Nicht einnässen

20. Mai 2018

Jetzt ist die Saison schon eine ganze Woche vorbei und ich sitze auf der sonnigen Terasse und denke nach. Kommt vor, aber eher selten. Mein Motto ist eher, ich bin ein Mann, ich denke manchmal, aber nicht zu viel nach, sonst wird’s zu kompliziert. Aber das Pokalendspiel gestern hab ich genossen - einfach so. Zwei top Fanlager, die beide leidenschaftlich angefeuert haben und gute Stimmung machten. Dazu gab es ein spannendes Fußballspiel mit ungewissem Ausgang. Über Pyro reg ich mich nie auf, außer es würde jemand verletzt, was selten passiert. Ich weiß auch, das ist kein gutes Vorbild für die 1-2 lesenden Kinder des Blogs.

Nein, ehrlich, ich fands ein spannendes Pokalfinale und im Laufe des Spiels habe ich den seit 1988 ausgesprochenen Fluch gegen die Frankfurter vergessen und die beiden tollen Tore von Rebic genossen.

Unsere bayrischen Freunde waren sicher die bessere Mannschaft, die gestern wie in Madrid mit dem Pech, der neuen Abschlussschwäche und dem Schiri kämpfen musste. Selbst der dümmste August sah in den 94. Minute, dass es ein Elfer war, als Boateng Martinez foulte. Zweyer sah es nicht, Boateng gab’s zu und Leidenschaft siegte über Klasse und eben auch Geld.

Das soll uns Hoffnung geben, uns Bochumer. Wir wittern ja auch gerne Verschwörungen, Hoffnungslosigkeit und hadern mit dem Schicksal sowie dem DFB, der DFL. Nächste Saison haben wir das gleiche Problem, was die Eintracht gegen Dortmund und Bayern im Pokalfinale hatte. Wir haben mit dem HSV und Köln, die Personaletats von 25 Millionen aufrufen, zwei sehr zahlenmäßig und pekuniär enteilte Gegner, die den Unfall Abstieg schnell vergessen machen wollen. Und wenns arg käme, kommt noch Wolfsgurk dazu. Merde.

Aber Frankfurt, mit dem Trainer Kovac zeigte eindrucksvoll, wenn man Emotionen lebt und ein Team ist, dann geht viel. Klar, in 34 Spielen, ist es schwer mit 10 Millionen gegen 25 Millionen anzustinken. Es wird eine Herkulesaufgabe für Dutt, Butscher und Sesi. Markus Anfang und Titz sind keine Trainer, die mit einem so hohen Etat (der statistische Gradmesser für den Erfolg) nur Mist bauen als wären sie Fach, Frontzek, Atalan oder Rasiejewski. Nein, das wird eine spannende Liga von Kiel über Magdeburg bis Regensburg, zweimal Hamburg, Berlin und und und. Ingolstadt schläft nicht, Darmstadt wird sich neu ausrichten, wir müssen uns und unsere Rolle wieder finden.

Wir müssen uns hüten vor Pessimismus und Zuviel Euphorie zugleich. Vielleicht täte uns Funkel gut oder ein bischen das gallische Dorf wie Sandhausen.

Klar, vermutlich steigen wir nächstes Jahr nicht auf, aber das ist kein Naturgesetz, nur wahrscheinlich. Der Druck liegt bei den großen Namen und den Fans, die sich gerne größer machen, als sie sind. Da steuern kluge Leute in den Vereinen gegen, keine Frage, aber unser Realismus muss unser Pfund werden, wie die alte Einigkeit vor der Ausgliederung im Oktober letzten Jahres.

Wir sollten zufrieden sein mit dem, was wir haben, aber trotzdem, da hatte Hochstätter ja recht, als Ziel bis 2020-2022 den Aufstieg anpeilen. Die Gefahr, dass es nach unten geht, die bleibt.

Mir taten gestern Heynkes und die Jungs in der Kurve leid, aber wer Fußball und Spannung sowie Leidenschaft liebt, der hat sich gestern auch mit Kovac und seinen Spielern gefreut.

Für mich hat Kevin Prinz Boateng gezeigt, wie man reifen kann. Er gab das Foul zu, war Leader auf dem Platz und auch nachher zeigte er Still. Man kann also aus Fehlern lernen.

Tun wir Bochumer das auch, ist mir nicht bange. Denn nur wer Utopien hat und Träume, hat eine Chance sie wahr zu machen. Ich freue mich also wieder auf das nächste, bunte Jahr Zweite Liga und hole mir ein Early Bird Dauerkarte. Mich kriegt ihr nicht weg, außer ihr tragt mich raus.

Bis im August, denn wir sind immer noch alle Bochumer Jungen, da kannste dich drauf verlotten lotten lotten.

Lernen wir also von Kovac Team und der Mentalität eines Kroaten wie Rebic. Da habe ich absoluten Willen gesehen. Das hat mir imponiert. Ich gebe zu, ich habe 1988 gar kein Hühnerbein im Olympiastadion vergraben. ;-)

Tom;CB’93

P.S.: Kopf hoch von Andi Weiß bis Kleinheisterkamp, von Schikeria bis Sups, wir werden immer weiter gehen

Ich mach dann mal Sommerpause

13. Mai 2018

Das 1-1 gegen den Jahn aus Regensburg sollte dann doch irgendwie versöhnlich sein. Und am Beispiel Braunschweig sieht man als Bochumer gut, wohin die Reise gegangen wäre, wenn man die letzte Patrone daneben gesetzt hätte - in Liga drei. Insofern war Platz 6 eine formale Steigerung zum Vorjahr und eine recht gute Platzierung. 20.000 Bochumer dankten Dutt für die 10 ungeschlagenen Spiele der letzten 11 Matches und feierten Robin Dutt - zu recht. Er, Butscher und auch schon Sesi haben den Karren nach der Winterpause aus dem Dreck geholt.

