Der Blick in den Rückspiegel, der Blick nach vorn.

23. Mai 2022

Auch vorletzten Samstag nach dem knappen 2-3 in Union Berlin war die Freude der Bochum-Fans riesig groß. Das Saisonfinale mit zwei Siegen gegen Bielfeld und Dortmund stellte ein Finale furioso dar mit happy end. War das geil!

Der Blick zurück in den blau-weßen VfL-Spiegel ist diesen Sommer einen wunderschöner. Der VfL ist als Neuling 13. der Bundesliga geworden, hielt somit die Klasse und seit etwas mehr als zwei Jahren blickt man als Bochumer hochzufrieden auf die jeweilige Tabelle. Dieser blau-weiße Flow läuft seit Februar-März 2020 an der Castroper Straße 145 fast perfekt durch.

Es ist fast viel zu schön, um wahr zu sein als Bochumfan. Wenn man nach den Ursachen für den Aufschwung sucht, findet man nichts Genaues nur viele Ideen: Corona, Sesi und Thomas, Ilja, Konstantz, das pure Glück, die Stunden des Siegers, Bodenständigkeit, Zufall, Bestimmung, ist going by the book? Die Wahrheit ist ja wie immer, den Blick ihn die Zukunft ist schwierig, selbst für Yoda. Bleibt Reis? Geht Sesi? Wer ist der Mastermind der nächsten 4-5 Jahre, Villis, Kaenzig, Reis oder Sesi?

Nun, ich persönlich kenne den Grund des Erfolges der letzten 2 Jahre nicht wirklich, habe keine Ahnung und daher weiß ich auch nicht, warum wir wen abgeben sollten und wen halten. Ein stabile Gerüst auf allen Ebenen wäre schön. Und wer geht, der uns fehlen wird? Sicher, Leitschi, warum nur Mainz? Dann Polter zur SGE, warum nur für eine Million? Das sind so Fragen, die man sich stellt! Geht Sesi nach WOB? Kann man dem Thomas einen ganz langen Vertrag geben, geht er nach Schalke? Und kann man diese Geschichte fortschreiben, wenn man alles irgendwie mit Einschränkungen zusammenhält. Und wird Losilla noch mal ein so tolles Jahr machen, ist das Verletztenpech weiterhin weit weg von uns?

Wir sollten nicht in Panik verfallen, auch wenn das Vergangene noch so schön war.

Also, sagen wir mal, Leitsch, Polter, Bella Kotchap, Pantovic und Holtmann wären weg, dazu die Leihspieler Rexbecaij, Löwen und Stafylidis, wen muss man holen, um 2023 noch stärker zu sein als 2022? Das muss man, denn Hertha/HSV, Werder und Schalke kommen für Bielefeld und Fürth in die Bundesliga, das wird logischerweise ein hartes 2. Jahr in der Bundesliga für den VfL Bochum von 1848. Und das zeigt ja das Beispiel Bielefeld u.a., das 2. Jahr killt einen schnell, wenn man das, was im ersten Jahr klappte, plötzlich nicht mehr klappt, siehe z.B. VfB Stuttgart.

Dann ist man ganz schnell nicht mehr der sympathische Underdog für die Medien, sondern als 18. der Looser, die graue Maus, uninteressant. Und dann sind natürlich die Dinge, die traumhaft klappten eine Mühsal und dann stellt sich die Frage, wie kommt man dann da unten raus? Und wer bildet die Achse des Erfolges? Ok, Hofmann kommt, wer noch?

Eine umgekehrte Idee wäre, den Kader richtig zu verstärken, aber wo soll das Geld her kommen? Die Frage nach einem Investor stellt sich für den seit fünf Jahren ausgegliederten Verein vor diesem Hintergrund genauso, wie die Frage nach einer Kapazitätserweiterung des wunderschönen Ruhrstadions, denn 25.000 Fans sind gefühlt 10.000 zu wenig. Aber vielleicht ist auch die Erfolgsformel, garnicht sich in wilden Plänen für die Zukunft zu verstricken! Es kann aber nicht alles bleiben, wie es ist, obwohl das gerade der Garant des gegenwärtigen Erfolges ist. Aber wie wird man jünger, zukunftsfähiger, ohne seine Seele zu verkaufen, ein arabisch-russischer Sponsor, Stadion auf der grünen Wiese, Stars wie Haarland, Kampl oder Nils Schlotterbeck?

Aber bevor man solche absurden Träume spinnt, muss man die Hausaufgaben der nächsten, der schwersten Saison machen. Man muss mit einer längeren Krise rechnen, man muss 11 neue Spieler integrieren und neue Taktiken ausprobieren, sich wieder neu erfinden, die neuen alten Gegner neu überraschen. Und man hat den erneuten Traum, Klassenerhalt, zur Not als 15. Und ein Abstieg wird immer möglich sein, auch wenn man sich 5 Jahre rettete. Wir sind eben Bochum. Wir bleiben Bochum.

