Verglühen wie ein kleiner blauer Satellit im Stern des Südens

Extremer als am Samstag um 15.30 in der Allianz-Arena in Fröttmanning kann ein Kontrast zwischen zwei Teams derselben Liga (!) kaum sein. Der FC Bayern München empfängt als Championsleague-Finalteilnehmer und Pokalfinalist den vor dem 6. Abstieg stehenden VfL Bochum und kann einen weiteren, wichtigen Sieg einfahren, um 2010 zum xten Mal Deutscher Meister werden.

Bayern wird die Millionen speichern und ausgeben, Bochum sucht ‘nen Hauptsponsor fürs nächste Jahr und kann Tyrala von den abgestiegenen BVB-Amateuren nicht begeistern, zu sich und nicht zum VfL Osnabrück zu kommen, vielleicht hat Thomas Ernst auch die Nummer verbaselt…

Dass Bayern eine Hammerheimbilanz und ein Megaheimtorverhältnis gegen die Westfalen hat, galt wohl schon immer seit 1971. Der einzige Sieg gelang 1991 mit Drik Eitzert, es gab auch mal ein 3-3 mit Grote vor kurzem oder 1998 ein 0-0 nach Trappatonis Wutrede mit dem Buckligen, dazu ein 0-0 was zur Magathdemission führte, sonst nur Klatschen, teilweise üble 6-1 und 5-1. Das kann man auch von Bremen, , Stuttgart, Hamburg, Köln oder Kaiserslautern sagen, das mit der bösen Auswärtsbilanz, aber gegen den Stern des Südens fehlt vorher sogar der Mut, so zu tun, als wäre theoretisch was drin.

Tja, dazu kommt nach einer Phase der Verwirrung und Verwunderung im Herbst über L. van Gaal, dass die Bayernspieler seine eigenwillige Art “verstanden” haben, außer sie heißen Lucca Toni oder Brafheid. Dass auch für Bayernfans verwundernde, weil total überlegene 0-3 in Lyon, macht die weiß-blaue, traditionell breite Brust noch breiter, während in Bochum der Trainer Heiko Herrlich verständlicherweise über die Höhe einer möglichen Niederlage nachdenkt und Spieler wie Sestak, Pferzel oder Malle “zu schonen”. Er ist zu “dem kleinen Tier” (Beute) geworden, das er seinen Spieler predigte, nie werden zu wollen. In der WAZ philosophiert Pippo Bönig “als letzter Bochumer Kämpfer” unter den Legionären über sein kommendes Duell mit Arian Robben, als ob ein Gehbehinderter zum Tango-Festival nach Argentinien eingeladen würde. Mut geht anders…und Pippo, sei nicht böse, dass du Hoffnunsträger bist ist ebenso der Not geschuldet wie Edu zu feiern nach Lüttich, weil man nix an Coldings, Stickis, Van Duijnhovens oder Wosz mehr hat auf dem Rasen, nicht mal mehr Zdebel oder Zwetschge…

Bochums Fans pendeln zwischen Frust, Trotz, Stolz, Agonie, Angst und Eigenhäme. Die Quoten auf sehr hohe Bochumsiege in Bayern wurde im Commando-Verteiler diskutiert, z.B. ein 1:4, das hatte was von 251: 1 (?) bei Bwin. Also, keiner, aber wirklich keiner, der an einen Sieg oder Punkt glaubt, auch wenn Capitano Maltritz im Fangespräch Optimismus zeigte. Da kommen die verwirrten Schalker in Foren, die uns Mut zusprechen wollen. Absurd!!!

Bayern München verwirrte Lyon gestern so, das die Elf von der Rhone sogar eine Zeit ohne Kapitän spielte, weil Cris wegen Meckerns runtergeflogen war. Olic rannte mehr als alle Bochumer Spieler zusammen und Schweini zeigte mehr Schußtechnik als alle 5 Offensiven im Bochumer Kader - und Klimo hat - ihr ahnt es schon - Rücken, Hash ist noch nicht so weit, Sestak außer Form. Ein Phänomen ist, dass die Mannschaft seit 4 Jahren nicht eingespielt wirkt…  

Also verläßt man sich notgedrungen auf das “Finale gegen H96″ und will das Spiel am 1. Mai im München irgendwie überstehen ohne Totalschaden und Seelenpein.

Dazu, führt man trotzig ins Feld - wolle man Schalke nicht zum Meister machen. Ganz ehrlich, könnte man das denn, wenn man es gar wollte???  Im Moment hätte ich Angst vor Vergleichen mit Koblenz, Oberhausen oder FSV Frankfurt, sowohl zu hause als auch auswärts oder ne Relegation in Ingolstadt.

Das 11. sieglose Spiel kommt, Herrlich hat das Boulevard attackiert, ohne Erfolg, die Mannschaft will oder kann nicht, alle sind ratlos und hoffen auf noch ratlose 96er, was möglich ist. Über unseren Abgang nach 12 sieglosen Spielen wird BILD dann sicher mit Häme berichten….

Werden wir nach 2 Spielen ohne Torchancen gegen München wieder keine rausarbeiten? Werden wir auf 0-0 spielen, zumindest 10 Minuten haben wir ja dann einen Punkt nach Maltrizlogik. Bitter.

Nun hoffen die Bochum-Fans auf Köln (???), die Freiburg und Nürnberg spielen und den BVB sowie Gladbach. Und das ist etwas realistischer als dass Schalker auf den VfL oder Hertha hoffen können, wobei sich die Berliner ja wenigstens Torchancen erspielen und zumindest in Phasen bundesligareif waren. Wir wirken narkotisiert…die Trotzpaddy am Freitag war der Versuch “Normalität zu imitieren”…

Sein wir ehrlich: Klar werden wir am Tag der der Arbeit in der Nähe vom Marienplatz Erfolg einatmen, aber auch schnell ausatmen. Das Spiel gegen Hannover ist Lotterie, aber zumindest unseree niedirgen Augenhöhe….leider am 8. Mai, “Save the Date” sag ich da nur….

Was tun die 3000 Bochumer in München bei Sonne, Wurst und Brezeln? Mit der Schikeria und den Ultras BO Freundschaft feiern? Viel Weißbier trinken, als ob Charles Bukowski auf Urlaub da ist? Einfach so tun, als ginge es einen nichts an? Sich als japanischer Tourist verkleiden, den ONO machen und Fotos schießen?

Ich weiß es nicht, ich weiß nur eins, es ist insgesamt, sehr, sehr traurig, in welchem unser Club ich auf der Zielgraden präsentiert, fast wie ein Totenschiff….bis zum bitteren Ende…

Wir sind dabei, wir werden hoffen in München bis zur 5. Minute, bis Augsburg, Ingoldstadt und zurück…

 

Tom, CB’93, Sektion Rheinland’04

 

Kommentarfunktion ist deaktiviert