Als Bo Svensson leise wurde

19. Januar 2022

Es war ein magischer Dienstagabend an der Castroper Straße als Bochum Mainz 05 3-1 schlug und ins Viertelfinale des DFB-Pokals einzog. Der VfL revanchierte sich für das 1-0 in Mainz in der Bundesliga und zeigte in der 2. Halbzeit des Pokalspiels eine gutklassige Leistung. Und der Reis triumphierte über Bo Svensson.

Bochum kann nun auf 1-2 tolle Spiele im Pokal hoffen (je nach Heimlos oder eben auswärts) und ist vor dem Spiel gegen Köln am Samstagabend wieder auf einer Welle der gurten Laune.

Bundesliga ist Bundesliga und Pokal ist Pokal. Thomas Reis hatte umgebaut für das Heimspiel und Osterhage, Gamboa, Rexhbecaj, Lucardia und Holtmann neu ins Startteam gebracht Aber statt frisch wirkte er VfL zwar aktiver als Mainz, aber der Drang nach vorne war ohne Polter, Ganvoula, Blum, Asano und Löwen dann doch zunächst überschaubar vor 400-750 Fans des VfL im leeren, aber stimmungsvollen Ruhrstadion.

Das Feuerwerk war es nicht auf dem Rasen, weil Mainz noch blasser war ohne St Juste und Burckhardt als Bochum in blau. Mainz hatte die erste Chance in der 36. durch einen Stachschuß, der von Riemann doof nach vorne abgewehrt wurde und Onisiwo den Abpraller von Manu verwandelte zum überraschenden 0-1. Bochum hatte davor Kontrolle, aber wenig Ideen mit Osterhage und Locardia sowie Holtmann. Es stand 0-0 und das war gerecht. Nun die Mainzer Führung aus dem Nichts und bis zum Pausentee funktionierte nicht mehr viel. Fast nicht mehr.

Dann kam Bochum motivierter aus der Halbzeit und machte erste Avancen auf das Tor von Zentner zu schießen.

Locardia hatte eine fette Chance und dann riss Barreiro Rexhbecaij um, dass Felix Brych völlig zu recht auf den Punkt zeigen musste. Diesmal durfte Milos Pantovic schießen und verlud Zentner anders als Polter am Samstag den Mainzer Keeper und machte das verdiente 1-1. Nun kippte das Spiel, Bochum furios, konterte und ein Steckpass auf Pantovic, der per Heeber das tolle 2-1 machte. Der Deutsch-Serbe kann wohl am besten schöne Tore und wird immer mehr vom Saulus zum Paulus.

Dann kam nur noch Bochum und Mainz blieb ohne Torchance in dem Pokalspiel, in dem dann Löwen in der 80. Minute in bester Gerd Müller Manier gegen vier Spieler das entscheidende 3-1 machte. Bochum hatte damit gewonnen und Mainz war gebrochen.

Der VfL warf binnen von 13 Monaten die Rheinhessen zum zweiten Mal aus dem Pokal, auch wenn Manu nicht seinen besten Tag hatte und die erste Halbzeit überschaubar war, ein hochverdienter Bochumer Pokalsieg.

Bochum kann nun bis zum Wochenende träumen, Samstag kommt Köln im Abendspiel und am Sonntag wird der Pokal ausgelost, ohne Bayern, Bremen, Dortmund, Schalke, Köln und viele große Pokalnamen, aber mit dem VfL Bochum. Was für ein schöner Dienstagabend…

Und Bo Svensson schwieg irgendwann bei den Ruhrpottassis.

Tom,CB‘93

Nach dem Mainz ist vor dem Mainz

17. Januar 2022

Nachdem man 1-0 gegen Mainz verloren hatte, leckte der VfL seine Wunden: unnötig, überflüssig sei die Niederlage gewesen, sagten Reis, Polter und Co. Und das stimmte, „Juste not fair“, sagten einige VfL-Fans und hatten einen Brass auf Bo Svenson, auf Polters Elferklau und und und. Bochum spielte ja nicht schlecht in Mainz, aber am Ende war die Niederlage nicht unverdient, weil man wieder zu wenig kreativ nach vorne war und die wenigen Chancen diesmal nicht nutzte, Und dann verliert man auswärts eben.

Nun hat man drei Tage später wieder diese Konstellation erneut und kann vielleicht Holtmann und Soares oder Masovic wieder neu einbauen und Locardio eine bessere Chance zu geben als einen Nachschuss in der Nachspielzeit.

Am Dienstag ab 20.45 Uhr vor 750 Fans im Ruhrstadion wird es spannend, da ist alles ziemlich offen. Die Fans werden dieses Mal zu Hause sicher etwas fehlen, aber es geht auch ohne, wenn man im Achtelfinale siegen will gegen Mainz 05.

Und mein Tip wäre diesmal, sorry Dirk, Bochum packt das erneut im Pokal gegen Mainz, diesmal halt zuhause. Die gute Personalsituation könnte helfen und der Brass gegen M05 oder sich selbst.

Sebastian , lass es raus. Silvere lass es raus und lasst Locardia ran und dann bin ich diesmal erstaunlich guter Dinge. Und dann käme die Losfee und Samstag Köln.