Eins sollte klar sein, ein Einzelner, ein Abgang, ein Transfer, all das kann den Lauf des VfL nicht aufhalten, wenn man jetzt die richtigen Wichen stellt. Aber ein erneuter Abstieg - so realistisch er ist, soll verhindert werden in einer erstarkten Bundesliga.

Ich brauche keine Fantasie für das Ziel, 2023 ist es Platz 1315— und nicht mehr und nicht weniger. Und weiterhin diese Gänsehautstimmung, sie wird es nur geben, wenn wir Fans erneut alles auf null stellen.

Aber freuen würde ich mich natürlich, wenn möglichst viele alte Haudegen blieben, alles für den Dackel, alles für den Club.

Tom, CB’93

P.S.: Gruß an die Blockleser, es macht Spaß für euch zu schreiben

Frösche gegen Fische

15. Mai 2022

Der Olec hat manchmal eine sehr prägnante Art, die Themen rund um den Fußball zusammenzufassen. Also die Relegation am Donnerstag der Hertha aus Berlin gegen den HSV fasste er in einem Craftbeerladen in Friedrichshain so zusammen: Frösche gegen Fische. Wobei die grün-weißen Fische aus Bremen den Schalkern in die erste Liga folgten. Es wird also eine richtig gute Bundesliga nächstes Jahr.

Aber Bochum verlor in Berlin Samstag am Ende verdient mit 3-2. Nach dem 2-2 war vielleicht 10 Minuten was drin, aber dann fiel nach einem Losillafehler, der diesmal IV spielte, das 3-2: drin, Awiony knipste. Käse.

Dabei hatten die megaeuphorischen 2500 Bochumer ihre Party auf den Spreedampfern und den Plätzen in Köpenick gefeiert als gäbe es keinen Morgen. Dann kam die Aufstellung und man staunte. Esser spielte statt Riemann, das war logisch, aber Leitsch, Masovic fehlten und auch Decarli spielte nicht, dafür Losilla und Bockhorn, den man gut mit Stafylisids verwechseln konnte.

Dampf und Rauch machten beide Fanlager, die Kulisse war gigantisch gut, also Olec hält ja nicht so viel von Union, aber ich fand’s erst mal Klasse. Hinter den Ultras lief Jesus rum, die City und die Treuen da, die Bistroboys, die Ostler, alle waren sie da, nur nicht Erich Honecker. Aber Dynamo Berlin spielte ja auch erst Sonntag.

Nein, auf dem Rasen brannte nur Union und machte nach 5 Minuten das 1-0 durch den scheidenden Prömmel. Die roten Berliner hatten 2-3 Chancen und dominierten im Heimspiel ganz klar, auch weil Bochum die ersten 45 Minuten nicht stattfand. Also klar, die Blauen warfen sich in die Bälle und wehrten sich, aber Bochum zeigte auch eine erste Hälfte wie einst in Wolfsburg, in Köln, in Bayern, in Leipzig, in Bielefeld und und und. So ist es zu wenig und so käme Bochum in der neuen Saison schnell unten rein. Dann hieße es Reis habe nur Glück gehabt und so. Aber das 2-0 war ein Handelfer ,wie er Dank VAR so oft gegen uns gegeben wird. 25. Minute, Tesche wirft sich in einen Ball, der Schuss geht an seine Hand und der VAR korrigiert Schiri Fritz und Awonyi macht das umjubelte 2-0 per Handelfmeter. Nun besteht natürlich die Gefahr sich zu Blamieren und - wie von einigen im Vorfeld befürchtet - abgeschossen zu werden. Bochum wehrt sich aber, Union Berlin greift an und hat Chancen für das 3-0, Zoll und Polter hängen in der Luft. Einige Bochumfans sind in der Pause schon gut voll, es kommt zuM Handgemenge am Bierstand zwischen zwei Fans, Testosteron und Bier halt.

Dann zeigt sich wieder mal wieder die Qualität von Trainer Reis: die Blauen zeigen gegen Rot-Weiß Zähne und nach einer weiteren Chance zum 3-0 beruhigt Bochum das Spiel und macht das 2-1 durch Zoller in der 55. Minute. So könnte es weitergehen, dachten sich die 2500 Partyboatpeople. Und es ging so weiter. Bochum kam nun endlich und dann hat das Team die Qualität zu treffen. Aber vorher musste Michael Esser noch das 3-1 verhindern. Das 2-2 durch Löwen war ein wunderschöner Lupfer und ließ die Bochumer erneut jubeln und man war kurz wieder Elfter in der Abschlusstabelle der Bundesliga. Aber in der 88. Minute machte der sonst so zuverlässige Anthony Lossilla eine doofe Kopfballverlängerung und Awonyi war zur Stelle zum 3-2. Da ließen die VfL’ler ihre Köpfe hängen, denn ohne das 3-2 hatte ich auf das gleiche Ergebnis umgekehrt: Mist, da hatte man den Weg freigemacht für die Europaleagueteilnahme von Union Berlin. Dann dachte man, ok, jetzt ist man an der alten Försterei glücklich und die Party geht los. Aber 50 gewaltbereite fit gespritzte rannten auf den Rasen und wollten die Bochumkurve stürmen, was Ordner und Polizei gerade noch verhindern konnten. Olec muss geschimpft haben.

