Da wo die ohne Glauben wohnen

15. Mai 2016

Der Ort, wo “die ohne Glauben angeblich wohnen”, ist nicht Bochum, klar es ist Heidenheim. Das muss mal so gewesen sein vor langer Zeit. Aber gestern, als wir unsere Steher-Tickets vom Block Kiosk M der Heidenheimer Kurve verkauften, waren die Ostalbler noch optimistisch. Einer wollte gar das selige 5-0 der Rot-Blauen gegen uns wiederholt sehen - oder gar ein 6-0. Ohne Witz! Die Heidenheimer waren insgesamt voller Glauben, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. 1200 Bochumer sahen ein hochverdientes 2-4 des VfL und einen Dreierpack von Simon “Tor”rode. Er verwandelte diesmal sogar einen Elfer zum 0-4 und schraubte sein persönliches Torkonto auf 25 und hat sich damit erneut etwas wertvoller gemacht.

Die 13.000 Zuschauer sahen, wie schnell ein dominanter VfL das Heft in die Hand nahm und schnell 0-1 führte durch das erste Teroddetor. Die Stimmung im Bochumer Block war sher, sehr gut und so peitschte man das weiße Ballet immer wieder nach vorne. Ständig griffen die Bochumer an und ließen der Mannschaft von Frank Schmitz wenig Gelegenheit sich zu entfalten oder Luft zu holen. Der VfL - bei dem nur Maria und der später eingewechselte Mlapa positionsindisponiert wirkten - hatte einen insgesamt starken Auftritt und holte den ersten Sieg in der Voith-Arena seit 2012. Damals hatte Dedic mit zwei Treffern den VfL im DFB-Pokal ne Runde weiter gebracht!

Aber jetzt, heute, sorgte Verbeeks Elf auch nur für ein 0-1 zur Pause und dann nach dem Wechsel traf wieder Terodde, unterbrochen wurden die Simonfestspiele nur durch “gute-Laune-Bärchen”-Terrazzino mit seinem 0-3, womit die Partie gelaufen schien. Einige hatten noch die Zeit an der Bierteke verbracht, da hatte Bochum praktisch schon gewonnen. Als Terodde das 0-4 per Elfer machte, da kochte der Gästblock. Simon jubelte frenetisch. Aber nicht nur er, das ganze Team war der Gewinner. Die Tore zum 1-4 (Riemannbock) und zum überflüssigen 2-4 kann man vergessen. Sie änderten nichts am verdienten Auswärtssieg nach drei Auswärtsniederlagen in Serie. Ein Sieg wie der heute war noch mal für Platz 5 und die gute Stimmung im Verein, dazu wird Simon immer teurer. 18 Tore im letzten Jahr, 25 Tore diese Saison, wer ihn haben will, wird Geld mitbringen müssen. Fehlen würde uns Terodde an allen Ecken und Enden. Weiteren Spekulationsstoff liefern zZ Bastians und Bulut, der heute kartenbedingt fehlte.
Das “teuer sein” oder Fehlen gilt für seien Stellvertreter Mlapa nicht, er enttäuschte erneut nach der Einwechselung. Perthel wirkte schon wieder solide und der Rest hatte keine Mühe den FCH zu dominieren, wie Verbeek das sehen will.
Bochum hätte auch 3-6 gewinnen können oder 1-7, aber da St. Pauli auch siegte, ist Bochum nun 5.ter und das hat die Mannschaft sich nicht nur heute mehr als verdient. Ob nun noch mehr drin gewesen wäre, kann jeder für sich ausmachen. Ich bin mit der Saison sehr zufrieden, der Fußball war phasenweise richtig gut, der Trainer hat Taktik und ein gutes Standing. Dafür wurde er heute von den Fans gefeiert und das wird ihn gefreut haben. Wer an einen lahmen Ausgang der Saison nach zwei Niederlagen gedacht hatte und an eine Durchreiche, wurde positiv überrascht. Der Block war nicht nur durch die Sonderzugfahrer gut gestimmt, alle hatten Pfingsten irgendwie einen in den Klotschen. Wir hatten die Erlanger Kirchweih besucht, um für ausreichend Glauben zu sorgen.
Alle gingen Pfngstsonntag zufrieden aus dem Bochumer Block, einige werden ein bis zwei Tage brauchen, bis sie wieder fit sind. Ich hatte noch eine Vision, die dem Alkohol geschuldet sein muss:
Ich stellte mir vor, wir hätten im Ruhrstadion die Stationettes wieder reaktiviert und sie hatten Jediumhänge und rote Laserschwerter in den Händen.
Fragt nicht…..fehlt Euch der Glauben?

Tom;CB’93

P.S.: Grüße an den netten Dämon, den schönen Manuel und den Treuen aus der Nähe von Traunstein
See you 2016/2017

Haltern 1992

13. Mai 2016

Also morgen geht’s los. Also nicht nach Haltern, da war ich 1992 zu Pfingsten und später im legendären Nordbad rumliegen (heute chillen), was schon längst zu hat. Bochum war zu diesem Zeitpunkt noch nie abgestiegen und 24 Jahre später rätselt man, ob dieser VfL noch aufsteigbar ist. Er ist es schon- nur wann?

Morgen geht’s also los für zwei Commandanten zum Erlanger Kirchweihfest und von dort aus Sonntag zur Ostalb. Einige von uns fahren mit dem lang geplanten Sonderzug, insgesamt wollen nur noch 5 von ursprünglich 16 Leuten des CB’93 nach Heidenheim fahren. Dabei hatte 2016 mit einem Sieg gegen den Klassenprimus Freiburg begonnen und man schaffte ein tolle Aufholjagd. Die Leute waren begeistert vom besten VfL seit 6-8 Jahren. Leider endete diese Aufholjagd gegen die Brausen und nun verlor man seit Ostern drei Auswärtsspiele in Folge. Eine Niederlage am Sonntag und Bochum kann weiter abrutschen und hinterlässt dann doch noch einen faden Beigeschmack nach einer eigentlich tollen Saison. Da erlahmt auch das Interesse der Fans und bei uns im Fanclub. Da beißt die Maus keinen Faden ab, nur eine starke und erfolgreiche Spielweise wird in Bochum die Fans ins wieauchimmer-Stadion locken.
Gegen Braunschweig schaffte der VfL gerade mal 18.000 Zuschauer (ausverkauft?), die Luft ist seit geraumer Zeit raus aus der Saison, seit man nicht mehr Platz Drei erreichen kann. Die vielen Daheimgebliebenen mögen sich durch die jüngsten Resultate bestätigt sehen und nun beginnt der sich summierende Exodus der Spieler und Trainer beim VfL: Nicht nur Haberer, Terrazzino, Raffael, Simunek, Cacutalua, N.-irgendwas gehen, auch die Coaches Reis, Libgrets und Britscho (zur U13) verlassen ihre Posten an der Castroper Straße.

