Die Todeself

commandologo3.jpg 

 Aus der aktuellen Sportbild:

“Was steckt hinter dem Begriff Todeself?

Als Todeself wird die ukrainische Fußball-Auswahl bezeichnet, die am 9. August 1942 im Zenit-Stadion von Kiew gegen ein Flak-Elf der deutschen Wehrmacht antrat. Eine ukrainische Brotfabrik hatte die Betriebsmannschaft FC Start gegründet, die gegen die deutschen Besatzer spielen durfte. So sollte die Arbeitsmoral gesteigert werden. Die Besatzer wussten aber nicht, dass die Mannschaft überwiegend aus Spielern der Top-Clubs FC Lokomotive und Dynamo Kiew bestand. Die Ukrainer gewannen 5-1. Ein Revanchespiel wurde für den 9. August 1942 angesetzt, in dem die Elf Flakelf der Luftwaffe ihre Stärke demonstrieren sollte. Die SS-Schiedsrichter (!) machten den ukrainischen Spielern vor dem Anpfiff klar, dass von ihnen eine Niederlage erwartet wird. Trotz der Fouls, mit denen die Deutschen zu gewinnen versuchten, führte der FC Start zur Halbzeit 3-1. In der Pause wies der SS-Unpartaische die Ukrainer erneut auf die Konsequenzen hin, die ein Sieg zur Folge hätte. Doch Torwart Trussewitsch und seine Truppe waren zu sehr Fußballer (!!!), um den Sieg zu verschenken. Der FC-Start gewann 5-3. Eine Woche nach dem Spiel wurden acht ukrainische Spieler verhaftet. Einer wurde zu Tode gefoltert, drei weitere hingerichtet.

Heute erinnern drei Skulpturen in Kiew an diese vier Fußballer, die dieses Spiel mit ihrem Leben bezahlt haben.”

Was hat diese Story mit dem VfL-Team zu tun?

Mit einem Wort - NICHTS. Das wurde auch Marcel Koller klar, er arbeitet 20 Wochen mit diesem Team und stellt nun fest, dass VfL-Team müsste sich “die Lunge aus dem Hals rennen” und den “Arsch aufreißen”. Was hat das zu bedeuten? Aufstand gegen den Trainer wie einst in der 2. Liga nach der Siegenniederlage und er wehrt sich? Frust bei Koller über seine Luschis? Frust, dass er diese Manschaft (wie auch den FC) nicht motivieren kann? Frust, weil er in 20 Monaten kein erstligareifes Angriffskonzept vorlegte? Motto, wer gegen Unterhaching und Dresden in vier Spielen nur 2 Tore schießte, der punktet auch gegen Mainz, Aachen und Cottbus nicht? Oder darüber, dass Kuntz wie vor einem halben Jahr beim Spiel in Dortmund, den Trainer bei einer Niederlage im Westfalenderby (wie auch einige Fans im Stadion) loswerden will.

Im Hinspiel saß bei Dortmund der bärbeißige Van Marweik auf der Bank, nun der ergolglose Röber, 5 Niederlagen in 7 Spielen ist ähnlich desaströs wie 12 Niederlagen und 6 Untenschieden in 24 Spielen. Beide gehören derzeit in die 2. Liga, wie auch Gladbach. Bei den beiden Borussias kommt sinnlose Geldverschwendung dazu, Pander und Zorc stehen logischerweise im Mittelpunkt des Fanzorns.

Die Süddeutsche Zeitung höhnte nach dem 1-1 im Hinspiel, das wäre wohl das aufeinandertreffen der langsamsten Mittelfeldreihen der Liga. Wenn man Ricken und Trojan betrachtet kommt in beiden Fanlagern die blanke Wut hoch, dazu verlassen mit Zwetschge und Metzelder Leute den Club, die ihren Clubs einiges zu verdanken haben und zu wenig zurückzahlten. So wird die Stimmung vor 30.500 Fans am Samstagnachmittag zwiegespalten sein, trotz der gegenseiten Ablehnung, denn manche auf beiden Seiten haben den Glauben an die Fußballtugenden ihrer Manschaft schon längst verloren und bleiben auf der Couch.

Wir nicht. Treffpunkt Pinte um 13.00, 14.45 am Stadioncenter…

Im Elend vereint sind der VFL Bochum und BV Dortmund 09 vor dem Derby “Not gegen Elend”. Der Verlierertrainer dieses Pottderbies Nr. XY darf gehen.

Und womit? Mit Recht….

Was bleibt uns Bochumern? Die Wut gegen den “Geldadel der Neunziger”, das typische Derbyfieber. Ach ja, stimmt, es gibt ja nur ein “wahres” Derby. Das werden die Dortmunder ja nur mit 40.000 eigenen Fans gegen 43.000 Schalker bestreiten (diesmal zu Hause) und nur dabei, wirklich nur dabei, drücken alle Bochumer den BVB den Daumen. Ganz ehrlich.

Tip für Samstag: 0-0, 1-1 oder 2-2.

Egal, Hauptsache Sieg für uns … ;-) ))

Tom, on Cafe to go

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.