Die andere Seite, die dunkle Seite des Teams, hatten die 20.000 Zuschauer auch im und vor dem Kopf, der VfL blieb auch heute wieder lange unter seinen spielerischen Möglichkeiten und hatte Mühe, bis er gegen Ende der 1. Halbzeit ein leichtes Übergewicht hatte. Aber im Sturm das spielten gerade Kruse (sehr zweikampfschwach), Sam und Hinterseer unter ihren Möglichkeiten. Immer ein Rot-Weißes Bein, immer eine Grätsche, der Gast aus Regenburg hat sich das 0-0 nicht nur ermauert, er spielte munter mit.

Zwar war Bochum viel bemühter als gegen Union, man wollte 4. werden, doch man tat nicht genug, um das Spielglück zu erzwingen und wenn, dann scheiterte man irgendwie in der Box.

In der 2. Halbzeit blieb der VfL am Muttertag artig und bemüht. Man versuchte nicht die Wolken zu vertreiben, aber man tat genug, um der Stimmung keinen Abbruch zu tun.

Sam verliert irgendwann, als der VfL sich auf den Weg macht, das 1-0 zu erzielen, einen Ball in der Vorwärtsbewegung, der Jahn kontert schnell und zack, das 0-1 lässt uns auf Rang 7 abrutschen. Unter Duisburg, weil die gegen Pauli führen.

Abgänger Stöger krubelt an, Eisfeld, Wurtz und Serra - Robin Dutt bietet fast alles auf, was der Kader hergibt. Und dennoch spielt Blau seine Angriffe unpräzise zu Ende. Und es wäre beim 0-1 geblieben, aber ein abgefälschter Schuß bringt das 1-1 kurz vor Schluß. Wäre das 1-1 früher gefallen, dann…..isset aber nicht - und Dutt kam nicht in der Winterpause und und und.

Hier kommt der enttäuschende Teil. Es wäre nie so einfach gewesen aufzusteigen. Mit dem Kader in der Liga ist Rang 6 eben nicht gut, vor allem, wenn man sich selbst den Aufstieg auf die Fahne geschrieben hat. Man gliedert aus, um der Schweineliga zu entkommen und spaltet die Fanszene, aber am Ende steht man da, wo man am Anfang war. Nur nächstes Jahr sind Köln, der HSV, vielleicht gar Wolfsburg da. Dann muss man zwischen Rang 5-15 sich durchkämpfen und jedes Jahr in dieser Liga dreht man sich gefühlt im Kreise. Man fängt euphorisch an und endet ernüchtert.

Ich wollte mir im Fanshop den Gartenzwerg holen, aber die Schlange war mir zu lang. So fuhr ich durch den Regen nach Hause und war ganz froh, dass erst mal Pause und dann WM ist.

Wenn wir das Team halten, Dutt und Sesi einen guten Job machen, dann hole ich mir die Early Bird Dauerkarte mit einem guten Gefühl, aber vielleicht auch ganz ganz viel Gewohnheit.

Schade, aber so endet die Saison in meinem Kopf.

Tom,CB’83

Nicht dem Jahn seine Schuld

11. Mai 2018

Sonntag isset vorbei, viele werden sagen: Endlich. Mal wieder ohne Abstieg in Liga Drei geeendet. Im Sommer mal WM in Russland gucken und den VfL vergessen. Mal wieder eine Saison relativ euphorisch gestartet (Punktelieferant ;-) ))) ), Perspektive Aufstieg (man was hab ich vor 10 Monaten daran geglaubt ;-(((( - wie blöd war das denn?), dann drei Trainer entlassen, ausgegliedert und damit intern viel Unfrieden gestifftet und am Ende doch noch souverän unter Dutt gerettet - mehr aber auch nicht. Mit einer Serie aus neun Spielen ohne Sieg zeigte die Mannschaft bei Union wieder ihr Gesicht, dass wir bis Februar oft sahen: Riemanns Pässe kamen selten an, Fehlpässe im Aufbau, Zweikampfschwäche und fahrig nach vorne, die Spitzen verhungerten - Sommerfußball statt Glaube an die Relegation. Das hat Bochum jede auch nicht so kleine Aufstiegschance gekostet. Und daher ist Kiel verdienter Dritter geworden - bei aller Limitiertheit - sowie sind Düsseldorf und Nürnberg verdient aufgestiegen. Man muss allen dreien Vereinen ehrlich gratulieren und darf sich mächtig über sich selbst ärgern. Schuld waren wir, dass wir es in diesem ausgeglichenen Zweitligajahr nicht geschafft haben.

Regensburg hingegen - oder auch Bielefeld, die wir Sonntag beide mit einem Sieg hinter uns lassen könnten, werden sicher hochzufrieden auf diese komische Saison schauen. Und wenn Bochum Sonntag gegen Jahn verlöre, wären die Bayern sicher noch glücklicher. Das gilt es zu verhindern und ich will einen Sieg und keinen Sommerkick. Wie letztes Jahr gegen Pauli unter Verbeek 1,5 Mios verspielt wurden, so darf Dutts Team diesmal nicht den gleichen, blöden Fehler nochmal machen.