Bochum : Riemann —— Danilo /Stafylidis) -Leitsch, Masovic (Bella Kotchap) -Gamboa —- - Rexhbecaj, Losilla —— Löwen - Asano -(Antwi A.) - — Holtmann (Bockhorn), Polter (Locardio) ——-Reis

Mainz: Zentner — Nemeth - Bell - Niakhate‘ - Widmer - Stach - Aron — Barreiro - Lee - Burckhardt -Ingvartsen

Tom;CB‘93

Kennt ihr den Dirk?

16. Januar 2022

Der Dirk und ich, wir texten manchmal. Dann frage ich immer, und Sieg??? - als Suggestivfrage. Meistens hat der Dirk einen richtigen Riecher, wenn er mal wieder etwas zu vorsichtig den VfL tippt. Er tippte vor dem Spiel in Mainz „kein Sieg“, ohne jetzt bewusst von einer Niederlage auszugehen. Aber er erahnte die Niederlage….und es wurde eine 1-0 Niederlage vor 1000 Zuschauern in Mainz. Das erste Spiel vom Mainzdoppelpack wurde gestern verloren.

Bochum begann mit einer auf drei Positionen vom Wolfsburgspiel geänderten Elf, Elvis raus für Löwen (was während des Spiels geändert wurde), dann Stafylidis für Soares (private Gründe) und Antwi für Holtmann. Lucardio blieb erst mal auf der Bochumer Bank bei Thomas Reis, wenn der mal saß.

Bochum begann zunächst hinten bärenstark, strukturiert und vor allem Leitsch und Bella Kotchap (für Masovic) zweikampfstark und die Bochumer hatten eine gigantische Zweikampfquote und ließen in der 1. Halbzeit auch nur eine Chance zu von St Juste.

Mainz 05 fand nach vorne überhaupt nicht statt und Bochum hatte 1- 2 Chancen, aber Polter, Antwi waren halt null torgefährlich an diesem Nachmittag. Und es waren zu wenig Chancen, um die Führung zu erzwingen, die an dieser Stelle möglich gewesen wäre.

Dann wurde in der 31. Minute S. Polter gefoult und der gute Schiri aus Osnabrück entschied auf Elfer, völlig korrekt.

Aber dann gab es ein neues Bochumphänomen, jeder will die Elfer schießen. Wieder wurde Milos Pantovic „überzeugt“, diesmal von Sebastian Polter, nicht zu schießen. Wie einst im Spiel gegen Hoffenheim ein Riesenfehler, Milos muss es einfach machen dürfen. Polter schießt lasch links unten in die Ecke von Zentner (aus seiner Warte) und der hat keine Mühe den Schuß festzuhalten. Es bleibt beim 0-0 und Bochum verpasst seine Riesenchance, in Führung zu gehen und Bo Svensons Rheinhessen in eine Minikrise zu schießen. Dann habt Antwi einen Riesenchance, aber der Mann aus Sprockhövel hat wie immer den letzten Zweikampf verbockt und macht einfach sein Tor (gefühlt und real) nie. Ich bin ja ein Fan von seinem fußballerischem Talent, aber sein Abschluss treibt mich in den Wahnsinn.

So ging es dann in die Pause, mit 0-0, aber das war kein Vergleich mit Bielefeld, der VfL hätte Siegen können. Hier stand der VfL ohne Personalssorgen (ok, vorne fehlt Zoller ohne Ende!), agierte und beherrschte formal das Spiel, aber der letzte Pass in die Box, der totale Wille zum erfolgreichen Abschluß wurde von keinem blauen Spieler umgesetzt. So stand es torlos 0-0 am Pausentee.

Mainz kam druckvoll aus der Pause und schnürte Bochum kurz ein. Burkhardt setzte sich durch auf der Seite, flankte rein und Gamboa hatte das Nachsehen gegen St Juste, der das 1-0 machte. Der besagte Burkhardt schoß in der 55. Minute und Riemann holte dat Dingen weltklasse raus mit der Hand. Da hatte Mainz Bochum überrascht in der Phase, mehr aber auch nicht.

Nun schickte Reis Blum und Rexbecaj (für Asano und Pantovic) ins Spiel und das merkte man nun, das Spiel wurde nickliger und noch kampfbetonter.

Und der VfL musste jetzt natürlich mehr nach vorne tun. Und da war das Auswärtsproblem des VfL in dieser Saison. Wenn der Gegner auch gut steht, die schnellen Außen (diesmal Holtmann und Soares!) fehlen, dann geht wenig in die Spitze, Polter und Antwi-Adjei hätten in 120 Minuten kein Tor gemacht.

Dann kamen noch der Herbert und der Jürgen und endlich machte Bochum etwas mehr pressiere nach vorne, „offense go“ verpuffte aber. Mainz versuchte nun das Spiel zu verzögern und St Juste vergab noch eine Chance für Mainz.

Die Offensive des VfL brachte eine Riesenchance des eingewechselten Lucardia in der Nachspielzeit, aber es blieb beim 1-0 in der WEDA-Arena.

Und der Mainzer Trainer flog mit der 4. Gelben vom Platz, stupido.

