Wenn anna Castroper die rote Sonne - hinter der Krümmede - im VfL-Fahnenmeer versinkt

30. September 2020

Manchen Menschen - gelegentlich auch ich - malen sich die Welt aus, wie sie sich im idealen wünschen und sie nie sein wird. Ich leg mal los für Freitag, ohne Stau komme ich in Bochum an. Der wolkenlose Himmel guckt auf die Castroper Straße herab, die rote Sonne versinkt vor dem nahezu ausverkauftem Stadion in Voede und die 26.000 Fans singen sich zu dem Spitzenspiel in Stimmung. Die frühe Führung des VfL durch Ganvoula führt zu aggressiven Gegenangriffen der Niedersachsen, aber Klaas, Klerk und Santos scheitern immer wieder an Riemann, Leitsch, Danilo und the Greek fridge. Die Osnabrücker Fans zündeln wie beim 1-1 vor einem Jahr, aber diesmal fällt wie aus heiterem Himmel das 2-0 durch Zoller. Der VfL geht in die Pause.

Santos nutzt einen Freistoß zum 2-1, aber Bochum macht postwendend das 3-1 durch Ganvoula per Kopf. Die Stimmung in der Ost schwappt über und die bierseeligen Massen drängen zu den Fiege Ständen. Das 4-1 durch Blum ist der Höhepunkt, der Bochum aufgrund des souveränen Spiels zum Spitzenreiter macht, auch weil Pauli nur 2-2 spielt und der HSV erstmals patzt.

Tja, ich weiß, vieles wird so nicht passieren. Es werden keine 26.000 Menschen da sein, höchstens 5000. Auch das war ja gegen Pauli so, dass nur 3400 Karten weggingen und keine 5000. Das kann man in viele Richtungen interpretieren. Einige hatten Angst vor Corona, andere wieder keine Lust auf Popcorn (meine Kinder haben es geliebt ;-) ))) und andere sagten sich, entweder alle oder keiner….. So gibt es einige Gründe, warum Freitagabend nicht mal 5000 Fans da sein werden. Der VfL Bochum verliert so zwei faktisch ausverkaufte Spiele. Aber in Zeiten von Corona müssen wir das Negative wegschieben und versuchen, die guten Aspekte zu sehen, während vielleicht wieder echte Geisterspiele drohen, wissen wir Bochumer ja, diesem VfL-Team, was es endlich ist, liegt der üble Virus irgendwie bis dato.

Also, wir werden 4848 Leute sein, die Sonne geht irgendwie unter - und Bochum muss ohne Holtmann auskommen, der sich, das kann ich durch Nachfrage bei Regelkundlichen nachvollziehen, wohl ungeschickt verhalten hat. Gut dass man diese Freunde hat, die wie Google, die eigene Frau die Sache meist besser wissen. ;-)

Aber Blum wollte ich persönlich eh noch mal sehen, dass ist wie der Ausfall von Decali und Eisfeld zunächst mal Statistik, genau wie wir Bapo bei OSNA nicht wiedersehen werden. Egal, sag ich ganz frech.
Also, der VfL hatte gegen Pauli seine beste Halbzeitleistung gezeigt und führte nur 1-0. Dann spielte man noch mal 82 Minuten gut und führte 2-0. Der Rest war dann ein perpetuum mobile dejavu. Das 2-2 war unglücklich, der 0-1 Auswärtssieg nicht. Im Gegenteil, mit einem Striker hätte der KSC daraus ein 1-1 oder 2-1 machen können. Aber es siegte die Moral und damit die Arbeit des Trainers Reis, den ich anfangs sehr skeptisch gesehen habe wie einige andere auch.

Also, gibt es keine Verletzte und kommt alles was man erwartet, so kommt es ja letztendlich selten, aber manchmal, dann wird der VfL dominant und ballsicher agieren und die Lila-Weißen sicher hinten drin stehen. Beide Teams können Freitag Erster werden und viel wichtiger einen sieben Punkte Start hinlegen. Das wäre es, bei OSNA wäre es ein Zeichen an den Ex-Trainer Thiaoune.

Wir werden die Niedersachsen vermutlich bissiger, giftiger als die Hamburger erleben, aber das wird Silvere, Simon und Thomas nicht vom Hocker haun. Ganz im Gegenteil, mit der Erfahrung vom letzten Sonntag, wird das Bochumer Team am Freitagabend profitieren, auch vor einer leeren Ostkurve.

Von der West sieht man keinen Bobbi Bolzer und es gibt keine Fiegeträger, die in den Block A wandern. Nach dem 4-1 Heimsieg, ja da tippe ich für Freitag, wird man keine Fansachen im Fanshop kaufen können, zumindest war es gegen Pauli so.

Aber am Freitag, das Sportliche, das wird funktionieren. Und Ganvoula trifft zweimal und wird bis zum 4. Oktober noch mal interessant. Und dann heißt es für die Fans, ab in die Ritterburg, trinken für die Burg und zur Siegesfeier.

Manche Dinge bleiben und manche Dinge gehen. Bislang siegte Bochum dreimal gegen den anderen VfL, einmal Remis und dazu noch zwei Siege 1971 in der Aufstiegsrunde……

Und der alte Tom sagt mir, hey, wenn alles angerichtet ist, hat es der VfL Bochum auch mal gerne vermasselt. Dafür fallen mir 2345 Beispiele ein. Aber nicht am
Freitag: “Von der Castroper Straße kommen wir,…….!”

GUT vorgearbeitet von VfL4u; DANKE!

Freitag, 02.10.20, 18:30 Uhr, Vonovia Ruhrstadion

Schiedsrichteransetzung wird erst am Spieltag bekanntgegeben.

So könnten sie spielen:

VfL: Riemann - Gamboa, Lampropoulos, Leitsch, Danilo - Tesche (Chibsah), Losilla - Zoller, Zulj, Blum - Ganvoula
„VfL“: Kühn - Ajdini, Beermann, Trapp, Reichel - Henning, Taffertshofer - Amenyido, Kerk, Klaas - Santos

Wer alles fehlt:
VfL: Decarli (Fuß), Eisfeld (muskuläre Probleme), Holtmann (läuft zu oft zur falschen Seite),
„VfL“: Augé (Sehnenreizung), Bapoh (Reha nach Kreuzbandriss), Granatowski (Fußprellung), Klaas (Einsatz laut aktuellem Bericht aus Karlsruhe mindestens fraglich)

Die letzten Duelle:
„VfL“ - VfL 0:2 (13.06.20; Gugganig (ET), Wintzheimer), VfL - „VfL“ 1:1 (22.11.19; Blum, Schmidt)

Die Bilanz bisher aus VfL-SIcht:
Gesamt (alle Spiele 2. Liga): 3-1-0 (plus zwei Siege in der Aufstiegsrunde 70/71)
Heim: 1-1-0

Die Seitenwechsler:
Simon Zoller und Manuel Riemann spielten in der Saison 2012/13 zusammen beim VfL Osnabrück und verpassten den Aufstieg in die Zweite Liga nur knapp in der Relegation. Während Riemann von 2010-13 drei Jahre in Osnabrück spielte, zog es Zoller nach einer Saison weiter.
Thomas Eisfeld, in der Umgebung aufgewachsen, spielte bis zur D-Jugend an der Bremer Brücke.
Sven Köhler (2012-14, Jugend), der dritte Torwart David Buchholz (2007/08 VfL II) und natürlich der langjährige Bochumer Ulrich Bapoh waren vorher für den richtigen VfL aktiv.