Ein wirklich tolles Arbeitsklima durch den Trainer sieht vermutlich bei aller Einzelfallbetrachtung etwas anders aus. Dazu kommt, dass es im Streit mit einigen Medienvertretern keine Bewegung gibt.
Desweiteren wird Bulut von Freiburg umworben, Terodde wird sicher noch Angebote (nicht nur aus der englischen Zweiten Liga) kriegen, falls er in Heidenheim sein Konto weiter aufbessert (auf 23 oder 24?).

Dann bliebe da noch die Frage nach der Gesundheit von Fabian, Gayamerah und Gündüz und die ganze Sache sieht nach einem weiteren radikalen Umbruch 2016/2017 aus. Wenn man bedenkt, wieiviel Geld H96 und vermeintlich auch der VfB in die Hand nehmen, scheint ein Aufstieg auf 2018 oder 2019 vertagt zu werden. Wir werden also Dauergast in Liga Zwei, die nächstes Jahr von den Namen aber richtig cool zu werden scheint. Denn H96, VfB (vermeintlich), Nürnberg/Frankfurt/Bremen (vlcht), Dresden, Pauli, Union, 1869, FCK, KSC, F95, MSV sind schon echte, interessante Erstliganamen ohne Plastikanstrich im Haifischbecken Zwote Liga.
Nun, richtig cool ist Heidenheim nicht, aber was der kautzige Franf Schmitz mit Mark Schnatterer und Co machen, ist doch bemerkenswert. Im vermeintlich zweiten, schwersten Jahr hatte der FCH nie Abstiegssorgen und kann uns theoretisch am Pfingstsonntag überholen. Und das obwohl wir spielerisch nach Leipzig und mit Freiburg zu den spielstärksten, balldominantesten Teams dieses Jahr gehörten.
Um diese Entwicklung fortzusetzen wäre ein Sieg Pfingstsonntag noch mal wichtig, Platz 5 festigen und auf einen Sieg der Lauterer in Pauli hoffen, das wär’s.
Dann Terodde und Bulut halten und 4-5 gute neue Leute durch Hochstädter holen lassen, müsste unser Ziel sein. Damit wir wieder uns auf 2017 freuen und auch in einer starken 2. Liga oben mit dabei sind und nicht wie in den Jahren seit Funkel unten rum krebsen.
Im Hinspiel spielte man 1-1 und 2012 gelang zuletzt ein Sieg im Pokal dank Dedic auf der Ostalb.
Die Form sprich gegen uns und Schnatterer trifft auch, ich denke, es wird ein fluffiges 3-3 geben und viele zufriedene Menschen in der Voith-Arena. Für alle anderen gibt’s Alkohol.

Sonntag, 15.05.16, 15:30 Uhr, Voith-Arena

Schiedsrichteransetzung wird nachgereicht

Hinspiel: VfL - HDH 1:1 (06.12.15; Bulut; Schnatterer)

Voraussichtliche Aufstellungen:
HDH: Müller - Feick, Beermann (Morabit/Finne), Wittek, Kraus, Strauß - Schnatterer, Griesbeck, Titsch-Rivero, Leipertz - Thomalla
VfL: Riemann - Perthel, Bastians, Cacutalua, Celozzi - Terrazzino, Eisfeld, Haberer, Hoogland, Mlapa (Maria) - Terodde

Wie schön war 1992 in Haltern am See, grünen Käfer fahren, Bundesliga hören auf WDR 2, Holger Aden, keine Skykonferenz über drei Tage mit RB, Mainz,Hoffenheim, Ingolstadt und Wolfburg, aber holen wir uns die gute alte Zeit zurück vom Halterner Silbersee. Fangen wir Sonntag an. Siegen wir. Früher war nicht alles besser…..gerade beim VfL.

Tom;CB’93

P.S.: Haben noch Steher Kiosk M Tickets über (Heidenheimer Seite), würden die billig für 6-8 Euro pro Ticket abgeben, Übergabe am Stadion: Lust?

Der Typ mit dem Kambodschanationaltrikot

8. Mai 2016

Ich führe hier im Block was Neues ein. Leute, die Fragen rund um den VfL haben oder Beobachtungen machen, äußern diese und ich blogge den Kram am Ende, nach dem P.S. Heute ist der Typ mit dem Kambotschatrikot dranne.
Aber dazu später mehr. Erst mal das Spiel, das 2-3 gegen Eintracht Braunschweig am letzten Heimspieltag. Wie war es? Sehr warm und ich konnte in Vertretung vom Patienten die Fahne schwenken: In der 2. Halbzeit ganz unterhaltsam, zwei eher obere Mannschaften (5. vs nun 6.), die noch um die Ehre - und wie Profis zumindest teilweise um Prämien, Punkte und Empfehlungen - kämpfen, aber der ganz große Druck ist bei allen 22 Spielern weg.