Und da begann ja auch die VfL-Misere. Der leider nicht nach Hamburg gewechselte Hochstätter holte seinen Supersohn in das Innere der Mannschaft, Grantler Verbeek hatte keinen Bock mehr, wurde zu Unzeit gefeuert und Neuling Atalan hatte weder Zeit noch Vertrauen. Er versemmelte mit Ansage, Rasiejeweski war der schlechteste Proficoach seit langem, doch CH verlängerte eigenmächtig und ohne Not im Winter. Goosens und Engelbracht warfen hin, Bochum war am Boden. Da, im Winter, hätte ein Dutt sicher noch eine Aufstiegschance gehabt mit dem Team um Sam, Eisfeld, Stöger, Gyamerah, Hinterseer, Riemann, Losilla, Hoogland und Kruse. Aber Villis und Kree schauten “nur” zu, schauten weiter zu und als der Verein fast wie der FCK Richtung 3. Liga taumelte, da reagierte der AR mit der letzten Patronen im Colt. Viel zu spät und die protestierenden, heißt schweigenden Ausgliederungsgegner bildeten die triste Kulisse für einen Schlingerkurs nach unten. Aufstieg - willste mich verarschen war das Motto des Frühjahres. Dass das Himmelfahrtscommando Dutts gut ging, das wollen wir ehrlich Sonntag feiern, denn es war äußerst knapp.

Wenn über 20.000 Leute das Freibier von Fiege zu sich nehmen (Torprämie!), wenn also der VfL versucht 4. zu werden, dann sollte das VfL-Team wieder motiviert sein, eine gute Ausgangslage für 2018/2019 zu erzeugen. Das wäre mein Wunsch und sicher nicht nur meiner.

Ich bin zu alt um den ganzen Streit um den Club seit Oktober zu mögen.

Mit Köln, dem HSV und oder WOB, Magdeburg, Union, Pauli und Ingolstadt stehen potenten Konkurrenten für Oben in den Startlöchern. Wir steigen dann 2020 auf, ok?

Stöger wird so oder so Erste Liga sein nächstes Jahr und sicher wird der eine oder andere sein letztes Spiel für Bochum machen und um 17.15 Uhr ist dann endlich alles vorbei und ich bin sehr froh drüber. Was ein weiteres Kackdurchgangsjahr, hätte mir gerne einige Erfahrungen gespart, das war wirklich nicht schön. So gut wie mein restlichen Leben lief, so schlecht lief der VfL

Das ist nicht dem Jahn seine Schuld. Echt nicht.

Tom;CB’93

Der Jahn:

VfL: Riemann —— Soares (Celozzi) - Gyamerah - Gündüz - (Fabian) - Lossilla (Tesche)—- Sam —– Stöger —- Kruse — Hinterseer

P.S.: Tip 4-2, vorgespielt auf PS4 hab ich 1-1;-))))

Gruß an Dennis ;-) und Benny, der ist auch da

Bleierndes Stahlstück

6. Mai 2018

Der Resttraum ist dann endgültig vorbei. Beim 3-1 in Köpenick machte Bochum heuer ein richtig schlechtes Spiel. 2500 Fans hatten Sonne, Spaß und Sigthseeing, manche Bootstouren, aber am Ende nutze keine noch so freudige Hoffnung mehr was, weil der VfL vom ersten bis zum letzten Minute grausam spielte. Am Anfang tolle Stimmung in Rot-Weiß, Mega-Choreo der Eisernen, Sonne prall überall und Union legte los, als hätte man sich beim gemeinsamen Grillabend den Musketierschwur geschworen. Bochum konfus, Ballverluste, Riemanns Bälle planlos und Berlin gewillt aber ohne große Torgefahr. Nach 20 Minuten spielte Blau etwas mit, bekam aber nur eine Halbchance durch Hinterseer. Das war nicht so, als ob die Castroper keinen Bock hatten, sie wirken nur etwas raus aus dem Ganzen. Die Schlosserjungs spielten energisch, bekamen zwei Dicke Dinger serviert und ballerten in den strahlend blauen Himmel über Köpenick.
Das Spiel sollte eigentlich ein 0-0 werden, was Bochum einen vierten Platz bescherte in der Blitztabelle. Doch dann lag ein Bochumer am Boden, Sam wurde im Zweikampf besiegt und als alles auf einen Pfiff wartete, konterte Berlin und Redondo machte das verdiente 1-0. Unfair aber verdient war die Führung der engagierten Hausherren.
Was nach der Pause passiert wäre, hätten die Bochumer Druck machen können gegen abstiegsbedrohte Unioner, ist Spekulation. Soares bekam einen langen Ball serviert vom Gegner, er will hin, Riemann auch und er köpft über ihn hinweg in Tor zum 2-0. Im Prinzip war das ein Doppelschlag und Bochum praktisch geschlagen.
Der Schock führte zu Sommerfußball, beide Teams schalteten nun zurück und man wartete lange auf eine Antwort des anderen. Es passierten Fehler und Mittelfeldgeschiebe. Dutt brachte Ochs und Eisfeld für Soares sowie Tesche. Das Ganze war immer noch lahm, Berlin verwaltete die Führung und Bochums Fans sangen ernsthaft “Wir wollen euch kämpfen sehen!”. Aber irgendwann begann Bochum zu kämpfen und ein schöner Angriff über links endete rechts bei Hinterseer. Der machte das 2-1. Die kleine Schlussoffensive retournierte Berlin mit zwei Großchancen und beim dritten Mal rappelte es zum dritten Mal in Riemanns Tor. Ende, aus, Mickey Maus.
Nun kann man bis auf das Platzierungsspiel gegen Regensburg die Sache haken und Kiel gratulieren. Nürnberg und Düsseldorf sowie Lautern werden uns fehlen, was uns nicht fehlen wir ist Hochstätter, Atalan und Rasiejewski. Aber das ist was anderes.