Tom,CB`93

Und Freitag will ich mal Erster sein

27. September 2020

Der VfL Bochum siegte glücklich am Sonntagmittag beim 0-1 in Karlsruhe, das ist wahr. Der VfL machte seine Fans glücklich, weil er eine Führung verteidigte und diesmal auch fest hielt. Und Bochum kann Freitag sein Spiel gegen Osnabrück gewinnen und sich oben festsetzen. Bochum hat wieder Perspektive - trotz und wegen der Pandemie. Das alles scheint möglich, weil das Mannschaftsgefüge zu stimmen scheint und die IVs und Riemann keine Fehler machten im Wildparkstadion. Aber was ist unser echtes Leistungsvermögen und warum macht uns der Skymod zum Geheimfavoriten? Was ist da los? Wie ist aus dem Rohrkrepierer seit Februar so ein ausgeglichenes Team geworden?

Nun zunächst mal war der KSC aktiver als erwartet und arbeitete mit seinen Diagonalbällen gegen unsere Defensive in Rot. Bochum reagierte 15 Minuten, aber die zweite Chance nutzte Zoller. Ein Abschlag von Riemann, verlängert Ganvoula mit dem Kopf und Zoller macht das Tor des Monats, überlupft den Heimkeeper. Wow, das sah ziemlich gut aus.

Zoller wird zum Torjäger, wenn dann noch Maier, Eisfeld und Decarli einschlagen ist vieles möglich. Tatsächlich ist Zolli damit im Moment top in Form und Holtmann auf der anderen Seite des Flügel wäre fast der Unglücksrabe geworden. Aber so machte das 0-1 Simon Zoller heute zum Matchwinner.

Bochum spielte nicht so dominant wie gegen Sankt Pauli, aber der KSC war auch wesentlich motivierter als die Hamburger am Montagabend. So hatte Bochums Abwehr immer viel zu tun und bei der Chance von Gueye half auch mal das Alu. Riemann schnappte aber alles weg, was in den Strafraum kam und Leitsch sowie Lampro sind die DONS in der Abwehr.

So ging es mit einem 0-1 in die Pause und rein statistisch hätten die Karlsruher das Remis schaffen müssen. In den letzten 20 Partien hatte der VfL 11 mal remis gespielt gegen die Badenser. Und der KSC kam, hatte aber bei allem Bemühen eine eindeutige Abschlussschwäche. Letzten Endes kostete dieser Fakt dem KSC die Chance auf einen guten Start, man verlor 0-2 gegen Hannover und eben heute 0-1 gegen uns.

Dabei war es schon vor dem komischen Platzverweis gegen Holtmann eine Abwehrschlacht Rot (wir) gegen Blau (die). Dann kam ein Schubser an Holtmann, der kriegte gelb wie auch sein Gegenspieler, aber sagt was zum Schiri - und dann gibt es Rot. Rums. Ich hab das vorm TV nicht gerafft und musste erst mal nachschauen, was da los war. Merde.

Der VfL stand da schon in der eigenen Hälfte und baute nun endgültig die Rote Wand auf. Nach Bella-Kotchap kamen Pantovic, Blum sowie Bonga für Ganvoula. Aber raus kommt der VfL nun hinten garnicht mehr. Aber die IVs, die AVs und die Doppelsechs - sie werfen sich in jeden Ball und der Schiri lässt uns bis zur 95. Minute zappeln, dann ist er real- der Auswärtssieg-

Bochum kann nun am Freitag an der Castroper mit Vorfreude ins Spiel gehen, muss Holtmann ersetzen (Blum?), aber meine Vorfreude ist da und sie ist echt. Möge die Macht mit uns sein.

Tom,CB`93

Karlsruhe 2020

26. September 2020

Es war mal ein großes Projekt in Karlsruhe, es hieß Karlsruhe 2000. Das war die pure Ambition. Das waren die Tage von Euro Eddy Schmidt, dem 7-0 gegen Valencía, Kahn, Scholl und Sternkopf. Statt wie ein Phoenix aus der Asche zu steigen, pendelte der KSC zwischen den Ligen 1-3, die Fans vom VfB schmunzelten. Statt Karlsruhe waren Mainz, Augsburg oder Hoffenheim erfolgreich. Man stieg auch mal ab in Liga Drei am Wildpark, man stieg wieder auf, es ist ein ständiges Auf und Ab zwischen den Profiligen, gegen den HSV wurde man in der Relegation verarscht. Es geht langsam und stetig wieder aufwärts, das neue Stadion kommt und Bochum spielt morgen 13.30 Uhr in Karlsruhe und wieder sehen morgen einen leicht favorisierten VfL bei seinem ersten Auswärtsspiel.

Bochum hatte 80 Minuten zum Saisonauftakt bewiesen, was das Reis-Team bereits kann. Dominieren, den Gegner vom Tor weghalten und Tore erzielen, über die schnellen Zoller, Holtmann und wenn er gut drauf ist auch über Ganvoula, der den klassischen, nicht immer technisch sicheren Stoßstürmer gibt. Die Doppelsechs steht.

Aber hinter ist the “Greek Fridge” und Leitsch vor Riemann bombensicher, die Außen Danilo und Gamboa stoßen nach vorne vor und bringen Flanken rein. Leider galt das nur nicht beim 2-1 von Pauli.

Beim KSC sind Pantovic und Chiese (erstmals!) dabei, nur Decarli, Eisfeld und xy fehlen den Westfalen, wenn das Badener Lied erklingt. Aber Saulo und Thomas fehlen nun gefühlt nicht vielen VfL-Fans, sie sind nur fehlende, teils gescheiterte Ergänzungsspieler! Aber da stimmt schon viel im Bochumer Team, Konzentration und Fokussiertheit sind die Ziele für gegen KSC und OSNA.

Wenn man mit Remis startet, müsste man zweimal siegen, um den 7 Punkte Start zu holen. Das ist ja auch nur ein persönlicher Wunsch von mir, also egal. Es ist aber möglich, man muss nicht in Panik verfallen wegen schlechter 88 Sekunden, besser 10 Minuten. Klar, man hat nach dem 2-0 nach oben geguckt, aber dann, aber dann.