Bochum macht wie in Union gegen die Niedersachsen mit harmlosen Sommerfussball “weiter”, bis es - nicht ganz unverdient - 0-1 gegen blau-gelb steht. Dann wacht der VfL vor 16.000 (?) Zuschauern auf - nein es war leider nicht ausverkauft - und Simon Terodde macht das 1-1. Die Elf von Verbeek hat die Schlafstunde von Maria verdaut und mit dem Remis im Rücken will Blau-Dunkelblau wohl doch an Pauli vorbeiziehen und das 2-1 durch Terodde schickt Bochum auf Platz 4 und Simon an die Spitze der Torjägerliste. Nirgendwo in der Liga außer in Klautern sieht man in der 1. Halbzeit nirgendwo in der Konfenrenz soviele Tore wie an der sonnenüberfluteten Castroper, was eher durch Fehler der Abwehrreihen als durch brilliantes Spiel zustande kommt.
Doch in der 2. Halbzeit nimmt die Partie an Fahrt auf. In der Pause wurde das Herz erwärmt, wo mir einige Spieler fehlten: Abel, Leifeld und Kempe…..aber gut, wie das Ergebnis auch zu stande kam, ich kann sogar mit Peschel und Maltritz darin leben. Abel fehlt aber, vielleicht sogar Köttel Versen….
Aber das Spiel wurde nun flotter und etwas aus dem Nichts, als ich am Bierstand war, fiel das 2-2 per Bastianseigentor. Aber der VfL zeigte nun den Gekommenen was, Perthel war drin und Bochum lies den Ball ganz gut laufen in dieser Phase. Als dann ein Elfer gegen die Niedersachsen gegeben wurde, sollte Simon antreten. Er vergab. Kein 3-2, nein, statt dessen erzielte Ademi das 2-3 und man schüttelte mit dem Kopf, denn wieder hatte man diese frappierende Unkonstanz gezeigt.
Lieg es daran, das einige verabschiedet wurden oder das zweite Reihe zu wenig hinkriegt? Da soll es ja auch Kritik an Verbeek gegeben haben, ebenso an seiner Art zu kommunizieren, dazu gehen beide Co-Trainer. Die Medien werden da Dinge haben, auf die sie sich stürzen können. Verbeeks Fankritik nach der Pauliniederlage kam zur Unzeit, obschon inhaltlich nicht ganz falsch.
Bochum drückt trotz der abermaligen Führung auf das 3-3, wirkte weiter hinten ganz wenig Sattelfest - symptomatisch, ein Flitzer lief zur Belustigung aller 30 Sekunden rum, niemand wollte ihn fangen, als sei er ein EB-Stürmer.
Das 3-3 hätte in der 88. Minute durch Terodde fallen müssen, diesmal lupfte er den Ball übers Tor in die Ost, eher skuril wie einiges an diesem merkwürdig unterhaltsamen Spiel.
Irgendwie war auch ein 3-3 oder 4-3 drin, aber es fiel nicht. Bochum verlor wie in der Hinrunde gegen Lieberknechts Elf und die Braunschweiger Pyromanen konnten sich freuen.
Bochums 18.000 zuckten die Schultern und man geht mit einer Heimniederlage raus und kann in Heidenheim
noch richtig abrutschen oder immer noch 4. werden. Kurios.
Die Fans gegen verwirrt nach Hause, so richtig ärgern wollte man sich nicht und die Laune an diesem Tag verderben lassen auch nicht.
Also bitte auf der Ostalb nicht zum dritten Mal in Serie verkacken.
Drei Monate wird man nun warten müssen, bis Verbeek, Hochstädter und Co ein schlagkräftige Truppe für eine starke zweite Liga basteln können. Schaun mer mal.
Der Flitzer, die Legenden, die Pyroschow, komische Tore, Sonne satt und Wurst, Fiege und Kaffee, all das hatte der gestrige Tag im Ruhrstadion, nur keinen Heimsieg.
Der Kambschamann hatte folgende Fragen und Anmerkungen:

1.) Wo ist der Eisverkäufer - generell - nur geblieben?
2.) Wieso muss an einem solchen Tag Fluticht angemacht werden?
3.) Wird oder sollte Van Duijnhoven neuer Co-Trainer werden statt Libgrets/Reis?
4.) Ist der Elfmeterpunkt nicht nur 10 Meter statt Elf (das war wohl eine geometrische Beobachtung!)

5.) Mein Frage: Bleibt Simon?

Tom;CB’93

P.S.: Gruss an den Heidelberger, sorry wegen des Bieres und die Spielerfrau von Eintracht Brausnchweig an der Tanke

Ausverkauft

6. Mai 2016

Sonntag 15.30 Uhr lockt das letzte Heimspiel des VfL Bochum 2015/2016 mit einer guter Kulisse, einem echtenTraditionsgegner und vorraussichtlichem Traumwetter. Für das lange Vatertagswochenende rief das neue Fangremium dazu auf, dass diesmal jeder aktive VfL-Fan, der kommt, noch jemanden extra mit ins Stadion mitnimmt.
Motto und Ziel der Mitmachaktion ist: “Wir können auch ausverkauft!”, nicht nur gegen FCB oder BVB - so das Gremium -, sondern aus eigener, blau-weißer Kraft (in erster Linie für uns selbst) soll das Stadion möglichst voll werden. Das Ziel dieser gut gemeinten Fanaktion wird sicher ein wenig verfehlt werden, aber es geht ja primär darum, dass jeder von uns Fans selbst aktiv etwas tut, solche (Fast-)Geisterspiele wie gegen FSV Frankfurt oder Fürth in Zukunft zu verhindern. Die Diskussion darum - die Zahl der Heimfans zuletzt - stieß der Trainer selbst an und die VfL-Mannschaft kann sportlich immer noch Vierter werden und alle kommenden Fans mit einem Sieg belohnen. Das wäre doch was. Man kann jetzt auch sagen, “das war schon immer so in Bochum” oder “der Trainer ist selbst schuld, wenn er sich ein Privatduell mit Droll” liefert, statt wie Neururer mit der Presse ins Bett zu steigen. Es gibt sicher noch andere Gründe, die man nennen könnte. Aber darauf haben wir einfachen Zuschauer keinen Einfluß, auf die Stimmung im Stadion schon (wie immer es auch bald heißen wird!). Also, let’s do it! Auch wenn es um nichts mehr geht!

Sonntag geht es zwar nicht um die Wurst - sprich um den Aufstieg -, aber gegen die wechselhaften Braunschweiger (heimstark -auswärtsschwach - fast wie wir) kann Bochum immer noch zeigen, dass man die beste Mannschaft der Verfolgerteams ist und vor St. Pauli rutschen und Union Berlin - und eben die Niedersachsen auf Distanz zu halten. Das ist das primäre Ziel der letzten beiden Punktspiele und nicht eine Abschiedsshow von Luthe, Haberer, Terrazino über Simuek. Cacutalua bis hin zu vielleicht dem Simon.

Verbeeks Team will sicher auch die gute Heimbilanz weiter aufpeppen und vergessen machen, dass man drei Spiele in Folge auswärts zuletzt verlor. Der mögliche Makel, dass das ambitionierte VfL-Team ein wenig zu früh aufgab, wird nicht wegzukriegen sein, wohl aber die mögliche Durchreiche auf Platz 8.

