Wolfenbüttler Dorfidylle

Wenn der VfL mit seinen 30 Bundesligalenzen am Sonntag um 13.30 Uhr nach Braunschweig kurz hinter Peine fährt, dann ist das “gefühlt irgendwie Bundesligaflair”, in Wahrheit aber stinknormaler Zweitligaalltag. Immerhin, Braunschweig war jahrelang pleite und unten - mal Liga Drei - und Bochum ist seit vier Jahren in der Zwoten Eliteklasse, beide können eigentlich froh sein, zur erweiterten Spitzengruppe in der 2. Liga zu gehören, falls sie das dann auch tun. Bundesliga scheint erst mal weg zu sein.

Sonntag ist der 5. Bochum beim 7. Braunschweig zu Gast und da die Westfalen noch ungeschlagen sind (und auch überzeugten)und auswärts generell besser punkten als daheim, reist der 900 Mann VfL-Anhang mit viel Hoffnung an, obschon es vor 2 Jahren ein schnödes 0-3 gab. Das war damals ungerecht und zu hoch, genau wie die Heimniederlage nicht fair war, aber die Braunschweiger hatten damals einen Lauf.

Nein, nicht nur der Galaauftritt vom dereinst abwanderungswilligen Tasaka (Kickernnote 1!) gegen Union macht Hoffnung, auch das famose Sturmduo Terrodde und Sestak läuft derzeit rund. Dazu sind Losilla und Latza ein Sechsertandem deluxe und wenn Terrazzino für Gregoritsch käme, wäre das sicher keine Schwächung für den VfL, der, das tipp ich mal, nicht zum 5. Mal in Folge aufläuft, aber greifen wir Peter N. und Funny nicht vor. Hinten sollte Kaptain Luthe nicht so viel Mitspielen, denn Simunek hat Malle auf Anhieb vergessen gemacht und Fabian, der Urbochumer, war bis dato eine Bank. Celozzi und Perthel brauchten auch nicht lange zum Eingewöhnen, der VfL hat wieder Malocherfußball.

Wenn man an Braunschweig denkt, dann kommt einem gelb-blau in den Kopf, der Mast und seine 1973 revolutionären Werbeideen mit dem Hirsch, der Afro von Breitner, ganz viel Wollen und noch mehr niedersächsische Provinz - da fehlt nur ein Comebackversuch von Tim Wiese oder ein bekloppter Mäzän. Zwar konnte Braunschweig letztes Jahr zwar Wolfsburg und 96 und gar den HSV ärgern, stieg aber sofort wieder ab. Man hatte drei Jahre ein konstantes Team aufgebaut, aber jetzt nach dem sofortigen Abstieg ist vieles wieder neu bei den Gelb-Blauen.

Warum sollte der neuinspirierte VfL vor folgendem Team “von Motzki” Lieberknecht Angst haben??? Der BTSV vermutlich wie folgt:

Gikiewicz — Hedenstad — Correira - Dogan — Reichel —– Zuck - Theuerkauf - Boland - -Kruppke, Bakenga (Nielsen)

Die Ultras BO (die Sa in einer Woche fett ihr 15 Jähriges Bestehen feiern) hatten mal Links zur Eintracht, doch als die Braunschweiger vor 12 Monaten aufstiegen, da benahmen sich die BTSV-Fans wie die Wildsäue und irgendwie war der Abstieg (neben dem Club) auch deshalb verdient, weil man startete wie ein Rohrkrepierer und den Rückstand nie aufholte plus Anti-Robert Enke Aktionen und geklauter Sau.

Das 2-1 am So beim FCK war nicht ganz so schlimm wie der Abstieg, aber am kommenden Sonntag an der Hamburger Straße dürfen die Niedersachsen nicht verlieren, denn sonst ist man wieder ganz graues Mittelmaß in der 2. Liga. Da wird auch ein verändertes 3-5-2 System zum 4-4-2 nix dran ändern.

Bochum würde mit einem Sieg genau das nicht mehr sein - grau, sondern könnte sich oben festsetzen und die Chancen dazu sind auch garnicht schlecht, darauf keinen Jägermeister-Red Bull, sondern lieber ein herbes Pils namens Moritz Fiege, denn wenn Provinz, dann richtig und nicht so ein pseudo Kram aus dem Chemokombüse.

Ich tippe auf ein 2-2 vor 17.000 Zuschauern, Bochum verpasst den Auswärtssieg ganz knapp durch einen Luthepatzer, sagt mir mein Gefühl, aber das kann ja zum Glück täuschen.

Ich hätte auch nicht gedacht, dass der Start so rundläuft und manche zum Tasakegfan mutieren….

Tom;CB’93

P.S.: Robin, ich würde zittern ;-) )))

Kommentarfunktion ist deaktiviert