Erwartet uns gegen Karlsruhe eine ähnliche Leistung wie zum Start gegen Hamburg, müsste es gegen die kampfstarke KSC-Truppe am Ende knapp reichen. Ich tippe ein spannendes 1-2, aber rein statistisch ist und bleibt ein Remis logisch, ein 0-0, 1-1 wäre zu tippen. So kann es natürlich auch kommen.

Man weiß nie, was so kommt. Schalke hätte vermutlich auch nicht gedacht mit -10 Toren in zwei Spielen zu starten. Aber Bochum ist meilenweit von dieser Panik entfernt und während S04 und Dortmund verloren haben, kann der kleine Nachbar morgen siegen. Das wäre ja mal was.

Also was erwartet die “Null Auswärtsfans” morgen vor dem TV? Man weiß es nicht, ich hoffe auf einen Auswärtssieg und bin ganz optimistisch.

Ich finde, es ist mal Zeit für den VfL aus dem Schatten zu treten…..

Die Daten von VfL4u, DANKE Jungs

Sonntag, 27.09.20, 13:30 Uhr, Wildparkstadion

Schiedsrichteransetzung wird erst am Spieltag bekanntgegeben

So könnten sie spielen:
VfL: Riemann - Gamboa, Lampropoulos, Leitsch, Danilo - Tesche, Losilla - Zoller, Zulj, Holtmann - Ganvoula
KSC: Gersbeck - Thiede, Bormuth, Kobald, Heise - Fröde - Gondorf, Wanitzek - Djuricin, Goller - Hofmann

Wer alles fehlt:
VfL: Decarli, Bockhorn, Eisfeld (beide muskuläre Probleme)
KSC: Pisot (Sprunggelenk), Rabold (Aufbautraining), Choi (Sprunggelenk), eventuell Hofmann (Fieber) (alle Personalien nachträglich ergänzt)

Die letzten Duelle:
KSC - VfL 0:0 (24.05.20), VfL - KSC 3:3 (20.10.19; Decarli, Blum, Gamboa; Hofmann, Choi, Fink)

Die Bilanz bisher aus VfL-Sicht:
Gesamt: 21-24-14
2. Liga: 4-12-4

Die Seitenwechsler:
Diesmal im Singular: Einzig Simon Zoller hat vormals bei der gegnerischen Mannschaft gespielt. Er machte dort seine ersten Schritte als Profi und spielte zuvor in der KSC-Jugend. Insgesamt war er von 2008-12 vier Jahre dort.

Tom;CB`93

Starkes Dejavu

22. September 2020

Der VfL Bochum spielte in seinem gestrigen Montagsspiel 2-2 - und es fühlte sich am Ende nicht gut an. Bochum hatte seinen Zweite Liga- Auftakt eigentlich gut gemeistert, sehr stark begonnen und die 3.400 zahlende Zuschauer weitgehend überzeugt, aber am Ende mal wieder gefühlt “verkackt” - fast wie das Pokalspiel gegen die Bayern. Dabei war 80 Minuten die Leistung von Reis Team mehr als respektabel, warum der Sack nicht zugemacht wurde, weiß der Geier.

Aber der VfL spielte zunächst dominant und unter anderen Umständen wäre das 2-2- vielleicht ob der merkwürdigen, aber akzeptablen äußeren Verhältnisse okay gewesen, so aber konnte man zu lange nüchtern über dieses bigotte Spiel nachdenken. Nicole sagte was von mir was sie wollte. Und man wartete in Gruppen auf Auslass, es lief aber alles perfekt, bis auf die zwei Gegentore vorher Und klar, man hatte dieses VfL-Dejavu viel, viel zu oft, geführt, berannt, etwas nachgelassen, Faden verloren, Ausgleich, am Ende fehlt der Sieg.

Dabei war die Castroper so richtig schön geschmückt, die ganze Straße sah im abnehmenden Sonnenlicht toll aus, Blau-Weiß wehte allüberall, Banner, Fahnen und Wimpel - und ich ging entspannt von der Kirche/Grundschule Voede bis in den Sonnenuntergang. Da hatte ich schon ein Gefühl wie in alten Zeiten, seufz. Aber es war anders, neu, aber eben besser als NICHTS.

Okay, die Ritterburg war nicht ganz so voll wie sonst gegen Pauli und es war Montag, 7 Pils kurz innen Kopf kloppen mit Marco, Sven, Schmidi oder Dirk, das fiel diesmal aus. Das fällt ja nun seit März aus und viele wollen wohl im Stadion trinken. Aber das ist nur ein Gefühl. Aber das Hingehen zum Stadion, zum Wohnzimmer, vorbei an den Fotografen Gerrit, Budde oder Kai, vorbei am Stadioneck zur Burg, das hatte was. Aber es fehlte auch was. Fülle, klar, kann man verknusen, aber einige machten das Ganze Prozedere nicht mit. Da fehlten die bekannten Gesichter an den bekannten Ecken, die Leichtigkeit und das schikker sein vor Corona. Aber wie soll man das machen, dass das wieder so ist unter den aktuellen Bedingungnen?

Wetter, Leute und Gegner spielten jedenfalls mit, aber die Umstände waren - und sind - für viele eben zu absonderlich, daher blieben auch 1600 Tickets unverkauft. Ich war als Testperson eingeladen und kann mich nun wirklich nicht beklagen, über Orga, Lunchpaket oder Mini-VfL-Echo, das alles war nett. Auch meinen Zufallssitznachbarin Nicole tat ihr übriges, dass es ein abwechselungsreicher Abend wurde - bis das 2-2 fiel. Sie sagte, ihre fehle das Bier. Wir guckten beide dumm im Block I.

Das fehlte nicht zu sehr am Anfang, als Zoller zwei gute Sprints auf den Außenbahnen hinlegte und von der Grundlinie reinflankte. Das sah gut aus. Ganvoula ging den Bällen hinterher, hatte aber zu wenig zwingende Chancen.Zujl und Holtmann wirbelten in der Mitte und links Pauli durcheinander, die in Bochums starker erste Hälfte nix nach vorne hinkriegten. Pauli hatte sehr schicke Trikots, das wars. Nach vorne kam vom Bochums “Angstgegner” nix.

Bochum machte dann das 1-0 durch Zujl in der 26. Minute an Himmelmann vorbei. Das war verdient und hätte schon vor der Halbzeit auf 2-0 ausgebaut gehört, aber da beließ man es bei der Ballkontrolle. Insgesamt eine perfekte erste Halbzeit…..gerade wenn man so zum Auftakt startet.

