Welfenpech

13. Dezember 2019

Was für einen eminent, wichtigen und gleichzeitigen etwas glücklichen Sieg sahen heute 17.000 Fans beim 2-1 des VfL gegen 96. Und außer dem schwarzen Block aus Hannover werden 16.000 Leute richtig zufrieden nach Hause gefahren sein, ich jedenfalls war mehr als zufrieden, hab noch schnell Fanartikel ershoppt und fühlte mich richtig gut bei der Heimreise.

Der erste Grund zufrieden zu sein war Bochums Spiel in den ersten 35 Minuten: Zoller, Blum, Wintzheimer und der etwas unglückliche Ganvoula machten Dampf nach vorne und zeigten tollen Fußball. Das 1-0 durch Wintzheimer war ein Traum und Bochum glänzte diesmal auch mit Toren auf die West. Die Stimmung trotzte dem grauen Wetter, dem Regen und der VfL dominierte 96, die etwas überrascht schienen von Reis Schachzug. Nach 35 Minuten kamen die Roten auf und Kenan Kocak stellte um, denn so konnte es nicht weitergehen für die Gäste, hatten sie doch zuletzt 2 Spiele gewonnen.

Die Bochumer brauchten einmal mehr einen überragenden Riemann, um gegen die Niedersachsen mit dem Fuß und später mit den Händen abzuwehren. Doch dass das 2-0 lange Zeit stand hielt lag nicht nur an einer Krake Riemann, sondern auch an Decarli, Gamboa und zunächst auch Soares.

Losilla als Turm in der Schlacht, Blum als aggressive Leader und - sogar Zoller beim 2-0 - waren echte Kampfsäue und spielten bis zur Halbzeit im Ballbesitz einen guten Ball gegen die verdutzten 96ziger.

Doch dann, nach dem Pausentee, spielte Bochum wieder zu reaktiv gegen die Gäste, die sich aber auch in ihrer Spielanlage stark steigerten. Dann wackelte nicht mehr Zieler und seine Vorderleute, sondern Riemann wurde warmgeschossen. 96 konnte sich auch aus dem teilweisen Angriffspressing der Bochumer elegant befreien und spielte schnell nach vorne. Dann waren da Kampfsäue wie Lorenz, Tesche, Decarli und Gamboa. Da rettete ein Beim, Riemanns Hand oder das Glück.

Hannover drängte auf das 2-1 und machte es dann auch. Bei Bochum kamen Lee, Weilandt und Janelt, dafür ging Ostro bei Hannover runter.

Das 2-1 nach 72. Minuten noch über 20 Minuten halten, daran glaubten wenige unter den 16.000 Bochumern, zumal Hannover pölen kann.

Aber es reichte, es war glücklich und machte glücklich. Bochum ist Elfter, empfängt vor Weihnachten noch Regensburg und dann kommt das Christkind. Für einige Bochumer war heute schon Bescherung.

Tom;CB93

Jeden Tag ein Kind, jeden Tag ein Kind, bis es Sechsundneunzig sind….

11. Dezember 2019

Unter den sinnlosen Fußballgesängen ist ohne Zweifel der obige dabei, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob er Freitag im Gästeblock von 96 gesungen werden wird. Noch sinnloser sind nur “Selbst der FC Liverpool hat Angst vor Motor Suhl” und “Ihr habt keine Schwänze, ihr habt Busen, ihr seid die Fans von Bayer Leverkusen” sowie “There is just two Andy Gorhams!”, aber das müsst ihr selbst entscheiden. “Durch die grüne Heide fährt ein kleiner Omnibus, kleiner Omnibus, drinnen sitzt der VfL und ist am Tabellenschluss, am Tabellenschluss!” ist vor allem nicht die Realität, das ist gut so.

Bochum bleibt nach dem vermeidbaren 3-1 in Fürth 14. und hat nur 2 Punkte Abstand auf die Relegation. Mittlerweile, nach über drei Monaten mit diesem “Umbruchteam”, weiß jeder im Verein, selbst Marktbeobachter Sesi, Villis und Kaenzig, worum es geht, auch wenn man das am Rohnhof, genau wie in Kiel nicht immer sah innerhalb des VfL-Teams. Klar, wurde es unter Reis besser als unter Butscher und Dutt, aber wirklich viel hat sich vor dem letzten Spieltag der Hinrunde am Freitagabend gegen Hannover nicht geändert. Auswärts vor allem, aber auch oft zu Hause, spielt Bochum Teilzeitprofifußball und da hat Riemann sogar recht, wenn er sagt “Anmaulen nach jeder Niederlage” bringt nix, das Team kann es nicht besser. Ganvoula, Bella Kotchap und Soares sind längst im Visier anderer Clubs, da kann man aber auch an der Fokussierung auf den VfL zweifeln, wieder andere Spieler können nicht mehr.

Im Mittelfeld und auf den außen scheint die Bochumer Mannschaft irgendwie falsch zusammengesetzt und Bapoh, Maier, Leitsch würden da auch nur in Nuancen helfen, wenn sie dabei wären.

Fakt ist, Bochum hat in 16 Spielen nur dreimal gewonnen und das unter drei Trainern. Die Probleme des fehlenden Tempos nach vorne, der Defensivarbeit und der fehlenden Zweikampfhärte werden gebetsmühlenhaft wiederholt und sind bekannt, Abstellungsversuche belieben auf der Versuchsebene. Viele Fans haben schlicht Angst, dass es den VfL diesmal erwischt und auch der Mannschaft scheint nicht vor Selbstvertrauen zu strotzen.