Die Bochumer Party ging weiter, die Unionparty ging erst richtig los und wenn man den Verein zu seinen drei Jahren Bundesliga und der Europaleaguequalitfikation gratulieren möchte, vor allem Urs Fischer, so muss man sagen, dass der Hoolplatzsturm schon peinlich war und die Fassade des Gutdrauf-Clubs ein wenig wackeln lässt.

Der Rest des Abends und der Nacht waren Draftbeer, Asiate, Chips, Bier rund Nüsse sowie viele nette Kneipen. Aber es gab auch bei den vielen netten Leuten auch doof Unionen, was natürlich auch ein Stückweit bei jedem Verein so ist.

Die Bochumparty 2022 hält eh keiner auf.

Und nochmal Danke VfL. Dazu steht stabil, wenn die Berater und die dicke Kohle kommt Vaueffell!

Tom;CB’93

P.S.: Gruß an JBJ’96, Mike, Kevin, Tobias und Gotschi

Ehrenlos

12. Mai 2022

Mir persönlich ist Ehre ziemlich egal. Aber ich finde nach dieser grandiosen Bundesligacomebacksaison des VfL Bochum von 1848 muss man in Köpenick noch mal alles geben als Verein. Es ist menschlich nachzulassen, wenn es nicht mehr um viel geht. Es ist normal. Dortmund verlor gegen unrund Bayern gegen Mainz als die Meisterschaft entschieden war zugunsten den FC Bayern München, zum 10. Mal in Folge. DAfür noch mal einen Glückwunsch an die Säbener Straße an unsere Freunde vom FCB. Aber danach kam von den Bayern ne Niederlage gegen Mainz und ein 2-2 gegen den abstiegsbedrohten VfB. So kann es uns Bochumern auch gehen an der alten Försterei, 4-1 fidelen die uns weg und feiern ihren Europacup. Das möchte ich nicht. Ich will mit meinem VfL den 13. Sieg und einen 10. Platz, damit hinter dieser grandiosen Saison (bis auf das 0-7 und den Becherwurf) ein AUSRUFEZEICHEN Bochumer Stärke steht und eine Kampfansage an den aufgestiegenen Nachbarn aus GE, Bochum ist stark wie selten:Warum? Mir reicht es nicht mit einem Derbysieger T-Shirt rumzurennen und den FC Bayern einmal 4-2 geschlagen zu haben, ich will mit drei Siegen in Serie in die Sommerpause gehen. Jeder Euro aus Platzierungsgeldern zählt für den VfL, gerade wenn Schalke, Werder und der HSV/Hertha oder der VfB dranbleiben.

Wir sind nächstes Jahr der Zwerg, der nur Größer fordert, wir werden auch mit 30 Mios den niedrigsten Spieleretat haben und können nur mit dem Namen, der Stimmung, Willen und Zusammenhalt gegen die Bundesligakonkurrenz anstinken.

Wir Bochumer haben nichts zu verschenken, auch wenn Samstag in der Wuhlheide Freundschaftsspiel ist für Bochum. Und verlören wir, würden die Blau-Weißen dennoch grandios Party machen. Aber hätte, hätte, Motoradkette……Ich will wie und mit Thomas Reis (Bitte schnell verlängern!) GEWINNEN.

Das 0-1 mit und durch den Fußballintellekutuellen Max Kruse habe ich noch nicht vergessen, das verlor der VfL Bochum unglücklich. Wir VfL‘ler verloren oft an der alten Försterei, mal durch Ernemann in der 94. im Pokal, mal 2-1 und und und. Wird Zeit, dass sich das mal ändert. Dazu will ich stolz aus dem Stadion gehen, Punkt oder drei würden die Brust anschwellen lassen. Es wäre das Signal, dass wir quasi jede Mannschaft diese Saison schlagen können und dies auch einmal getan haben. Ja gut, Leipzig, Gladbach und Köln nicht, aber gut….nächstes Jahr ist ja auch noch ein Bundesligajahr.

Der Battlecall des VfL soll noch ein paar Jahre in der Bundesliga erklingen, auch wenn das nicht sehr wahrscheinlich ist, genausowenig wie ein Auswärtssieg bei Union Berlin.

Union hat Hertha als Nummer eins in Berlin abgelöst, etwas woran St. Pauli in Hamburg knapp gescheitert ist. Berlin ist im dritten Jahr in der Bundesliga und kann nun in den Europapokal.

Was Urs Fischer da geleistet hat ist einfach grandios, er ist mit Streich, Reis und Tedesco vielleicht Trainer des Jahres in D.