Und es blieb weiter so nach dem Seitenwechsel, der VfL am Drücker, trickreich, schnell und dominant, Pauli allerdings etwas weniger körperlos als zum Start, vorne komplett hilflos. Hamburg sah aus wie ein Abstiegskandidat. Da hatte Riemann 84 Minuten einen ruhigen Abend. Ich glaube die erste echte Chance hatten die Kiezkicker so nach einer Stunde, weil Bochum nichts zuließ. Da merkt man einfach die gute Handschrift des Trainers und auch die vorhandene Qualität im Team.

Zoller, der bärenstark spielte, machte per Abstauber das 2-0 und der Drops schien zu dem Zeitpunkt gelutscht, sogar wenn man Bochums Historie mit den abgeschenckten Siegen nach Führung berücksichtigt.

Aber es kam anders. Bochum, so rechnete ich insgeheim, brauchte noch ein Tor um Tabellenführer vor HSV und H96 zu werden. 3-0 , der Sack wäre zu gewesen. Aber ob die Spieler platt waren, mental im Loch, nun kamen zum allerersten Mal die Gäste. Und Bochum wackelte ein wenig, mehr aber nicht.

in der 84. Minute fiel vor unseren Augen aus dem Gewühl vor Riemann das 2-1. Das kann passieren, war aber kein Muss nach dem überschaubarem Druck der Gäste. Es fiel und Bochum fuhr die Dejavu-Schleife.

Jetzt müssen wir über Dirk reden: Dirk tippt noch “vorsichtiger als ich”. tippte das 2-2 und ich 3-2 für Bochum.

Kyereh machte 2 Minuten nach dem 2-1 das 2-2 und nun war St Pauli mal kurz am 2-3 gewesen, da hätte man gut abgekotzt. Dann hatten in der 87. Minute Tesche und in der 92. Minute der eingewechselte Bonga das 3-2 auf dem Fuß.

Es blieb bei 2-2 und man hatte dann kurz ne Krawatte. Der Abmarsch erfolgte per Plan und man hatte dann wieder Zeit in der Dunkelheit zu grübeln.

Fehlte das Mentale zum Sieg, fühlte man sich nach dem 2-0 kurz zu sicher? Fehlte die Kraft, hätte Reis 10 Minuten eher wechseln sollen?

Es ist schwer zu sagen. warum man wieder und wieder diese Scheiße durchlebt; es und hat was von einem Drama in der Endlosschleife. Und wir alle kennen das Drama gut-

Dennoch war es 80 Minuten ein fast perfekter Start und man muss das Gute mitnehmen und diese Leistung in Karlsruhe erneut zeigen und dort siegen.

Dann ist fast alles gut, wobei an die leere Ost, werd ich mich nicht gewöhnen oder an Auswärtsspiele ohne ULTRAS…oder fehlendes Bier oder die späten Ausgleiche….aber ich war auch froh wieder zurück zu sein.

Es ist kompliziert.

Tom;CB`93

Juckt es ?

19. September 2020

Es geht wieder los. Für Schalke ging es gestern los, 0-8 kann man mal verlieren in München - not. Also, nur der Start alleine sorgt nicht per se für gute Laune, denn auch die Zuschauerfrage hängt immer noch - und wird weiterhin -in der Schwebe (sein), in der Hand des Gesundheitsamtes und des RKI. Stand heute, Samstag, sind immer noch 5000 Zuschauer gegen den FC Sankt Pauli zugelassen, Gästefans aus Hamburg kommen wohl nicht. Man wird also in Teilen auf SKY, Kneipe oder das Radio angewiesen sein, wenn man nicht live im Vonovia-Ruhrstadion dabei sein kann. Sonst wäre das Gastspiel vom kleinen Hamburg ausverkauft, 8000 Braun-Weiße wären da, aber im Zeitalter des Virus 2020 ist alles anders, schade natürlich. Aber da muss das Team von Thomas Reis nicht schaden nehmen, genau vor dieser vollen Hütte anna Castroper hat sich Bochum oft gegen Braun-Weiß eher bange gemacht, insofern ist das leerere oder eventuell, ganz verwaiste Stadion eher gut als schlecht für den Coronameister 2020. Zuschauer sind dann im Juni 2021 in der Relegation gegen Schalke zugelassen…..ach lassen wir das.

St Pauli kommt mit einer Pokalblamage in Elversberg ins Ruhrstadion und Bochum hat gegen Engers seine Pflicht getan. Die letzten drei Spiele gab es ein 0-0, 1-1 und zuletzt einen 2-0 Sieg mit Toren von Zulj und Leitsch, die Gesamtbilanz gegen Pauli bleibt dennoch negativ. Spiele gegen die Kiezkicker als Start waren oft ein Abturner, Hoffnungen wurden zerstört und so soll es Montag nicht werden.

Montagsspiele werden erst demnächst abgeschafft in der 2. Liga und so droht ein einmaliges Szenario zum Start der Saison 20/21: Der VfL hat die Chance, eingespielt, breite Brust und fit, motiviert und frisch sich gleich erfolgreich - nach der guten Serie im März bis Juni - zu zeigen. Man verlor nur 2-0 in Hannover mit B-Keeper und wurde 8. So effizient soll es bleiben, am besten möglichst lange ungeschlagen - vor allem zu Hause. Und dann mal sehen, ob wir Rehagels “Attack, attack, go ausrufen können”: Eigentlich erwarte ich so ein abwechselungsreiches, torhaltiges Heimpriemierenspiel wie vor einem Jahr gegen Bielefeld, das war doch ein 3-3?

Zuletzt “normal vor Zuschauern” spielte Bochum das 4-4 gegen Sandhausen und daher könnte man sagen, von der Wahrscheinlichkeit her “droht” uns Bochumern Montag ein schönes Remis, ein 2-2 oder so. Klein Hamburg würde das vermutlich nach dem Pokaltrudeln nehmen, ich erwarte uns im Angriffsmodus, aber natürlich ist es auch für uns ein Start. Aber das mit dem Unentschieden glaube ich diesmal nicht, obwohl die Vorbereitung holprig lief, nur gegen den B-BVB lief es rund, gegen Schalke und Köln war man chancenlos. Aber die sind halt auch Erstligisten.

Allerdings sind die sympathischen Hamburger spielerisch nach Luhukay und sportlichen Abgängen vermeintlich kein Team für oben - wie der HSV, H96, Fortuna, Paderborn oder Nürnberg. Heidenheim oder Darmstadt, wenn man das so zum Anfang der Saison sagen kann. Aber es reicht natürlich für uns, wenn wir nicht die richtige Attitüde aufs Feld bringen, den Biss haben und uns oben festsetzen wollen. Fußballerisch müssten wir mit Bonga, Bockhof, Holtmann sowie Chibsah besser sein als im Vorjahr, wo wir nur OT vermissen. Kompakte Teams wie Regensburg, Aue, aber auch Pauli oder Sandhausen sind für unsere kontrollierte Offensive nicht leicht zu spielen und bedürfen eines besonderen Fokus, gleichzeitig sollte man so “Angstgegner” wie die Paulianer zum Start nicht zu sehr ikonisieren. Pauli hat Probleme, vor allem in der IV, das fiel schon im Juni beim 2-0 auf. Und das war im Pokal wieder zu sehen, eine Chance für Zoller, Holtmann (neu) und Ganvoula, dazu kann man ja Blum reinwerfen, wenn man es braucht. Unsere AV können mit Flanken helfen, das fragile Konstrukt Sankt Pauli hinten zu beschädigen.

