Die Joggingbuchse mit der Löte hintendrin

Der gute Jean Paul Gaultier ist sicher nicht der Ratgeber für das richtige Outfit im Stadion, aber selbst ein Minilagerfeld oder ein Jil Sander für Arme hätte seine helle Freude am inoffiziellen Dresscode der sächsischen Fußballfans im Stadion des SGD gehabt. Die Front an Jogginghosen in grau, schwarz-gelb und ultragrau unter den 20.666 Fans bei Temperaturen unter Null Grad (-4°) ziemlich groß! Der Hit war der Typ, der seine Löte in die Buchse hinten gesteckt hat. Tres chic. Der Catwalk an der Prager Straße beinhaltete auch die modische Kurzhaarfrisur, Assolook oder der klassische Trikot, ja und die Farbe schwarz-gelb stellt das Auge genauso auf die Probe wie Orange, Regenbogen oder Magenta!

Dafür sollte die über seit vielen Jahre als problematisch geltende Fanszene der Dynamos einen kreativen Protest für die am 12.12.2012 stattfindenden Beratungen der DFL besteuern: “Der Sarg der Fansszene steht schon bereit!” stand da, später noch “Solang der K-Block….”, dann Ultras Dresden und ganz am Ende nix mehr!

In schwarzen Papptafeln im Block hochhaltend, mit weißen Kreuzen umrahmt, steht in der Mitte ein Sarg, der den Tod der BRD-Fanszene symbolisiert! Dazu zitieren die Leute aus dem K-Block die Artikel des Grundgesetzes, was die 150 Bochumer im Gästeblock schmunzeln lässt. “Aha, Ihr seid interessiert und bezieht Euch aufs Grundgesetz….schön!”

Leider für Dresden - und gut für Bochum - fiel der zwölf Minuten Protest in die gute, druckvolle Viertelstunde für Dynamo Dresden. Dynamo drückte und Bochum schwamm, getreu der Statistik, Dresden scored in den ersten 30 Minuten, und Bochum kassiert immer das 0-1 in der 1. HZ!

Dass Esser für Heerwagen im Tor drin war, funktionierte irgendwie (Kicker Elf des Tages), er erkämpfte sich das Glück mit Geschick zurück, Dresden traf nur die Latte und er hielt, wenn auch wenig fest! Dabro hatte eine Chance, sonst spielte nur D. Dresden und das 1-0 durch den provozierenden Pote’ fiel eben nicht. Bochum hatte hier wiederholt Glück und spielte in dieser Phase katastrophal, das Umschaltspiel funktionierte Null, viele Ballverluste, viel Gepöle, wenig Konstruktives!

Vielleicht hatte Ralf Loose zuviel schlechtes Karma gesammelt vielleicht der Sachse Neitzel zu viel gutes. Esser hatte oft Glück, Kirsten viel Pech. Beim 0-1 durch Aydin fiel dem Kurden der Ball vor den Fuß, das Fortune vom Berlinspiel der Unioner hatte Samstag Bochum.

Nach dem überraschenden 0-1 hatte Bochum etwas mehr Drive, obschon weiter die Konter schlecht rausgespielt wurden. Das 0-2 durch Dabro nach einem Standard sorgte für einen Torjubel des Oldiers vor den frierenden Bochumfans, wie von Glücksgas berauscht (Bennykalauer)!

Das Spiel lief bis zur 35. Minute für den VfL, bis der für den gesperrten Maltritz gekommene Isländer Eyjölfson nach einem Zweikampf leicht auf den schwarz-gelben trat: ROT, Mist! Nun 55 Minuten in Unterzahl das 0-2 ermauern? Scheint nicht möglich zu sein, ein zu Null zu halten, Heerwagen schaffte es nie, Luthe selten!

Doch bis zur Pause gelang es und der Glühwein erwärmte die Fanseelen allerorten und später die Leute auf dem schönen Dresdener Weihnachtsmarkt! Es war weihnachtlich in Elbflorenz.

