Wenn der Jörg einen Steifen hat….

25. Oktober 2020

Der VfL Bochum gewinnt sein erstes Heimspiel (im dritten Match) gegen Erzgebirge Aue verdient mit 2-0. Während man als Bochumer erleichtert in der Tabelle auf Platz 5 schaut, ist Aue durch die zweite Niederlage in Folge ohne eigenes Tor nun unter Bochum gerutscht. Guckt man an der Castroper Straße wieder nach oben, fährt mit einem guten Gefühl nach Würzburg, so verdanken wir Bochumer das auch den vier Neuen in der Startelf des VfL.

Reis ließ Dampf ab, baute um und ließ Eisfeld für Zujl, Nowothny für Ganvoula, Chibsa für Tesche und Pantovic für Blum spielen. Bei Aue in Orange kannte man Männel, Testroet, Cacutalua und Coach Schuster und nach dem Kommentator von Sky auch die drei Damen von der Bank. Aber der Mod würzte sein Spielkommentar nicht nur mit den sächsischen Physiotherapeut*innen, nein, es gab die Kugelschreiberstory, ein Abseitstor von Bochum, die Rote Karte gegen Aue und der Schnürsenkel und am Ende natürlich die Ladies von der Bank: Dabei hätte das Spiel gereicht, aber Dahlmann kommentierte Tauben, Zuschauer und Kugelschreiber als berichtete er vom summer jam und nicht aus dem VONOVIA-Ruhrstadion. So mancher vorm TV dachte, man was labert der für eine gequirlte Kacke.

Bochum machte das 1-0, aber es zählte nicht, da hatte Jörg schon seine Kugelschreiberstory. Bochum hatte das 1-0 sich verdient, ging aber nicht mit einem 1-0 in die Pause. Die Elf von Dirk Schuster war defensiv vielbeinig, aber Bochum weiter, auch nach dem nicht gegebenen 1-0, dominant und ließ fast nichts zu. Die Elf aus dem Erzgebirge hatte wie beim HSV wenig Chancen, weil Bochum hinten fest stand. Vorne spielte der VfL gefällig und hatte Chancen, die man bis zur Pause aber nicht mehr nutzte.

Aber der Auer, der sich nach einem Foul von Soares an ihm beschwerte, senste so “nach”, dass er völlig verdient vom Platz musste. Aber Jörg sah einen Schnürsenkel, der ihn, den Gästekicker, zum Foul zwang. Das sah aber der Spieler anders und Rot blieb verdient Rot. Und wenn man überlegen ist, der Gegner nur sporadisch vor Riemanns Tor kommt, dann ist eine Rote ab der 30. Minute eine Vorentscheidung. Aber bis zur Pause hatten die Blauen ihre Dinge, aber noch zappelte der Ball nicht in Männels Tor. 0-0 vor 300 Leute im Dauerregen, aber Jörg war hoch erregt, wenn z.B. Tauben ins Bild flogen.

Und dann klatschte Testroet mit 3 (in Worten drei) Frauen auf der Bank ab. Nun brach der verbale Samenstau sich endgültig den Weg, der Linienrichter hatte einen Doktortitel und war immerhin kein kommunaler Verwaltungsbeamter. Jörg war in seinem Element und auch Bochum legte wieder zu, war spielbestimmend und wollte sich nach dem 2-2 und 1-1 nicht ein 0-0 gönnen. Indeed, das 1-0 fiel durch Zulj und diesmal zählte es. Und es war sowas von verdient, man ließ Aue einfach nicht nach vorne kommen und hatte eben Zulj und Blum gebracht, dann folgte Ganvoula und am Ende Tesche für Eisfeld, der solide und unauffällig spielte.

Nach dem 1-0 in der 74. ließ Bochum nicht nach und nach einer Traumkombi a la Plaise machte Ganvoula das 2-0 und damit den Deckel drauf gegen 10 Mann. Auch das spielerische der Gäste war überschaubar, aber das war es bei Braunschweig auch und man verlor 2-1.

Diesmal gab es endlich den Heimsieg und man kann trotz verschenkter Punkte nach oben schauen, die 300 Bochumer freuten sich diebisch. Nur Jörg hat SÜD oder NORD oder so.

Fährt man jetzt so fokussiert als Team nach Würzburg und punktet da, ist man für Fürth, den HSV und die Fortuna gerüstet. Das sind viele Abers und das B-Team fällt in manchen Positionen zu stark ab, das es konstant Druck auf die Arrivierten machen kann.

Das bleibt Reis Problem, der diesmal von Taktik über Auswechselungen vieles besser machte als zuletzt.

Schade, dass die meisten das nicht live im Stadion, sondern nur mit Jörgs Kommentar erleben durften. Das ist irgendwie als ob, deine Mutter beim Sex reinkommt, aber zumindest da hätte der Skymod was Qualifiziertes zu zu sagen. Und ich weiß jetzt auch, wer mein neues Sexsymbol ist, außer Matthias. ;-)

Tom, CB’93

BiWis

22. Oktober 2020

Was sich in ein bis zwei Wochen für den Fan gefühlt ändern kann! Letztes Heimspiel gegen OSNA träumte ich - wie viele Fans - von der Blitztabellenführung nach dem Masselsieg in Karlsruhe. Und dann kam die Länderspielpause und man konnte Jogis Ratlosigkeit bewundern, wie man Führungen aus der Hand geben kann, immer und immer wieder. Wir fanden uns da gegen Pauli und Osna wieder, dachten uns, ach guck, so geht es anderen auch.
Dann kam das Spiel in Braunschweig und 22 Minuten war man vor Sky zufrieden, denn als Risikobochumer durften man nicht einreisen. Doch dann verlor die Mannschaft, Führung, Faden und Spielkontrolle und wurde niedergerungen und stellte sich – Fair play hin oder her – dumm an, um zum ersten Mal in der Saison zu verlieren. Eigentlich kann das passieren, so ist Fußball. Die Art und Weise jedoch schockte die optimistischen Fans vor dem TV ein wenig. Okay, es ist Herbst, die Blätter werden gelb und rot und in der Kälte friert so manches Mal das VfL-Fanherz ein. Da nimmt sich Bochum gerne mal ne Auszeit. Und so kam es dann auch. Bochum verlor 1-2. Aber es war erst die zweite Pleite seit März 2020, seit dem ersten Lockdown. Geisterspiele wie Aue vielleicht schon eins sein wird, sind ja garnicht so schlecht, wenn die eigenen Fans nervös werden.
Diese Saison ist aber auch keine Umbruchssaison für den VfL, der Start schien machbar, nun ist man 10. und der Gast vom Sonntag Aue ist trotz des Heimspiels anna Castroper im Moment leichter Favorit. Naja, beim Fußball-Toto würde man vielleicht sagen 33,333 Prozent für jedes Ergebnis. Aber der große Optimismus ist dahin, Sonntag ist Nagelprobe für Reis Team. Und klar, die Gäste aus dem Erzgebrige werden es uns nicht leicht machen, hatten allerdings gegen den HSV beim 3-0 null Chance. Die Hamburger werden wohl durchmarschieren. Wer dann kommt, wird man sehen, wir werden es wohl leider nicht sein. Dabei hatte ich diesmal wirklich drauf gehofft und vier Siege getippt. Robin, ich bin ehrlich, ich tippe diesmal nur 1-1.
Dann kam Dienstag die JHV und die gab richtig zu denken. Nicht weil sie die erste virtuelle war, nein, es wurden von März 2020 bis Mai 2021 mögliche 10 Millionen Einnahmeverluste beschrieben, die natürlich die sportlich nicht automatisch auf Aufstieg gepolte Situation verschärfen könnte.
Hat Reis einen Plan B für sein Team? Wie baut er um gegen Erzgebirge Aue und wechselt er diesmal früher als 74. Minute, wenn der Gegner durch taktische Umstellungen Bochums Spiel zum Wackeln bringt? Man hat dann wieder Zweifel und grübelt wie man die Situation umgehen soll. Denn wenn man jetzt die Wende gegen Aue, Würzburg und Fürth mit drei Siegen furios hinlegt, droht der Verkauf der 2 besten Spieler wie einst in den Achtzigern, damit ging der Vorstand auf der JHV in die mediale Offensive für Offenheit.
Und die Konstanz für zwei Siege hatte dieses Team selten, dazu kommt mit Aue ein kompakter, eingespielter Gegner, der das spielen wird, was er kann, nicht das, was der VfL will. Bochum ist aber vom Papier her immer noch die bessere Mannschaft mit dem besseren Kader.