Nein, wie Unionin dieser Geschlossenheit aus dem Bankrott in den Bundesolymp einzog, als ehemaliges Ostteam, das ist aller Ehren wert. Und vor 20 Jahren, also am 5.5.2002 siegte Union dank Vidolov gegen Mainz 05 und wir triumphierten auf em Tivoli.

Daher habe ich keine Rechnung mit Union und gönne denen alles. Aber Samstag will ich dennoch die 45 Punkte und den 10. Platz, nicht den 13.

Ich danke Thopmas, Markus, Sesi, iljia und Peter V. Für diese geile Saison, dass wir in #BERLIN als Bochumer Party machen dürfen, ob am Alex, Kuhdamm oder auf der Spree, wir werden unsere Liebe zum VfL Bochum aus tiefer Dankbarkeit mit 2000 Bochumern gut feiern.

Aber ich will nicht ehrlos von der Bundesligabühne gehen.

Möge die Macht mit uns sein.

Tip: 4-2 Union
Wunsch: 1-2 VfL

VfL: Esser — Danilo (Bockhorn), Leitsch, Masovic (Bella Kotchap), Gamboa — Rexhbecaj, Losilla, Pantovic — Holtmann, Polter (Lokadia), Asano

Union: Luthe — Jaeckel , Knoche -Ryerson, Trimmel- Khedira - Ozipka — Haraguchi - Prömmel- Becker (Michel) -Awoniyi (Behrens)
Tom,CB‘93

Wow

7. Mai 2022

Nach dem 2-1 Heimsieg des VfL Bochum im Westfalico sangen die Fans noch 45 Minuten nach Spielende inbrünstig ihre Lieder, während sich 2000 Arminen trollten, ihr Verein war wegen eines Eigentores gegen Ende des Spiels ohne Punkte schon fast in den Abgrund der 2. Liga gestoßen worden. Dem VfL-Team gelang der 12. Sieg, die Party an einem Freitagabend in Bochum war erneut nicht von schlechten Eltern.

So langsam gehen mir die Superlative aus, wenn ich versuche, diese Saison des VfL als Neuling zu beschreiben. Die Stimmung im VONOVIA-Ruhrstadion ist fast immer besser als je zuvor, die Mentalität der Mannschaft in schwierigen Momenten top und auch nach dem Feiermarathon nach dem 3-4 Sieg beim BVB zeigte sich Bochum schnell hellwach im El Westfalico.

Bochums Holtmann hätte schnell das 1-0 köpfen müssen und dann hatte Pantovic noch eine Chance aufs 1-0 aber es stand immer noch 0-0. Bielefelds Fans mit einem passablen Auftritt und Bochums Gesänge drehen sich immer weniger um Beleidigungen des Gegners, was eine tolle Entwicklung ist. Ich persönlich gehe jetzt seit 40 Jahren ins Stadion, eine so gute Stimmung habe ich eigentlich noch nie an der Castroper Straße 145 gefühlt und erlebt. Man ist wirklich glücklich, stolz und auch sehr dankbar.

Der Jubel war dann auch sehr laut als Polter den Ball ins Tor köpfte, was die Hawk-Eye-Technik sehr hilfreich für die Blauen. Das 1-0 war überfällig und die Arminia fand zwar statt, aber mehr defensiv und kämpferisch.

So wie um 21.00 Uhr der Fußball war, ist er für mich perfekt. Bochum führt verdient gegen einen alten Rivalen und die Sonne geht unter, das Stadion ist voll und das Fiege perlt. ich machte vor Freude einen Abgang und prellte mir die Rippe.

Aber das war mir egal, man saugt auf, was man kriegen kann von der Monsteratmo. Dann machte die Roten Bielefelder das 1-1 nach einem Standard per Kopf, Nelson traf erneut für die Ostwestfalen wie gegen Hertha.

Das 1-1 dämpfte nicht wirklich die Stimmung in Bochum, aber vermutlich in den SKY-Kneipen von Bad Cannstadt. Da kann man dem Bochumern Spieler den Vorwurf machen, nicht konsequent ihre Chancen zu nutzen, nur ein Tor aus 5-6 dicken Dingern und Arminia macht das 1-1 aus dem Nichts.

Der Interminscoach wird in der Pause die Chance der Bielefelder gesehen haben, es kam auch etwas mehr von den Roten Spielern, aber man hatte dennoch nie das Gefühl, dass der VfL das Spiel verlieren könnte, was aber natürlich hätte passieren können. Dann kam der gefeierte Robert Tesche, dann kam der Zoll und die Bochumer Fans sangen einfach in einem durch. Durch die Ultras und ihre Gesänge, ist noch mal das Sahnehäubchen auf die ohnehin schon sehr gute Atmosphäre draufgelegt worden, wie eine Piemontkirsche auf der Sahnetorte.