Bochum fing sich die 8. Auswärtsniederlage und die Bäume wachsen nicht in den Himmel, es ist aber auch nicht so, dass man total enttäuschte.

Diese Niederlage war dennoch ärgerlich und unnötig.

Und das hat Dirk ja gleich geahnt.

Aber Dienstag greifen wir Bochumer neu an.

Tom,CB‘93

Ihr seid Stinker

14. Januar 2022

Der Doppelpack gegen Mainz beginnt morgen. Bochums Kader ist bis auf Grave und Zoller komplett einsatzfähig für das Bundesligaduell in der Mainzer Arena und dann folgt das Pokalspiel im DFB-Pokal, bei dem sich die Lage ja wieder neu darstellt. Vermutlich dürfen dann 750 Zuschauer ins Vonovia-Ruhrstadion, aber diese Veranstaltung ist für den normalen Fan irgendwie irreal. Soll man sich da echt bemühen, zu den den 750 Auserwählten zu gehören, guckt man in der Burg mit Freunden oder eben zu Hause?

Morgen gehts erst mal nach Mainz, wo man 2010 zuletzt in der Bundesliga am alten Bruchweg spielte. Da war man als Fan im kleinen vollen Gästeblock, 2022 undenkbar, Omikron sei dank.

Bochum hatte vor 13 Monaten einen Pokalsieg in Mainz, wo man mit Fortune, Kampf und Elfmeterschießen siegte und Mainz 05 sich danach mit dem neuen Trainer Bo Svenson an den Haaren aus dem Abstiegssumpf zog.

Bochum steckt natürlich auch nach dem 1-0 Auftaktsieg gegen Wolfsburg weiter im Kampf um den Klassenerhalt. Und da will man, nicht nur der heiße Holtmann, in Mainz nachlegen, sorry Manu Dreyer ;-) )))

Aber der Reis hat in den letzten beiden Jahren bewiesen, wie gut er im Einstellen der Mannschaft ist. Psychologisch top und dazu kitzelt er aus Leuten von Soares über Masovic bis zu Losilla das Optimale heraus.

Und klar, siegt das Team, ist der Trainer King, verliert das Team, ist Thomas die Bratwurst, die zu spät wechselt, so ist das launige Geschäft. Aber so wie Reis arbeitet, werden andere Vereine sicher bald auf ihn aufmerksam werden, der VfL sollte mit ihm seine Zukunft bauen, nach dem Streich-Modell. Ja, ich habe im. Januar 2020 gefordert, er hat zu liefern und nun lobe ich ihn ausdrücklich. Das ist ja das Schwierige für Verantwortliche von Villis, Sesi über Kaenzig bis Kree, die müssen vorher entscheiden, ich gebe hier posthum meinen Senf dazu, was relativ einfach ist.

Aber zurück zum Spiel. Bochum hat nach zwei Niederlagen gezeigt, dass man wie in der 2. Liga 2020- 2021 Comebackqualitäten auch 2022 hat und mit dem VfL zu rechnen ist. Das heißt aber nicht, dass uns Bielefeld und Augsburg am 34. Spieltag überholen. Das weis natürlich auch der Coach und macht das Team für morgen hoffentlich heiß wie frittenfett.

Als Kritik zum Wolfsburgsieg muss man erneut sagen, die Pässe in die Box müssen genauer werden und wenn Polter sich tot gelaufen hat, muss man irgendwann selbst Ganvoula bringen: aber da arbeitet Sesi sicher an einer Alternative, die nicht Jürgen heißt ;-)

Und klar es gibt Gerüchte um Zulj, Tigges und Ronaldo, aber für das Mainzdoppelpack reichen die Spieler, die wir haben, wenn Holtmann und Asano mehr Torgefahr entwickeln, von Antwi garnicht zu reden, Polter einen guten Tag hätte, dann punkten wir in der Rheinland-Pfälzischen Landeshauptstadt, sind wir platt, wie in Bielefeld oder unglücklich wie gegen Berlin, gibt es nichts zu holen,viel entscheidet natürlich die Tagesform.

Insgesamt ist Bochum für Mainz eher Punktelieferant, obschon die MZ-Army auch schon mal nicht genug Punkte für den Aufstieg 2002 hatte. Und weil Bochum morgen auswärts antritt, ist ein Auswärtssieg wie in Fürth und Augsburg sicher nicht garantiert, aber wohl möglich ist.

Mainz wird vermutlich in Dreiekette spielen, von vier Stürmern sind zwei einsatzfähig, ist aber als Heimteam am Samstag Papierfavorit.

Ich habe auf Fifa 22 vorgespielt und 3-1 gegen Mainz 05 gewonnen. Nun Mainz ist 10. (nach einer 4-1 Niederlage in Leipzig!) und Bochum 11., alles in allem klingt das nach einem Remis, was aber bei Bochum ein rares Ergebnis wäre. Ich tippe 1-1.