So kann man, nach dem Ärger nach der Braunschweig-Niederlage mit einem neuen Realismus in das Spiel gegen Veilchen gehen. Irgendwie gewinnen, vielleicht 2-1, das wäre ein Eukalyptus-Balsam auf die erste Herbsterkältung.

Wie könnte Bochum also Sonntag spielen, das tippe ich jetzt man ohne VfL4u, 1848 oder die PK. Natürlich wird Reis nicht sein 3-4-2-1 ändern (gegen Aues 4-1-4-1) oder die eingespielte Stammformation. Er kann maximal Ganvoula, Blum oder Tesche eine Denkpause geben für Nowotny und Chibsa, Meier oder Bonga. Er hat wieder mehr Alternativen, aber der Start war ja nun auch nicht so schlecht, 4-5 Leute aus dem Team zu nehmen. Also wenn Corona und Verletzungen im Training nicht Fakten schaffen maximal Ganvoula draußen - oder Tesche, aber vermutlich nicht mal das. Dann wird Bochum die übliche kontrollierte Offensive starten und hoffentlich etwas länger und konstanter das Spiel kontrollieren: Aue ist eventuell etwas müde vom HSV und daher bleibt die Hoffnung, dass das in Braunschweig nur eine kleine Delle nach unten war.

Ach ja, hat jemand von euch 10 Mios?

So könnten sie spielen:
VfL: Riemann - Gamboa, Lampropoulos, Leitsch, Danilo — Tesche (Masovic) , Losilla - Zoller, Zulj, Blum (Pantovic, Holtmann) - Nowotny (Ganvoula)
Aue: Männel - Rizzutu - Breitkreuz - Gonther- Cacutalua –Riese —- Hochscheid - Samson - Fändrich - Krüger —– Testroet

Tom,CB`93

Fair play, loosing the grip, lost

17. Oktober 2020

Auf den ersten Blick wirkt das, was heute passiert ist, nur wie eine kleine Überraschung in der 2. Liga. Aber für die vielen VfL-Fans vor dem TV war die Niederlage – vor allem in der Art und Weise - eine richtige Enttäuschung. Der ungeschlagene Favorit aus Bochum verliert in Braunschweig 2-1, vor immerhin 4.600 Zuschauern. Gut, ein Spiel wurde heute gegen uns gedreht und nach dem Mai in Hannover haben wir nun bei der Eintracht wieder in Niedersachsenverloren. Das heißt eigentlich nicht viel. Aber die Art und Weise hat noch deutlicher als das Spiel gegen Osnabrück gezeigt, wir haben zwar eine passable Truppe, aber für ganz oben reicht es mal wieder nicht, dafür fehlt die Konstanz, die Galligkeit und am Ende die Qualität. Und diese Niederlage hat, wie sie zustande kam, auch was mit Arroganz zu tun.
Bochum begann schwungvoll und Meiers Team wirke nicht ebenbürtig zum Start. Die erste Chance gleich und gab Simon Dorne quasi einen Beini und machte sein 3. Saisontor. Das – und sein Tor des Monats – sollten das einzige sein, was für Bochum heute strahlte.

Bochum dominierte die ersten 20. Minuten und der BTSV blieb ohne Chance, die hatte Bochum dafür. Zwei weitere Bälle gingen auf das Tor von Dornebusch. Er und der Wydra hatten Probleme gegen ihre Ex-Kollegen und Bochum hätte aufs 0-2 drängen müssen. Aber so ist Fußball. Da kommt der Gegner vors VfL-Tor und die Roten gucken zu, wie Kaufmann freigeblockt wird und der macht das 1-1 flach ins linke untere Eck von Riemann.

Nun sollte man in der Situation des VfL wegstecken können, wenn man sich den Ausgleich fängt. Aber Bochum ließ sich mächtig beeindrucken und gelb kam auf. Das ist nicht nur einer der Knackpunkte des Spiels, es ist der Knackpunkt des VfL. Kommt ein Gegentor oder eine Umstellung des Gegners, bricht der VfL mental auseinander und verliert den Faden.
Das hieß gegen den Aufsteiger konkret, dass Tesche Fehlpässe am Stück produzierte und die Doppelsechs keine Dynamik ausstrahlte. Das Problem, beispielsweise von den 1848-Leute immer wieder thematisiert, wurde heute im VfL-Spiel evident. Das Mittelfeld war schwach und die Stürmer hingen in der Luft, wobei Ganvoula schon länger wie der coole Rapper mit Goldkette wirkt, der am Strand chillt.
So ging nach vorne nix mehr und der anfangs glückliche 1-1 Ausgleich wurde immer gerechter: so erkämpften sich die Löwenstädter auch spielerisch Vorteile, die Gelben hatten bis zur Pause die Oberhand. War sich Bochum zu sicher oder fehlte das Bayern-Gen in den Spielern?
Nach der Pause änderte Reis mix und das sollte er bis zur 75. Minute tun. Der zweite Turningpoint, war dann eine kuriose Szene in der 60. Minute. Es stand 1-1, noch, beide Teams egalisierten sich, aber Gelb bekam schon leicht die Oberhand. Der Braunschweiger Spieler wird behandelt und Geld spielt ins Aus. Zoller wirft den Ball zu einem Gelben und der macht einen schlampigen Pass zu Gelb. Vorher war es ne normale Fair-Play Aktion, nichts Besonderes. Aber der Gelbe muss nicht so ein Öhrchen spielen. Und Ganvoula, der als Stürmer trainiert ist, solche Fehler zu nutzen, läuft los. Und Dorne, der Wittener, läuft aus seinem Kasten und nimmt den Ball, naja touchiert ihn mit dem Arm außerhalb des Strafraums, also Rot. So sagt es die Regel und so entscheidet der Schiri. Dann Tumulte, denn die Braunschweiger hätten erwartet, dass Silvere nicht losläuft und schubsen ihn weg. Der Videoschiri bestätigt die Rote und Bochums Spieler wollen, dass die Situation irgendwie anders gewertet wird. Fair geht vor, aber was hat der VfL als Verein bei den Braunschweigern denn zu verschenken? Dumm, würde ich sagen, aber gut, ich hab auch nie über Kreisliga C/B hinaus gespielt. Den Freistoß nutzen wir, um den Ball erneut zurückzugeben. Also eine Chance zum 1-2 vertan muss ich mir als Profi sagen lassen. Aber all das wäre zu verzeihen gewesen, hätte man nicht dann wieder gepennt, Gegenangriff Gelb, Rot pennt und Felix Kroos lupft aufs Tor und Riemann hat Mühe, den zu halten. Ecke, und dann pennt ein Verteidiger, Proschwitz macht das 2-1 per Kopf. Der dritte Knackpunkt in dem Spiel an der Hamburger Straße und er Bochum endgültig das Genick. Statt 30 Minuten Überzahl auszuspielen läuft Rot dem Rückstand hinterher.
Nun wechselt Reis in der 74, bringt Nowotny, Pantovic, Eisfeld und Holtkamp….und die Chancen durch den heute blassen Zulj, durch Eisfeld (Riesending) und Novotny bringen nicht mehr das 2-2, weil Bochum zwar nun wach ist, aber dann zu fahrig nach vorne. Spielanteile und Ballbesitz sind nicht automatisch irgendwann Tore.