Bochum war aber in der Box nicht zwingen genug und tut sich in Heimspielen seit dem 4-2 gegen die Bayern mit dem Torschießen schwer. Aber Bochum drückt und sang Arminia einfach aus dem Stadion. Dann mussten die VfL-Fans bis zur 89. Minute warten, ehe man, also Zoll das 2-1 einleiten sollte. Mein Tip war 3-2, aber gut der Abwehrspieler von den Ostwestfalen macht im Prinzip ein Eigentor, das Zolle erzwang. Bielefeld hatte im zweiten Jahr Bundesliga auch etwas Pech mit vielen Verletzungen und gestern fehlte der Arminia das Fortune.

Die Leistung des Clubs von Alm muss man würdigen, meine Sympathien im Abstiegskampf sind aber bei den Stuttgartern. Egal, Bochum feiert eine weitere Siegesfeier, was mittlerweile fast schon ein wenig anstrengend wird. Und in Union Berlin geht die Party dann weiter, Köpenick wir kommen, mit dem Zug, dem Auto, dem Bus, dem Flieger, Bochum ist on tour.

Ich kann allen im Verein nur Danke sagen, egal ob Trainer Reis, ob Sesi, ob Kaenzig, ob Moppel, wie sie alle Situationen nach dem 0-7 in Bayern oder dem Bücherwurf nach dem Spielabbruch gegen Gladbach meisterten, das verdient Lob und Respekt.

Ich bin einfach nur happy ein Teil dieses tollen ganzen sein zu dürfen.

Das sind so Abende, also gestern, dafür geht man zum Fußball und darauf freut man sich die ganze Woche.

Und hier noch einen lieben Gruß an Wiebke, ihren Freund und die Cousine von Zumdicks Onkel, Ben R., Ömpes und Florian….

Ich habe immer noch Ohrwürmer von den Stadionsongs….

Tom;CB`93

Momentum Mori

5. Mai 2022

Das Spiel gegen Arminia Bielefeld steht an. Das Duell der beiden Teams aus NRW ist seit den Neunzigern ein echter Klassiker, ein „Anti-Hit“, eine schaurig schöne, fiese, feurige Nachbarschaftsrivalität, eine Fußball-Geschichte von echter Fußballantipathie, Rivalität und teils packender Spiele. Und wir Bochumer haben ja nun gelernt, dass man nur Derby sagen darf, wenn es DAS Derby ist. Vielleicht sollte man sich den Begriff urheberrechtlich schützen lassen, nur Derby gegen Soundsoshire ist „DAS DERBY“ (Copyright!). Aber wie wir das Spiel Freitag, 20.30 Uhr im Ruhrstadion,- und live auf DAZN gegen die Ostwestfalen auch immer nennen: Derby, Nachbarschaftsstreit auf Gras, Miniderby, Ostwestfalen- gegen Westfalen-Ortsduell, „Abstiegskampf“duell (Ex! ;-) )). Für den VfL Bochum stehen formal zwei sehr wichtige Liga-„Freundschafts“spiele an, zumindest für Bochum. Aber ich persönlich möchte, dass wir in beiden (!) Spielen punkten, also am besten BEIDE gewinnen. Ich erkläre auch mal kurz, warum es mir wichtig ist nach dem formalen Klassenerhalt plus Party in BO und Bo. Seit 2003 ist das die beste und beeindruckendste Bundesligasaison des VfL Bochum 1848, der VfL hat sich durch ein 3-4 - „un“echter Derbysieg - für ein weiteres Jahr Bundesliga qualifiziert. Überlegt man rational, wäre Bielefeld im nächsten Jahr BL als Konkurrent auf Augenhöhe „besser“, heißt vermutlich schwächer als der VfB Stuttgart; Darmstadt wäre besser als Aufsteiger aus der 2. Liga als Schalke oder Bremen, vom TV-Ranking ganz zu schweigen. Da wäre ein Niederlage in der Fehde, bei der es um Bielefeld geht, aber nicht um Kühe, die gestohlen wurden oder so ein Quatsch.

Es sollte das Ziel des VfL sein, seine sensationelle Entwicklung der letzten 2,5 Jahre fortzusetzen und daher morgen humorlos 4-1 zu gewinnen. Das wäre wunderbar - oder wie Amis sagten- awesome. Nichts zeigt die Entwicklung unter Thomas Reis so gut wie das Spiel gegen Bielefeld im Januar 2020. Bochum blickte nach Dutts Homeofficeepisode in den Abgrund 3. Liga und da spielte man auf der Alm und verlor chancenlos 0-2. Damals wusste man noch nicht, wie gut das VfL-Trio Sesi, Thomas und Iljia funktionieren und performen würde. Dann kam viel Zeit, Corona und ganz viel Fußballsachverstand, etwas Glück und man stieg auf und blieb drin, obwohl man auch in der Bundesliga nach einem 1-1 gegen Dortmund erneut in Bielefeld verdient verlor. Wieder 0-2 oder so.