Bochum : Riemann —— Danilo -Leitsch, Masovic (Bella Kotchap) -Gamboa —- - Rexhbecaj, Losilla —— Löwen - Asano -(Antwi A.) - — Holtmann (Bockhorn), Polter ——-Reis

Mainz: Zentner — Nemeth - Bell - Niakhate‘ - Widmer - Stach - Aron — Barreiro - Lee - Burckhardt -Ingvartsen

Tom,CB‘93

Kohfelfds Decay

9. Januar 2022

Was für ein Start ins neue Bundesligajahr, Bochum besiegt Wolfsburg 1-0 und springt auf Platz 11. Das erste Geisterspiel in Bochums Bundesligahistorie brachte Bochum zu Hause Glück, der richtige VfL siegte. Der Kicker hatte Bochum nach Freiburg zur Überraschung der Saison gemachte und Reis Truppe lieferte. Bochum kämpft 2022 um den Klassenerhalt und hat nun so gut Chancen es zu schaffen, ohne irgendeine Form von Sicherheit zu haben. Bochums Sicherheit ist Reis gute psychologische Einschätzung und Einstellung des Teams und die Fortentwicklung desselben. Während der VfL Wolfsburg sechs bzw. sieben Spiele unter Kohfeld - verlor und nun Schmadtke im Nacken hatte, blickt man an der Castroper Straße einem vielleicht guten Jahr 2022 und auch 2023 entgegen. Aber wer weiß.

Bochum begann mit Pantovic statt Löwen, Holtmann spielte statt Antwi, Asono spielte auch wieder und setzte den grünen VfL gleich unter Druck. Im Hinspiel lag man da schon 1-0 per Elfer zurück und Tesche war runtergeflogen. Diesmal regierte der VfL Bochum leicht, aber WOB hatte natürlich Einzelspieler wie Waldschmidt, Rousillion oder Baku, um sich zu befreien. Polter auf Bochumer Seite gelang wenig, Weghorst, Torschütze im Hinspiel wurde von ABK und Leitsch völlig neutralisiert.

Bochum hatte 15 bis 20 Minuten und dabei 2 Schüsse als Chancen. Holtmann zeigte Torgefahr. Aber es blieb beim 0-0 und ab und zu kombinierte Wolfsburg Millionenkader ohne roten Faden den Ball zum Bochumer Strafraum, aber Bochums Riemann hatte wenig zu entschärfen, meistens machte das ein Bein von Soares, Gamboa oder Elvis oder Losilla. Bochum stand super hinten und Riemann musste auch dieses Spiel nicht hinter sich greifen.

Zur Pause stand es 0-0 und mit dem Ergebnis konnte man zufrieden sein, dass offensive Spiel des VfL war allerdings beim letzten Pass immer noch zu unpräszise. Dann ab der 50. Minute kamen die Wölfe zu 2-3 Chancen, die aber nicht ausspielten. Da fehlte auch die Bindung zwischen Mittelfeld und Sturm, während Bochum kämpfend dagegenhielt. Und Dann kam auch wieder das Heimteam und Pantovic köpfte ins Tor von Castels unter mithilfe von Brooks. Bochum führte und brachte nun Löwen, Antwi sowie Tesche und hielt gut dagegen, auch weil Wolfsburg erneut enttäuschte und Bochum Härte, Willen und Entschlossenheit mitbrachte. Bochums Löwen verpasste die Riesenchance zum 2-0, aber es blieb beim 1-0 und Bochum hat nun 23 Punkte am 18. Spieltag, soviel schaffte Schalke letzte Saison nie. Also das ist mehr als passabel.

Der Sieg war knapp verdient, wenig glamorös und wieder wichtig nach den Niederlagen gegen Bielefeld und Berlin. Reis bringt Bochum auf Kurs Klassenerhalt und erlaubt den Fans über eine Werbebande in der leeren Ostkurve zu diskutieren.

Im Vonovia-Ruhrstadion wird auch irgendwann wieder mit treuen VfL-Fans ein Bundesligaheimsieg gefeiert werden, denn davon gab es 2021 viele und das ist die beste Basis für den Klassenerhalt 2022.

Und dann küsse ich euch alle ohne Maske.

Tom,CB`93

Aber

Wenn der Jürgen sich nen grünen Wolf läuft

7. Januar 2022

Der Jürgen ist da. Das neue Jahr 2022 ist da. Der VfL ist schon seit Mai 2021 wieder da. Und das war ein Fest, diese Aufstiegsfeier und Bochum stand Kopf. Dann ging’s los mit der Bundesliga am 14. August 2021 und Bochum startete bei den Wölfen mit einer 0-1 Niederlage. Der VfL Bochum tat sich schwer in die Bundesliga reinzukommen, Tesche berührte einen Ball auf der Linie mit der Hand und flog mit Rot in der 4. Minute vom Platz. Damit war das Spiel und am Ende die Hinrunde für Robert gelaufen. Einer der Aufstiegshelden hat die gesamte Hinrunde vergeigt, verlor seinen Platz an Elvis (gut, der kann halt singen) und behauptete sich anders als Losilla nicht in der 1. Liga. Tesche, der abgewanderte Zujl, Bella Kotchap und Ganvoula sowie der gewechselte Novothny waren die, die nicht performten von August bis Dezember. Bochum ist 12. und man kann als VfL-Fan mehr als zufrieden sein, wenn man Sonntag gegen die gezähmten Wölfe spielt.