Dutt und Sesi müssen ab heute ein Team aufbauen, dass Köln, dem HSV und Magdeburg Paroli bieten muss. Heute war Union zu stark und damit endet die Story dieser Saison fast.

Stöger wird gehen, vermutlich auch Kruse und und und. Nun ist guter Rat teuer, ich bin aber trotzdem froh über den Klassenerhalt und traurig über die vertane Chance.

Tom,CB’93

Wie eine Seifenblase

2. Mai 2018

“I am forever blowing bubbles, pretty bubbles in the air…..!” Dieser alte Fussi-West Ham-Song aus England beschreibt am besten, wie Bochums sehr zarte Aufstiegsträume am Samstag platzten, als Kiel - aus einem 1-1 in Ingolstadt ein 1-5 machte - und nun mindestens Dritter werden kann. Während Fortuna 1895 an dem Tag aufstieg als der 1. FC Köln abstieg - und ich mich halbwegs vom Maischützenzelt erholte - werden es wohl die unsteten Störche sein, die gegen Wolfsburg oder den HSV verlieren dürfen. So wird es nach aller Wahrscheinlichkeit kommen.

Nun kann man erst mal sagen, das 2-1 über Aue sicherte den blau-weißen Klassenerhalt nach einem zeitweise schlimmen Jahr, die Stimmung und nun kann man relativ entspannt an die alte Försterei fahren. Aber trotzdem ist eine zarte Pflanze namens Hoffnung zertreten worden. Die Leute haben am Freitagabend gerechnet und in weniger als 24 Stunden später war alles vorbei. Gut, ihr könnt nun sagen, was willste mit einer Truppe in der Relegation oder möglicherweise in der Bundesliga, die 2/3 der Spielzeit keine drei Spiele ungeschlagen blieb, drei Trainer verschlissen hat und nun irgendwie wundersam durch einem magischen Duttknoten, gerettet wurde wie in einem Fantasyspiel.

Was Dutt machte und macht ist kein Hexenwerk. Er strahlte Ruhe aus, stoppte die planlose Wechsellei der debütierenden und stets bemühten Vorgängen und als Giftkoch Hochstätter und Problembastio weg waren, erholte sich der VfL.

Villis ist nicht Willis, aber der allerletzte Schuß traf, Bochum ist neun Spiele ungeschlagen und wenn Kiel beide Spiele verlöre, ach lassen wir den Mist einfach und planen ab jetzt die golden future mit Dutt, Sesi und Kaenzig. Es gibt genug Probleme mit Sport, Wirtschaft und Fans.

In Union Berlin kännen sich Stöger, Kruse, Hinterseer, Gyamerah und Co ins Schaufenster stellen für Erstligisten und abgestiegene Vereine aus Liga eins. Sind das neben Köln die Hamburger (oder Wolfsburg und Mainz) kann die Zweite Liga sehr bunt werden (mit Magdebug, Kiel und Paderborn), aber auch für Bochum fast unaufsteigbar.

Da ist doppelt schade, dass man die Chance verstreichen lies. In der Nachbetrachtung trägt Hochstätter mit seiner albernenen Trainerwahl die Hauptschuld, dann wurde eine Ausgleiderung angeschoben, die für die Fanszene wie ein Spaltpilz wirkte und bis heute wirkt. Hier müssen alle persönlichen Befindlichkeiten zurückstehen und es ist und wird enorm wichtig sein, Ultras und Ausgliederungsgegner ins Boot zu holen, gerade wenn der sportliche Erfolg nicht direkt vor der Tür steht. D.h., man muss sich vorbereiten frühestens 2020 wieder aufzusteigen, 10 Jahre 2. Liga wären ein Jubiläum, was keiner wollte und dennoch kommen könnte. Und denoch steht es als klarer Status Quo im Raum, Bochum ist und bleibt Zweitligist. Da muss man auch geistig ankommen, auch wenn ich immer noch rechne, wie wir mit Siegen gegen Union und Regensburg in die Relegation käme.
Man braucht diese neue Identität und den Zusammenhalt in einer alternden Fanszene stärker denn je.

Gegen Union kann man schön feiern, im Sambazug, in Köpenick selbst oder einfach im Stadion abgehen.

Während Bochum siegte und den Klassenerhalt als 6. sicher hat, ist Union Berlin als 10. das Team, was bangen muss. Nach dem 1-3 gegen Darmstadt, versucht der Verein nun alles, an seiner Kultstätte an der Wuhlheide seinen Klassenerhalt zu feiern und am besten wie vor einem Jahr 2-1 zu siegen.

Bochum spielt bei einer Führung KIels nur noch um Platzierungen und kann was ausprobieren und gegen den Jahn auslaufen.

Die Köpenicker werden vor voller Hütte uns einen heißen Maitanz hinlegen:

1. FC Union: Mesenhöler —- Trimmel - Leistner - Torrejon - Pedersen (Parensen) ——- Fürstner (Hosnier) - Friederich - Gogia (Daube) - Hedlund - Redondo - Skrzysbki

Wir so:

VfL: Riemann —— Soares - Gyamerah - Gündüz - (Fabian) - Lossilla (Tesche)—- Sam —– Stöger —- Kruse — Hinterseer

Tom,CB’93

P.S.: Mein Tip, 2-1 für Union, wir führen 0-1 und dann fuckt uns Kiel ab. C’est la vieL!