Es ist tabellarisch und spielerisch die beste Saison seit 7-8 Jahren, indes fehlte ein wenig die Konstanz, der positive Knalleffekt (außer dem Raketenstart mit 5 Siegen) und die Effizienz der Nebenleute von Terodde beim Torabschluss! isso: Dazu gab es überflüssige Unentschieden, die bei der meist überlegenen Spielweise vermeidbar erschienen wie das 0-0 in Duisburg oder die Remis gegen Bielefeld. Die Wettbewerbsverzerrer aus Leipzig und die starken Freiburger sowie Nürnberger präsentierten sich ein Stück besser, das war es leider für uns mit dem theoretisch möglichen Aufstieg. Aber müssen wir nun hadern und traurig oder enttäuscht sein? Ich meine Nein.

Umso überflüssiger wäre es dennoch, wenn jetzt eben jene wie St. Pauli, Union Berlin, Eintracht Braunschweig, KSC oder Heidenheim im Schlußspurt einholten. Das Spiel am letzten Freitag an der Wulheide wirkte vom VfL wie Sommerfußball, den der Gertjan am Sonntag sicher nicht wieder sehen will. Auch in Heidenheim will ich Punkte holen. Der VfL ist diese Saison einfach die bessere Fußballmannschaft.

Also, übermorgen ein Heimsieg - mit 4-2 ist drin - und das obwohl die Eintracht 2-1 führt, tippe ich mal frech.

Also, fragt den Nachbarn…..

Tom,CB’93

P.S.: Dank an die Mitglieder des neuen Fangremiums für die Aktion, weiter so. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Statistik von VfL4u:

Sonntag, 08.05.16, 15:30 Uhr, rewirpowerSTADION

Schiedsrichter: Robert Kempter (Sauldorf, pfiff den VfL zuletzt bei der 3:2-Niederlage beim FSV Frankfurt in der Hinrunde)
Assistenten: Marcel Schütz (Worms), Marcel Gasteier (Weisel)
4. Offizieller: Torsten Bauer (Seesbach)

Hinspiel: EB - VfL 1:0 (27.11.15; Khelifi)

Voraussichtliche Aufstellungen:
VfL: Riemann - Perthel (Maria), Bastians, Cacutalua, Celozzi - Terrazzino, Losilla, Haberer (Eisfeld), Hoogland, Bulut - Terodde
EB: Fejzic - Kijewski, Decarli, Hochscheidt - Reichel, Boland, Pfitzner (Schönfeld), Sauer - Holtmann, Ademi (Kumbela/Tietz), Khelifi

The air is out

30. April 2016

Freitagabend am ersten Maiwochenende in Berlin. Es ist wärmer als die ganze Woche, hinter der Unionkurve sitzen die Leute in den Biergärten. Zum Anpfiff haben sich über 20.000 Leute im aufgepeppten Stadion an der Alten Försterei eingefunden. Die Stimmung ist nicht zu euphorisch, aber heiter entspannt, die Sonne lukt hervor. Es ist angerichtet.
Fußball spielen will zunächst keiner so recht in letzter Konsequenz, aber Union bemüht sich zumindest, ein wenig mehr zu Chancen zu kommen. Riemann muss einmal toll klären. Rot macht Druck. Bochum hat eigentlich gar keine so rechte 100% Chance. Haberer prüft einmal den Keeper und auch der Terrazzino, sonst macht Simon ein Abseitstor - das war’s. Doch das täuscht nicht darüber hinweg, dass die Westfalen in Köpenick Sommerfußball praktizieren. Das fehlt der letzte Biss, da fehlt der Mum. Das ist zu wenig für drei Punkte. Und es ist langweilig. Die zweite Halbzeit ist auch nicht gerade besser.
Diese Riesenchance durch Haberer per Kopf, kann der Unionkeeper am Pfosten vorbeidrehen. Dann hat noch mal die (Meine!) Rückrundenentäuschung Mlapa eine halbe Möglichkeit, das war es nach vorne beim VfL über 90 Minuten in der Wuhlheide. Auch hier - nach vorne - viel zu wenig.
Union Berlin wurde hingegen ab der 60. Minute stärker und zeigte, dass für die Spieler der Schlosserjungs, die Saison noch nicht vorbei ist. Dabei wäre der VfL durch die Heimniederlage von Pauli auf vier gerutscht….aber der Auswärtssieg war gestern wieder in weiter Ferne.
Das 1-0 für Union fiel hochverdient in der 80. Minute und der große Bochumer Druck baute sich nun auch nicht mehr auf. Die dritte Auswärtsniederlage in Folge droht das gute Bochumer Saisongefühl zu gefährden.

Stellt sich die Frage, ob Verbeek’s verständliche Kritik an der Skepsis des Bochumer Publikums sich nicht als Bumerang erweist. Verlieren wir nun noch zweimal, dann wird ihm das von der „Lügenpresse“ sicher auf’s Brot geschmiert. Hier macht zumindest jeder seinen Job, die Spieler gestern leider nicht.
Bei den sympathischen Berlinern gab’s keine Punkte, dafür waren die Gesänge ab der 80. Minute toll. Ohne die VfLUltras wirkte der Bochumer Block mit 400 Leuten etwas diffus und leise. Die hatten die schikanösen Kontrollen am Eingang lange durchschritten, die Ultras - und das dauert in Berlin. Auch hier macht jeder seinen Job, was immer der sein mag. Überflüssig, die Quarantäne-Boxen und das Gehabe der Ordner.

Folgen nach dieser Luftbuchung die Spiele gegen Eintracht „vielleicht ausverkauft“ Braunschweig und die coole Sonderzugtour nach Heidenheim, dann ist finis.
Da haben wir im Fanclub auch ein paar Stornos für die Ostalb, irgendwie ist 8auswärts) die Luft ein wenig raus.

