Wenn ihr absteigt, lachen wir Euch aus!

Die Rettung naht. Das hört sich nach Jesus-Kladde der Zeugen Jehovas an, ist aber das offzielle Versprechen der Verantwortlichen des “unbeugsamen” VfL Bochum 1848 für das Spiel gegen die ebenfalls krisengeschütttelte, verletzungsgeplagte und verunsicherte Frankfurter Eintracht. Die Adler sind flügellahm nicht erst nach dem 0-5 daheim gegen Bremen. Genauso verunsichert war die Diva vom Main auch vor einem halben Jahr und schlug uns dann 4-0 in der Commerzbank-Arena, weil Maltritz und Fernandes mal wieder gemeinsam einen Treffer für den Gegener vorbereiteten und Renno später den Schnappnix gab. Dann kam das grausame 1-2 gegen Köln und man bewies, Gegner, die scheinbar auf Augenhöhe mit uns sind, schlagen uns trotzdem. Sollte das wieder passieren, steigt der VfL Bochum direkt ab, auch wenn man auf rasch den Schulterschluß mit den Fans sucht. BILD - das Organ des populistischen Opportunismus - hinterfragt endlich Koller und sieht am Ende auch starke Defizite. Nun, dafür reichte die Vorbereitung der aktuellen Saison, um zu sehen, dieses Team ist überall zu schwach besetzt - und das steht im krassen Gegensatz zur Beschreibung durch den eigenen Cheftrainer. Die Frage, ob die Fans mit Anfangseuphorie und dem Strohfeuer der ersten 10 Minuten wettmachen können, was Klimo, Freier, Imhoff, Dabro, Matlritz, Yahia und Co. falsch machen, kann mit einem glatten NEIN beantworten. Wir brauchen Samstag weiter das Glück des Tüchtigen, äh, des Überforderten, sonst haben wir ein Auswärtsfinale in Köln und jede Menge Ärger im morschen Gebälk des Vereins, der irgendwie nicht mehr handlungfähig erscheint. Welche Taktik (die weltberühmte Fünferkette!) und welche 4-4-2 oder4-3-2-1-Strategie er wählt, scheint fast egal. Ob er wieder Grote disst, Maltritz und Concha bringt, obwohl es Bewertungs Fünfer- und Sechser nur so hagelt, ob er Mavraj für Yahia bringt, ist fast schon egal. Das interessiert nur Abbbonenten des KICKER. Am Samstag gewinnen wir entweder oder ein Sturm der Wut bricht los, den sich Leute wie Ernst, Koller und Co. jetzt noch garnicht so richtig vorstellen können. In Karlsruhe nach dem Abstieg und in Frankfurt zeigten die Fans, was sie von dem Fußball der letzten Jahre halten: Er ist brutal überbewertet, zu teuer und viel zu schlecht, dazu ohne Herz der Protagonisten auf dem Rasen und ihren gierigen Beratern. Aza, Concha und Co, nehmt Euch in Acht, eure scheiß Trikots könnt ihr Euch meinetwegen sonstwo hinschieben, entweder ihr siegt oder ihr seht mal, was unbeugsam auch bedeuten kann. 

 

Tom, CB’93, Sektion Rheinland ‘04

 

Tip: 2-2 und Relegation gegen den 1.FC N 

Kommentarfunktion ist deaktiviert