Nun also soll im 17. Spiel gegen Schiksalsgegner H96 am Freitag Showdown. Ob man 2004 sich 3-1 gegen Hannover für den UEFA-Cup qualifizierte oder 2010 grandios 0-3 unterging, es geht häufiger gegen die Niedersachsen um was. Ob man 3-3 in Hannover 1999 aufstieg oder im DFB-Pokal 1-2 1992 rausflog, es gab gegen die Leinestädter stets ein Kessel buntes.

Slomka, der 2007 mit Schalkes weißer Wand im Ruhrstadion die Meisterschaft verspielte und 2010 dafür tragisch triumphierte, kommt Freitag nicht wieder - er wurde vor drei Spieltagen entlassen und prompt siegten die Roten zweimal, einmal in Pauli 1-2 und auch am letzten WE 3-2.

Damit hat 96 den Moment und wir wieder das Muss zu siegen und vielleicht auch diesmal auf die West Tore zu erzielen. 20.000 Fans erwarte ich zum Vorweihnachtssingen und es wird wie so meist: mieses Wetter, viel Bier und Wurst und jede Menge echte Fußballatmosphäre, mit zwei Mannschaften, die eine begrenzte Fähigkeit haben, zu glänzen. Aber darum wird es nicht gehen. Es wird matschig werden und ich will von Lee sehen, dass er den Kampf annimmt. Ich will von Soares sehen, dass er mit Lossilla zur Kampfsau wird und Ganvoula und Blum die 96 kaputtrennen und schießen. Wie es wirklich wird, wissen wir wie immer nicht und diese Saison schon mal garnicht.

Ich denke wir spielen Freitag Remis und siegen dann am Sonnta gegen Regensburg, aber das ist letztendlich nur Wunschdenken vor dem großen Geschenkefest.

Jeden Spieltag ein Dreier, lieber Jesus, das wäre doch was. Und der VfL-Jesus hilft bestimmt, oder wat?

Tipp: 2-2

Stats von VfL4u

Freitag, 13.12.19, 18:30 Uhr, Vonovia-Ruhrstadion

Schiedsrichteransetzung wird nachgereicht

Die letzten Spiele gegen Hannover: VfL - H96 1:1 (26.08.16; Wurtz; Sané), H96 - VfL 2:1 (13.02.17; Harnik (2); Wurtz)

Die Bilanz gegen Hannover: Zweite Liga 3-4-3, Gesamt 15-11-16, Heim gesamt 11-4-7

Voraussichtliche Aufstellungen:
VfL: Riemann - Gamboa, Decarli, Bella-Kotchap, Danilo - Losilla, Janelt (Tesche) - Blum, Lee, Zoller (Pantovic) - Ganvoula
H96: Zieler - Korb, Elez, Anton, Albornoz - Haraguchi, Bakalorz - Maina, Muslija (Stendera), Hansson - Weydandt

Tom,CB`93

Teilzeitarbeit

7. Dezember 2019

Der VfL Bochum verlor 3-1 bei Greuther Fürth und hat alle Chancen leichtfertig vergeben, sich ins Mittelfeld abzusetzen. Der VfL-Tag fing schon schlecht an, weil seit Freitag Gerüchte im Netz wabern, dass der nervige Mythos Borussia MG an Silvere Ganvoula dran sei. Eberl scheint wie Sesi den Markt zu beobachten. Das würde zumindest die Leistungen in letzter Zeit erklären von Silvere, der bis auf sein schönes Tor insgesamt eher lustlos wirkte.

Bochum sollte laut Reis freudig und selbstbewusst zu erwarten sein und fing auch ganz gut in Franken an. Zwar machten die grünen Greuther nicht den Auer Fehler und liefen Bochum hoch an, aber der VfL hatte den Ball und wirkte zunächst dominant. Aber das führt eben das ganze Jahr schon zu nichts, also zu klaren Torchancen aus Ballbesitz.

So konnte der Kräuterfurz den Pfosten treffen und eine weitere Chance generieren. Die dritte Chance von rechts (unserem links) kam in die Mitte und Riemann ließ den Ball prallen- Zack 1-0 für die Gäste und der VfL musste einem Rückstand hinterherlaufen. Das wollte und hat Thomas Reis in letzter Zeit verhindert, was unter Dutt dioe Regel war.

Aber wenn der VfL sehr kurz überzeugt, dann weiß man, das währt nicht lange. Und diese Teilzeitarbeit kann 2020 eben den Abstieg bedeuten und hat sich beim 3. Trainer bei Bochum nicht geändert. Bochum wirkt fußballerisch nach vorne zu ideenlos, um Ballbesitz in Torchancen um zu münzen - und es gibt keinen Leader außer dem Capitano und Riemann. Aber der Keeper patzte erneut und es ging mit 1-0 in die Pause. Und das war nicht notwendig, den Bochum hielt gegen die Holzer vom Rohnhof gut dagegen. Aber gibt das Team wirklich alles, wie es sich Thomas Reis so wünscht?

Die Ultras zeigten ob ihres 20. Geburtstages Banner und so, der VfL ließ in der 2. Halbzeit wieder einmal nach und zeigte einmal mehr dürftige Teilzeitarbeit und den Unwillen, alles zu geben, wenn es wehtut. Alle Zweikämpfe, die wichtig waren gingen gefühlt in der 2. Halbzeit daneben und so droht uns Freitag gegen Hannover übelster Abstiegskampf a la Hitchcock.