Allein zu Haus

28. April 2018

Also der Abend war gut und lang, das hätte man ahnen können. So feierten die Bochumer ihren 2-1 Heimsieg nicht nur im Zelt in Harpen, sondern auch eben überall. Im Stadion sollte die Stimmung prächtig sein, das Fehlen der Ultras im Herzen der Ost zwingt die restlichen Fans mehr zu tun und gestern gelang dies ganz gut. Mir fehlen die Choreos und die Stimmung der Ultras sehr und ich hoffe, dass es bald eine Lösung pro Bochum gibt, wo alle aufeinander zugehen. Das ist vielleicht schwieriger als Kiel noch einzuholen. Der Unterschied ist, das eine ist in unserer eigenen Hand, die Relegation leider noch nicht.

20.000 Zuschauer sahen einen furiosen Start, Kruse machte cool das 1-0, als einige Fans noch ihr Bierchen holten. Die Sonne strahlte mit den dem blau-weißen Dreieck um die Wette, aber dann baute Blau-weiß ab und sollte eine schwache erste Halbzeit hinlegen. Die Veilchen hatte zwar keine schönen Trikots, aber eine gute Spielanlage und Bochum baute in der Führung ab. Ich muss auch sagen, ich war schon früh etwas angeheitert und hab nicht viel vom Spiel gesehen. Die Stimmung hingegen war all über all gut. Das 1-1 fiel nach einem Gyamerahfehhler und war leider hochverdient für die Sachsen. Im Hinspiel war auch dieses 1-1 das Endergebnis, meine Erinnerung sagte mir noch, das die Erzgebirgler stärker wurden. Aber was kann man sagen zu dieser Liga, wo der 18. nicht viel anders spielt als der 3. Aber gut ihr Störche, vielleicht machen wir euch etwas nervös. Der Klassenerhalt wurde gestern erst theoretisch eingetütet und das ist gut so. Dafür sollte man Robin Dutt echt dankbar sein, mit Rasidingsbums wären wir abgegangen.

Aber so machten wir, besser Kruse, das 2-1 und der Torjubel war echt riesig. Und ja, der VfL war wieder nicht sicher nach dem 2-1, wieder kamen die Auer zurück, das 2-2 fiel aber zum Glück nicht. Bis Februar wäre das passiert. Also, was macht der Coach besser als seine 3 Vorgänger? Viele kleine Dinge hat er angestoßen und verlierte Kiel in Ing, hören die uns atmen.

Es ist auch nicht so, dass wir auf 3-1 oder 4-1 spielen können. Vieles erinnert an 2011 und die Serie unter Funkel. Der VfL siegte 2-1 und man fuhr im Taxi zum Festzelt nach Harpen.

Auch da sah man viele Gesichter der Bochumer Fanszene und quatschte im Suff viel Zinnober. Siege machten freudig und durstig. Aber schlau machen sie nicht.

Ich war da noch auf einer Privatparty nachdem das Zelt geschlossen hatte und dann habe ich alleine im Haus übernachtet. Fragt lieber nicht, Wasserbett und so…..schön wars und lustich.

Wir sehen uns vielleicht noch öfter bis zur WM…..

Schaun mer mal.