Zwei mögliche Aufstellungen:

Bochum : Riemann —— Danilo -Leitsch, Bella Kotchap -Gamboa —- - Rexhbecaj, Losilla —— Löwen - Asano -(Antwi A.) - — Holtmann (Bockhorn), Polter ——-Reis

Wolfsburg: Casteels —– Lacroix, Bornauw, Brooks —- Baku - Arnold -Gerhardt - Rousillion - Philipp - Waldschmidt - Weghorst

Mit Zuschauern wäre man an der Castroper Straße sicher gegen Kohlfelds grünen VfL leichter Favorit im Heimspiel, so vor Geisterkulisse stehen die Chancen 50-50 für Reis Jungen. Und das ist ok, denn wie die Chancen stehen ist ab 17.30 Uhr im Vonovia-Ruhrstadion eh Essig. Aber Bochum spielte in der Hinrunde an der Castroper Straße 145 sehr konstant, hatte nur zwei „Berliner Ausrutscher“.

Dem VfL Bochum fehlte nach dem furiosen 1-1 gegen den BVB die mentale Frische, um gegen Bielefeld und Union Berlin zu bestehen. Und da kam die Winterpause und alle konnte unter dem Weihnachtsbaum hoffentlich etwas abschalten. Und Kraft tanken für den Klassenerhalt, der greifbar erscheint und dennoch sehr weit weg ist. Wolfsburg und Gladbach, die unter Bochum stehen, werden sicher nicht da bleiben. Also muss der VfL 2022 eine kleine Schippe drauflegen, was schwer wir’s, weil man oft am Limit spielte.

Und die VfL-Fans waren stets ein Faustfand, daher ist die Situation am Sonntag eine neue. Vielleicht punkten Konkurrenten wie Bielefeld und dann muss man gegen einen Ex-Championsleagueteilnehmer bestehen, wo man in der Hinrunde gegen die Wölfe in der 1. Halbzeit 3-4 Tore hätte schlucken können, alleine WW traf. Und die Mannen von Kohlfeld haben zwar keine Fans im Rücken, im Hinspiel sangen 50 Bochumer die Wölfe an die Wand, aber viele junge deutsche Talente in ihren Reihen wie Baku, Gebhardt und Waldschmidt. Der VfL Wolfsburg geht den Geldweg und Bochum kann nur seine Leidenschaft dagegenhalten.

Dazu kann Reis auf Bella Kotchap, Löwen und Asano zurückgreifen, die gegen die großen VW-Mitarbeiter_Innen-IV mithalten können, ich meine Lacroix und Brooks.

Kohlfeld siegte 1-2 mal und hat dann viel verloren. Sein Wechsel verpuffte wie eine Sternschnuppe, in Bochum sitzt Thomas Reis wie ein König fest im Sattel.

Villis, Kaenzig, Sesi und Reis stehen für einen beispielhaften Aufschwung in Bochum, das wäre auch nach einer dritten Niederlage am Sonntag nicht anders. Von der Aufstellung her würde ich auf ein 1-2 tippen, vermutlich erscheint mir ein Remis, 0-0 oder 1-1, aber mit dem Herzen wünsche ich mir ein 2-1.

Und ich belebe eine alte Tradition wieder, ich spiele auf der Playstation vor, ich muss man gegen die Leute von FanforFans üben……….

Der VfL hat uns 2021 so toll bewegt, es war wie ein schöner Traum. Ich will 2022 nicht aufwachen, weckt mich nicht…..

Tom,CB`93

Till to the bitter end

19. Dezember 2021

Bochum beendete die englische Woche und ein fantastisches Jahr mit einem 0-1 gegen Union Berlin. Das ist schon fast tragisch, weil dieses VfL-Jahr nicht so einen Schlussakkord verdient hatte. So bleibt Bochum bei 20 Punkten und der Punkt gegen Dortmund wurde mental hart erkauft. So schön das Remis um Bochumer Sicht war, danach holte man 0 Punkte und blieb zum ersten Mal in diesem Kalenderjahr erstmals zweimal ohne einen Punkt. Aber es ist wie es ist, viele VfL-Fans feierten trotz der Niederlage gegen Union ihre blau-weißen Helden für das Gesamtjahr.

Das Jahr 2021 sollte für den VfL-Fan ein echter Traum sein, Aufstieg als Erster der zweiten Liga, Feuertaufe in der 1. Liga bestanden, aber in Bielefeld und daheim gegen Berlin ging Bochum die Luft aus. Am Ende fehlten mit Zoller, Asano, Löwen und Blum sowie Holtmann einfach zu viele Spieler, um vorne für Gefahr zu sorgen. Man hatte gegen Dortmund null Ecken und gegen Union zunächst auch keine.

Wie Bielefeld übernahm auch Union Berlin den Part des Ballbesitzers und hatte zwar auch nicht die Megachancen, Bochum war aber total passiv und reaktiv, spielte wie Dienstag zu abwartend und versuchte zwar hinten stabil zu sein, das geht bis zur 16. Minute , dann macht Kruse ziemlich cool das 0-1 und diese Führung geht leider in Ordnung. Der Zehner und der 14er von Berlin machen ordentlich Stress im VfL-Strafraum. Allerdings hat Union nicht die Klasse von Hoffe, Freiburg oder Dortmund und es steht nach 45 Minuten 0-1. Die zweite Niederlage in Serie droht.