Ich hoffe sehr drauf, mit Maske, das Lunchpaket im Blick, den ersten Heimsieg zu sehen und ich glaube ich sehe ein 3-2, mein Tip. Holtmann, Zoller und Leitsch werden treffen….

Heute ist erst mal Flaggentag in Bochum und da wird die Stadt Blau-Weiß geschmückt. Nennt mich bekloppt, sagt mir gerne, warum ihr Montag nicht dabei seid, aber ich hoffe irgendwie nicht nur auf einen Heimsieg, sondern auch zusammen mit dem HSV hochzugehen in Liga eins. Spinnen ist ja nicht verboten, aber wir wissen ja, wie kurz so Euphorie in Bochum sich hält.

Aber Hauptsache, es juckt.

Statistik von der neudesignten VfL4u-Seite, Danke:

Montag, 20.09.20, 20:30 Uhr, Vonovia-Ruhrstadion

Schiedsrichteransetzung wird erst kurzfristig bekanntgegeben

So könnten sie spielen:
VfL: Riemann - Gamboa, Lampropoulos, Leitsch, Danilo - Tesche, Losilla - Zoller, Zulj, HOLTMANN - Ganvoula
STP: Himmelmann - Ohlsson, Avevor, Ziereis, Paqarada - Aremu, Knoll - Kyereh, Daschner, Dittgen - Tashchy

Wer alles fehlt:
VfL: Decarli (Fuß), Pantovic (Rotsperre), 22.000 Zuschauer (* siehe dazu auch die Anmerkung unter dem Text)
STP: Miyaichi (Adduktoren), Buchtmann (Ferse), Lankford (Muskeln)

Die letzten Duelle:
VfL - STP 2:0 (05.06.20; Zulj, Leitsch), STP - VfL 1:1 (08.11.19; Sobota; Zoller)

Die Bilanz bisher:
Gesamt: 8-14-13
Gesamt 2. Liga: 4-10-8
Heim 2. Liga:3-4-4

The devil lies in the detail

13. September 2020

Der VfL Bochum hat seine Pflichtspielpremiere gestern erfolgreich bestritten und die “grüne” Mannschaft des FV Engers 3-0 in Pokalrunde Eins besiegt. Der VfL zieht in die 2. Runde des DFB-Pokals ein und hat nun mehr als eine Woche Zeit sich auch zum Zweitligaheimspielstart optimal auf den Ex-Angstgegner FC Sankt Pauli vorzubereiten. Die Coronabreaks in der Vorbereitung sollten nun vergessen werden und das bis auf eine Position eingespielte Team des VfL Bochum könnte den Start gegen Pauli, KSC und OSNA nutzen, um besser reinzukommen als letztes Jahr gegen Regensburg, Bielefeld und Co. Das wäre ein Ziel, das erreichbar ist, aber klar, es gibt Unwägbarkeiten.

Doch beim Pokalspiel gegen den Neuwieder Club Engers zeigte sich Bochum balldominant, gewohnt (defensiv) sicher in der 4-2-3-1 Formation. Nach vorne hingegen zeigte die Elf von der Castroper Straße Optimierungsdedarf. Holtmann war als einziger Neuzugang für Blum in der Startelf, sonst spielte der Coronameister 2020. Aber während Bochum sein gewohntes, strukturiertes Geduldspiel aufzog, wehrten sich die Gäste aus Rheinland-Pfalz tapfer und so lange sie Kraft hatten auch wirkungsvoll.

Ganvoula hatte einen Tag, wo er wollte, aber wo ihm aber wenig gelang. Bochum spielte bis zur 23. Minute gefällig, aber ohne Tor, bis ein Verteidiger von Engers Robert Zulj zu viel Platz beim Kopfball ließ und der den Torwart der Gäste beim 1-0 überlupfte.

Aber Bochums Tormaschine, die ist seit Jahren zurückhaltend und das Spiel ist auch garnicht ausgelegt, dass man tapfere Amateure 8-2 zerpflückt wie Bayern den FC Barcelona in der CL oder D Brasilien beim 7-1. Das ist auch nicht schlimm, aber etwas mehr als das 1-0 und was Bochum zZ nach vorne macht wäre schön. Ich weiß nicht, ob da ein möglich Verkauf von Silvere hilft, trotz Tarsis Bonga und dem neuen Ungarn, dessen Namen mir gerade entfallen ist.

Bochum ging mit 1-0 in die Pause und ließ nur eine Chance von Engers zu. Dass 2-0 durch Simon-küsst-seinen-Arm- Zoller souverän und dann kommen Eisfeld und Pantovic, der in der 65. Minute für die 3-0 Entscheidung gegen den Oberligisten sorgt.

Losilla und Soares stark in Form, dazu hinten steht die Wand aus Riemann, Leitsch, Lampro, Gamboa und Co. und Bochum siegt hochverdient 3-0 und zieht in die nächste Runde ein. Starke Generalprobe, die nur nach vorne nicht richtig überzeugte, das wird auch der Paulispäher gesehen haben. Ach nee, waren ja 0 Zuschauer, gegen Hamburg werden es 300.

Nun warten wir mal, ob Corona bald wieder Zuschauer zulässt, aber Bochum fuhr ja mit den Geisterspielen gut und kann dann auch mit dem Geisterstart gut fahren.

Ich traue mich mal aus der Deckung, träume von 7 Punkten aus den drei Spielen und einen Angriff auf HSV, 96 und F95, um am Ende 6-7 zu werden.

Ganz ehrlich, das, ein paar Fiege (nicht der von Engers) mit Freunden, mal wieder auswärts fahren im März 21, das reicht mir diese Saison. Und ganz vielleicht überraschen wir ja…..träumen wir das und das Corona verschwindet.

Tom;CB`93

Angagiert gegen Engers

11. September 2020

Es geht los. Auch wenn es sich nicht so anfühlt, startet morgen unser VfL und dann auch noch zu Hause in einem Pflichtspiel gegen den FV Engers. Ok, es ist etwas später als sonst, ungefähr 5-6 Wochen und es sind morgen wieder keine Zuschauer im geliebten Ruhrstadion. D.h. wir können morgen wieder nicht in die Ritterburg fahren und Fiege trinken, auch wenn ein Herr Fiege morgen gegen uns spielen könnte.