Dabei wären diese Fürther zu besiegen gewesen, wenn man statt Pantovic einen echten Mittelfeldmann gehabt hätte und Lee etwas mehr Zweikampfhärte gezeigt hätte.
Und Ganvoula träumt wohl schon von was anderem, als mit Bochum noch durchzustarten.

So hatten die Grün-Weißen Chancen und Bochum wackelte. Aber dann bekam Silvere einen top Pass und machte das 1-1. Zu dem Zeitpunkt war das etwas überraschend, gab aber etwas Mut. Könnte man das Spiel etwa noch drehen? Man würde denken, dass hoffte das Team inständig. Aber dem scheint nicht so zu sein, man sah es nicht. Das Spiel wogte etwas hin und her, doch Fürth behielt die Oberhand. Soares mit einem Öhrchen und Bochum kassierte das 2-1 in der 88. Minute. Damit nicht genug, das zweite Geschenk entschied nicht nur das Spiel, der VfL kassierte in der 93. Minute noch das 3-1.

Bochum hat auswärts mal wieder nicht funktioniert und bleibt im Abstiegskampf, es scheint die Relegation nach unten realistisch zu drohen. Das 3-1 war Teilzeitarbeit, die erneut den Sieg verhinderte, diesmal sogar das Remis. Und Bochum hat zurecht verloren.

Reis, sein Team und wir Fans haben einen Dämpfer erhalten. Und Freitag droht uns gegen 96 ein schlimmer Flashback.

Ich fuhr schlecht gelaunt zum Einkaufen und als wieder kam war das neue Buch von Günther Pohl “VfL Bochum für Klugscheißer” bei uns an. Ob da auch was von einem Abstieg in Liga Drei was steht?

Tom;CB`93

Fast nach Fürth gefahren

6. Dezember 2019

Wir wollten ja als Fanclub unseren 25. Geburtstag feiern und da irgendwie eine fette Fahrt machen oder diese Saison nachholen. Hat nicht so geklappt wie gedacht, die ganze Chose, war eher so semi. Dann vielleicht wenigstens im 26. Jahr des Bestehens des Commando, was planen oder irgendwie ‘ne nette Jahresabschlussfahrt machen. Naja, vor der Saison schien uns COMMANDANTEN das mit den Terminenfinden “irgendwie so halbgar, überfordernd oder schwierig “und daher haben vier Leuten vorgehabt, nach Fürth zu fahren. Da könnte man auf dem Christkindlmarkt in Nürnberg vorglühen und vielleicht mit Bus oder Zug anreisen. Das Angebot der Ultras um 4.00 Uhr war uns etwas früh (4.00 los) und da erschien uns das ZUZ-Angebot (&9 Euro, 6.35 Uhr los in BO) ganz passend, diesmal. Leider hat der, der den Vorschlag machte, sein eigenes Angebot später zurückgezogen und so hatten wir Restlichen die Möglichkeit mit 3 Leutchen mit dem ZUZ-Zug loszufahren. Die Tage zum 1. Advent vergingen und irgendwann sagte mir jemand beim Spiel, er hätte Interesse und ich meinte, er könne ja die Tickets in BO kaufen und dann würde ich das Geld (70 Euro) überweisen - und dann wären wir letztendlich entspannt in 4,5 Stunden über Köln und Nürnberg in Fürth, kleeblättrig quasi und auch Greta fänd es gut. Feine Sache, doch als dann ein dritter Member die WhatsApp-Gruppe zur Auswärtsfahrt eröffnete, stellten wir fest, niemand hat Karten für die ZUZ. “Ich hab das nicht so als Auftrag angesehen” hieß es da oder “fragen wir doch Marwan”, aber es war zu spät. Keine Tix mehr zu haben, Bus war auch voll und nun gucken doof wir in die Röhre. Ungefähr so läuft das bei uns in den letzten Jahren ab…..Fragen? Saunacommando ;-) ))))

Also, zum Glück fahren 400 VfL-Leute dahin, weil sie echt Bock drauf haben. Und zum Glück sind die Ultras wieder dabei, sonst wäre der Block am Rohnhof ziemlich leer, das muss man auch mal sagen. Dazu kommen noch Spontane und 300 Bayernfans und schon hat man eine Gästekurve, die sich gehört, 700 Fans vor Ort, der Rest in den Kneipen und Wohnzimmern vor SKY.

Sportlich geht es aufwärts seit Reisankunft an der Castroper und nach dem 2-0 von Aue. Die Bochumer schauen hoffnungsvoll zum Weihnachtsmann und wollen drei Siege Richtung Jahresende, damit 2019 doch noch okay wird.

In Fürth stehen die Chancen nicht so schlecht, dass Bochum was reißt, wenn man es positiv sieht. Denn Greuther Fürth hat zZ keinen Lauf und Bochum hat sich stabilisiert und ist seit vier Spielen unbesiegt! Aber in solchen Situationen ist Bochum gut darin, seinen Fans “den bösen Knecht Rupprecht” zu geben und zu verlieren.

Und davor haben wir Angst - ALLE. Aber muss das so kommen???

Ich lehne mich mal aus dem Fenster, nein. Diesmal verlieren wir nicht und vielleicht überzeugen wir wie bei dem 0-5 einst, 2014 oder 2015. Es fehlen ja nur Bapoh, Leitsch und Maier, dazu der gesperrte Capitano Losilla, d.h. wir sind relativ gut besetzt außer im Sturm und auf den Abwehraußen. Dazu ist der Spirit da, obwohl die Mängel auch immer noch da sind. Unter Druck, unter hohem Anlaufen, wackelt der Defensivverbund der Bochumer, dazu fehlt Leader Losilla und Janelt wird es nicht ganz wegmachen können.

