Mal wieder ein Feiertag

Über Heimsiege dürfen wir uns diese Saison ja nicht allzu häufig freuen, umso schöner war es dann am letzten Samstag, als einer der erklärten Lieblingsfeinde mit 2:0 besiegt wurde. Der Tag war rundherum gelungen, der Auftakt mit 0,5-Liter-Kübeln in der Pinte (Anti-BVB-Frühschoppen der Gebrüder Vollgas, großartige Veranstaltung), begleitet von Erzählungen von fliegende Flaschen und Leuchtkugeln am Oblomov, über das Spiel und die Stimmung im Stadion bis hin zum Abendprogramm, alles bestens. Sogar der Trainer hatte überrascht und Personal und Taktik-Schema umgekrempelt. Zwei Spitzen statt Doppel-6, kämpfender ‘Roboter’ Meichelbeck statt Bönig, Grote für Trojan mit einer guten Leistung mit viel Herz. Dass die beiden schönen Tore dann doch wieder nach dem üblichen Zwetschge-Gyros-Prinzip (”Machst mit nem Doppelpass…”) gefallen sind, soll da nicht wirklich stören.

Ob der Bochumer Feiertag und der abermalige Sprung von den Abstiegsplätzen irgendeine Dauerhaftigkeit haben wird oder ob bereits nächsten Samstag wieder Depri-Stimmung inkl. Verdammung von Mannschaft und Trainer angesagt ist, wer will das schon ernsthaft voraussagen?

Olli K. 

2 Reaktionen zu “Mal wieder ein Feiertag”

  1. TMG

    …so war`s und nicht anders!

    Tom

  2. Bennard

    Neid, Neid, Neid. Selten tat es so weh, nicht dabei gewesen sein zu können… Habe den VfL dann halt in Berlin gefeiert….Naja, jetzt weiß wenigstens jeder Brite wie wichtig das A40-Derby ist, wer es gewonne hat und wo Bochum liegt und wie geil blau-weiß ist…
    Bennard, mit furchtbarem timing…

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.