Nun, es ist, wie es ist, ich kann jetzt auch nicht, wie ich möchte, jedes mal Jammern, dass nicht alles wie vor einem Jahr. 2020-2021 wird eine Saison, die theoretisch komplett ohne Zuschauer sein könnte und eine Pokalblamage in Flensburg, Walldorf und sonst wo - ist aber auch ausgeschlossen. Das Heimrecht in der ersten Runde des Pokals hat der Sieger Mittelrhein aus Neuwied mit dem VfL getauscht, eben weil es im Moment so getan wird von den kleinen Teams. Und Bochum ist so nett, die Spieler des Oberligisten und den Stab kostenlos in Bochum unterzubringen. Der Verlust des Heimrechts für den Fünftligisten ist sicher kein Nachteil für Bochum vor dem Ligastart gegen Pauli, da sollten wir eigentlich nichts anbrennen lassen.

Der VfL hat nun eine durchwachsene Vorbereitung hinter sich. Man spielte gegen KFC, FC Köln, F95 und Schalke und schoss Bochum dabei kein offizielles Tor, gegen Köln erst in der 3. Halbzeit. Man verlor gegen Schalke ohne Chance 0-3, sah gegen Köln blass aus beim 0-2, verlor gegen Fortuna unglücklich 0-1, auch gegen Krefeld blieb man ohne Tor. Da gibt es Defizite vor dem Tor. Es ist eine Tatsache, dass Bochum seinen Erfolg über defensive Stabilität holte.

Blum und Ganvoula fehlten dem Sturm zumeist, nur gegen Dortmund überzeugte die Reistruppe souverän und siegte 1-3 in Brackel. Nun hat man nur Bundesligisten oder Ex-Bundesligisten getestet, daher sollte man die Negativserie nicht überbewerten. Dazu kommt, Reis und Sesi haben die Truppe zusammengehalten (bis auf Osei Tutu und vielleicht auch Ganvoula), die seit März 2020 so gut OHNE ZUSCHAUER performte. Alles hat im Leben seine zwei Seiten. Corona hat so viel verändert, variiert und zerstört, dass man nicht sagen kann, noch schlechter als sonst, wie die kommende Saison sein wird. Ganz grob, tippe ich wie der Kicker, wir werden 6-9 und es wird besser als die letzten 2-3 Jahre an der Castroper.

Bochums Team steht hinten mit gewohnter Präzision, Bochum siegt nach einer durchwachsenen 1. Halbzeit 5-1 und zieht in die 2. Runde des Pokals ein:

Riemann — Soares - Leitsch - Lampro (Losilla) - Gamboa —- Tesche - Losilla (Janelt) — HOLTMANN (Pantovic)- Zulj -Zoller —- Ganvoula
FVE: Djordjevic - Freisberg, Splettstößer, Kneuper, Horz - Schlesiger (Hermann), Haubrich, Runkel, Klappert - Kap, Köppen

Glück Auf, VfL auf eine gute, neue Saison

Tom,CB`93


California Streaming

4. September 2020

Fußball ist seit März ziemlich komisch. Man kann seit dem zweiten Märzwochenende nicht mehr so wie früher Fußball mit Bier, Bratwurst und Torjubel mit Umarmung gucken, man guckt ,. Wenn sind sehr geringe Zahlen an Zuschauern zugelassen. Meistens ist Stille im Stadion, man hört die Betreuer, Trainer und Spieler. Heute machen Teams wie Paris St. Germain selbst ihre Stimmung und im weiten Rund blieb es auch in der Championsleague leer.

Nun geht die Saison bald wieder los - in den nächsten zwei Wochen - und man ist in seiner Vorfreude auf die neue Saison komisch gedämpft, denn man weiß ja nicht, wann man überhaupt wieder seine Lieblingsmannschaft live im Stadion sehen kann und das in einer Atmosphäre, die entfernt wieder damit zu tun hat, was man gewohnt war. Wer würde denken, dass man sich nach einem 4-4 gegen Sandhausen so sehnen würde……

Am Wochenende steht nun der Start u.a. der Regionalliga West an und da starten RWE und Wuppertal. Diese Spiele kann meines Wissens, also z.B. Rot-Weiß-Essen gegen Wiedenbrück, keiner live an der Hafenstraße sehen, keiner der 2000 Dauerkartenkunden. Umso schöner ist es für Fans der Rot-Weißen, dass ihr Spiel von der Firma Soccerwatch aus Essen von der Hafenstraße streambar ist. Dazu muss der Fan zwar eine Paywall überwinden, aber er unterstützt damit seinen Verein und kann neben dem Trikot und der Jahreskarte dem Club helfen, sein Überleben zu sichern. Dazu sieht er, ob Rot Weiß Essen, seit 2008 nicht mehr Zweitligist, es schafft, dem Favoritenstatus in der startenden Regionalliga West gerecht zu werden, ob Fortuna Köln wirklich Überraschung werden kann oder die Zweitvertretungen von Dortmund oder dem FC oder eben Preußen Münster oder Alemannia Aachen.

Bochum ist seit 10 Jahren Zweitligist und hat letzten Woche beim Livestream aus Dortmund aufhorchen lassen. Man siegte 1-3 beim Saisonauftakt gegen Dortmund, die danach in Form von Lucien Favre zerknautscht guckten. Das ging uns beim 0-0 gegen KFC Uerdingen ähnlich, beim 0-2 gegen Köln oder dem 0-1 in Düsseldorf. Wir schossen keine Tore und das soll Samstag 15.30 Uhr gegen Schalke mal kein Problem sein.

Aber während man gegen Fortuna ganz gut mitspielte, sah man gegen den Efzeh zwei Halbzeiten zwar Chancen, aber keine Tore von Zoller, Pantovic und Maier. Und in der 3. Halbzeit traf man zweimal und gegen den BVB gleich dreimal, Ganvoula machte auf sich aufmerksam mit zwei Treffern.

Nun ist er sogar in Köln im Gespräch, genau wie der oft verletzte Blum, kokettiert der Silvere zu oft mit dem Absprung, mir fehlt da etwas das Commitment zum VfL, Reis vermutlich auch.

Leitsch hat für die U21 gespielt, hinten ist noch Bella Kotschap bereit und Losilla darf hinten helfen. Die Abwehr scheint für die neue Saison gerüstet, bleibt die Frage welche Frühform Maier, Pantovic, Weilandt und Zuji haben werden.

Der Start gegen St Pauli wird vermutlich ohne Fans sein. Dann ist das Spiel Montags, da kannste dich schlechter mit Kumpels treffen wegen Arbeitstag Dienstag, aber es geht irgendwie. Aber der große Flair eines Saisonstarts gegen Sankt Pauli ist nicht da. Kein Biertrinken, kein volles Stadion, nur das pure Spiel, das ist dann nicht der Thrill, der es sonst war. Streaming statt Dreaming, TV statt live, der Geruch des Wohnzimmers ist buchstäblich der Geruch des Wohnzimmers.