Schusters Auer machten in Bochum den Fehler, zu tief und passiv zu stehen, dass sollten die Kleeblätter nicht nachmachen gegen uns knorrige Westfalen. Aber ich hoffe, die Grünen sind zZ etwas derangiert.

Dazu bleibt das kreative Aufbauspiel des VfL ideenlos, zu oft Langholz auf Ganvoula, das ist für den Gegner leicht zu verteidigen und wir spielen Samstag ab 13.00 Uhr nicht auf die OST. Aber wenn wir früh attackieren und selbst schnell nach vorne spielen, haben wir Möglichkeiten, auch in der Tabelle.

Nein, Samstag brauchen wir Ideen, schnelles Umschalten nach vorne, Blum, Zoller oder Wintzheimer, die Ganvoula vorne mehr als nur helfen, sie sollen selbst das Tor suchen und finden.

Ich bin zwar nicht da (und das ist letztendlich alleine meine Schuld!), aber Bochum siegt 2-0, sogar bei FIFA 20 lief es gut für mich, also was soll schiefgehen in Mittelfranken/Unterfranken? Hallo”

Ach ja, wir CB’93 beobachten die Fanszene intensiv, das ist keine Passivität, das ist analysierendes Schauen ;-) ))))

Fürth (im 4-3-3): Burchert -Meyerhöfer - Caligiuri -Mavraj -Wittek - Ernst -Seguin - Nielsen -Hrgota -Keita-Ruel -Stefaniak

Bochum: VfL: Riemann — Soares (Osei-Tutu), Decarli -Bella Kotchap, (Lorenz), (Celozzi) -Gamboa — Tesche, Janelt — Pantovic, (Zoller/Wintzheimer), Lee, Blum — Ganvoula

Tom, Saunacommando’93

Modefarbe Lila

30. November 2019

Das 2-0 des VfL Bochum gegen den FC Erzgebirge AUE sicherte den zweiten Heimsieg an der Castroper Straße und Bochum verliert zu Hause erneut nicht, es kann nun endlich auch zu Null siegen: Chapeau! Die 15.000 zufriedenen, aber frierenden Zuschauer sehen einen dominanten VfL, der sicherer wirkt als vor Wochenfrist gegen OSNA. Bochum macht das Spiel und Aue reagiert, hieß die Melodie des Spiels.

Die Reis Elf hatte stets Ballbesitz, auch ein paar Chancen und dennoch stand es nur 0-0 beim Pausentee, Da war mehr drin für die Heimelf. Der Winter schaute vorbei an der Castroper und Bochum war weiß wie Schnee, der Gast erneut in Veilchenlila, müssten wir glatt nächste Woche in TEBE spielen, wird aber doch eher Fürth.

Bochum führte meist den Ball und die passiven Gäste spielen gefühlt ein 4-6-0, da hätten die Sachsen auch den Bus vor Männels Tor parken können. Der Männel sieht übrigens wirklich aus wie Julien C. (Insider). Aber das Männel richtig viel zu tun hatte, kann man auch nicht sagen, denn Schusters Maurermeister agierten auch effektiv und der Rest war Nickligkeit. Der Schiri hätte viel früher Gelb gegen die Gäste zeigen müsste, aber der Mann ließ viel laufen.

So hatte Bochum die Murmel, aber das 1-0 wäre - wenn durch einen Blum-Freistoß gefallen - und er fiel nicht dank der Latte. Den Nachschuss brachte man auch nicht rein, so blieb es beim 0-0. Aber die Art und Weise wie die Bochumer Elf auftrat, das machte den Bochumern Mut.
Soares, Gamboa und Pantovic waren neu und das tat den Castropern gut und wenn noch etwas die Torchancen fehlen, so hat man dennoch die Hoffnung, dass das noch was wird. Da wird Sesi zwar noch Leute holen müssen, aber während Bochum weiter steigt in der Tabelle, sinkt der FCN dahin.

Aue traute sich etwas mehr in der 2. Hälfte, wo man nur auf das Bochumer Pressing reagierte. Hatte Schuster die falsche Taktik gewählt für Kempe, Testroet, Nazarov und Co.? Hatte Bochum sich endlich mal zu Hause so präsentiert, wie man es erwartet hatte?

Auf jeden Fall wurde Losilla in der 54. Minute gut bedient und der verstreckte trocken zum hochverdienten 1-0. Und diesmal steckte Bochum nicht wieder in der Abwartefalle, sondern erhöhte den Druck durch die Nimmermüden Blum, Ganvoula, später auch noch Zoller. Nein, die Reiself legte los und zeigte ein fast fehlerfreies Heimspiel. Dass man nur langsam aus dem Häuschen geriet lag an dem Wetter, aber vor allem, dass man die 75 Prozent Ballbesitz nicht in mehr Chancen ummünzte. Umgekehrt verteidigte man souverän und erstickte Erzgebirglerchancen im Keim. Da gab es für die Nachfolger der BSG Wismut Aue nix zu lachen und vor allem kaum echte Torchancen, unsere Defensive stand. Das 2-0 hätte früher fallen können, ok, aber als dann Zoller auf links durch war, passte er in die Mitte und ein Auer verwandelte zum 2-0.

Vorher war noch ein Veilchen runtergeflogen mit Gelb-Rot und das war sowas von berechtigt, weil die Sachsen viel foulten, allerdings war dieses spezielle Foul nicht überhart, aber gut, Karma und so.

Bochum brauchte keinen VAR, kein Glück, sondern siegt mittlerweile aus eigener Stärke und Osnabrück scheint nur ein kurzer Rückfall gewesen zu sein.