Verloren hat vor allem Bochums Mittelfeld (hohe Fehlpassquote) plus eine leicht arrogante Attitude,“ wir verlieren hier nicht“ oder mangelnde Überzeugung. Dazu fehlt dann die Präzision im Sturm, wenn das Mittelfeld so langsam und phlegmatisch ist. Hinten muss man dann die Fehler ausbügeln, wenn man so einen gebrauchten Tag hat. Der Defensive gebe ich die wenigste Schuld an dieser am Ende verdienten Niederlage.
Es bleibt dabei, manchmal „schlägt Mentalität Qualität“, manchmal ist zu viel „fair play“- Dummheit und wir blieben eine launische Diva in der Zweiten Liga.
Reis muss dringend einen Plan B entwickeln, sonst ist die Coronasaison 20/21 vorbei, bevor der Herbst zum Winter wird und unsere Träume sind schon heute verwelkt.
Fallen die Blätter, spielt der VfL in Braunschweig, dann verfällt der VfL-Fan in den Herbstblues, der gegen Aue und Würzburg gestoppt werden muss. Aber was heißt das schon.
Die VfL-Fans sind nun erst mal bedient und können den Frust jetzt erst mal ausleben, zu Hause im Partykeller.

Tom; CB`93

P.S.: Glückwunsch nachträglich von Philip von „Tief im Süden“

Ob Peter Kötzle ein Stelzbock war?

16. Oktober 2020

Was sind das für Zeiten? O tempora, o mores. Normalerweise macht man als Fan in den Ferien, gerade an einem Samstag, gerne eine Auswärtsfahrt. Also so war das früher. Braunschweig wäre ein lohnendes Ziel gewesen, in den Herbstferien, nicht zu nah wie Düsseldorf, nicht zu weit wie Aue, nein, schönes Ziel beim Aufsteiger. Die Gegend um den Dom nett anzuschauen, die alte Garnisionsstadt Braunschweig lädt zum Tagestrip ein. Heinrich, der Löwe, hat dort residiert und heute ist die Landeshauptstadt in Hannover und Osnabrück sowie Meppen sind niedersächsische Provinz, mit auch interessantem Fußball, wenigstens in Teilen. Aber all das kann der gemeine Bochumer gar nicht besuchen, denn seit gestern ist die Stadt Bochum ein Risikogebiet und ein Hotel müsste den Besucher aus Weitmar, Eppendorf oder Steinkuhl ablehnen, es herrscht Beherbungsverbot. d.h., man lehnt jetzt sogar Journalisten aus Risikogebieten ab. Hoteliers und die Journalie können ihrem Job nicht nachgehen, faktisch, um die zweite der Pandemie einzudämmen. Kommentare dazu erspare ich mir, ich möchte nicht, dass ich mit dem Blog baden gehe, wie der der Wendler mit seiner Laura….. oder Moment mal….

Ach, einfach auf die Seite der Stadt Braunschweig gehen, was über die 332-Garnisonstadtgeschichte mit der Auflösung der Heinrich-der-Löwe-Kaserne lesen, Pressekonferenz hören mit eingereichten Fragen an Thomas Reis und etwas VfL4u und schon ist das alte Feeling da. Naja, wird wohl leide im Stadion, fürchte ich und gegen Aue wohl auch, aber Jammern hilft nix, dann muss man die Geisterspiele halt gewinnen wie von Februar bis Mai. Das ist die/unsere Mission für Samstag in Niedersachsen, Auswärtssieg wie in Karlsruhe.

Laura Zoller, wird sich sicher wünschen, dass ihr Simon wieder das Siegtor macht wie im Wildpark. Ganovoula hängt etwas durch und wenn man Reis auf der Pressekonferenz hörte, könnte man fast spekulieren, dass Thomas mit Soma startet.
Blum oder Holtkamp auf der linken, Zoller auf der rechten Seite und ein vielleicht mal etwas fokussierterer Silvere G., die können dem Dorne einen einschenken, falls er im Tor steht.

Tip wäre an der Stelle 1-2, ich glaube ich habe noch nie viermal hintereinander auf Sieg für den VfL getippt. Mein Optimismus begründet sich auf dem Gefühl, das Reis für eine intakte Mannschaft den richtigen Ton findet intern. 5 Punkte aus 3 Spielen sind ok, für ganz oben, für den Angriff auf Hamburg und Hannover reicht das noch nicht. In Hannover verlor man das letzte mal im Mai, für Leute die schwarze Katzen als Unglück deuten, ist das ein Hinweis, dass in Braunschweig erneut eine Klatsche droht, aber das tun wir mal nicht.

Bochum hat eine ausbalancierte Defensive, die an der Hamburger Straße sicher gefordert wird, wenn man wenig Platz lässt, sollte sie standhalten. Braunschweig geht in Führung, aber Bochum antwortet über Zoller mit 1-1 und am Ende schießt unser eingewechselter Maier den Braunschweiger Trainer Meier ab.

Insgesamt machte Eintracht Braunschweig, der Meister von 1967, in den Jahren nach dem Abgang von Thorsten Lieberknecht eine echte Achterbahnfahrt durch die Ligen. Wollte man gegen die Geldsäcke aus Wolfsburg in der Reli noch aufsteigen, ging man ab in Liga 3 und stand auch dort erst mal nicht oben. Marco Antwerpen stabilisierte das Ganze, stieg auf und musste dennoch gehen.

Dutt versaute Bochum den letzten Saisonstart und Reis performt zZ besser und mit zwei Siegen gegen den Aufsteiger Braunschweig und die wackeren Auer stünde man ganz oben.