Die Entwicklung des VfL konnte man überall sehen, nur nicht anhand dieses Spiel, was man zuletzt viermal nicht schaffte, Arminia Bielefeld zuschlagen, es möge morgen gelingen.

Bielefeld hat nun acht Spiele nicht gewonnen und reist morgen mit einem Torwrarttrainer als Chefcoach an und wird darauf spekulieren, dass einige Bochumspieler noch heute gefühlt auskatern mussten, von der Feier im Bermudadreieck am Samstagabend.

25.500 werden da sein im VONOVIA-Ruhrstadion, es wird eine gute Stimmung herrschen um Acht Uhr Dreißig, am Anfang auf jeden Fall, wenn der 17. beim 12. spielt. Arminia Bielefeld wird alles reinwerfen (muss!) Serra, Klos und Co, Tesche wird sich u.a. beim VfL dagegenstellen. Vermutlich spielt Bochum angelehnt ans Dortmundspiel. Bis auf Stafylidis sind aber alle Bochumer möglich in der Startelf (nicht nur aus Dank Tesche) und ich erwarte volle VfL-Power, um mit zwei Siegen noch 9.-10 zu werden - und jeden Verdacht der Schieberei im Keim zu ersticken; Apropos, Bielefeld, Schalke und Offenbach waren in den Bundesligaskandal 1971 verstrickt - und wir VfL’ler haben Ehre, sind also nicht der FC Meineid, die Offenbacher Schieber oder OWP.

Lasst uns das fair zu Ende spielen - und Rückschläge wie Becherwurf, Axel Kruse oder das 0-7 in München vergessen machen. Ich bin wieder so froh Bochumfan zu sein und freue mich auf zwei entspannte Feiern morgen und am 14.5.. Als der BVB ABER das 2-2 machte durch den zweiten Handelfer, da wollte ich kurz das Stadion verlassen. Zum Glück machte ich das nicht und es fiel noch das umjubelte 3-4 per Elfer. Lasst uns diese mega geile Saison noch durch zwei gute Spiele ausklingen und nicht zweimal verklatschen. Schenkt bitte morgen nicht ab und auch nicht an der alten Försterei, auch wenn wir VfL’ler hinterher „egal Karl“ sagen können.

Die DATEN von VfL4u

Freitag, 06.05.22, 20:30 Uhr, Vonovia-Ruhrstadion

Schiedsrichteransetzung wird nachgereicht

Hinspiel: DSC - VfL 2:0 (14.12.21; Okugawa, Wimmer)

Voraussichtliche Aufstellungen:
VfL: Riemann - Danilo (Bockhorn), Leitsch, Masovic (Bella Kotchap), Gamboa - Rexhbecaj, Losilla, Pantovic - Holtmann, Polter, Asano
DSC: Ortega - Laursen, Nilsson, Pieper (Ramos), Brunner (de Medina) - Okugawa, Kunze (Vasiliadis), Castro (Schöpf), Prietl, Wimmer - Serra (Ince)

Seitenwechsler: Sebastian Hille (Co-Trainer), Janni Serra / Robert Tesche

Ausfälle VfL: Konstantinos Stafylidis (Rotsperre)
Ausfälle DSC: Fabian Klos (Kopfverletzung), Bryan Lasme (Knieverletzung)

Letztes Heimspiel der Saison, Abstiegskamp pur. Aber nur für den Gegner.

Tom , CB‘93

Top: 3-2 nach 1-2 Rückstand, Gruß an Berne !

Einer flog übers Kukucksnest in Aplerbeck

1. Mai 2022

Wenn ich mir einen idealenTag malen könnte, dann wäre es dieser Tanz-in-den-Mai Tag 2022 gewesen. Man hatte geplant diese erste Schulwoche nach den Osterferien mit der Montage einer Solaranlage auf dem Dach für die solare Zukunft zu beginnen, der Termin war aber dann auf den Tag des Derbies umgelegt worden - von der Projektleitung - und somit stellte sich eine doppelte, freudige Anspannung dar. Kommen die Handwerker zeitig, wer stoppt die Erling-Haarland-Jude-Bellingham-Don-Malen-Marco-Reus Festspiele im Westfalenstadion? Nun, die netten Handwerker kamen pünktlich und machten einen tollen Job, waren mit ihrer Arbeit fertig als im Signal-Iduna-Park der Anpfiff ertönte - und Bockhorn machte ein Topspiel, der Soaresausfall wog nicht so schwer wie erwartet und Borussia Dortmund kriegte gleichsam “mit Ansage” zwei VAR-Handelfer-Elfer, aber feiern taten am Ende nach dem 3-4 (!) nur die 10.000 Bochumer, 71.000 Dortmunder pfiffen nach der Heimniederlage, sahen zu wenig Esprit und gingen dann mürrisch in den Mai raus. Und wie gehen die Bochumer? So gehen die Bochumer….Am Ende tanzte nur noch der VfL und der Dreifachtorschütze Erling Harland demnächst vermutlich woanders.