So freue ich mich auf Fürth, H96 und Regensburg und den Weihnachtsmann. Ehrlich, spielen wir so wie heute, bleiben wir drin und mein Orakeln mit dem 17.5.2020 gilt nur noch für Hannover.

So war das 2-0 in der 92. Minute eine Genugtuung für alle Bochumer und machte uns das Herz warm vor dem 1. Advent.

Nun hoffe ich auf eine neue VfL-Serie und habe das dem Weihnachtsmann auch auf die Liste geschrieben. Sieht so aus, als wäre der Brief in Engelskirchen angekommen….

Bochum nun 13., Kopf oben und soll bis 2020 bitte fokussiert so weiterpunkten.

Amen.

Tom;CB`93

Tag der offenen Tür

27. November 2019

Am Samstag hab ich Tag der offenen Tür und so kann ich nicht zum Heimspiel gegen Aue. Ich kann die erste Halbzeit garnicht gucken, ich hoffe also da nimmt sich der VfL die Auszeit. Ob das nun eine gute Fügung ist, ein dummer Zufall oder vielleicht Pech, am Samstag um 15.15 Uhr wissen so ca. 15.000 Fans mehr. Bochum ist 15. und in akuter Gefahr, abzusteigen, das hat so langsam jeder im Club begriffen. Niemand redet mehr von einem einstelligem Tabellenplatz, von Top 25, jetzt heißt es Existenzkampf. Aue steht da, wo sich Bochum selbst gesehen hat, auf Platz 4. Die Erzgebirgler kommen also nicht zum Weihnachtsmarktbesuch nach Bochum, die wollen an HSV, VfB und Bielefeld dranbleiben. Das ist mal ein Hammer für den Club mit der Bergbaugeschichte, die ja unserer Geschichte ähnelt. Aber das uns VfL`ler Holstein Kiel, SV Sandhausen und die gute alte Wismut vorraus sind, sagt viel über unser permanentes Versagen seit 2010. Und die Sachsen haben es sich verdient, Vierter zu sein, gute, frühe Vorbereitung, Teamgeist, keine Stars, in der Provinz kann man gut arbeiten.

Es steht zu befürchten, dass diese Violetten zwar nicht so zahlreich kommen und zündeln wie OSNABRÜCK, aber dass die Spieler uns nerven, wie am Freitag der andere VfL.

Am Samstag stehen wir wieder vor der Wundertüte Team Bochum. Gegen OSNA dachte ich, wir gewinnen, am Ende war es ein glückliches 1-1 für uns. So darf es Sonnabend nicht laufen, auch weil die drei Heimspiele 2019 besonders wichtig sind. Erstens haben wir die Chance auf 9 Punkte und könnten uns ins Mittelfeld absetzen. Das wäre toll für Reis Team. Denn wenn man 9 Punkte aus den vier Spielen holte, hätte man nichts gewonnen: Denn 2020 starten wir gegen Bielefeld, HSV und VfB in den ersten vier Spielen und da holen wir locker nur 3 Punkte und sind wieder unten drin, selbst wenn wir Adventssamstag für Adventssamstag siegen. Die Lage ist wirklich prekär und dann könnte Scheiße am Fuß gegen die Schachtler tödlich sein.

Ich will diesmal nicht tippen, ich erwarte mal einen Heimsieg und ne Leistungssteigerung und mehr als Sesis “wir beobachten den Markt”. Ich will den Heimsieg gegen die Sachsen und dann zwei Kracher zur Winterpause. So viel ich dem Verein insgesamt verdanke, so sauer bin ich über die Kaderzusammenstellung dieses Jahr. Zwei Neulinge sollen unseren VfL retten, mit einem unausgewogenen Kader - das kann schiefgehen.

Daher will ich im Radio auf WDR 2 hören, dass der VfL führt und Bochum keinen Tag der offenen Tür in der Abwehr hat, wie beim 0-6 oder 0-3 einst gegen den alten BSG.

Ach komm, ich tippe doch: diesmal 3-1, diesmal Ganvoula, Wintzheimer und Blum.

Und dann mache ich Torpogo im Stau rund um Köln, wetten?

Gruß an FaBu und Florian wegen der tollen Lesung am Dienstag.

Bochum:VfL: Riemann - Soares (Osei-Tutu), Decarli (Bella Kotchap), Lorenz, Celozzi (Gamboa) - Losilla, Tesche (Janelt) - Zoller(Wintzheimer), Lee, Blum - Ganvoula
Aue: Männel - Rizzuto - Mihojevic - Gonther - Kempe - Fandrich - Riese -Krüger -Nazarov -Baumgart -Testroet (4-2-3-1)

Tom,CB`93

Mama, Violetta hat wieder ihr kleines Tischfeuerwerk mitgebracht

23. November 2019

Das gestrige 1-1 des VfL gegen den VfL hatte zwei (janusköpfige) Gesichter: Das erste schöne Gesicht sollte der atmosphärische Rahmen sein, wo 21.000 Zuschauer mehrheitlich voll auf ihre Kosten kamen, auch weil die Kombi “Freitagabend, Flutlichtspiel, Bratwurst und Bier im Ruhrstadion (wie gegen Bielefeld)” seit Äonen unschlagbar ist. Dazu zündeten die Osnabrücker Fans gefühlte 168 Seenotfackeln und man konnte Pyro bestaunen, als sei PAOK Saloniki oder Legia Warschau zu Gast in unserem Wohnzimmer. Es war der Aufsteiger aus Osnabrück, der diesen Abend zu was Interessantem machte. Auch wenn Borussin Sabine Heinrich sich bei WDR 2 über die Spannung des Spiels lustig, so was muss man als 16. der zweiten Liga wohl ertragen. Aber dafür musste Sie das 0-3 von Paderborn ertragen, recht so.