Da ist noch das Thema Führungen und Konstanz auf der VfL-Agenda, denn gegen Pauli und Osna verspielte man zweimal den Sieg. Da fehlt es an Klasse, Cleverness und vielleicht dem einen oder anderen Spieler an Konzentration. Daran müssen Thomas und Co arbeiten, will der VfL ALLE niedersächsischen Mannschaften in der zweiten Liga hinter sich lassen, denn dann wäre er vermutlich aufgestiegen.

Hoffen wir also einen Auswärtssieg bei Eintracht Braunschweig, einen Impfstoff, besseres Wetter und die Kolumne “was macht Peter K. eigentlich so?”.

Glückwunsch übrigens den famosen FANTASTIC Supporters zum 25. Jährigen (Gunna, Fabian und Co) und schaut doch mal bei rein bei ZuZ-Online-Shop von Marwan…..geht in die Ritterburg…..Bochum bleibt stabil - hoffentlich.

Infos wie immer (DANKE, Jungs) von VfL4u

Samstag, 17.10.20, 13:00 Uhr, Eintracht-Stadion

Schiedsrichteransetzung wird erst am Spieltag bekanntgegeben

So könnten sie spielen:
VfL: Riemann - Gamboa, Lampropoulos, Leitsch, Danilo - Tesche, Losilla - Zoller, Zulj, Holtmann (Pantovic, Blum) - Ganvoula (Nowotny)
BTSV: Dornebusch (Fejzić) - Schultz (Klaß), Wydra, Nikolaou - Wiebe (Kessel), Ben Balla (Nikolaou), Kroos, Ziegele (Schlüter, Schwenk) - Kobylanski - Kaufmann (Bär), Abdullahi (Proschwitz, Otto, Kupusović)

Wer alles fehlt:
VfL: Decarli (Fußverletzung)
BTSV: Kijewski (Kreuzbandriss), Kammerbauer (Armverletzung), Heiland (Muskelfaserriss)

Die letzten Duelle:
VfL - BTSV 2:0 (01.04.18; Hinterseer (2)), BTSV - VfL 1:0 (21.10.17; Yildirim)

Die Bilanz bisher aus VfL-Sicht:
Gesamt: 17-6-15
Gesamt 2. Liga: 5-2-7
Auswärts 2. Liga: 1-1-5 (einziger Auswärtssieg und die einzigen beiden Auswärtstore durch Terodde 2014)

Tom;CB`93

P.S.: Herzlichen Glückwunsch an Ostkurvenmatthes zum Geburtstag nachträglich, Tip: 1-2

Wurstig

3. Oktober 2020

“Den VfL in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf”. Also so hatte ich mir DAS erhofft vor dem Spiel gegen die Niedersachsen, aber es kam anders. Typischer Fall von denkste. Vor immerhin wieder 4.300 Zuschauern spielte der VfL Bochum gestern abend im VONOVIA-Ruhrstadion 0-0. Was hatte ich mir erträumt, was hatte man sich ausmalen können nach einem Heimsieg gegen OSNA. Nix wurde wahr. Oder wie die Jungs von Extrabreit einst sangen, “Einkaufstüten platzen wie Träume”.

Wie gegen Pauli legte Bochum in Blau gut los. Chancen, gute Spielzüge, sie waren da, aber das wurde alles nicht genutzt. Osnabrück verteidigte geschickt, verschob und ärgerte Bochum ein klein wenig. Ich fand den lilanen VfL nun nicht schlechter als die Hamburger, beide Heimspiele endeten am Ende remis.

Bochum spielte gefällig, es kam manchmal so etwas Stimmung auf vor der leeren Ost, aber es fehlte nicht nur der Support der wackeren Ultras, es fehlte der Killer im Sturm und Ganvoula spielte 80 Minuten echt durchwachsen, bis SOMA Nowotny für ihn am und Wirbel machte, zusammen mit Blum für Zoller.

Als der Schiri zum Pausentee pfiff stand es 0-0 und ich hatte mit meinen Töchtern den Toilettengang erledigt. Aber Bochum hatte das Tore schießen vergessen und hätte in der Startphase das 1-0 und das 2-0 machen müssen. Benny forderte im Commando-Chat, der Silvere muss mal einen “reinlachen”, mein lieber Zolli, da hatte er recht. Aber niemand tat es, es gab wohl einen Pfostentreffer, mehr zählbares ist nicht in meine Erinnerung eingedrungen.

Die zweite Halbzeit stellte sich deutlich schlechter dar als die erste, obschon der VfL die Chancen der Niedersachsen seinerseits immer begrenzte. Riemann ist vom Öhrchentorwart zum Stabilisator aufgestiegen, der verlängert hat.

Bochum kam nicht mehr so dominant daher und OSNA war mehr als gleichwertig, versuchte nun seinerseits etwas. Bochum konnte das neutralisieren, vergaß aber in dieser Phase den Druck nach vorne aufzubauen

Reis hatte am Ende etwas träge gewechselt, vorher noch Eisfeld für Zulj gebracht, aber die zweite Halbzeit war nun mal überschaubar. Aber ein Lucky Punch-Sieg wäre drin gewesen, wenn man die feuerige Endoffensive versucht hätte, das blieb aber ein Rohrkrepierer.

Und so endete es torlos und Bochum hatte das zweite Heimremis.

Klar, die Liga ist ausgeglichen, die Elf aus OSNA kein Fallobst, aber letztendlich war das 0-0 enttäuschend, weil manmit einem Sieg ganz oben dabei wäre. Da muss ich in der Reiself noch einiges entwickeln aber die Grundanlage stimmt, vor allem hinten.

Und träumen von der roten Sonne kann man auch weiter.

Danke für Ohrenstöpselchen, Gummibärchen und Maske.

Es bleibt dabei, ich liebe es in meine Heimat zu fahren.

Tom;CB’93

Wenn anna Castroper die rote Sonne - hinter der Krümmede - im VfL-Fahnenmeer versinkt

30. September 2020

Manchen Menschen - gelegentlich auch ich - malen sich die Welt aus, wie sie sich im idealen wünschen und sie nie sein wird. Ich leg mal los für Freitag, ohne Stau komme ich in Bochum an. Der wolkenlose Himmel guckt auf die Castroper Straße herab, die rote Sonne versinkt vor dem nahezu ausverkauftem Stadion in Voede und die 26.000 Fans singen sich zu dem Spitzenspiel in Stimmung. Die frühe Führung des VfL durch Ganvoula führt zu aggressiven Gegenangriffen der Niedersachsen, aber Klaas, Klerk und Santos scheitern immer wieder an Riemann, Leitsch, Danilo und the Greek fridge. Die Osnabrücker Fans zündeln wie beim 1-1 vor einem Jahr, aber diesmal fällt wie aus heiterem Himmel das 2-0 durch Zoller. Der VfL geht in die Pause.