Tom,CB’93

Grün bleibt die Hoffnung

21. April 2018

Das 1-1 Fürth war für sich betrachtet ein akzeptables Ergebnis für den VfL. Es war auf das Spiel gesehen gerecht, weil Bochum die erste Halbzeit verpennte und erst in der zweiten Hälfte am Rohnhof dominierte. Aber im Kontext gesehen war das Remis für beide Kontrahenten weder Fleisch noch Fisch. Gut Bochum bleibt 8 Spiele ungeschlagen, aber:
Aber wie so oft war der VfL ab der 45. Minute öfter am Ball und hatte mehr vom Spiel.
So hatte Bochum aber nicht begonnen. Nach dem furiosen 3-2 gegen den FCK spielte man nun ebenfalls gegen ein fränkisches Team mit dem Rücken zur Wand. Und Anfang März befand sich der VfL noch in derselben prekären Situation.
So legte Grün-Weiß auch los, wie eine Mannschaft, die es bitter nötig hat, zu gewinnen. Dabei sollten die Greuther aber auch nur in der Perspektive des Skymoderators „Chancenwucher betreiben“. 2-3 kleinere Chancen, das war’s eigentlich von SpVGG, was die Spielvereinigung aus ihrer Drangphase mitnahm. Es stand 0-0, der VfL forcierte nun sein Offensivspiel über Kruse, Sam und Stöger, aber Hinterseer hatte zweimal den letzten Schritt gegen sich.
Gerade in dieser ersten Bochumer Minidrangphase passierte es: Langer Ball auf Dursun, Gyamerha lässt ticken, dann ein Stoß des Türken und er ist vorbei. Clever - und laut Skymod ein Stürmerfoul, doch das cleverere Kleeblatt umspielte aus dem vollen Lauf auch Riemann am 16er und verwandelte ins verwaiste Tor.
Das ist das Risiko, wenn man ab dem 16er spielt und Jan eben nicht abgezockt genug ist. Das 1-0 war verdient, weil Fürths Pressing jede Spielidee vom VfL unterband - bis zum Halbzeitpfiff. Zwei dicke Chancen hatte ein Fürther Spieler noch, aber hier hielt Manuel perfekt und behielt den VfL im Spiel. Das 2-0 wäre es wohl Freitagabend gewesen, Bochum Team wirkte nicht so direkt im Aufstiegsfieber wie seine Fans eine Woche zuvor. Man zeigte aber dann schon mehr nach dem Wiederanpfiff.
400 Bochumer unter den 8820 Fans konnte Sonne, Bier und den lauen Abend genießen und nach der 45. Minute eben auch einen anderen, besseren VfL.
Aber so sehr nun Sam, Stöger, Tesche und Kruse sowie später auch Wurtz Druck machten, sie brachten Lukas Hinterseer nicht oft genug in Schussposition, um frühzeitg „auf Spiel drehen“ zu schalten. Gewinnt Kiel Montag gegen Nürnberg ein Sieg, enden Bochums ganz kurze Relegations-Träume nach deren 0-4 Sieg in Dresden schon wenige Stunde nach dem vierten Sieg in Serie. Und gegen Fürth versuchte man zu lange Ballsicherheit - ohne den Zug zum Tor. Dann sah man zwar, wer besser Fußball spielen kann, Tore blieben aus. Stöger versuchte es etwas übermotiviert. Man merkte, er wollte sich ins Schaufenster stellen und er tat daher noch mehr als sonst, auch Sam lief viel. Irgendwann in den Achtzigern (82.) setzte Kruse auf links durch gegen Hilbert, Bochums Topösi Hinterseer war da und machte sein 13 Saisontor. Er, Stöger und Gyamerah sind nun interessant für Erstligateams und stehen auf dem Silbertablett.
Das dann gerechte1-1 bedeutete ein 8. Spiel ohne Niederlage und die letzte theoretische Hoffnung - auf einen Clubsieg am Montag. Aber das ist alles nur noch graue Theorie.
Seit gestern (vorgestern) heißt es, das Team macht ein schönes Schaulaufen und einen Saisonauslaufen unter Mastermind Robin Dutt und Sesi kann nun zeigen, was er gelernt hat.
Man kann zufrieden sein, auf einen Platz 4 darf man hoffen, Platz 3 bleibt ein schöner und akzeptabler Traum.
Aber Träume sind immer nett und notwendig….
Tom, CB‘93

Flieg mein Vogel - flieg

14. April 2018

Der vierte Sieg des VfL in Serie versetzte die Fans gestern abend im Ruhrstadion in einen blau-weißen Kollektivrausch. Nach dem hart umkämpften 3-2 gegen den traditionsreichen FCK hüpften 20.000 der 23.000 Zuschauer dem endgültigen Klassenerhalt entgegen - und träumen nun rosarot von Kiels Absturz, von Platz 3 sowie dem Momentum des Sieges. Was für ein vergessenes Gefühl!
Es ist angerichtet und der Vogel des Sieges darf nun gerne in Fürth und gegen Aue weiter fliegen. Und dann ein gibt es vielleicht ein Finale Furioso in Berlin und gegen den Jahn am 13.5.? Der siegte ja gestern schon in Fürth und lautert wie Ingolstadt und eben wir auf einen Ausrutscher der Störche.

Seit gestern und nicht erst seit gestern schaut der VfL-Fan wieder nach oben. Dank des Teams und der Männer dahinter - Butscher, Sesi und Dutt - überstand der VfL gestern auch die schwierigen Spielphasen nach dem 0-1 und dem 2-2. Beide Male war der abstiegsbedrohte FCK nahe am Sieg und dann kam eine Antwort der Blauen.
Dutt musste nach drei Siegen umbauen, weil Soares gesperrt war, Celozzi verletzt, rückte der stets bemühte Gündüz in Team für ihn und Fabian ordnete alles hinten. Und dann war es Tim Hoogland nach sieben Minuten, der mit einem Fehlpass die Lauterer in Spiel brachte. Frontzek hatte sie giftig eingestellt, 3000 Mitgereiste jubelten die Bochumer Pilzrosetten weg. Viele Bochumer hatten unter der Woche einen Topjob gemacht und dann schossen die VfL-Fans etwas zu früh los. Vor ab gab es schon Gerüchte um Fotos in den den Soziale Netzwerken - verrückte Welt ;-)

Aber der VfL Bochum wirkte nur kurz verwirrt von der FCK-Führung und antwortete später. Aber die Teuflischen hatte eine dicke Chance zum 0-2, angetrieben von Routnier Altintop (mit seinem coolen Tor) war der FCK mit giftigen Kontern im Gegenpressing unterwegs.

Bochum sortierte sich und überstand die Anfangsphase mit Dellen - es hätte 0-2 stehen können.
Dutts Team schlug wie gegen Sandhausen zurück, als man es nicht absah. 1-1 durch Hinterseer, der immer mehr zum Dauerstriker wird.

Während uns vor 2 Jahren Osawe mal abschoß, machte er diesmal ein Eigentor zum 2-1. Das Glück war uns gestern wie gegen Fortuna hold, weil die Spieler um Stöger, Sam, Kruse und Hinterseer Willen mit Fortune paarten.

Das 3-1 zählte nicht wegen Abseits, dennoch ging man happy in die Pause. Auch weil ein wunderschöner Angriff zwar nicht zum Tor aber zum Raunen führte.

Aber Rot war lange nicht geschlagen und schlug diabolisch zurück. Wie in Fortuna hatte der Gegner die stärkste Phase nach der Halbzeit, Bochum wackelte. Einmal war der sonst ungeprüfte Riemann nicht im Bilde und Lautern machte das 2-2. Und nun sollte sich zeigen, wie nachhaltig der Aufschwung des VfL ist.

