, hat auch nur für 60 Minuten Luft und wechselt erst so ab der 70. Minute?

Die Fakten:

Am 2.1. schmiß man mit Zdebel DEN Kapitän raus, der 2008 ganz ordentlich gespielt hatte, ohne zu überragen, wie alle anderen. Gut, 2009/2010 hätte man eh nicht mehr VOLL auf ihn setzen können, man schob ihn rüde beiseite wie Wosz (neuer Trainer im März/April?), Colding, Rein und die anderen VfL-Identifikationsfiguren. Doch was hat sich tatsächlich getan in der STAMMELF in den letzten Wochen? FAST NICHTS…

Nun es gab keine Verletzten bis dato (seit 2 Wochen) und Klimowicz, die einizige Neuverpflichtung, soll Sestak entlasten.Das ist die einizige wirkliche Neuheit für die Fans, dass einer, der mit Klopp Stress hatte, wechselt, so wie Zdebel zu Bayer geht.

Die weiteren Abgänge Danny Fuchs und Marc Sand durften eh nie spielen, was also hat sich bei der ersten ELF nebem dem Sturm getan, um Flanken und Flügelspiel zu intensivieren???

Dass der blasse, unauffällige Imhof Zdebel ersetzen soll auf der Sechs, wird die Kreativität bzw. das Angriffsspiel kaum beleben. Er ist für Koller sicherer, weil er nicht die Unzufriedenen um Grote, Concha, Setak und Fuchs vertritt bzw. still hält. In der Mannschaft wie im Vorstand gibt es starke Einwände gegen Koller. Joel Epalle’ soll wie 2007 (nach vielen Rückschlägen 2008) die frische Zehn geben wie damals mit Gekas und ist heuer für Freier im Team, was vernüftig klingt (der ist beim Psychologen!) und passen könnte, aber nicht erfolgreich sein muß. Er, der Kameruner ist oft zu kopflos. Nach vorne hat man sich leicht verstärkt, hofft auf Formanstieg bei Hypochonder-Ono, dem soliden Dabro und Azaouagh, der starke Nebenleute braucht, um selbst zu glänzen. Kann ausbleiben - und dann?

Doch nach hinten hat man Null verändert (!!!), was bei 2-3 Gegentoren pro Spiel überrascht bzw. ganz klar falsch ist. Ganz sachlich sollte man Fragen, warum Mavraj und Fabian keine Chance haben, am schwachen Neukapitän (Jobbeschreibung: “Oberschleimer, wenns sein muß!”) Maltriz vorbeizuziehen oder warum der zu weiche Bönig noch ein Alternative darstellt oder der Concha nie spielt. Wo ist der seit Sommer angekündigte Innenverteidiger?  Daum hat vor der Saison sein Team richtig analysiert: für eine spielerische Dominanz zu schwach, braucht man eine gute Abwehr, um drinzubleiben. Das ist ihm fast schon gelungen, auch dank Geromel und Petit als Neueinkäufe. Koller setzt weiter auf problematische Torhüter, unsichere Verteidiger sowie Doppelsechser, die zu selten Bundesliganiveau erreichen. Damit werden die Gegner weiterhin treffen (die drei steht zu Hause auch gerne hinten!), wir werden vermutlich auch häufiger nach vorne erfolgreich sein. Das Ende wird vielleicht, bei gutem Verlauf, das Erreichen der Relegation sein, allerdings ist da schon Wosz der Trainer. Koller wird dem Druck nicht standhalten, denn sein konservatives, dröges Schnarchkonzept muss sofort aufgehen, damit der Druck der Kurve ganz wegfällt. Gegen KSC ein Sieg und er hat zwei Spiele Luft, sonst geht es los in Bochum mit einer Wut, die selbst die Verantwortlichen nicht kennen. Das ist das Hauptproblem 2009:

 Sowohl der Neuaufbau für Liga Zwo, als auch der erhoffte Klassenerhalt werden von Ernst Aussagen “wir beobachten den Markt” nur konterkariert: während Bochums Konkurrenten just in diesem Winter für den Sommer aufrüsten (K,GLA,BIE, KSC), sind wir bis Mai praktisch  untätig, um dann “den billigen Auswurf” des Spielermarktes zu holen. Kuntz ist halt seit März 2008 in Kaiserslautern und damit vielleicht bald eine Liga über uns. Das war der entscheidende strategische Fehler des Aufsichtsratsvorsitzenden Werner A., genau wie seine Nibelungentreue zum Trainer.

Deshalb liebe Freunde, Ruhe bewahren…..enger zusammenrücken….und mehr Strohhüte tragen. Manche sagen, es hilft.

Tom, CB’93

P.S.: Als Nachfolger von Thomas Ernst wählen wir bitte wieder einen Seiteneinsteiger und Berufsneuling, ich würde mir den charismatischen Wahlsieger Thorsten Schäfer Gümbel wünschen. Dass er sich mit Fußball auskennt, zeigt sein Kürzel TSG, und er konnte bei Ypsilanti so fein “Männchen machen”.

 

Kommentarfunktion ist deaktiviert