Während Bochum natürlich einen Heimsieg wollte und Osnabrück zunächst Spaß, legte Bochum los wie die Feuerwehr. Das 1-0 im dritten Versuch stellte die frühe Führung da, 18.000 Bochumer jubelten und machten Schalparade. Dann hätte man auch das schnelle 2-0 machen können, aber hätte ist halt nicht hat. Dann kam Dr. Manni mit Bierträger für die Massen und so lustig Fiege manchmal den Abend macht, so wenig inspirierte es die Weißen auf dem Rasen. Nun kam Violett und der ersatzgeschwächte Gast wirkte in den ersten Minuten unsortiert und die Verteidiger standen komisch zum Ball. Der VfL Bochum hätte wie gegen Nürnberg die Gästekonfusion nutzen können und schnell auf eine höhere Führung drängen können. Statt dessen drängte der Südniedersachsenexpress auf ein 1-1. Da der VfL defensive Schwächen zeigte wie zu Saisonbeginn, wackelte das Bollwerk Riemann. Zweimal zeigte der Schiri, der kein Heimschiri war, auf den Punkt. Das erste Mal hielt Riemann, aber außer einer Chance durch Lee brachte Bochum nix zu Stande in Halbzeit Eins. Beim zweiten Elfer machte Violetta das 1-1. Das Ergebnis war mehr als verdient. Das war das, was Reis später als “zu wenig” titulierte in der PK. Es war zu wenig. Der von Dutt, Sesi und Co eingeleitete Umbruch steckt auch unter Neucoach Thomas fest-

Die Fans zündeten derweil Pyrofackel über Pyrofackel und Osnabrück erarbeitete sich weiter ein optisches Übergewicht. Hatte Bochum sich zu früh zurückgezogen, hatte die Mannschaft sich einfach nur die Kräfte besser eingeteilt, um nicht am Ende einzubrechen? Fragen über Fragen und der VfL Bochum steckt mittlerweile im Abstiegskampf wie Bambi im Treibsand.

Bochums neuer “VAR-Freund” schlug erst in der 2. Halbzeit zu und Silvere Ganvoula verpasste das 2-1 und scheiterte am Osnabrücker Keeper rechts unten. Nach den zwei dummen Fouls der ersten Halbzeit schlug nun unsere Stunde? Pustekuchen…aber nun machte Bochum Druck und spielte mal nicht wie ein Gästeteam. Mittlerweile war auch Bernd da und die Plätze links und rechts neben mir besetzt. Da fühlt man sich gekuschelt.

Doch Bochums Strohfeuer war auch wieder schnell abgebrannt: Es fehlt weiterhin die kreative Spielidee, der Wille ist zwar zart da, aber so muss man Angst haben, dass der VfL-Weihnachtsbaum bis Weihnachten nicht lichterloh brennt. Die drei restlichen Heimspiele gegen Aue, H96 und Regensburg - plus das Spiel in Fürth - müssen gewonnen werden, 9 von 12 Punkten werden, wenn der Weihnachtsmann das macht, was ich ihm auf den Wunschzettel schreibe. Aber wann macht er das schon.

Aber der Bochumer Sieg war gestern insgesamt nicht verdient und Bochum stand aber auch zu stabil, das 1-1 aus der Hand zu geben, violett wiederum agierte zu naiv, um das 1-2 zu erzwingen. Darauf weitere 25 Pyrofackeln, gab wohl einen Biernotstand auf der West oder Bobby Bolzer war kalt. Mal sehen, wie die DFB-Strafe dafür aussieht.

Das 1-1 endete schlußendlich nach 94 spannenden, aber spielerisch überschaubaren Minuten: Der Rahmen war richtig nett, das Spiel war aber nicht schön: Klar Eisfeld, Bapoh und Gamboa fehlten, aber warum Meier, Pantovic und Weilandt so außer Form sind, keiner weiß es. Aber so ist es punktemäßig zu wenig, wir bleiben 16. Eins vorweg, gestern war alles, was ich brauchte - von Ritterburg zum Raum - aber Fußball gab es schon zu wenig.

Dafür ist kurios, dass alle 17 Tore auf die Ost fielen, keins auf die West (das Eigentor der Bayern mal ausgenommen) und der VfL noch ungeschlagen bleibt zu Hause, hört sich ja zumindest gut an.

Der Existenzkampf ist ab sofort ausgerufen (Blum, der ZWEIMAL das 2-1 knapp verfehlte!), der Dezember 2019 wird an der Castroper schon vor dem Winter kalt, da helfen auch keine Fackeln in der Nacht.

Da hilft nur eins, Grog, Kuscheldeckel und therapeutisches Lesen, am Dienstag im Moritz/Nordtribüne ab 18.48 Uhr. Fabu und ich lesen auch langsam, extra für Senioren ;-)

Tom;CB`93

P.S.: Gruß an Taischak, Wagner und die Berts

Bin ich das Ihr im Wir?