Santos nutzt einen Freistoß zum 2-1, aber Bochum macht postwendend das 3-1 durch Ganvoula per Kopf. Die Stimmung in der Ost schwappt über und die bierseeligen Massen drängen zu den Fiege Ständen. Das 4-1 durch Blum ist der Höhepunkt, der Bochum aufgrund des souveränen Spiels zum Spitzenreiter macht, auch weil Pauli nur 2-2 spielt und der HSV erstmals patzt.

Tja, ich weiß, vieles wird so nicht passieren. Es werden keine 26.000 Menschen da sein, höchstens 5000. Auch das war ja gegen Pauli so, dass nur 3400 Karten weggingen und keine 5000. Das kann man in viele Richtungen interpretieren. Einige hatten Angst vor Corona, andere wieder keine Lust auf Popcorn (meine Kinder haben es geliebt ;-) ))) und andere sagten sich, entweder alle oder keiner….. So gibt es einige Gründe, warum Freitagabend nicht mal 5000 Fans da sein werden. Der VfL Bochum verliert so zwei faktisch ausverkaufte Spiele. Aber in Zeiten von Corona müssen wir das Negative wegschieben und versuchen, die guten Aspekte zu sehen, während vielleicht wieder echte Geisterspiele drohen, wissen wir Bochumer ja, diesem VfL-Team, was es endlich ist, liegt der üble Virus irgendwie bis dato.

Also, wir werden 4848 Leute sein, die Sonne geht irgendwie unter - und Bochum muss ohne Holtmann auskommen, der sich, das kann ich durch Nachfrage bei Regelkundlichen nachvollziehen, wohl ungeschickt verhalten hat. Gut dass man diese Freunde hat, die wie Google, die eigene Frau die Sache meist besser wissen. ;-)

Aber Blum wollte ich persönlich eh noch mal sehen, dass ist wie der Ausfall von Decali und Eisfeld zunächst mal Statistik, genau wie wir Bapo bei OSNA nicht wiedersehen werden. Egal, sag ich ganz frech.
Also, der VfL hatte gegen Pauli seine beste Halbzeitleistung gezeigt und führte nur 1-0. Dann spielte man noch mal 82 Minuten gut und führte 2-0. Der Rest war dann ein perpetuum mobile dejavu. Das 2-2 war unglücklich, der 0-1 Auswärtssieg nicht. Im Gegenteil, mit einem Striker hätte der KSC daraus ein 1-1 oder 2-1 machen können. Aber es siegte die Moral und damit die Arbeit des Trainers Reis, den ich anfangs sehr skeptisch gesehen habe wie einige andere auch.

Also, gibt es keine Verletzte und kommt alles was man erwartet, so kommt es ja letztendlich selten, aber manchmal, dann wird der VfL dominant und ballsicher agieren und die Lila-Weißen sicher hinten drin stehen. Beide Teams können Freitag Erster werden und viel wichtiger einen sieben Punkte Start hinlegen. Das wäre es, bei OSNA wäre es ein Zeichen an den Ex-Trainer Thiaoune.

Wir werden die Niedersachsen vermutlich bissiger, giftiger als die Hamburger erleben, aber das wird Silvere, Simon und Thomas nicht vom Hocker haun. Ganz im Gegenteil, mit der Erfahrung vom letzten Sonntag, wird das Bochumer Team am Freitagabend profitieren, auch vor einer leeren Ostkurve.

Von der West sieht man keinen Bobbi Bolzer und es gibt keine Fiegeträger, die in den Block A wandern. Nach dem 4-1 Heimsieg, ja da tippe ich für Freitag, wird man keine Fansachen im Fanshop kaufen können, zumindest war es gegen Pauli so.

Aber am Freitag, das Sportliche, das wird funktionieren. Und Ganvoula trifft zweimal und wird bis zum 4. Oktober noch mal interessant. Und dann heißt es für die Fans, ab in die Ritterburg, trinken für die Burg und zur Siegesfeier.

Manche Dinge bleiben und manche Dinge gehen. Bislang siegte Bochum dreimal gegen den anderen VfL, einmal Remis und dazu noch zwei Siege 1971 in der Aufstiegsrunde……

Und der alte Tom sagt mir, hey, wenn alles angerichtet ist, hat es der VfL Bochum auch mal gerne vermasselt. Dafür fallen mir 2345 Beispiele ein. Aber nicht am
Freitag: “Von der Castroper Straße kommen wir,…….!”

GUT vorgearbeitet von VfL4u; DANKE!

Freitag, 02.10.20, 18:30 Uhr, Vonovia Ruhrstadion

Schiedsrichteransetzung wird erst am Spieltag bekanntgegeben.

So könnten sie spielen:

VfL: Riemann - Gamboa, Lampropoulos, Leitsch, Danilo - Tesche (Chibsah), Losilla - Zoller, Zulj, Blum - Ganvoula
„VfL“: Kühn - Ajdini, Beermann, Trapp, Reichel - Henning, Taffertshofer - Amenyido, Kerk, Klaas - Santos

Wer alles fehlt:
VfL: Decarli (Fuß), Eisfeld (muskuläre Probleme), Holtmann (läuft zu oft zur falschen Seite),
„VfL“: Augé (Sehnenreizung), Bapoh (Reha nach Kreuzbandriss), Granatowski (Fußprellung), Klaas (Einsatz laut aktuellem Bericht aus Karlsruhe mindestens fraglich)

Die letzten Duelle:
„VfL“ - VfL 0:2 (13.06.20; Gugganig (ET), Wintzheimer), VfL - „VfL“ 1:1 (22.11.19; Blum, Schmidt)

Die Bilanz bisher aus VfL-SIcht:
Gesamt (alle Spiele 2. Liga): 3-1-0 (plus zwei Siege in der Aufstiegsrunde 70/71)
Heim: 1-1-0

Die Seitenwechsler:
Simon Zoller und Manuel Riemann spielten in der Saison 2012/13 zusammen beim VfL Osnabrück und verpassten den Aufstieg in die Zweite Liga nur knapp in der Relegation. Während Riemann von 2010-13 drei Jahre in Osnabrück spielte, zog es Zoller nach einer Saison weiter.
Thomas Eisfeld, in der Umgebung aufgewachsen, spielte bis zur D-Jugend an der Bremer Brücke.
Sven Köhler (2012-14, Jugend), der dritte Torwart David Buchholz (2007/08 VfL II) und natürlich der langjährige Bochumer Ulrich Bapoh waren vorher für den richtigen VfL aktiv.

Tom,CB`93

Und Freitag will ich mal Erster sein

27. September 2020

Der VfL Bochum siegte glücklich am Sonntagmittag beim 0-1 in Karlsruhe, das ist wahr. Der VfL machte seine Fans glücklich, weil er eine Führung verteidigte und diesmal auch fest hielt. Und Bochum kann Freitag sein Spiel gegen Osnabrück gewinnen und sich oben festsetzen. Bochum hat wieder Perspektive - trotz und wegen der Pandemie. Das alles scheint möglich, weil das Mannschaftsgefüge zu stimmen scheint und die IVs und Riemann keine Fehler machten im Wildparkstadion. Aber was ist unser echtes Leistungsvermögen und warum macht uns der Skymod zum Geheimfavoriten? Was ist da los? Wie ist aus dem Rohrkrepierer seit Februar so ein ausgeglichenes Team geworden?