Aber vorher mal ein paar Anmerkungen zur Tour nach Dortmund von Köln aus. Man kam entspannt am Westfalenpark an und parkte auf M, gönnte sich eine leckere Wurst vom Rost und die wenigen Leute waren freundlich um 12.30 Uhr, das Bier schmeckte ganz ok. Aber dann fuhr man zum Hauptbahnhof in Dortmund und da gab ne Baustelle. Daher - oder einfach so - hielt man die Entlastungszüge aus Bochum von 12.16 und 12.44 Uhr wurden am Dortmunder Hbf. erst mal festgesetzt und da feierte man dann unfreiwillig eine Party auf der Baustelle Hintereingang, bis die U-Bahn zum Stadion kam, die ordentlich wackelte. Die Laune war trotz der komischen ÖPNV-Orga gut.

Man traf sich im Biergarten “Rote Erde” und führte excellente Fachgespräche mit den Treuen. Da hörte man schon via soziale Medien/WAZ-online, dass Armel Bella Kotchap suspendiert wurde, angeblich wegen einer Verspätung im Training. Diese scheinbare Schwäche wurde aber durch Masovic, Bockhorn und Leitsch mehr als kompensiert. Aber was ist da denn wohl noch vorgefallen?

Dann ging man bestens gelaunt vom Rote-Erde-Biergarten zum Stadionbereich Nord-/Nordost, die Sonne strahlte und dann hatte der BVB eine Einlassorga wie bei Hempels unter dem Sofa, es dauerte ewig. Man stand auch noch kurz falsch an und als der wenigstens gut gelaunte Ordner einen abgetastet hatte, machte Polter das 0-1 per Kopf, weil Akanji ausgerutscht war. Der Jubel im Gästeblock und die Pyro im Gästeblock bekam ich so nicht mit. Das neue Motto der Bochumfans schien zu sein, “leb stets so, dass Phillip R. es irgendwie doof findet und die Twitterpetze geben kann”. Ich kam im 61 Block nicht hoch und stand so unter den Ultras in bester Stimmung, die noch besser wurde als Holtmann ein geniales 0-2 machte. Mein Pessimismus und die Theorie dass der BVB als Konzession zwei Elfer kriegt, war zunächst wie weggeblasen und die Gesänge waren einfach zu dem Zeitpunkt imposant, wobei auf Dortmunder Seite nur die Süd Stimmung machte, also der Kern, wow die BVB-Ultras stehen.

Hätte also von vornrein ein supertolles Erlebnis werden können, dieser erste Derbysieg des VfL in Dortmund nach 24 Jahren, aber ich fiel in ein derbes Launeloch de luxe. Der Schiri gab nach VAR-Hinweis einen wohl vertretbaren Handelfer, aber ich konnte im Block nichts sehen und wurde noch übellauniger als Haarland sein erstes von drei Toren des heutigen Tages machte. Und Riemann hatte vorher schon zwei tolle Praxen gemacht. Aber als beim zweiten Mal, ein Schubsen eines Abwehrspielers zum zweiten Elfer führte, was das 2-2 bedeutete, war ich eigentlich bereit das Stadion zu verlassen und zu schmollen. Ehrlich, die umstehenden Menschen mussten mich ernsthaft beruhigen. Das 2-2 war auch vom Spielverlauf her etwas unverdient, wobei Asano beim 0-1, wi ich später sah, auch den Gegenspieler weggeschoben hatte und man hätte nur den ersten Elfer nicht den zweiten geben müssen.

Da hatte man aber nun auch wieder Chancen, aber Dortmund machte nun das Spiel. Das 2-2 zur Halbzeit war dann auch wieder gerecht, aber der Ärger über die Konzessionselfer entspannte sich bei mir noch nicht. Gut, Wolfsburg führte in Stuttgart, also war Bochums Klassenerhalt quasi sicher, aber es ging ja immer noch um das prestigeträchtige Westfalen-Derby.

Dortmundsharland machte dann das 3-2 und drehte mit vorerst das Spiel, was der Stimmung im Bochumblock einen kurzen Abbruch tat. Aber dann kamen die Bochumer wieder in die Konter, die Gesänge wurden lauter und es kam Lokadias Stunde, der erst eine Riesenchance zum 3-3 vergab. Doch dann machte er eine Weltklasse Ballanahme und drehte sich um den schwarz-gelben Gegenspieler herum und der Rest war Torjubel, 3-3. WOW.

Aber nun wollte die Reistruppe mehr, während Roses Starteam nur Alibi zeigte. Bochum wollte in der 85. Minute den Sieg, weiß flankte rein und Witsel bekam den Ball an die Hand und der dritte Handelfer des Spiels war fällig. Diesmal trat Pantovic an und verwandelte zum umjubelten 3-4. Wahnsinn. Ekstase und Jubel im Bochumblock, 10.000 Blaue gingen steil. Doch es war noch etwas zu spielen und als der Schiri dann endlich abpfiff, waren Klassenerhalt und Sieg im kleinen Revierderby Safe.