Tom;CB‘93

P.S.: Gruß nochmal an die Bochumer Botschaft und Euer Gesang wart wohl gehört. Dazu Grüße an die Wahlberliner Alex, Marco - und wen ich da vergessen habe

Wenn kaum einer nach Berlin fährt

26. April 2016

Freitag abend 18.30 Uhr ist wieder soweit. Der VfL Bochum spielt in der Hauptstadt und fährt daher nach Berlin. Da, nach Berlin-Charlottenburg indes, wollen viele Fußballfans aus ganz Deutschland gerne hin - zumindest im späten Mai. Also seit 1985, seit dort das DFB-Pokal-Endspiel regelmäßig stattfindet, wollen die Fans von Kiel bis Füssen ins Endspielstadion des DFB-Pokals. Hertha hat das auch wieder nicht geschafft. Bochum fuhr in der Liga nach Hertha, zu TeBe und zu guterletzt “nur” noch nach Köpenick zu Union.

Das wird auch im siebten Jahr so bleiben, dass Bochum in Union Berlin spielt statt bei Hertha, bei St. Pauli statt beim HSV, in Dresden statt in Leipzig und - so Gott will - wieder bei 1860 statt bei den Bayern. Zweitklassigkeit bedeutet eben nicht unbedingt schlechtere Städte (auswärts), aber schon überschaubareres Interesse von Fans, Medien und Sponsoren. Das ist aber dann irgendwie herrlich unaufgeregt.
Manche lieben das ja, wenn nur 350-400 Hardcoreleute nach Aalen, Sandhausen oder Aue fahren und nicht 3000 Eventies nach Hamburg. Geschmackssache, Freitag fährt sicher eher der harte, unverbesserliche VfL-Auswärts-Kern nach Berlin als ein paar Touristen, die die alte Försterei sicher auch verdient hat. Das ist auch normal, es geht um die “goldene Ananas” und Freitag ist man im Stau irre lang auf der A2 oder im Zug sitzt man vor dem Klo. Alternativ sind die Maischützen in Harpen sicher keine uninteressante Alternative.
Und dann kann man in der Wuhlheide verlieren, wie dieses Jahr im Februar (2-1!), und auch da wusste man schon nicht so genau warum. Genau wie gegen Karlsruhe am Fr, wo man 2-0 oder 3-0 hätte siegen müssen, aber nur 1-1 spielte. Chancenauswertung ausreichend minus. 20 mal führte der VfL 1-0 und xmal siegte man dennoch nicht diese Saison. Da weiß man, woran ein theoretisch möglicher Aufstieg scheiterte. Sicher auch an starken Freiburgern und Leipzigern…..dazu den konstanten Nürnbergern…..da kann man mal Vierter werden und stolz sein. Doch was wird nächstes Jahr, wenn viele gute Offensive gehen?
Und zufrieden sind die Fans der Schlosserjungs sicher mit der Köpenicker Rückrunde, die sich nach einem holprigen Start nicht unbedingt so abzeichnete: 5. Platz in der Tabelle 2016.
In Nürnberg führte die Ex-Lewandowski-Hofschneidertruppe 0-2 und verlor brutal noch 2-6. Bochum ist weiter gut beraten, weiter auf Platz 4 zu spielen und zu schielen und Pauli, Union und Braunschweig hinter sich zu lassen. Auch wenn es zunehmend egaler wird und die Leute spekulieren, wer kommt, wer bleibt und wer geht.

Es gehen nicht nur Luthe (der ist schon weg), Simunek, Haberer, dazu Co-Trainer Libgrets, vielleicht auch Cacutalua, Raffael, Terra und Terodde sowie einer, den noch keiner auf der Rechnung hat.
Dazu wissen nur die Ärzte und Sportmediziner, was aus Fabian, Gündüz und Gayamerah wird. Das wären 9-11 Spieler auf die man 2016 in der Hinrunde nur bedingt setzen kann, echte Konstanz ist sicher was anderes. Auch wenn der Trainer meint, die (Vereins-)Philosophie überstrahlt die Einzelakteure.
Aber diese Konstanz hat eben auch mit dieser Mannschaft am Ende zu oft gefehlt. Sicher Terodde will noch die Treffer 21- 24. machen und Petersen und Wood hinter sich lassen, der Maria will sich trotz Stellungsproblemen empfehlen, aber was gibt es da noch? Verbeek sollte nicht mehr überladen, die Diskussionen, die er anstieß, sind sicher an ihrer Stelle sinnvoll gewesen, aber es jetzt an der Zeit, neue Ziele für die neue Saison zu generieren.
Am besten geht das, wenn das Gerüst eines erfolgreichen Teams bleibt, dazu Siege am Ende bei den Schlosserjungs und ein torreiches Finale Furioso gegen Braunschweig und Heidenheim.

Das Beste ist am Freitagsspiel, da kann man gut in Kneipen in Berlin schwofen und wacht dann Samstag mit einem Pelztier im Hals auf. in Köpenick oder Harpen? Wetten?

Tja, mein Tip, ich sehe ein flottes 3-3 und niemand geht traurig aus dem Stadion von Union.

VfL: Riemann - Maria (Wijnaldum), Bastians, Cacutalua (Simunek/Hoogland), Celozzi - Terrazzino (Mlapa), Losilla, Haberer (Eisfeld), Hoogland (Haberer), Bulut - Terodde

Union: Busk, Pogatetz, Puncec, Kessel, Parensen, Fürstner, Nikci, Kreilach, Kroos, Zejnullahu, Wood

Tom;CB’93

Gruß an die Jungs von der Bochumer Botschaft Berlin - haltet die Stellung

Spiegel der Saison

23. April 2016

Der VfL Bochum kann gegen den KSC diese Saison nicht gewinnen. Dabei war das 1-1 gegen die Badener vor 14.600 Zuschauern richtig guter Zweitligafußball. Irgendwie sollte das Heimspiel im halbgefüllten Ruhrstadion gestern ein Spiegel einer guten Saison darstellen und zeigen, warum sie nicht sehr gut wurde.
Bochums Team und die Ostkurve zeigte Solidarität mit Kapitän Fabian:
“Patrick, wie ein Fels so stark und fest - der sich selbst von größten Wellen nicht vom Platz vertreiben lässt!”. Nach der tollen Geste legte Blau-Dunkelblau los wie die Feuerwehr: Terodde machte da weiter, wo er gegen St. Pauli aufgehört hatte: Er hatte ein Riesending und er vergab knapp, auch weil ein Weißer erfolgreich klärte. Torodde noch mit Ladehemmung.
Danach köpfte Toto Losilla (er ist der neue (Ersatz-)kapitän!) an die Latte und Eisfeld hatte noch ein dickes Ding zum möglichen 1-0. Gegen die auf fünf Positionen veränderten Karlsruher war Bochum 20 Minuten drückend überlegen und es fehlte, wie öfter, mal wieder der letzte Punch, die gehetzte Beute zu erlegen. Dann kam die Elf von Kauszinski etwas besser ins Spiel und hatte selbst 1-2 Chancen, ohne das Bochums Defense echte Probleme gehabt hätte. Das 0-0 zur Pause spiegelte das überlegene und dominante Spiel der Verbeekelf nicht wirklich wieder. Hätte man 3-0 geführt oder ein paar Remisspiele vorher am Ende einen reingelogen, dann wäre man nicht 5., sondern 2.-3. Aber so bleibt es dabei, es fehlt immer eine Kleinigkeit.

