12.00 Uhr Mittags

Das in Worte zu fassen, was man 90 Minuten im Gästeblock bei alkoholfreiem Gaffel gefühlt hat, ist sicher schwierig. Scham sicherlich, man war peinlich berührt dazuzugehören (Björn versuchte dem polnischen Taxifahrer zu erklären, man sei Tourist aus Niedersachsen!), auch wütend und wollte nur weit weg. Zwei “Fiesheiten” obendrauf, es gab kein Alkohol im ganzen Stadion und die Polizei hat nach Pyroshow den Gästeblock abgesperrt. Man musste bleiben, das war Strafe genug, finde ich. Wenn die Amerikaner gleiches in Guantanmo tun, ist das sicher als Foltermethode wie Waterboarding zu bezeichnen, mancher Bochumer hätte nach diesem Spiel sicherlich einigem abgeschworen, selbst dem Koran oder dem eigenen Fantum.

Die ganze Katastrophe, die die Freiburg-Nichtleistung unterbot, begann mit der depremierenden Körpersprache “der Mannschaft”. Wie Depressive in der Psycho-Klinik schlich der VfL auf den Platz des Heimmonsters FC Köln und überließ dem FC völlig die Initiative als wäre es der FC Barcelona. Selbst bei FSV Frankfurt hätte DIESER VfL Angst gehabt, vor sich selbst, wie das halt so ist, bei Menschen, die mit dem überfordert sind, wofür sie bezahlt werden und was sie ihren Beruf nennen. Von Berufung wollen wir in diesem Zusammenhang besser nicht reden. Wenn der Sozialarbeiter weint beim Ausüben seines Jobs, wenn er den Baum umarmt, dann müßte Fabian P. wohl sein Stofftier drücken und es ganz doll lieb haben. Er sollte es Hasi nennen.

Nun ja, Tosic machte das folgerichtige 1-0 gegen Heerwagen, weil die Bochumer Abwehr sich erneut wie gegen den HSV überlupfen lies, man kann also Pässe spielen in den Rücken der Viererkette und der Stürmer, selbst wenn er Novakovic heißt und in der Bild Köln ‘ne glatte Sechs bekommt, hätte eine Torchance gegen uns. Zur Strafe siegte der FC und muß seinen Trainer behalten. Die Welt ist doch gerecht.

Doch die Bochumer “Abwehr” (??) um Bönig und Maltritz kommt komplett ohne gelbe Karten aus, das nennt man wohl “geschicktes Zweikampfverhalten a’ la Jogi”. Abwehr in diesem Zusammenhang ist zu euphorisch, ich würde es Defensivverbundversuch nennen.

Noch schlimmer ist nur das Spiel nach vorne (und in der Mitte) oder das, was man als solches verkauft.  Also, der Heissporn Maric bemüht, aber schlecht, findet einfach keinen, der mit ihm (Fußball)  spielen will. Schmuddelkind?  Fußballer - und das ist in diesem Team so was wie Ironie in sich mit BL-Format gibt es nur in Freiburgs Team weniger. Herrlich lies Freier raus (vermutlich weil er auch ein Fußballer ist) und versuchte es mit Ich-berühr-meinen-Gegener-nicht-weil-ich-dann-schwul-werde-Fuchs, Russenschreck-Dedic, Ich-weiß-nicht-wo-ich-hinlaufe-Epalle und Unterirdisch Sestak. Oh, man, war das schlecht, schlechter geht es echt kaum in dieser Liga. Da hab ich in der NRW-Liga bei Fortuna Köln-Wattenscheid schon mehr Esprit gesehen.

Köln reichten 15 angagierte Minuten und das 2-0 durch Tosic, um sicher verdient zu gewinnen, ohne zu schwitzen. Herrlich sieht was fehlt, ändern tut er nichts daran, glücklos wie Funny, grau wie Kollers Fußball ist das vom Schweizer Übungsleiter zusammengestellte Team, das momentan aber als Ansammlung von Nichtbundesligaspielern agiert. So wie gestern ist der direkte Abstieg hochverdient und Freitag brennt vermutlich auch im trägen Bochum der Maibaum, als wären wieder Dortmunder Viehdiebe unterwegs.

Augenkrebs- das Retinoblastom - ist eine erbliche Geschichte und nicht als Witz geeignet, sonst würde man es von solchen Auftritt wie gestern in der Domstadt kriegen. Dr. Mani Baki Farazandeh hat sich selbst Absenz dagegen verschrieben….ein sinnvolles Rezept.

Dass Profis nach dem Schlußpfiff außer Schalke-Leihgabe Holtby nicht wissen, das man in die eigene Kurve geht, sagt viel über die “Unterirdischen” und ihre Mentalität aus. “Unabsteigbar” oder “unbeugsam” kann einem neutralen Beobachter nur als Sarkasmus bzw. Selbstironie vorkommen.

Das schlimmste daran ist der Gedanke, dass man diese Versager um Capitano Hüftsteif-Maltritz nun Sonntags um die Mittagszeit, Freitags um Sechs oder Montags bewundern darf. Das ist, als ob man den Striptease von ’ner Übergewichtigen Achtzigjährigen kriegt, obwohl man Scarlett Johannson nackt versprochen hatte. Der Bochum-Fan ordert dann die Scheiße einfach nochmal mit der Bemerkung “Oh man, war das Kacke, mal sehen wwie es jetzt wird!”…

Apropos, wenn ich - schlechte Überleitung -Johansson oder Prokoph noch mal sehen muß, schreib ich einen Briefen an die Uno oder AI wegen Menschenrechtsverletzung in eigener Sache. Selbst als absoluter Antipöler ist mir unklar, wie man so schlecht Fußball spielen kann. Hat Ernst den bei den Fußballdamen von TUS HARPEN gesehen?

Verlängern sich die Kontrakte automatisch? Der kriegt das Wort Angst eine ganz neue Bedeutung….Brauche ich Heroin für die nächste Saison mit Dauerkarte? Ich freu mich schon auf die knallharte Analyse! Ich sag einfach Absteiger und die Macht des Faktischen tut ihr Übriges, so wie ein Apfel meist nach unten vom Baum fällt.

Das Schlußwort gehört unserem Fußballintellektuellen Aza: Er sagte zu einem Ultra beim heutigen Trainingsprotest echt, wenn hier nicht die Leute wären, würd ich Dich umhauen.

Echtes Gefühl wie Wut? Ein Fortschritt…Man, geht doch und dann umarm Dein Stofftier, bei Dir würd ich - vorsicht Wortwitz - ein beleidigtes Kamel vorschlagen oder Lama - zum Primaten reicht es nicht, der kann einfache Aufgaben erledigen und hat auch mehr Gespür für die Situation. Also, Kamel…

Oh man, war das schlecht, High Noon, Pferzel übernehmen sie. Stofftier…..? Nein!

Nicht jeder kriegt ein Stofftier….

Tom, Stofftiercommando’93

    

Kommentarfunktion ist deaktiviert