Klar, man fragt nach Transfers, Testspielresultaten, kauft das coole neue Blaue und auch den Fitsch des Momats, aber die Vorfreude beim Lesen des Jahreskickers und 11 Freunde ist anders als vor einem Jahr, wo man sportlich pessimistischer war, aber letztenendes 8. wurde.

So könnte es auch dieses Jahr werden, zwischen 6-9, Verfolger von HSV, F95 und 96, aber vor allem eine Geistersaison oder dämliche Time Slots.

Mir geht es wie viele, guckte das 1-1 gegen Spanien teilsediert, die Freude ist gedimmt und alle hoffen, das es wird wir vor dem März 2020 und das möglichst schnell.

Dafür bete ich demnächst mal in der bekannten Kölner Doppelkirche, vielleicht hört es wer.

Tom,CB`93

Le Bundesliga est MOI

20. Juli 2020

Es ist doppeltes Sommerloch. Erst mal ist Sommerpause im Fußball, fast überall Sommerferien in D - und nach Corona oder vor der zweiten Welle - da müssen viele Leute sich äußern, Interviews geben und vor allem wichtige Meinungsführer des modernen Fußballs sein und dann passiert das, was diese Fußballballfunktionäre am aller wenigsten wollen, sie nerven die Fußballfans aller Vereine brutale.

Da ist Aki “Schwatzke” Watze, der redet gerne mal daher, ist aber von den richtigen Nervensägen noch ein Stück entfernt. Allem voran war da immer der streitbare Uli Hoeneß, nicht so überall beliebt wie das “Glückskind”, Beckenbauer, der auch 40 Jahre das Gesicht des FC Bayern war. Da ist seit seiner Steuergeschichte vorbei, da taugt der verurteilte Mann mit Landsbergaufenthalt (und ich meine immer noch denselben Hoeneß, der immer auch gerne Moralapostel war) nicht mehr zu. Er trat zurück und das war schon zu spät. Spätestens im letzten Oktober als der Rummenigge mit Gehilfen Brazzo dieses legendäre “Respekt-Interview” gab, war klar, Bayern hat ein Führungsproblem. Die Spitze wirkte so drüber, dass klar war, so geht das nicht weiter, die leben in ihrer eigenen Welt der Rolexuhren, Villen, schnellen Autos und des Reichtums - wie Ludwig der 14. zu seiner Zeit in Versailles (”Es wächst doch Grass auf der Wiese!”).

Und hätte man Ludwig zu seiner Zeit zu einem Phänomen wie es heute Paris St. Germain ist befragt, was wäre für eine Scheiße, Entschuldigung Merde, bei Rumgekommen?

Da sind wir bei Karl-Heinz Rummenigge und seiner verbalen Diarrhoe. Es kann sich also eine Bundesliga ohne Ultras vorstellen. Klar, man kann sich alles vorstellen, aber was er sich sicher nicht vorstellen kann ist eine Bundesliga ohne die Bayern. Viele andere mittlerweile schon, vor allem gerade die unradikalen Normalofans geht dieser FC Bayern auf den Sack: Uli Honeß redet, Rummenige redet (”beide können ohne Ultras leben inj ihren klimatisierten VIP-Logen”) und der andere Ex-Adidas-Otto will Bayern 2 in der 2. Liga haben. Darauf haben doch alle gewartet oder? Ich meine Juve hat das doch auch…..

Tönnies hat ja drei Wochen alles getan der größte “Bad Guy” der Bundesliga zu werden, unsympathisch, sozial unempathisch, Corona-verseuchter Ausbeuter, großkotziger drittklassiger Frank Sinatra Ableger, eher Teppichhändler als Funktionär.

Und dann ist da immer noch Hopp, der neue beste Freund von Rummenige, sie setzten ein Zeichen gegen den Hass, auf sie wohlgemerkt. Gut, der Hopp scheint immer noch nicht zu verstehen, dass man das “Spielzeug” Fußball anders behandelt als Kunstsammlungen, seine Stiftungen, die ja letztendlich auch immer Steuersparmodelle darstellen oder die eigene Firma.

Ein großes Problem dieser reichen Leute ist das übergroße Ego. Gut, das hat auch Dennis Dieckmeier auch, aber der ist halt auch etwas witzig, eine Eigenschaft, die Tönnies, Hopp, Watzke oder Rummenige/Hoeneß komplett abgeht. Schon mal über einen Witz von Kind gelacht? Nein, diese Leute nehmen sich sehr ernst, suchen das Licht der Öffentlichkeit und können sicher nicht über sich selbst lachen, auch wenn die PK damals mit Karl-Heinz und Brazzo lustig war wegen des vielen Mimimi.

Wenn man solche Leute performen sieht, daher schwadronieren über Fernsehrechte und Ultras, landet man mit rotem Kopf bei der Spitzensteuer und den Geißens, man wird gezwungen, zur Kenntnis zu nehmen, das Leute zu viel Macht durch zu viel Geld haben und das ein Problem für die Demokratie sein kann.

Vielmehr als Merkel und Scholz sind solche halbschlauen Provinzproleten von Rummenigge (Lippstadt gleich LIP) ein Problem, das sich in Wut entladen kann, allerdings anders als in Stuttgart oder Frankfurt nicht auf der Straße. Es wird die Illusion des sozialen Aufstiegs zu Grabe getragen und soziale Gerechtigkeit verhöhnt. Hoeneß würde seine Spendenfreudigkeit betonen, aber was hat Rummenige (Bayern-Jargon “Killer Kalle”) vorzuweisen? Guter Fußballer, klar, oft amoralischer Mensch, dazu nun mächtiger Mann in Gremien, der einfach behauptet, die Ultras wollen die Fernsehgelder verteilen. Ins gleiche Horn beißen Kind, Hopp und Hoeneß, aber ist diese Behauptung nicht nur ein Schutz, noch mehr Geld für die Großclubs, die AGs, auszuschütten?

Da kotzten alle Fans im Strahl, viel mehr als bei Riberys Goldsteak, wenn sie diese Leute immer wieder im Kicker lesen müssen oder Sportbild gar Hopp und Rummenigge ehrt. Da hat was von “der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen” und sich dann noch abklatschen, wenn man im Puff die Zeche geprellt hat.

Da steht die Branche viel mehr am Scheideweg als wegen Corona oder vermeintlich wegen der Ultras, die laut Killer-Kalle, “nichts für den Fußball tun”. Dass das jemand sagt, der selbst am Fußball hervorragend verdient, Rolex-Uhren mal unversteuert lässt, sägt viel mehr an der Demokratie als ein Kalbitz..