Das 1-0 durch Terodde fiel dennoch, ob unser Starstürmer bleibt, man kann trotz allem Wohlfühlen Simons ein Fragezeichen hinter machen. Das Problem ist eben, dahinter ist kein zweiter Spieler richtig torgefährlich. Mlapa bewies dies beim möglichen 2-0. Er verstolperte. Genau wie Novakovas kann man von Peniel schon ein wenig enttäuscht sein.
Der junge Maria hingegen spielte gestern mal erfrischend offensiver und nach vorne war der Junge richtig stark. Auch Cacutalua fügte sich als Innenverteidiger gut ein hinten. Als Maria jedoch ungelenkt gegen einen KSC’ler hinging, gab’s Elfer und auch Elferkiller Riemann konnte das 1-1 nicht verhindern.
Und das hatte Bestand - blöd. Wieder gewann der VfL nicht und wieder schob man sich nicht an St Pauli vorbei. Dazu kommt, dass nach den ersten 12-14 Spielern, das Niveau der Ersatzleute zu krass sinkt.
Nach den Leipzigern ist Bochum mit einem sehr kleinen Spieleretat zweitspielstärkste Elf der Liga mit Freiburg zusammen. Aber Nürnberg gewinnt solche Spiele wie gestern halt 2-1. Hätten wir auch gekonnt. Drauf gesch………
Aber diese Konstanz kostet der VfL Elf den Aufstieg wie 2006. Schade. Und trotzdem ist man als VfL Fan extrem dankbar dafür, dass man so guten Fußball sehen darf. Dafür danke. Wenn die Macher an der Castroper das wiederholen, auch wenn 5-6 Leute gehen, dann kommen die Fans auch wieder. Ganz bestimmt, Gertjan.

Tom;CB’93

P.S.: Diesmal Grüße an die 18 Commandanten und Friends, die noch mit im Burgerado und der Stadt waren. War cool und bierselig.

(K)ein Schöner Club

21. April 2016

Der VfL Bochum trifft am Freitag um 18.30 Uhr auf den KSC. Der Karlsruher Sport Club steht mehr noch als der VfL vor einer Zeit des Umbruchs. Nach dem Abstieg in Liga Drei mit Randalechaos, folgten (Wieder-)Aufstieg und Aufstiegskampf, in dem man 2015 knapp unterlag. Diese aktuelle Saison begann für die Badener durchwachsen bis schlecht und der Gelsenkirchner Schokonascher K. geht daher zum Saísonende, weil die Hinrunde mies war. Während Bochum stark startete, war Karlsruhe am starken Ende immer noch Mittelmaß. Man konnte am Wildpark nie vom Aufstieg reden, das nahm das Umfeld relativ gelassen. Bochum fehlte hingegen trotz seiner Heimstärke letzten Endes die Konstanz für oben, zu viele mögliche Siege wurden zum Remis oder eben zu Niederlagen wie Samstag auf Pauli. Da hatte man das 1-0 auf dem Fuß und während die Karlsruher gegen Nürnberg ein 1-0 in ein 1-2 drehten, wurde Bochum in der 2. Halbzeit mit Ansage kalt erwischt. Die schlimme Verletzung von Patrick Fabian verdarb den meisten der 3.000 Fans die Laune.
Nun hat Bochum ein kleines IV-Problem, aber es geht ja Freitagabend beim Duell 5. gegen 8. eh nur um die Goldene Ananas.
Auch in Karlsruhe verlor man 0-3 im Hinspiel, aber sonst sind die Vergleiche in der 2. Liga eher ein sicherer Remistipp. In der ersten Liga waren beide Teams meist im Abstiegskampf (bitte kommt mir in dem Kontext nicht mit Euro-Eddy oder Trabzon), aber eben auch stolzes, traditionsbewusstes Underdogdasein nennen beide Vereine ihrs und sehen sich über den vielen Parvenues - sowie im Geiste vor Plastes und Elastes aus Dörfern und Industriemittelzentren.
Aber dieses Duell wird auch nur so 15.000 -16.000 Zuschauer aufrufen und daher wirbt das Fangremium dafür, dass gegen Eintracht Braunschweig die Hütte voll wird.
Keine Frage, das Team um Verbeek hat diese Anerkennung verdient, aber Bochumer Verhältnisse sind halt wie sie sind. Der knorrige Holländer wäre nicht er, würde er es nicht angreifen, wo er vereinsschädliche Lethargie sieht. Konflikte scheut dieser Macher nicht, ich hoffe nur Hochstädter und er meistern auch unseren Umbruch zum Sommer hin.
Und Morgen will ich Teroddes Tore, Buluts Rennen, Lossilas Klasse und Bastians Routine zum Sieg führen sehen, auch wenn es lange nach 1-1 aussieht.
Diesmal reicht es knapp zum 2-1. Und danach geht das Commando feiern…..
Aber die wichtigste Nachricht wäre für mich heute eine persönliche. Coach, der alte VfB’ler (den KSC-Feinden!), soll ganz schnell wieder gesund werden. Und den Rest sehe ich im Stadion….
Gebt Euch ein Ruck, versucht die restlichen 4 Spiele live zu sehen.

Tom;CB’93

P.S.: Glückwunsch an Benny, Robin und Stavros für 4 Commandobabies!