Nun zunächst mal war der KSC aktiver als erwartet und arbeitete mit seinen Diagonalbällen gegen unsere Defensive in Rot. Bochum reagierte 15 Minuten, aber die zweite Chance nutzte Zoller. Ein Abschlag von Riemann, verlängert Ganvoula mit dem Kopf und Zoller macht das Tor des Monats, überlupft den Heimkeeper. Wow, das sah ziemlich gut aus.

Zoller wird zum Torjäger, wenn dann noch Maier, Eisfeld und Decarli einschlagen ist vieles möglich. Tatsächlich ist Zolli damit im Moment top in Form und Holtmann auf der anderen Seite des Flügel wäre fast der Unglücksrabe geworden. Aber so machte das 0-1 Simon Zoller heute zum Matchwinner.

Bochum spielte nicht so dominant wie gegen Sankt Pauli, aber der KSC war auch wesentlich motivierter als die Hamburger am Montagabend. So hatte Bochums Abwehr immer viel zu tun und bei der Chance von Gueye half auch mal das Alu. Riemann schnappte aber alles weg, was in den Strafraum kam und Leitsch sowie Lampro sind die DONS in der Abwehr.

So ging es mit einem 0-1 in die Pause und rein statistisch hätten die Karlsruher das Remis schaffen müssen. In den letzten 20 Partien hatte der VfL 11 mal remis gespielt gegen die Badenser. Und der KSC kam, hatte aber bei allem Bemühen eine eindeutige Abschlussschwäche. Letzten Endes kostete dieser Fakt dem KSC die Chance auf einen guten Start, man verlor 0-2 gegen Hannover und eben heute 0-1 gegen uns.

Dabei war es schon vor dem komischen Platzverweis gegen Holtmann eine Abwehrschlacht Rot (wir) gegen Blau (die). Dann kam ein Schubser an Holtmann, der kriegte gelb wie auch sein Gegenspieler, aber sagt was zum Schiri - und dann gibt es Rot. Rums. Ich hab das vorm TV nicht gerafft und musste erst mal nachschauen, was da los war. Merde.

Der VfL stand da schon in der eigenen Hälfte und baute nun endgültig die Rote Wand auf. Nach Bella-Kotchap kamen Pantovic, Blum sowie Bonga für Ganvoula. Aber raus kommt der VfL nun hinten garnicht mehr. Aber die IVs, die AVs und die Doppelsechs - sie werfen sich in jeden Ball und der Schiri lässt uns bis zur 95. Minute zappeln, dann ist er real- der Auswärtssieg-

Bochum kann nun am Freitag an der Castroper mit Vorfreude ins Spiel gehen, muss Holtmann ersetzen (Blum?), aber meine Vorfreude ist da und sie ist echt. Möge die Macht mit uns sein.

Tom,CB`93

Karlsruhe 2020

26. September 2020

Es war mal ein großes Projekt in Karlsruhe, es hieß Karlsruhe 2000. Das war die pure Ambition. Das waren die Tage von Euro Eddy Schmidt, dem 7-0 gegen Valencía, Kahn, Scholl und Sternkopf. Statt wie ein Phoenix aus der Asche zu steigen, pendelte der KSC zwischen den Ligen 1-3, die Fans vom VfB schmunzelten. Statt Karlsruhe waren Mainz, Augsburg oder Hoffenheim erfolgreich. Man stieg auch mal ab in Liga Drei am Wildpark, man stieg wieder auf, es ist ein ständiges Auf und Ab zwischen den Profiligen, gegen den HSV wurde man in der Relegation verarscht. Es geht langsam und stetig wieder aufwärts, das neue Stadion kommt und Bochum spielt morgen 13.30 Uhr in Karlsruhe und wieder sehen morgen einen leicht favorisierten VfL bei seinem ersten Auswärtsspiel.

Bochum hatte 80 Minuten zum Saisonauftakt bewiesen, was das Reis-Team bereits kann. Dominieren, den Gegner vom Tor weghalten und Tore erzielen, über die schnellen Zoller, Holtmann und wenn er gut drauf ist auch über Ganvoula, der den klassischen, nicht immer technisch sicheren Stoßstürmer gibt. Die Doppelsechs steht.

Aber hinter ist the “Greek Fridge” und Leitsch vor Riemann bombensicher, die Außen Danilo und Gamboa stoßen nach vorne vor und bringen Flanken rein. Leider galt das nur nicht beim 2-1 von Pauli.

Beim KSC sind Pantovic und Chiese (erstmals!) dabei, nur Decarli, Eisfeld und xy fehlen den Westfalen, wenn das Badener Lied erklingt. Aber Saulo und Thomas fehlen nun gefühlt nicht vielen VfL-Fans, sie sind nur fehlende, teils gescheiterte Ergänzungsspieler! Aber da stimmt schon viel im Bochumer Team, Konzentration und Fokussiertheit sind die Ziele für gegen KSC und OSNA.

Wenn man mit Remis startet, müsste man zweimal siegen, um den 7 Punkte Start zu holen. Das ist ja auch nur ein persönlicher Wunsch von mir, also egal. Es ist aber möglich, man muss nicht in Panik verfallen wegen schlechter 88 Sekunden, besser 10 Minuten. Klar, man hat nach dem 2-0 nach oben geguckt, aber dann, aber dann.

Erwartet uns gegen Karlsruhe eine ähnliche Leistung wie zum Start gegen Hamburg, müsste es gegen die kampfstarke KSC-Truppe am Ende knapp reichen. Ich tippe ein spannendes 1-2, aber rein statistisch ist und bleibt ein Remis logisch, ein 0-0, 1-1 wäre zu tippen. So kann es natürlich auch kommen.

Man weiß nie, was so kommt. Schalke hätte vermutlich auch nicht gedacht mit -10 Toren in zwei Spielen zu starten. Aber Bochum ist meilenweit von dieser Panik entfernt und während S04 und Dortmund verloren haben, kann der kleine Nachbar morgen siegen. Das wäre ja mal was.

Also was erwartet die “Null Auswärtsfans” morgen vor dem TV? Man weiß es nicht, ich hoffe auf einen Auswärtssieg und bin ganz optimistisch.

Ich finde, es ist mal Zeit für den VfL aus dem Schatten zu treten…..

Die Daten von VfL4u, DANKE Jungs

Sonntag, 27.09.20, 13:30 Uhr, Wildparkstadion

Schiedsrichteransetzung wird erst am Spieltag bekanntgegeben

So könnten sie spielen:
VfL: Riemann - Gamboa, Lampropoulos, Leitsch, Danilo - Tesche, Losilla - Zoller, Zulj, Holtmann - Ganvoula
KSC: Gersbeck - Thiede, Bormuth, Kobald, Heise - Fröde - Gondorf, Wanitzek - Djuricin, Goller - Hofmann

Wer alles fehlt:
VfL: Decarli, Bockhorn, Eisfeld (beide muskuläre Probleme)
KSC: Pisot (Sprunggelenk), Rabold (Aufbautraining), Choi (Sprunggelenk), eventuell Hofmann (Fieber) (alle Personalien nachträglich ergänzt)

Die letzten Duelle:
KSC - VfL 0:0 (24.05.20), VfL - KSC 3:3 (20.10.19; Decarli, Blum, Gamboa; Hofmann, Choi, Fink)

Die Bilanz bisher aus VfL-Sicht:
Gesamt: 21-24-14
2. Liga: 4-12-4

Die Seitenwechsler:
Diesmal im Singular: Einzig Simon Zoller hat vormals bei der gegnerischen Mannschaft gespielt. Er machte dort seine ersten Schritte als Profi und spielte zuvor in der KSC-Jugend. Insgesamt war er von 2008-12 vier Jahre dort.