20. November 2019

Nun also OSNA, das erste von zwei Heimspielen gegen VfL Osnabrück und Erzgebirge Aue, damit startet der VfL am Freitag das Heimspiel-Doppelpack gegen zwei Mannschaften, die einerseits im positiven Sinne “Provinz” darstellen und auf der anderen Seite sympathisch effizient und beide sind recht gut gestartet. Aue war schon in der Vorbereitung in Frühform und Osna ist eine der Überraschungen dieser Saison. Wir Bochumer sind das noch nicht, aber wir sind - bis dato unter Reis - ganz gut auf dem Weg und der Pfeil zeigt nach oben. Selbst die obligatorische St. Pauli-Niederlage ließ der VfL unter Thomas Reis weg und nun hofft man auf einen Heimsieg gegen die Lilanen.
Und der VfL muss nur noch auf weniger Spieler verzichten (Gamboa, Bapoh), steht defensiv besser und hat nach vorne und im kreativen Mittelfeldspiel noch Luft nach oben. Dabei sind die Bochumer ja effektiv, wenn sie mal vors Tor kommen, sogar ein Eingriff Dritter ist manchmal möglich.

Es ist so, dass Silvere bei aller Torgefahr auch dafür sorgt, dass unser Mittelfeldspiel etwas langholzlastig geworden ist und damit leicht zu verteidigen. Ich glaube natürlich, dass ein 2-1 oder 3-1 drin ist, wenn wir ähnlich wie gegen Nürnberg und FCB Biss zeigen, wie Thomas es möchte, dann ist viel drin gegen den Aufsteiger.

Osnabrück ist die viertgrößte Stadt Niedersachsens (”Vom Harz bis ans Meer”) und ist damit auch fußballerisch bereit, aus dem langen Schatten von Hannover 96, VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig zu treten, was nicht heißt dass es passiert, vor allem am Freitag. Gut Meppen hat man hinter sich gelassen, aber das ein anderes Thema. Die Stadt des westfälischen Friedens und Erich-Maria-Remarques kommt sicher überschaubar ins Ruhrstadion, dazu wird es am Licht, Wärme und Gästebesuchern fehlen auf der West fehlen, tipp ich mal. Aber so ist das Leben in der Zweiten Liga und allemal schöner als die Zombiatmo gegen Weißrussland und Nordirland, wo immerhin drei Spieler standen mit Gündogan, Goretzka und Klostermann, die aus dem Bochumer Talentwerk stammen.

Es wird Freitag ab 18.30 Uhr aber besser als gegen SVS, Heidenheim oder Regensburg - und Freitag ist Tag des Bieres und der Wurst, wenn man nicht zu lange arbeiten muss. Kommt, wenn ihr könnt und schreit unser Team nach vorne, die ganze Saison und die Situation um die Castroper könnte nach oben zeigen, nach zwei Siegen Freitag und dann Samstag.

Am Dienstag, den 26.11.2019 - ab 18.48 Uhr - lesen FaBu und ich ein paar Anekdötchen aus unseren Büchern im alten Moritz und das wäre zwischen zwei Siegen noch schöner als so schon.

Dazu müssen wir Freitag OSNA niederringen, ich habe nicht FIFA 20 vorgespielt bis dato, ich traue mich ein 3-1 zu tippen, geil oder? ;-) )))

Sorry, ich mag die Osnabrücker seit 2011 und unserem 1-3 mit Magic Malte schon etwas, aber Freitag soll es frostig für Euch beim VfL werden. Und wenn nicht dann….dann…ach lassen wir das. Scheiß auf Brückentage.

Statistik von VfL4u:

Freitag, 22.11.19, 18:30 Uhr, Vonovia-Ruhrstadion

Schiedsrichter-Ansetzung wird nachgereicht

Die letzten Spiele gegen Osnabrück: VfL - OS 2:1 (12.12.10; Saglik, Tese; Hansen), OS - VfL 1:3 (08.05.11; Pauli; Federico, Maltritz, Saglik)

Voraussichtliche Aufstellungen:
VfL: Riemann - Osei-Tutu, Decarli (Bella Kotchap), Lorenz, Celozzi - Losilla, Tesche (Janelt) - Zoller, Lee, Blum - (Wintzheimer) Ganvoula
OS: Kühn (Körber) - Ajdini, Susac, van Aken, Agu - Taffertshofer - Ouakim, Blacha, Heyer, Wolze - Álvarez

Tom;CB’93

Der Pfeil zeigt nach oben

8. November 2019

Bochum spielte am Freitagabend 1-1 auf Sankt Pauli und hat dabei sowohl auswärts nicht verloren und bleibt auf Platz 16. Der VfL erzielte damit einen Teilerfolg, ohne dass man die 10-Spiele-sieglos-Serie terminierte. Vor dem Spiel ging die traurige Nachricht von Heinz Höhers Tod durch die Medien. Man hatte also vor dem Spiel einen Klos im Hals und ein Gefühl des “Bitte nicht wieder am Millerntor verlieren” und die 2500 Fans hatten dennoch irgendwie gute Laune, denn sie mussten auch nicht das schreckliche Gesabbel des Moderators auf Sky ertragen. Ich denke, am Ende waren alle irgendwie zufrieden, die es mit Bochum hielten.

Reis musste nach Gamboa, Leitsch auch auf Celozzi verzichten und erreichte dennoch eine defensive Stabilisierung des VfL Bochum. Offensiv spielte Weiß zunächst gewitzt gegen Braun, aber das 0-1 war eine Geistesgegenwart von Zoller, der einen Abpraller nutzte gegen Himmelmann. Bochum war kurz 8. in der Blitztabelle und spielte auch etwas frischer als zuletzt in Kiel. Da wirkte Reis, Baby, nein man merkte den frischen Wind des neuen Trainers. Allerdings vernaschte ein Paulianer Lee mit einer Körpertäuschung und überwand Riemann mit einem platziertem Schuss. Das schnelle 1-1 motivierte die Hamburger, die nun aufkamen.