Statistik von VfL 4u:

Freitag, 22.04.16, 18:30 Uhr, rewirpowerSTADION

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen, pfiff den VfL zuletzt beim 3:3 gegen St. Pauli in der Vorsaison)
Assistenten: Benedikt Kempkes (Koblenz), Thomas Gorniak (Bremen)
4. Offizieller: Christian Bandurski (Oberhausen)

Hinspiel: KSC - VfL 3:0 (06.11.15; Diamantakos, Yamada, Barry)

Voraussichtliche Aufstellungen:
VfL: Riemann - Maria (Wijnaldum), Bastians, Cacutalua (Simunek/Hoogland), Celozzi - Terrazzino (Mlapa), Losilla, Eisfeld, Hoogland (Haberer), Bulut - Terodde

KSC: Vollath - Sallahi, Gulde, Thoelke, Valentini - Yamada, Meffert, Krebs (Barry/Nazarov), Peitz (Krebs), Torres - Diamantakos

1987

16. April 2016

“Früher war alles besser, früher war alles gut, früher hielten alle noch zusammen, die Bewegung hatte noch Wut!”…… - von DTH
Ich kann mich an viele Spiele auf Pauli erinnern, die richtig schlecht waren. Also der gebotene Fußball an sich hatte echt miese Qualität, so ein verkaterter Walter-Frosch-Gedächtnisfußball “ohne Kopf und Können”. Wenn da nicht der bunte, sympathische Flair des etwas anderen Vereins gewesen wäre…. Oft verlor Bochum dann, weil sie sich auf schlechtem Acker, dem noch schlechteren Hauruckfußball anglichen. Das waren die Achtziger- und frühen Neunziger Jahre, Gott hab die Erinnerung selig. Aber schön war das auch nicht. Trotz Volker Ippig.
Das war heute komplett anders. Der VfL Bochum verlor vor über 30.000 Zuschauern im Schatten des Bunkers nicht wegen den knüppelharten Hamburgern oder weil der Ball versprang. Das neue Stadion ist renoviert und prall gefüllt, der Rasen ist top.
Bochum spielte eine sehr gute erste Hälfte und Terodde hat drei Hundertprozentige, während der FC St. Pauli null Chancen hatte und nur reagierte. Aber als der teilweise schwache Schiri überpünktlich abpfiff, stand es noch 0-0. Das war sehr schmeichelhaft für die Hausherrren, aber wer seine Chancen nicht nutzt.
Lienen hatte seinem Team geschicktes Verteidigen, Warten und Stören eingestellt. Aber letztendlich waren es der nervenstarke Himmelmann im Privatduell gegen den an diesem Tag glücklosen Terodde. Viermal insgesamt schaffte Simon es nicht - und der KSC drehte gleichzeitig ein 0-1 gegen den Club zum 2-1, ist es nun Qualität, Konzentration oder was?
Verbeek hat unter der Woche alles probiert, die Medien versucht zu kitzeln - wegen der stagnierenden Zuschauerzahlen (Ich setze noch einen drauf: H96 hat 46.000 Zuschauer gegen BMG trotz Abstieg und 2 Heimsiegen) und die Mannschaft zu Mittag top motiviert ins Spiel geschickt.

Doch dann kam die 2. Halbzeit, Paulis Ultras packten braune Fähnchen aus. Man sah eine Halbzeit, in der fast alles schief lief und Bochum richtig schlecht spielte. Ein Hamburger Außen setzt sich auf links durch gegen Bulut, Bastians pennt in der Mitte und Picault macht völlig frei aus 7-8 Meter das 1-0. Die Vorentscheidung in der 51. Minute? Ja, das war wohl der Knackpunkt der Partie, diese unverdiente Führung und nun musste Bochum aufrücken und entschied sich, sehr hoch zu verteidigen. Das Vorspiel dazu waren erste Fehlpässe. Diese Strategie war nun logisch und barg Risiken. Lienens Elf konnte nun kontern und tat dies auch, ließ nun selbst eigene Möglichkeiten verstreichen, bis zur 65. Minute.
Maria bestellte sich ein Blue Curacao (Hammerwitz!), nein, aber er hatte im Laufduell nichts zu gewinnen und der kleine Flitzer machte souverän auch das 2-0. Er ist damit Man-of-the Match noch vor Himmelmann. Aber nicht Simon war der Unglücksrabe des Tages, in der 91. Minute verletzte sich Capitano Fabian wieder schwer am Knie. Merde beaucoup. Schlimmer noch als die bittere, weil unnötige Niederlage (mit Ansage von Oleg!), ist diese vierte Sportverletzung von Patrick. Alles Gute wünsche ich ihm, unserem Capitano, von hier und hoffe, er findet die Kraft, die dunklen, trüben Gedanken in der Reha zu übertünchen und am Ende des Tunnels ist ja immer der goldenen Himmel.
Darauf müssen die 3000 in HH anwesenden Bochum Fans hoffen und darauf hoffe ich schon 6-35 Jahre. Aber schuld sind wir letztendlich selbst: Glückwunsch an die Paulianer, clever spielen ist erlaubt, denn nach guter eigener Leistung, fehlt uns die letzte Konzentration, der letzte Tick und die Torgefahr aller anderen außer Terodde - und heute Simons Killerinstinkt. C’est ca.
Wir können das Thema Aufstieg endgültig begraben und trotzdem möchte ich alle Bochumer bitten, lasst die Köpfe nicht hängen, kommt zu den restlichen Heim- und Auswärtsspielen, denn dieses Team hat Unterstützung verdient, denn perfekt ist auch nicht der FC Barcelona, der VfL Bochum schon mal garnicht.
Das war schon 1987 so.

Tom;CB’93

P.S.: Hier noch mal ein Kompliment an die Vereine F95 und St Pauli, die sich weigerten Red Bull Clubs zu werden. Man kann Vieles kaufen in der freien Marktwirtschaft - oder auch im entfesselten Kapitalismus, nur die Begeisterung für die eigene Käuflichkeit, sollte nicht zu groß werden.