Denn viele können sich mit einem System, wo solche Leute nicht nur megareich sind (was noch gerade so ginge), daher schwadronieren (was Demokratie aushalten kann) und dann noch die moralische Seite umdrehen wollen (”wir die Guten, die Bösen sind die Ultras”), dann platzt der Kragen und man muss erst mal im Fahrstuhl alleine etwas schreien, um das ertragen zu können.

Alle diese Leute zusammen sind das erste, was der Fußball loswerden muss. egozentrische, machtbewusste Geldhaie, die anders noch als ein Gabriel das System offen verhöhnen.

Und dann müssen die Medien das Geschwalle dieser Leute auch mal richtig hintergragen, kein Politiker, nicht mal Trump, kann diese Scheiße unwidersprochen so dauerhaft verbreiten.

Ludwig der 14. würde sagen, was machen meine Nachfolger denn da.

Tom;CB`93

Der Blick nach vorne muss ein Blick nach oben sein

12. Juli 2020

Ich weile gerade in der Nähe von Hannover, da wird man noch oft auf das 2-0 des VfL an der Leine angesprochen. Ja, man hätte 6. werden können mit einem Erfolg bei H96, aber einen Marvin Ducksch hatten wir an diesem Tag nicht auf dem Feld, obwohl wir insgesamt leicht besser waren. Wieder mal hat am Ende die Fortune gefehlt, um sich am Ende etwas mehr Fernsehgelder zu erspielen, aber der 8. Platz war dennoch ein sehr gutes Ergebnis in einem Jahr, was sich als mehr als schwierig darstellte. Erst hatte ja Dutt zu spät den erneuten Umbruch gestaltet - und Sesi gab sich überrascht -als der gute Robin die Brocken hinwarf und nicht mehr aufnehmen wollte.

Fairerweise muss man sagen, dass er, Robin Dutt, während des Coronabreaks als erster auf einen Teil seines Geld verzichten wollte, eine Eigenschaft, die einem Silvere Ganvoula angeblich komplett fehlte. Zu Beginn der Saison wirkte das Team weder als Mannschaft, noch wirkte es sinnvoll und homogen zusammengestellt. Kritik prasselte auf den VfL wegen der Leihspielerkonditionen ein und man schwankte zunächst konstant zwischen Platz 14-16. Das war wahrlich nicht schön.

Die Zuschauer, die kamen, wurden nicht verwöhnt, man konnte im Winter nicht ahnen, dass man in April sich nach einem LIVE-Stadionerlebnis sehnen würde, um eine Mannschaft zu sehen, die plötzlich als Team mit Spirit agierte. Die war die größte Leistung von Thomas Reis, der auf Pressekonferenzen nicht den Phrasendrescher oder Denker gibt, sondern sich in der Situation sich auf das Wesentliche konzentrierte - den möglichen Abstieg oder eine unberechenbare Relegation zu vermeiden, die noch bis in den Mai möglich schien.

Aber da half dann auch das Glück dem Tüchtigen. Fußballanalphabet Decarli verletzte sich, Kante Lampro kam rein und -durch Corona, konnten er und Leitsch sich - endlich richtig fit - sinnvoll einspielen. Dann hatte ohne Publikum Manuel Riemann, die Muße nach Fehlern, sich selbst zu verzeihen und nicht zu hadern mit den Pfiffen der Fans. Gamboa, die Nummer drei von Celtic, kam ins Rollen und Danilo ist seit jeher ne Karte. Tesche erlebte eine Renaissance und vorne trafen andere für Blum, Zoller und Bapoh, später auch Ganvoula. Wintzheimer kam auf, Osei-Tutu, geholt für eine andere Position, wurde zeitweise bester Fußballer im VfL-Kollektiv, das der Malocher-Werbung von Tricorp endlich gerecht wurde - und eben nicht nur Anthony Losilla und Patrick Fabian.

Am Ende wurde der Trainer ein wenig zu seinem Glück gezwungen, hatte aber auch genug Autorität im Team und Arbeit reingesteckt, um eben nicht den Homeoffice-Weg von Dutt zu gehen. Der “Neuling” Reis hat sich in seinem Revier frei gemacht von diesen Zweifeln und hat es am Ende deutlich geschafft über dem Strich zu landen.

Der letzte Punch gelang leider nicht, was aber zu verschmerzen ist.

Sesi hatte mit seinen letzten zwei bis drei Verpflichtungen mehr erreicht als zuvor, für mich hat er etwas Massel gehabt, aber vielleicht hat er sich ja auch freigeschwommen aus Hochstätters Schatten, wer weiß.

Zuguterletzt hat der Vorstand einen Umbruch mal wieder mit Licht und Schatten überwunden, gar die Coronapause kreativ genutzt und vielleicht den wirtschaftlichen Bankrott bewahrt (Planinsolvenz) und ja - hier wäre die Stelle über Schalke, Tönnies und die Landesbürgschaft sich mächtig aufzuregen - aber letztendlich müssen wir Bochumer unsere eigenen Hausaufgaben machen.

Sesi machte die erste HA, als er den angeblich auch vom S04 umworbenen Soares verlängerte, und damit die positive Grundhaltung der Fans - nach 11 Spielen ohne Niederlage (plus H96) - mit dem Transfercoup verstärkte. Darauf ist nun aufzubauen, dazu müssen Zuschauer-Einnahmeverluste durch Corona über den Start der Zweitligasaison am 18. September hinaus kompensiert werden.

Der VfL sollte auf ein diesmal eingespieltes Team setzen, eine echte Mannschaft, die man mit gutem Auge verstärkt. Dazu kommen die Baustellen, Scouting, Geldaquise in diesen Zeiten, wo Sponsoren Probleme kriegen und die seit 2017 geplante Ausgliederung.

Eine weitere Baustelle wäre die Stelle eines möglichen Teambetreuers, der die Jungs bei der Hand nimmt und Probleme schneller moderiert. Dazu muss Reis das Problem Bella-Kotchap und Ganvoula so lösen, dass die besten Fußballer auch für den Verein für Leibesübungen zu motivieren sind, was schwer genug ist bei der heutigen Profigeneration.

Es gibt viel zu tun, den positiven Trend seit März 2020 zu nutzen und diese neue Energie für Bochum nutzbar zu machen. Platz 8 wurde erreicht, nun gilt es - darauf aufbauend - mit guten Neuen auf 2-3 Positionen und einer Streichliste von Decarli, Eisfeld über Maier und Celozzi sich weiter nach oben “zu malochen”. Dazu braucht man eben Plan, Spucke und Glück.

Ich bin zum ersten Mal wieder positiv gespannt, was da im Herbst 2020 auf uns zukommt, der Blick nach vorne muss nach oben sein spätestens 21/22.

Tom, CB`93