Das Spiel wog hin und her, der FCK setzte nun auch auf Fouls, was aber klar ist, wenn man unten drin steckt.

Die VfL-Fans sahen nach der Pyroshow des FCK-Anhangs nun auch die Roten drücken. In einer Phase, wo beide treffen konnten, machte Stöger das 3-2 kurz vor dem Ende in der 81. Minute.

Nun hüpften wirklich alle und die Träume flogen in den Himmel.

Ehrlicherweise muss man sagen, dass Kaiserslautern kein bischen schlechter war als Düsseldorf und irgendwie einen Punkt verdient gehabt hätte für die Moral.

Aber Bochums Fans war das egal, sie feierten ihren Vaueffell. Und den Rest des Abends überstand Bochum irgendwie. So ungerecht ist eben Fußball, Bochum glich damit viele Ungerechtigkeiten am Anfang der Saison aus und zeigte einer verrückten Liga, wo wir stehen.

Der Rest war Jubel, Fiege und die Vorfreude auf einen Freitagabend beim Maiabendfest, wo diesmal hoffentlich Aue Haue kriegt.

Es ist sicher immer noch nicht alles rorarot in Bochum, aber der Himmel strahlt heute morgen ordentlich Blau-Weiß.

Tom;CB’93

P.S.: Gruß heute an Philipp von Boombastic, das Gespräch wird fortgesetzt ;-) )

Diabolisch

9. April 2018

Freitag wird’s also diabolisch, also zumindest in meinem Kopf. Der VfL Bochum empfängt die Ex-Höllenbewohner vom FCK zum formidablen Wochenendstart und der VfL-Fan weiß seit dem herzenserwärmenden Auswärtssieg in Düsseldorf nicht mehr, ist es nun Abstiegskampf, Mittelfeldkosmetik oder der neu glimmende Span einer aussortierten Aufstiegshoffnung vom letzten Sommer.

Super-Dutt holte viele Punkte mit dem Team, das unter Atalan und Rasiejewski nur sporadisch lieferte und die überfällige Demission von Hochstätter (plus Bastianswirbel vorher und allgegenwärtiger Medienschelte) hat bei Spielern und uns Fans offensichtlich keinen hemmenden Effekt gehabt, ganz im Gegenteil. Und nun ist man plötzlich nur noch 6 Punkte hinter Kiel, aber auch immer noch nur 6 Punkte nach Heidenheim. Was soll man also hoffen? Was kann man nun erwarten?

Für die Fanpsyche ist es verirrend am Freitag: Also man will natürlich an der Castroper Straße „den Sieg für die Seele am letzten Freitag“ gegen den nun gastierenden Tabellenletzten vergolden. Aber man will viel, wenn der Tag lang ist. Ich will zum Beispiel eine lange Serie. Kinder, die was wollen,….

Lautern kämpft unter Coach Frontzek um die letzte Chance. Und die letzte Chance heißt damit ein befreiender Überraschungssieg in Bochum, vielleicht haben die Blauen ja zuviel gelesen, wie „toll sie zZ sind“ und wie „oft Hinterseer trifft“. Vielleicht trifft er auch wieder, diesmal gegen Müller, wer weiß. Aber gegen den Teufelserfolg spricht, dass Lautern im Hinspiel planlos vor dem Tor war (ein schlimmes, wirklich schlimmes 0-0 auch an einem Freitag) und letzte Woche in Regensburg nur ein 1-1 ergurkte und ewig brauchte ein Tor zu machen.

Der erste FCK stürzt in die Dritte Liga ab und das ist irgendwie bitter. Vor 5 Wochen drohte uns das Gleiche und unsere endgültige Rettung wäre wohl ein Sieg am Freitag, auch in dieser verrückten Liga wäre es möglich.

Auch wenn Altintop von der Rettung spricht, auch wenn die Bochumunken es ahnen, Freitag wird in meinem Kopf ein diebischer Spaß. Knapp 20.000, ein spannendes, kämpferisches Spiel ohne zu viel fußballerischer Eleganz. Wir drehen diabolisch ein 0-1 zum 2-1 und siegen das vierte mal in Serie. Das sagt das kleine Teufelchen über meinem Kopf, aber das Engelchen sagt, quatsch, es wird ein friedliches 1-1 remis.
Na, wer wissen will, wie es ausgeht, soll Freitag ins VONOVIA-Ruhrstadion kommen und selbst sehen, wie die Hölle zufriert oder der Antichrist seine Auferstehung feiert.

Was wohl Jesus dazu sagen würde?

Keine Ahnung, ich tippe 2-1 und BASTA. Und auch ohne Eisfeld, Perthel und wem auch immer reicht es zum Arbeitssieg, weil wir zur Zeit einfach gut Dutt sind.