Dass in der 45-60 Minute nicht das 1-2 oder 2-2 fiel, war ein kleines Wunder, doch Wunder gibt es immer wieder. Zweimal machte das Looseteam mächtig Dampf über schwarze Perlen, zweimal wackelte Bochum, in dieser Phase gelang es den Blau-Weißen zu selten, mit Kopf zu kontern.

Tasaka wurde immer stärker am Ball, der geleuterte Kramer spielte gut und machte später ja auch das 0-3 gegen den unglücklichen Sohn von Ulf Kirsten! Dabro baute ab, fing aber gut an. Sinke spielte wie immer toll (ein Fehler führte fast zum 1-2) und musste nach Rot in die IV. Die Außenverteidiger waren wie immer die Achillesferse des kämpfenden VfL Bochum. Chaftar pölte oft planlos und stand falsch! Er und Rothenbach fielen leicht ab im Bochumer Fightingteam.

Es kamen die bissigen Gäste immer besser ins Spiel, weil Dresden irgendwann die Kraft und Überzeugung fehlte, das Spiel noch zu drehen! Ein Dresdener flog nach dummen Foul mit gelb-rot und es gab leise “Loose raus”-Rufe des SGD-Anhangs. Dann hatte Dynamo noch 2-3 Riesenchancen, bis Kramer das 0-3 markierte! Dann gingen viele Joggingbuchsen genervt nach Hause und die 150 West-Fans feierten im Block den zweiten Auswärtssieg nach Regensburg!

Big Points für Bochum und der zweite Sieg gegen die Sachsen in der Spielzeit versetzen die Mannen um Reis und Neitzel in die Lage, das Jahr 2012 versöhnlich zu beenden, wenn man gegen Paderborn und Sechzig siegte!

Dass der Isländer noch fast von Ordnern verprügelt wurde, erzürnte Todt und wir hatten einfach gute Laune!

In Dresden muss man aufpassen und wir zogen vom Stadion in der Altstdt zum Konferenz gucken! Am Freitag vor dem Schneechaos in die Neustadt geflohen, zog man nun zur Semperoper/Zwinger und Frauenkirche und ass dort.
Dazu verloren Schalke und der BVB, es war ein gutes Bochumwochenende, es war ein ganz wichtiger Sieg für die Moral und das Punktekonto!

Man hofft erneute, wie in der Hinrunde auf eine gute Spielzeit und hat Angst vor den Phasen wie beim 0-0 und zu Beginn der zweiten Spielzeit. Beim 1-3 von Köln (diesmal traf der eingewechselte Gela nicht) und dem 1-3 gegen den FSV hatten man einfach zu viele Fehler gemacht und wurde bestraft. Wieder haben die Bochumer sich auf den 15. Platz hochgehangelt, es bliebt aber schwierig!

Dass gegen Paderborn und Sechzig mal mehr Leute ins Ruhrstadion kommen, das hoffe ich doch sehr. Die Mannschaft braucht die Fans, auch wenn sie sich recht verhalten bedankte!
Dass Verhöhnen von Heerwagen ist beim Team sicher nicht gut angekommen, ein entkrampftes Verhältnis wie im August des Jahres wäre nett, dazu Rekonvaleszenten wie Freier, Toski oder Fabian, das wäre ein Wunschzettel für uns gebeutelte Fans.

Ob Dedic nach Sachsen geh? …seit gestern weiß man, da ist auch nicht alles Gold was glänzt! Auch wenn August sehr golden schimmerte und die Frauenkirche strahlte!

Unsere Gesichter gestern auch, vor Freude…

Loose nicht mehr. Er wurde noch Sonntag entlassen!

Tom; CB’93

P.S.: Am Montag der Wehrmutstropfen. Opel-Bochum macht für immer dicht! 50 Jahre Tradition enden!

Kommentarfunktion ist deaktiviert