Bochum hatte dennoch eine Chance zum 1-2, per Kopf an den Außenpfosten. Pauli bekam dennoch Zugriff aufs Spiel, ohne jedoch zwingend zu sein. Reis hat seinem Team beigebracht, woran Dutt scheiterte: die Mannschaften, die gegen Bochum spielen, zum Torschießen einzuladen. So ging man trotz des 1-1 gut gelaunt in die Pause.

Dann baute Bochum aber in der 2. Halbzeit ab, ohne dass die Elf von Jos Luhukay irgendwie überzeugte. Zwar ließ man die Schauspielerei der 1. Halbzeit weg und die Hamburger machten keine Mätzchen mehr, aber Diamantakos und Möller-Daehli kamen nicht mehr zu zu vielen Chancen.

Irgendwann kamen Losilla - und besonders Lee - zu Chancen gegen Himmelmann, aber der hielt seine Bude sauber, auf der anderen Seite gelang dies auch Riemann. Nur schön spielte der VfL nicht und die erste Halbzeit war stärker. Nun kann man Willens- oder Fitnessdiskussionen führen, der Pfeil des VfL zeigt nach oben und Sankt Pauli ist immer eine Reise wert.

Lustig war der verstrahlte Sankt Pauli Fan am Mikro und die Mischung aus Werbung und politischen Parolen, die so im schnellen Wechsel, Marketing und Parolen genüsslich unterhielten, was das Spiel am Ende nicht mehr tat.

1-1 und eine Woche Pause, nun also OSNA, aber ohne Soares, der eine 5. Gelbe kassierte.

Es geht aufwärts, sicher langsam, aber wir müssen ja “nur drei Deppenteams finden”, die schlechter sind als wir. Mit dem neuen Trainer und der neuen Stabilität kann das klappen.

Tom;CB`93

Neoangstgegner

7. November 2019

Seit fünf Jahren hat der VfL Bochum gegen den FC Sankt Pauli nicht mehr gewonnen, zehn Spiele ohne Sieg gegen Braun-Weiß könnten, positiv gedacht, morgen ein Ende an der Reeperbahn finden. Dazu muss Bochum nach dem erlösenden 3-1 gegen FCN einen zweiten Sieg folgen lassen,um Anschluss ans Mittelfeld finden. Nach zwei überzeugenden Spielen gegen FCB und FCN geht es Freitag in den Norden. Dort gab weder beim HSV, noch bei Kiel was zu holen, ähnlich ging es im Süden in Regensburg und Stuttgart, man fuhr weit und holte nix. Morgen geht es also nicht nur gegen den Auswärtsfluch (nur Köln und Heidenheim wurden in 12 Monaten gewonnen), sondern auch gegen den “Angstgegner” der letzten Jahre, die kleinen Hamburger. Fußballerisch ist St. Pauli stets überschaubar, wie wir seit 2015 auch, aber dennoch verlieren wir regelmäßig gegen die Piraten aus der Hansestadt.

Nun will Reis den Aufwärtstrend, der eigentlich nur durch das Holzbein unterbrochen wurde, am Bunker morgen ab 18.30 Uhr fortsetzen, damit man gegen ONSA mal wieder ein richtig geiles Freitagsspiel hat. Und wenn die Spieler so wollen wie zuletzt, dann geht auch was am Heiliggeistfeld.

Jos Luhukay hatte einen kleinen Disput mit Himmelmann, dieser wurde behoben, und der 9. der zweiten Liga ist nur 2 Punkte vom 16. Bochum entfernt. Während Bochum den Anschluss sucht, drohen die Hamburger abzurutschen, Luhukay hatte wiederholt fehlende Siegermentalität bei den Paulianern festgestellt. Und das kennen wir ja auch, man denkt, man könnte oben mitspielen, den HSV ärgern und findet sich nun unten wieder, weil man nicht abruft, was man meint, an Potential zu besitzen. Das Bochum da nun mit mehr Attitude was holt, scheint unter den Vorzeichen möglich.

Aber was, wenn Reis und Butscher dann doch - ohne Leitsch, Bapoh und Meier sowie Gamboa - aus ihrer neuen Stammelf nicht das rauskitzeln, was drin ist oder drin sein kann? Dann erleben wir das Gesicht, was wir nicht mehr sehen wollen: Herbst, kalt, ohne Punkte Rückreise durch die dunkle Nacht.

Es werden viele Bochumer am Freitag nach Hamburg fahren, die Tour rockt nun mal immer. Der VfL scheint nun etwas gefestigter, seine PS auch auf den Rasen zu bringen. Riemann hat an Charakter gewonnen, Bella Kotchap stabilisiert Lorenz, Lee hat Ideen und Topscorer Ganvoula kehrt zurück, daneben könnte Wintzheimer für Zoller stürmen.

Seit der isländische Adler in Hamburg zum 0-1 traf 2014 wartet Bochum auf einen Sieg an der Alster, da hoffen wir Castroper Straßler auf eine Wiederholung, einen Auswärtssieg beim Neoangstgegner.

Morgen soll es sein, 1-2 für Bochum.

VfL: Coach Reis/Butscher// Riemann — Celozzi - Bella-Kotchap, Lorenz, (Decarli) -Soares — Tesche (Janelt/Eisfeld), Losilla — Lee - Blum (Pantovic) - Wintzheimer (Zoller/Weiland)- Ganvoula

Pauli: Himmelmann — Zander - Östigard - Zierreis - Buballa — Flum - Becker — Miyaichi - Möller Sobota - Diamantakos

Tom;CB’93