Bis Freitag

Tom CB‘93

Es war einmal

7. April 2018

Wenn man gefühlt „etwas weg war“, empfindet man ja oft „irgendwie anders oder fremd“, im Gegensatz zu vorher. Der Ben R. hat das Phänomen des Wegseins vom Fußballzirkus mal in einem seiner Bücher (eins was ich besitze) mit dem Thema „Fußballfasten“ beschrieben, „30 Tage ohne das runde Leder und drumherum“: Das hab ich zwar nicht geschafft, aber gefühlt irgendwo fast im März seit dem 0-0 gegen Nürnberg: mal weg vom Profifußball für eine Zeit: eine ganz spezielle Erfahrung: Gegen wuselige, teilweise harte Braunschweig beim 2-0 war ich beim Livecomeback im Block D sehr angetan von der konstanten Leistung der Bochumer Mannschaft zu Ostern, beim 1-2 gegen Düsseldorf spielte der VfL noch effektiver den Sieg heraus und es war gefühlt das größte beim Tabellenführer im Westduell zu siegen. Das war ein gigantisches Gefühl und man war dann gefühlt nie weg.
Ich habe gestern vorher die S-Bahn-Tingeltour gemacht und war sofort wieder im Begleit-Thema, langsamer ÖPNV, Stau und Verkehrsstress in NRW an einem Freitagnachmittag. Das sollte fast die einzige negative Erfahrung sein an einem perfekten Abend in Düsseldorf und später für einige Commandanten in der Altstadt.
Man kam im Siebenerbus, Zug oder sonstwie an der Espritarena an, die ja eher nach modernem, schicken Fußball aussieht, denn nach Nostalgie, Schweiß und Tränen, und man fühlte sich gleich positiv gefangen im neu erwachten VfL-Fieber: Dazu sollte der Westschlager Emotionen wecken, es war wieder Rheinland gegen Pott. Die Stimmung der 3000 Bochumer stellte sich als sehr euphorisch heraus, die Düsseldorfer machten nur in ihrem Ultrablock Stimmung. Der Rest der angereisten Landeshauptstadt schwieg lieber nobel. Noblesse oblige‘. Man hat den Eindruck, das große Aufstiegsfieber von 2012 gibt’s in der Form nicht mehr.
Hatte Dutt noch zum seinem Debüt noch in Heidenheim verloren, so gewann er gestern zum dritten Mal auswärts in Serie. Das gabs mal 2007/2008 mit Epalle‘. Bochum ist 6 der Zweiten Liga. Und hat die Castroper haben nun heute mittag nur noch 5 Punkte auf den Dritten Kiel.
Ingolstadt, Sandhausen und Düsseldorf wurden 0-1, 2-3 und 1-2 besiegt - und diesmal war es nicht der dreifache oder zweifache Hinterseer, der scorte, diesmal trafen Eisfeld und Kruse ins Netz von Fortuna.
Bochum musste das erste Düsseldorfer Strohfeuer überstehen, ehe man Kontrolle gewann über das zerfahrene Spiel nach 15 Minuten und nach Eckenstatistik führte. Doch die erste Halbzeit war spielerisch von beiden Teams überschaubar; Düsseldorf drückte zwar, aber man hatte auch den Ball und wirkte dabei sicherer, ohne – wie so oft – torgefährlich zu sein. Diese Stellschraube löst auch Robin Dutt nur sehr sehr langsam.
Doch dann verebbte der Spielwitz und die Stimmung beim Pausentee war nicht wie 1. gegen 8., sondern 10. gegen 12.
Doch dann nahm das Spiel fahrt auf. Wieder kam die Fortuna und hatte dicke Chancen. Einmal krachte ein Ball an die Latte, einmal musste Verteidiger und Torwart retten: Es blieb beim 0-0. Wieder holte sich Bochum die Spielkontrolle zurück und die Elf von Dutt, Schindzierlorz und Kaenzig in Blau wurde immer gefährlicher. Als Eisfeld für Tesche klam, setzte der erfahrende Dutt auf Offensive und hatte das Momentum für sich. Und das macht eben den Unterschied zu Rasiejeweski aus oder Atalan, der Mann vermittelt Ruhe und strukturiert, die Spieler folgen ihm.
Eisfelds 0-1 lies beim 0-1 Extraklasse aufblitzen und der Jubel der über 3000 Blau-weißen Fans war eine Erlösung.
Das 0-2 durch Kruse folgte und nun meinte man gewonnen zu haben. Doch nun kam die Stunde des Schiris. Konnte einem der Meister von 1933 bis dato nichts anhaben, so gab der Schiri einen Elfer zu Ehren der Bukake- Crew. 1-2 und nun wurde es 10 Minuten sehr hektisch, weil die Hausherren noch einmal alles in die Wagschale warfen. Soares war schon raus, Sam folgte und dann kamen Ayhan und Eisfeld aneinander. Das war nicht gut, doch ein Gelb hätte gereicht. Doch der Schiri gab beiden gelb-rot und sorgte für einen echten Auftritt in einem bis dato sehr fairen Spiel. Völlig unnötig wurde es nun hektisch und Bochum hatte ein bis zwei Male das Glück des Tüchtigen. Das 1-2 lässt Bochum 6 Punkte an die Relegation heranrücken und nach unten hat man nun ebenfalls 6 Punkte Abstand.
Doch das sind nur die Zahlen. Der dritte Sieg in Serie war eine Riesenerleichterung, die Fans versöhnten sich mit Team und Verein und wir hatten alle einen tollen Abend in der Altbierstadt, wenn man von der Polizei gelassen wurde.
Ich bin sehr zufrieden mit der Wandlung des Teams durch einen guten neuen Wind in Form von Robin Dutt und freue mich umso mehr Freitag auf den letzten FCK. Und auch da werden wir uns schwertun. Wenn wir am Ende wieder siegen, wäre mir das schnurzpiepegal.
Nicht nur ich bin wieder da, der VfL ist wieder da und greift vielleicht sogar ganz oben an, um sich unten zu retten.
Das ist verrückt, aber wahr.
Tom;CB‘93