Tom;CB`93

Starkes Dejavu

22. September 2020

Der VfL Bochum spielte in seinem gestrigen Montagsspiel 2-2 - und es fühlte sich am Ende nicht gut an. Bochum hatte seinen Zweite Liga- Auftakt eigentlich gut gemeistert, sehr stark begonnen und die 3.400 zahlende Zuschauer weitgehend überzeugt, aber am Ende mal wieder gefühlt “verkackt” - fast wie das Pokalspiel gegen die Bayern. Dabei war 80 Minuten die Leistung von Reis Team mehr als respektabel, warum der Sack nicht zugemacht wurde, weiß der Geier.

Aber der VfL spielte zunächst dominant und unter anderen Umständen wäre das 2-2- vielleicht ob der merkwürdigen, aber akzeptablen äußeren Verhältnisse okay gewesen, so aber konnte man zu lange nüchtern über dieses bigotte Spiel nachdenken. Nicole sagte was von mir was sie wollte. Und man wartete in Gruppen auf Auslass, es lief aber alles perfekt, bis auf die zwei Gegentore vorher Und klar, man hatte dieses VfL-Dejavu viel, viel zu oft, geführt, berannt, etwas nachgelassen, Faden verloren, Ausgleich, am Ende fehlt der Sieg.

Dabei war die Castroper so richtig schön geschmückt, die ganze Straße sah im abnehmenden Sonnenlicht toll aus, Blau-Weiß wehte allüberall, Banner, Fahnen und Wimpel - und ich ging entspannt von der Kirche/Grundschule Voede bis in den Sonnenuntergang. Da hatte ich schon ein Gefühl wie in alten Zeiten, seufz. Aber es war anders, neu, aber eben besser als NICHTS.

Okay, die Ritterburg war nicht ganz so voll wie sonst gegen Pauli und es war Montag, 7 Pils kurz innen Kopf kloppen mit Marco, Sven, Schmidi oder Dirk, das fiel diesmal aus. Das fällt ja nun seit März aus und viele wollen wohl im Stadion trinken. Aber das ist nur ein Gefühl. Aber das Hingehen zum Stadion, zum Wohnzimmer, vorbei an den Fotografen Gerrit, Budde oder Kai, vorbei am Stadioneck zur Burg, das hatte was. Aber es fehlte auch was. Fülle, klar, kann man verknusen, aber einige machten das Ganze Prozedere nicht mit. Da fehlten die bekannten Gesichter an den bekannten Ecken, die Leichtigkeit und das schikker sein vor Corona. Aber wie soll man das machen, dass das wieder so ist unter den aktuellen Bedingungnen?

Wetter, Leute und Gegner spielten jedenfalls mit, aber die Umstände waren - und sind - für viele eben zu absonderlich, daher blieben auch 1600 Tickets unverkauft. Ich war als Testperson eingeladen und kann mich nun wirklich nicht beklagen, über Orga, Lunchpaket oder Mini-VfL-Echo, das alles war nett. Auch meinen Zufallssitznachbarin Nicole tat ihr übriges, dass es ein abwechselungsreicher Abend wurde - bis das 2-2 fiel. Sie sagte, ihre fehle das Bier. Wir guckten beide dumm im Block I.

Das fehlte nicht zu sehr am Anfang, als Zoller zwei gute Sprints auf den Außenbahnen hinlegte und von der Grundlinie reinflankte. Das sah gut aus. Ganvoula ging den Bällen hinterher, hatte aber zu wenig zwingende Chancen.Zujl und Holtmann wirbelten in der Mitte und links Pauli durcheinander, die in Bochums starker erste Hälfte nix nach vorne hinkriegten. Pauli hatte sehr schicke Trikots, das wars. Nach vorne kam vom Bochums “Angstgegner” nix.

Bochum machte dann das 1-0 durch Zujl in der 26. Minute an Himmelmann vorbei. Das war verdient und hätte schon vor der Halbzeit auf 2-0 ausgebaut gehört, aber da beließ man es bei der Ballkontrolle. Insgesamt eine perfekte erste Halbzeit…..gerade wenn man so zum Auftakt startet.

Und es blieb weiter so nach dem Seitenwechsel, der VfL am Drücker, trickreich, schnell und dominant, Pauli allerdings etwas weniger körperlos als zum Start, vorne komplett hilflos. Hamburg sah aus wie ein Abstiegskandidat. Da hatte Riemann 84 Minuten einen ruhigen Abend. Ich glaube die erste echte Chance hatten die Kiezkicker so nach einer Stunde, weil Bochum nichts zuließ. Da merkt man einfach die gute Handschrift des Trainers und auch die vorhandene Qualität im Team.

Zoller, der bärenstark spielte, machte per Abstauber das 2-0 und der Drops schien zu dem Zeitpunkt gelutscht, sogar wenn man Bochums Historie mit den abgeschenckten Siegen nach Führung berücksichtigt.

Aber es kam anders. Bochum, so rechnete ich insgeheim, brauchte noch ein Tor um Tabellenführer vor HSV und H96 zu werden. 3-0 , der Sack wäre zu gewesen. Aber ob die Spieler platt waren, mental im Loch, nun kamen zum allerersten Mal die Gäste. Und Bochum wackelte ein wenig, mehr aber nicht.

in der 84. Minute fiel vor unseren Augen aus dem Gewühl vor Riemann das 2-1. Das kann passieren, war aber kein Muss nach dem überschaubarem Druck der Gäste. Es fiel und Bochum fuhr die Dejavu-Schleife.

Jetzt müssen wir über Dirk reden: Dirk tippt noch “vorsichtiger als ich”. tippte das 2-2 und ich 3-2 für Bochum.

Kyereh machte 2 Minuten nach dem 2-1 das 2-2 und nun war St Pauli mal kurz am 2-3 gewesen, da hätte man gut abgekotzt. Dann hatten in der 87. Minute Tesche und in der 92. Minute der eingewechselte Bonga das 3-2 auf dem Fuß.

Es blieb bei 2-2 und man hatte dann kurz ne Krawatte. Der Abmarsch erfolgte per Plan und man hatte dann wieder Zeit in der Dunkelheit zu grübeln.

Fehlte das Mentale zum Sieg, fühlte man sich nach dem 2-0 kurz zu sicher? Fehlte die Kraft, hätte Reis 10 Minuten eher wechseln sollen?