Ok, solche Halbzeiten zeigte der VfL schon vorher, aber diesmal hatte man erneut den Eindruck, hier geht nix mehr, weil die Birne leer ist und man keine schnelle Außen einwechseln kann - und klar, die Gegner haben sich auf Bochum eingestellt und sein Publikum. Aber es blieb auch bis zur 70. Minute so und dann kamen Bockhorn und Ganvoula, Novothny und Bochum wurde zwar besser, hatte aber den Punch vorne immer noch nicht, Pantovic hatte eine Riesenchance vergeben und war auch sonst so schlecht. Es überzeugten Masovic und Bockhorn, der Rest blieb blass.

Dann traf man die Unterlatte und Luthe hätte nichts machen können, aber das 1-1 fiel nicht. Der Stuttgarter Schiri war auch nicht unser Freund, das war die Sahne auf dem verkorksten Abschied des VfL Bochum von 2021.

Die Fans feierten nach 95. Minuten dennoch, auch wenn nicht so doll wie sonst. 13.700 gingen irgendwie traurig nach Hause, denn nur 350 Berliner feierten und Bochum kassierte die 2. Heimniederlage der Saison gegen Berlin.

Bielefeld siegte auch noch - und so sind es nicht die erwünschten Punktepolster, die der VfL hat zum Start der Rückrunde gegen Wolfsburg nicht. Aber es war dennoch eine tolle Hinrunde, 20 Punkte bedeuten, das Glöas ist halbvoll.

Ein paar Bochum Fans warfen aus Frust Becher und der Kruse sah Ruhrpottassis, das Ganze wurde so nicht besser.

Mit so vielen Verletzten fehlt der VfL der Punch nach vorne. Da muss Sesi nachbessern, dennoch kann Bochum stolz sein auf seine Elf. Und das sind wir, wir sind alle sehr stolz um diesen Verein.

Tom;CB`93

P.S.: Ich wünsche Euch alle schöne Weihnachten und einen guten Rutsch. 2022 wird nicht schlecht.

Eisern Punkte sammeln

17. Dezember 2021

Zum Glück ist die englische Woche am Samstag schon wieder vorbei, denn man hat in Bielefeld gesehen, wie diese intensive und tolle Spielweise des VfL in den letzten Wochen Körner und Spieler gekostet hat. Da war die furiose Abwehrschlacht gegen den BVB, Riemann, Glück und Leidenschaft. Dafür konnte man da auf der Alm nichts mehr abrufen, das VfL-Team wirkte leer, die Spieler kamen immer einen Schritt
Andererseits war 2021 ein mehr als grandioses VfL-Jahr, es geht nun leider schon zu Ende. „Berlin als Stadt“ spielte in Form von Hertha gegen Bochum und siegte etwas glücklich 1-3 im Ruhrstadion. Diesmal wäre eine erneute Heimniederlage besonders schade, wäre es doch ein unschönes Ende eines wunderbaren Jahres.

Dem Aufstieg folgte eine durchmischte Leistung in den ersten 7 Spielen, dann kam die Reistruppe richtig in Schwung. Grundsätzlich siegte man meist zu Hause, um dann Auswärts (außer in Fürth und Augsburg) zu verlieren. Leider wurde der Aufschwung mit einigen Verletzten erkauft, zuletzt auf der Alm fehlten Zoller, Asano, Löwen und Blum schon sehr, das muss man sagen.

Dennoch rechnet man sich von Seiten des VfL schon Chancen aus, aufgrund der Heimstärke, des Publikums (es werden wieder fast 14.000 dabei sein können!) und weil das Jahr uns Bochumern lag und wir selten zweimal in Folge verloren unter Thomas Reis seit 2019. Er hat die Spieler gut getrimmt, hat ein Feeling für die richtige Aufstellung und weiß wie er 1ß0 % rauskitzeln kann, was ein Muss für den VfL Bochum in dieser Bundesliga ist. Leistet man nur 80 %, dann verliert man.

Union Berlin ist eine tolle Erfolgsstory, mit der Konferenzleague und überhaupt, sportlich die Nummer Eins in der Hauptstadt, zumindest zZ. Obwohl Windhorst 250 Millionen in die Hertha pumpt, spielt in Köpenick ein Verein, der das Wort Verein im Moment dick buchstabiert, eben ein VEREIN, heißt vereint Menschen aller Schichten, die sich ls eine Gemeinschaft fühlen.

In Bochum empfindet man es zur Zeit ähnlich, aber drei Jahre Bundesliga hat uns Berlin voraus und Bielefeld zumindest eins. Man darf das nie vergessen.

Reis hat einige personelle Sorgen, die sich bis zum 10.1.22 gegen Wolfsburg wirklich erledigen sollten, aber für Samstag ist das mit dem Engpass Fakt. Da hilft nur noch mal alles raushauen, Fans, Verein und Spieler. Gewinnen wir dann doch irgendwie, mit viel Glück und Geschick, dann ist wirklich alles gut und wir Fans können uns die Tabelle unter den Weihnachtsbaum hängen.

