Ne Gurke im Popo

Es geht schon - nach dem 0-0 vom Montag - am Freitag, dem 1.11.13, um 18.30 Uhr weiter, für uns leidgeprüfte Bochumfans im alten “Stadion der Freundschaft”; hoffentlich ungruselig zum Halloweenfest (Allerheiligen), in Cottbus, dem Sorbenland, nachdem uns im silbrigen Erzgebirge beim alten W. vor allem Glück gefehlt hat (aber auch Können und Effizienz). Nein, in Chosebus warten mit Sonogo, Banovic und Co keine Überflieger auf uns, aber das hat uns in FSV Frankfurt, Düsseldorf, Sandhausen und Aue auch nicht gehindert, gar kein oder nur ein Tor zu schießen und zu verlieren.

Wir haben u.a. ein Systemproblem (Codename: Hühnerhaufen/Querpass) und ein Verunsicherung (Körpersprache/Querpass) plus ein Qualitätsproblem (fehlendes Geld heißt Fehlpässe/Spielaufbau/Torlosigkeit):
Da ist der Wühler ohne Fortune, Richard Sukuta-Pasu, ein stets bemühter Chancentod, der immer will und selten kann. Traurig, er ist der zZ gefährlichste. Wir bräuchten im Winter einen neuen Stürmer. Schon in Kaiserslautern (und witzigerweise auch gegen sie) versemmelte er, der Ritchie die Dinger reihenweise, aber eine gute Berufsauffassung hat der Mann. Dann Aydin, wirkt seit zwei Jahren (nach dem Asamohafoul) als hätte er eine Titanhüfte wie Boris Becker, brachte gegen den FCK NICHTS, garnichts.
Ilsö, auf den der Trainer nicht setzt, obschon der stärkste Stürmer vom Papier her, muss sich gegen die Pfälzer vorgekommen sein, als hätten seine Mitspieler holländische Holzschuhe an. Er hing, weil die Flügelzange Tasaka/Cwielong nicht mal die Minikicker des FC Bayern auseinadergenommen hätte. Diese Spieler sind wie eine Flasche so leer. Tasaka wie ein Schatten, Cwielong bemüht aber ohne Laufwege, auch Ilsö und Richie hatten derbe Abstimmungsprobleme, aber so kamen vier Schüsse auf Tor des Gegners, ein Stürmchen, kein Sturm. Das Wort STRIKER verbietet sich hier, underachiever, das wärs.

Dann insgesamt findet das Mittelfeld gegen Teams mit Konzept (wie dem FCK) nicht statt. Zwei Querpässe, dann ein Fehlpass, oder ein langer Ball auf die Spitze, wenn man das überhaupt Kick and Rush nennen möchte, ich sehe hier nicht das System des Trainers, der zwar motiviert, aber bei dem klar wird, warum er das Wort Konzepttrainer nur mit der Zange anfasst.
Das System “Hühnerhaufen/mit Querpass herumirren” würde uns auch Freitag bei Energie erneut (zum 5mal) das Genick brechen. Dazu scheinen uns komischerweise die starken Teams wie U. Berlin, Fürth und FCK (vielleicht ja auch der bärenstarke FC) liegen. Dann können wir durch enges Stehen und viel laufen die eigenen Mängel und fehlenden Ideen im Spielaufbau übertünchen. Kommt dann mal ein Ball in Cottbus nach vorne steht bei uns kein Madsen/Haschemian mehr drin und bei den Gurkenstädtern kein Piplica mehr drin. Dann muss et Richie (nicht beidfüßig) machen wie in Aue. Am besten zweimal.
Denn die Defensive braucht nicht nur dringend einen Außenverteidiger auf links (auch in der Winterpause?) - und keinen Innenverteidiger der Rechtsfuß ist - aber klar, wenn Chaftar und Rothenbach die Alternativen sind, dann hat der Trainer wirklich nur sehr wenig Wahlmöglichkeiten, aber diese Wahl ist trotzdem falsch und immer kommt der Gegner über diese Seite.

Dazu eine IV, die viel viel zu langsam ist, mal stelle sich vor diese Elf kickte mal gegen den aktuellen BVB. Auch der von Neururer gedisste Großkreutz würde mit Reus, Lewandowski und Kuba Fabian und Malle zwanzig bis dreißig mal weglaufen. Unsere Spieler sind, dazu zähl ich auch Freier, VIEL zu langsam und die zZ Verletzten viel zu lange verletzt, Bastians, Butscher und Sinke fehlen einfach als Alternativen genau wie Gündüz.
Es steht zu befürchten, dass auch die Spreewälder mit ihren bescheidenen Mittel das tun werden. Sanogo scort, wetten?
Frühes Pressing wäre übermorgen ein Mittel gegen den FC Energie Cottbus und enges Stehen plus verschieben, aber kann das das Team des VfL zur Zeit überhaupt noch?
Die Lausitz wurde von Schröder und Merkel besucht, diese Politprominenz wird Freitag nicht kommen, dazu aber 300 Bochumer plus der Bochum Fan Club Polen (ich hab einen von denen in Aue gesehen) plus Befis plus Hopper plus Fotomafia plus die üblichen Bekloppten, das wird’s sein am Freitagabend zum Ende der Herbstferien. Vermutlich wirds ein 1-0 für Energie.

Argumente für die Fahrt am Freitag: das Schloß im Branitzer Park mit Energiepyramide, die Spreewaldtour plus Tropical Island Chillo, die Berlinnähe oder einfach unser Team im Umbruch. Trotz des 0-2 im Vorjahr denke ich, die Trendwende, die Neururer versucht herbeizureden, wird auch Freitag nicht kommen, denn uns fehlt zZ auch einfach das Glück.

Und unser Pech ist auf gut Deutsch fast wie ne Gurke im Popo…ehrlich unangenehm.

Tom, CB’93

P.S.: Klatsch und Tratsch der Szene: “Die 400 Dortmunder von the Unity in Essen-West wurden auf Schalke durch die Kölner Gruppe the Boys und Aris Saloniki Supporter beim Fackeln verstärkt!” Schiebt Euch doch ne Gurke ……….. ach lassen wir das!

Kommentarfunktion ist deaktiviert