Es ist schwer zu sagen. warum man wieder und wieder diese Scheiße durchlebt; es und hat was von einem Drama in der Endlosschleife. Und wir alle kennen das Drama gut-

Dennoch war es 80 Minuten ein fast perfekter Start und man muss das Gute mitnehmen und diese Leistung in Karlsruhe erneut zeigen und dort siegen.

Dann ist fast alles gut, wobei an die leere Ost, werd ich mich nicht gewöhnen oder an Auswärtsspiele ohne ULTRAS…oder fehlendes Bier oder die späten Ausgleiche….aber ich war auch froh wieder zurück zu sein.

Es ist kompliziert.

Tom;CB`93

Juckt es ?

19. September 2020

Es geht wieder los. Für Schalke ging es gestern los, 0-8 kann man mal verlieren in München - not. Also, nur der Start alleine sorgt nicht per se für gute Laune, denn auch die Zuschauerfrage hängt immer noch - und wird weiterhin -in der Schwebe (sein), in der Hand des Gesundheitsamtes und des RKI. Stand heute, Samstag, sind immer noch 5000 Zuschauer gegen den FC Sankt Pauli zugelassen, Gästefans aus Hamburg kommen wohl nicht. Man wird also in Teilen auf SKY, Kneipe oder das Radio angewiesen sein, wenn man nicht live im Vonovia-Ruhrstadion dabei sein kann. Sonst wäre das Gastspiel vom kleinen Hamburg ausverkauft, 8000 Braun-Weiße wären da, aber im Zeitalter des Virus 2020 ist alles anders, schade natürlich. Aber da muss das Team von Thomas Reis nicht schaden nehmen, genau vor dieser vollen Hütte anna Castroper hat sich Bochum oft gegen Braun-Weiß eher bange gemacht, insofern ist das leerere oder eventuell, ganz verwaiste Stadion eher gut als schlecht für den Coronameister 2020. Zuschauer sind dann im Juni 2021 in der Relegation gegen Schalke zugelassen…..ach lassen wir das.

St Pauli kommt mit einer Pokalblamage in Elversberg ins Ruhrstadion und Bochum hat gegen Engers seine Pflicht getan. Die letzten drei Spiele gab es ein 0-0, 1-1 und zuletzt einen 2-0 Sieg mit Toren von Zulj und Leitsch, die Gesamtbilanz gegen Pauli bleibt dennoch negativ. Spiele gegen die Kiezkicker als Start waren oft ein Abturner, Hoffnungen wurden zerstört und so soll es Montag nicht werden.

Montagsspiele werden erst demnächst abgeschafft in der 2. Liga und so droht ein einmaliges Szenario zum Start der Saison 20/21: Der VfL hat die Chance, eingespielt, breite Brust und fit, motiviert und frisch sich gleich erfolgreich - nach der guten Serie im März bis Juni - zu zeigen. Man verlor nur 2-0 in Hannover mit B-Keeper und wurde 8. So effizient soll es bleiben, am besten möglichst lange ungeschlagen - vor allem zu Hause. Und dann mal sehen, ob wir Rehagels “Attack, attack, go ausrufen können”: Eigentlich erwarte ich so ein abwechselungsreiches, torhaltiges Heimpriemierenspiel wie vor einem Jahr gegen Bielefeld, das war doch ein 3-3?

Zuletzt “normal vor Zuschauern” spielte Bochum das 4-4 gegen Sandhausen und daher könnte man sagen, von der Wahrscheinlichkeit her “droht” uns Bochumern Montag ein schönes Remis, ein 2-2 oder so. Klein Hamburg würde das vermutlich nach dem Pokaltrudeln nehmen, ich erwarte uns im Angriffsmodus, aber natürlich ist es auch für uns ein Start. Aber das mit dem Unentschieden glaube ich diesmal nicht, obwohl die Vorbereitung holprig lief, nur gegen den B-BVB lief es rund, gegen Schalke und Köln war man chancenlos. Aber die sind halt auch Erstligisten.

Allerdings sind die sympathischen Hamburger spielerisch nach Luhukay und sportlichen Abgängen vermeintlich kein Team für oben - wie der HSV, H96, Fortuna, Paderborn oder Nürnberg. Heidenheim oder Darmstadt, wenn man das so zum Anfang der Saison sagen kann. Aber es reicht natürlich für uns, wenn wir nicht die richtige Attitüde aufs Feld bringen, den Biss haben und uns oben festsetzen wollen. Fußballerisch müssten wir mit Bonga, Bockhof, Holtmann sowie Chibsah besser sein als im Vorjahr, wo wir nur OT vermissen. Kompakte Teams wie Regensburg, Aue, aber auch Pauli oder Sandhausen sind für unsere kontrollierte Offensive nicht leicht zu spielen und bedürfen eines besonderen Fokus, gleichzeitig sollte man so “Angstgegner” wie die Paulianer zum Start nicht zu sehr ikonisieren. Pauli hat Probleme, vor allem in der IV, das fiel schon im Juni beim 2-0 auf. Und das war im Pokal wieder zu sehen, eine Chance für Zoller, Holtmann (neu) und Ganvoula, dazu kann man ja Blum reinwerfen, wenn man es braucht. Unsere AV können mit Flanken helfen, das fragile Konstrukt Sankt Pauli hinten zu beschädigen.

Ich hoffe sehr drauf, mit Maske, das Lunchpaket im Blick, den ersten Heimsieg zu sehen und ich glaube ich sehe ein 3-2, mein Tip. Holtmann, Zoller und Leitsch werden treffen….

Heute ist erst mal Flaggentag in Bochum und da wird die Stadt Blau-Weiß geschmückt. Nennt mich bekloppt, sagt mir gerne, warum ihr Montag nicht dabei seid, aber ich hoffe irgendwie nicht nur auf einen Heimsieg, sondern auch zusammen mit dem HSV hochzugehen in Liga eins. Spinnen ist ja nicht verboten, aber wir wissen ja, wie kurz so Euphorie in Bochum sich hält.

Aber Hauptsache, es juckt.

Statistik von der neudesignten VfL4u-Seite, Danke:

Montag, 20.09.20, 20:30 Uhr, Vonovia-Ruhrstadion

Schiedsrichteransetzung wird erst kurzfristig bekanntgegeben

So könnten sie spielen:
VfL: Riemann - Gamboa, Lampropoulos, Leitsch, Danilo - Tesche, Losilla - Zoller, Zulj, HOLTMANN - Ganvoula
STP: Himmelmann - Ohlsson, Avevor, Ziereis, Paqarada - Aremu, Knoll - Kyereh, Daschner, Dittgen - Tashchy

Wer alles fehlt:
VfL: Decarli (Fuß), Pantovic (Rotsperre), 22.000 Zuschauer (* siehe dazu auch die Anmerkung unter dem Text)
STP: Miyaichi (Adduktoren), Buchtmann (Ferse), Lankford (Muskeln)

Die letzten Duelle:
VfL - STP 2:0 (05.06.20; Zulj, Leitsch), STP - VfL 1:1 (08.11.19; Sobota; Zoller)

Die Bilanz bisher:
Gesamt: 8-14-13
Gesamt 2. Liga: 4-10-8
Heim 2. Liga:3-4-4