Dafür werden die 13.000 Livezeugen ab 15.30 Uhr nochmal brüllen, was sie können, „und gehst du in ein Stadion, Blau weiße Fahnen wehen…..“

Tip: 1-1. Denn das letzte Mal spielten wir gegen Union auch remis , ich glaube 2-2 und Union stieg dennoch in der Relegation gegen Stuttgart auf.

Relegation wollen wir ja nun auch vermeiden 2022,das Ziel bleibt 15. Man ist 12. und spielt gegen den 8. “Überperformen“ wir alle nochmal und beschenken uns selbst mit einem Heimsieg.

Bochum : Riemann —— Danilo (Bockhorn) -Leitsch, Masovic, Stafylidis -(Gamboa)—- - Rexhbecaj, Losilla —— Pantovic - Antwi A. - — Holtmann (Bockhorn), Polter (Ganvoula) ——-Reis

Luthe – Baumgartl, Knoche, Friedrich – Ryerson (Trimmel), Khedira, Prömel, Gießelmann – Haraguchi (Kruse) – Kruse (Becker), Awoniyi

Tom; CB‘93

Leer inna Birne

15. Dezember 2021

Als der Regen wie schottisches Wetter in Bielefeld runterkam, als man im A2-Gästeblock Platz genommen hatte, als das Spiel begann, hatte man schon als VfL-Fan ein ungutes Gefühl. Man wusste ja, für Arminia war es ein enorm wichtiges Spiel und Bochum würde gar ein 0-0 reichen,um 10 Punkte Vorsprung zu behalten, bei einem Sieg würde man das gar auf 13 Punkte ausbauen. Das wäre so schön gewesen. Aber Dampf machte nur Bielefeld. Okay, das war am Samstag schon so gewesen, das Bochum nur reagierte und der Gegner agierte und Torchancen generierte, aber Bielefeld tat dies mit überschaubaren Mitteln. Am Ende verlor Bochum verdient 2-0, auch wenn das 0-0 zur Pause noch Hoffnung offen ließ. Aber am Ende verlor man wie so oft im Westen (Köln, Gladbach, Leverkusen und nun auch Bielefeld), weil man mental leer war und sein VfL-Auswärtsgesicht zeigte.
Bielefeld begann vor 13.800 Zuschauern auf der Alm zwar nicht wie die Feuerwehr, aber bissig, laufstark und aggressiv. Der VfL in weiß stand ganz ok, musste aber zweimal in der Mitte durchlassen und Riemann rettete da gegen schwarz gekleidete Angreifer. Dafür dass Jimmy oft alleine stand, machte er seine Sache erstaunlich gut, es blieb aber brotlose Kunst,allerdings auch die Chancen der Arminia in Halbzeit Eins, weil Wimmer danach nicht traf und Klos noch nicht auf demFeld war.
Bochum kam in den ersten 30. Minuten garnicht vors Tor und Bielefeld foulte ein ums andere Mal, aber nur Bochum bekam in dieser Halbzeit gelb. Aber während man bei Arminia Bielefeld klar den Willen sah, sah man bei Bochum Einsatz, aber zu wenig Entlöastung vor allem auf den Uten. Dazu fehlte die Wucht von Löwen und Asano, Blum und Zoller nach vorne, da beißt die Maus auch keinen Faden ab.

Aber das Fehlen der vier Guten ist die eine Sache, die fehlende geistige Frische die andere und man merkte, Dortmund hat Körner gekostet. Dazu ist in Passquote gestern eine Katastrophe gewesen und nach vorne kam auch in der 2. Halbzeit zu wenig, obwohl man andeutete, es könne etwas besser werden.

Dann verlor man einen Einwurf, die Bielefelder bekamen ihren, führten schnell aus, der AV pennte und eine Flanke in die Mitte verwertete Okagawa zum verdienten 1-0 per Kopf. Das kam wie jeder Gegentreffer zur Unzeit und natürlich musste nun was passieren. Nur spielten die Außen wie Holtmann (sein 2. schlechtes Spiel) nicht mit und Pantovic wirkte quasi unsichtbar, Elvis nur nach hinten.

Vor dem Spiel hatte ich folgenden Dialog im Biomarkt: „..und überpformt Bochum nicht ein wenig oder macht ihr heute den Sargdeckel für Arminia drauf? Ich: Kann sein, wer weiß das schon“ Auch da fehlte wohl in die Überzeugung, auch wenn der Wille da war.

Bochum verpennte die 1. Halbzeit bis auf eine Chance von Holtmann, die Ortega super holte. Holti war an diesem Abend irgendwie richtig schlecht.

Und als Bochum aus der Pause kam, hatte man ganz kurz die Hoffnung, dass es besser werden könne. Der VfL verlor einen Einwurf, Bielefeld führte schnell aus über rechts, ein Bochumer AV pennte und die Flanke kam auf Okagawa und der stand alleine und köpfte zum 1-0 ein. Das war verdient, kam aber zur Unzeit, wie jeder Gegentreffer. Wer dachte, nun kommt Bochum auf, sah sich getäuscht. Bielefeld versuchte es weiter mit seinen Mitteln und Bochum war mental immer vor allem nach vorne einen Schritt zu spät.