P.S.: Gruß an die Commandanten, die in Hamburg waren

Identität

15. April 2016

Wer aus einer Trabantenstadt aus den Siebzigern kommt, kennt das vielleicht: Lebendige Distopie, alles ist viel zu riesig, unübersichtlich, grau, erscheint vertraut (vermüllt) und fremd zugleich - und dennoch entsteht der Wunsch nach einer Heimat genau dort. Dieses Szenario, das es aber so in vielen europäischen Städten gibt und die sich, obwohl es sich nicht perfekt gleicht, doch ähnliche Probleme generiert. Playboy 51 oder Sido lassen grüßen….
Wenn Bochum am Samstag 13.00 auf denSt Pauli trifft, dann kommt vielleicht ein VfL-Fan-Tourist aus der Hustadt und trifft auf einen besser situierten St. Pauli-Anhänger aus dem schönen Hamburger Umland nördlich von Wedel/Blankenese, der dem gesellschaftlichen Underdog die Daumen drückt, zu dem er selbst nie gehörte. Und das ist für ihn im Fußballbusiness der FC St. Pauli, nicht der bürgerlich-bräsige HSV, der das Relegationstriple verzweifelt zu vermeiden versucht! Aber muss Pt. Pauli links sein und der HSV rechts? Ist die heutige Welt nur schwarz und weiß? Und warum gibt es kein grau-grau dazwischen? Warum ist Bochum nur graue Maus, Liftboys und zieht daher so wenig Fans bei Heimspielen?
Die Braun-Weißen begannen 1978 in der Bundesliga authentisch, grau und schlecht, wurden ab 1987 zum Kultclub der Punkszene: aus grau wurde bunt über Nacht. Das sind sie immer noch und wenn am Samstag über 30.000 Zuschauer das Duell um Platz 4 sehen wollen, geht es um Ehre, Ranking und TV-Gelder, weniger um Fragen der eigenen Identität. Warum ist Lokalpatriotismus so toll oder unlogische Vereinsliebe, wenn man doch politisch in Pauli, die “nie wieder Deutschland Schiene” fährt? Oder ist das nur mein Klischee? Ist es logisch, dann die Hools von Hansa Rostock zu hassen und den kleinen, unerfolgreichen VfL Bochum “irgendwie” sympathisch zu finden? Ist Bochum ein “echter” Malocherclub und St. Pauli nur “szenealternativ” oder gibt’s was dazwischen, zwischen dem kreativen Argenturensohn und arbeitslosem Säufer. Ich arbeite nicht im Stahlwerk und der Hamburger Szeneclubbetreiber morgen mag vielleicht echte Dönninghaus-Wurst lieber als vegan essen im Einstein! Drehen wir die ewiggleichen Klischees nur bis sie uns passen? Haben sie nichts mit uns persönlich zu tun? Halte ich für Liverpool gegen Dortmund, gegen den Deutschen Club, im “Malocherduell” (-was das mit Arbeitern von heute zu tun hat, ist mir ein Rätsel), weil ich den großen, schwarz-gelben Nachbarn nicht mag - oder weil Kloppo cool ist? Der emotionale Kloppo ist auch so ein Klischee! Oder bin ich mit meinem 4-3 Torjubel auch nur Anti-BVB Mainstream? Ist das Unfug, wenn dieses Duell in den Medien zum Megahype wird und Engländer mit Rollköfferchen rumfahren, die meinen sie wären “Red Army Scum”?

Ich bin einfach zufällig Fan des Clubs der Stadt aus der ich (ohne Zutun) komme, viel mehr steckt da garnicht hinter? Kann man ernsthaft stolz sein, “ein Schalker zu sein” oder ist das Blödsinn - also doppelter Blödsinn - wegen Schalke und wegen der fehlenden Eigenleistung? Oder ist das eine Religion…..total an den Haaren herbeigezogen… und wenn Zettelewald morgen in der PK den altklugen, pedantischen Regeldeutschen gibt, ist unser Gertjan alles andere als der lustige, lockere Holländer - so viel zum Klischee. Wer ist morgen zufrieden? Ich tippe niemand!
Wie werden die akribischen Systeme morgen zusammenkommen? Hamburgs gute Offensive mit einem Torwart, der 15 Spiele zu null schaffte gegen Terodde, der “torgeil” ist? “Torgeil” ist auch so ein Journalistenunfug, torgefährlich trifft es besser!
Wird Ratsche aus Langendreer seine alten Bochumer mit Assists ärgern? Das 5-1 im Mai ist noch allen im Gedächtnis (mir wegen der Tochter) und war dennoch Abfuck deluxe.
Das Hinspiel 2015 war sinnbildlich für die verpasste Chance des Bochumer Aufstiegs 2016…nur 1-1, kein Heimsieg und nun muss 100% ein Sieg her. Aber was heißt das schon, wenn Nürberg nicht verliert?
RBL und Freiburg steigen auf, das ist fast Fakt und ich werde beide nicht sonderlich vermissen. In der Zeit der realen äußerlichen Angleichung bei steigendem Wohlstandsgefälle, wird auch die Bundesliga ungerechter.
Verbeek und Lienen versuchen beide wacker dagegenzuhalten und haben den Fußball ihrer Teams verbessert… das sieht man: Während Ewald morgen “Full House” aufbietet, werden 3000 Bochum die Kulttour Hamburg aufleben lassen. Oder sind wir dann auch nur Eventtouristen? Ich fürchte, es wird ein brutales Remis. Die Aufholjagd hat wirklich was von “Eddie the eagle”, aber ein Sieg am Millerntor, würde das Freitagsspiel gegen Karlsruhe leichter machen und mich froher. Ziemlich irrational ein VfL-Fan on tour zu sein, aber auch authentisch ein Bochumer zu sein, find ich, ohne zu sehr selbst Klischee zu werden. Morgen geht’s nicht um Astra vs. Fiege oder um Weltanschauungen, morgen geht’s nur um drei Punkte und das ist genadenlos real.

Aber gegen das ganze CL-Gedöns ist das Spiel morgen schrecklich authentisch, soviel dass es weh tut. Ich fürchte nur, Ewald sieht das anders. Tut er immer. Aus Prinzip ;-) ))

Tom,CB’93

Tip: 2-2

Samstag, 16.04.16, 13:00 Uhr, Millerntor-Stadion

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf, pfiff den VfL zuletzt beim 3:0 gegen Duisburg am 2. Spieltag)
Assistenten: Christoph Bornhorst (Damme), Johann Pfeifer (Rodgau)
4. Offizieller: Daniel Riehl (Bremen)

Hinspiel: VfL -STP 1:1 (30.10.15; Terodde; Kalla)

Voraussichtliche Aufstellungen:
STP: Himmelmann - Buballa, Ziereis, Sobiech, Hornschuh - Buchtmann, Rzatkowski, Alushi, Nehrig, Sobota - Thy
VfL: Riemann - Maria, Bastians, Fabian, Celozzi - Terrazzino, Losilla, Eisfeld, Hoogland, Bulut - Terodde