Dass 2-0 durch Wimmer war dann ein Fehler des Bochumer Torwarthelden Riemann, der aber auch an diesem Abend schlechter war als Ortega. Das 2-0 war eine Vorenscheidung, zwar kamen Bockhorn und Ganvoula und ganz am Ende noch Novotny, doch am Ende reichte es auf er Alm nicht mal zum Ehrentreffer.

Neben Pantovic und Holtmann konnte auch der eingewechselte Ganvoula erneut nicht überzeugen, unter Normalform blieben an diesem ekligen Abend in Ostwestfalen ALLE Bochumer.

Man spürte förmlich das ganze Spiel, wie der Erfolg gegen den BVB Gift für die mentale Einstellung in diesem Auswärtsspiel war.

Man kann nur den Mund abputzen, gegen Union Berlin auf ein paar Rückkehrer hoffen und dann durchatmen in der kurzen Winterpause bis Kohlfelds Wolfsburger kommen.

Gestern war scheiße, Samstag soll wieder anders werden: Heimgesicht.

Tom,CB‘93

P.S.: Unser aufrichtiges Beileid gilt dem Bochumfan, der nach dem Dortmundspiel überfahren wurde. Viel Kraft seiner Frau, dem Kind und der übrigen Familie

Kurzbericht

13. Dezember 2021

Eigentlich könnte ich seitenweise schreiben, wie geil zur Zeit die Spiele des VfL in der Bundesliga als Gesamtpaket sind. Fallen gegen Dortmund Zoller, Asano und Löwen aus, sieht man natürlich, dass der VfL darunter leidet.

Jimmy wird vermutlich ob seiner Leistung auf der Alm erneut spielen, alleine wie er den Elfer rausholte. Er muss aber Torgefährlichkeit dazu generieren. Dann die Frage, ob Bluewonder1848 recht hat, mit seiner Bewertung des Kurzeinsatzes von Ganvoula. Dazu muss man natürlich sagen, ok, da war ja auch fast nichts als Entlastung, weil das Mittelfeld des VfL gegen Dortmund vor allem hinten standhalten muss.

Gut, in Bielefeld wird das vom Prinzip ähnlich sein. Und das Spiel ist für Bochum, vor allem aber für die Ostwestfalen ein enorm wichtiges. Das ist kein Bonusspiel für die Ehre wie gegen den ungeliebten Nachbarn, das morgen ist wieder der pure Existenzkampf und uns erwartet in Bielefeld ein ähnlicher Mist, aus unserer Sicht, wie dem BVB bei uns, nur dass bei Bielefeld ein Klos auf der Bank sitzt und die eher nicht mit Haaland, Reus und Co kommen, das ist natürlich ein entscheidender Vorteil, der sich aber null auf die Spielfokussierung auswirken darf.

Und wenn Ganvoula morgen reinkommt, dann sollte er wirklich mal nicht ins Abseits laufen und einen Ball auch mal festmachen, wir suchen nämlich keinen BOB B., sondern einen tauglichen Keilstürmer.

Also der Seher aus Asterix werde ich nicht mehr, aber das 2-1 hätte Silvere gutgetan, um Selbstvertrauen zu entwickeln, wie es Polter nun durch seine Tore gewonnen hat.

Vom Gefühl her , was ja letzten Samstag etwas falsch war, nur von der 40.-85. Minute nicht - dann spielen wir morgen mal 0-0 oder 1-1, was mir total reichen würden und dann ist da noch ein Heimsieg gegen Union drin, die von Fürth auf den Boden der Tatsachen geholt wurde.

So schön die Euphorie ist, Reis lebt Ruhe vor und das Team darf sich freuen, aber 6 Punkte sind bis zum 4. Advent noch zu vergeben vielleicht kann zumindest Blum helfen oder gar Ganovula, nur vorne fehlen wirkliche Wechselalternativen, die hinten mit 4 Top IVs da sind und auch im Mittelfeld geht was, nur vorne, da muss zu oft der liebe Gott helfen, aber das wissen Sesi,Reis und Kaenzig, die Väter des aktuellen Erfolges auch besser als wir Fans.

Ich weiß nicht, wieviele Bochumer Dienstag reisen dürfen, ich weiß wie es ausgeht, aber mein 0-0 Tipp ich mal und ich freue mich auf jede Minute mit dem VfL, seinen Fans, seiner tollen Fußballmannschaft, sogar auf Minuten und Anekdoten in der SCHÜCO-Arena.

„Bochum wir sind stolz auf dich……!“


Bochum : Riemann —— Danilo -Leitsch, Masovic, Stafylidis—- - Rexhbecaj, Losilla —— Pantovic - Antwi A. - — Holtmann, Polter (Ganvoula) ——-Reis

Bielefeld: Ortega — Pieper- Nilsson - Brunner -Andrade —- Prietl - Kunze —- Wimmer - Schöpf - Okugawa —Klos

Tom,CB`93

P.S.: Grüße an Michael M. , Gerrit S., Emmericher und den Dudelsackspieler (sorry Matthes und Patient)