Nun sauste Reis und seine Spieler zur Kurve, es wurden, Elvis, Zoll, Losilla und sogar Tesche zur Tumba an den Zaun gebeten, der Höhepunkt einer tollen Saison, nach de, 4-2 über die Bayern, wurde nun Dortmund zu Hause 3-4 geärgert.

Vielleicht sollte Rose mal darüber nachdenken, was er mit seinem Wechsel von Gladbach nach Dortmund alles falsch gemacht hat und ob er nicht viel schlechtes Karma aufgesammelt hat in den letzten 24 Monaten.

Dann wurde weiter gefeiert und 10.000 Bochumer wollten das Westaflenstadion von 1974 garnicht verlassen wegen des ersten Sieges seit 1998, als Buckley das 0-1 machte und man schwärmte für Rob Reekers und vom 1-2 von Ritschi und Ratschi 1989. Aber nun hatte man 3-4 gesiegt und die Nacht in den Mai wurde in Bochum eine lange und schöne.

Ich wurde erst im Lauf des Abends lockerer und ein Whiskey auf den Sieg gab es auch noch. Und die Sonne strahlte nun auch im Herzen der Bochumer, Klassenerhalt, eine tolle Saison.

In Harpen steht dieses Jahr kein Zelt, aber ein jahrhundertalter Viehdiebstahl wurde gerächt ;-)

In Tom,CB’93

P.S.: Alles Gute zum Geburtstag lieber Papa, du bist heute schon 84 jähre alt geworden.

Grüße an Florian, Kambodschamann, Tim/Timo sowie den Gerther Treuen

Westfälische Unruhe

28. April 2022

Samstag 15.30 Uhr Derbytime, der VfL Bochum fordert als Aufsteiger den Platzhirsch BVB im Westfalenstadion heraus. Im Ruhrstadion gab im Hinspiel ein etwas glückliches 1-1, der VfL fordert den BVB am Samstag erneut heraus und ich habe wie einige Bochumer so meine Bedenken. Klar, wir Bochumer können da eigentlich nur “gewinnen”, warum nicht als Außenseiter da punkten? Aki himself ist heiß wie Frittierfett.

Das mit den Bedenken seitens der VfL-Fans liegt zum einen an den klaren und verdienten Niederlagen gegen Freiburg und Augsburg, aber auch in der Tatsache, dass Bochum seit dem 4-2 gegen den FC Bayern nur noch selten vom Spiel her selbst überzeugt hat. Da muss nun eine Denkpause vor dem Revierderby erfolgen. Warum schießen wir so wenig Tore, gewinnen “nur” gegen Fürth und das außer Form geratene Hoffenheim? Haben die Handys der Spielerberater schon in der Halbzeit beim Bayernsieg geklingelt, als Bochum 4-1 führte und ist das das, was in den Köpfen der Bochumer Spieler rumschwirrt? Geld, neue Verträge, Hybris und Sorglosigkeit? Fehlen da die berühmten 10 %, denn der VfL muss immer 110 % geben, sonst wird das nix, wie wir jüngst zu bestaunen kriegten.

Thomas Reis wird es besser wissen und er ist am Samstag wieder am Start! Das alleine macht Mut. Man liest, dass Gladbach Leitsch will und Armel Bella Kotchap nur noch, wenn überhaupt, ein Jahr an der Castroper macht! Was ist mit Holtmann, Pantovic, Löwen und Rex, die es vermeintlich wegzieht wie Bonga, Weilandt und Lokadia. Das sind natürlich die üblichen Gedankenspiele am Ende einer schönen Saison, aber Bochum ist einfach noch nicht gerettet und kann von Stuttgart theoretisch noch eingeholt werden. Klar, dazu müsste der VfB dreimal gewinnen, aber wir in unserer derzeitigen Form könnten auch dreimal verlieren, das wäre zumindest kein blaues Wunder mehr.

Aber gucken wir auf die Lage vor dem Westfalenderby:

Können Riemann, Gamboa, Losilla, Asano, Polter und der genesene Zoller bei einem Kaliber wie Dortmund den Spannungsabfall einiger wechselwilligen kompensieren? Gut, 9000 Bochumer werden vor Ort sein und die Stimmung wird wie immer prächtig sein in blau und weiß. Aber reicht das am Samstag, um nicht gegen die frustrierten Dortmunder nicht unter die Räder zu geraten? Und was machen die DFB-Schiris, die in letzter Zeit gerne gegen den VfL pfeifen!, wenn Wiedenpfehler in sozialen Medien eine BVB-Benachrichtigung beklagt. Der Elfer “von Gamboa” war im Nachhinein betrachtet ne Schwalbe und was kommt auf uns Bochumer da in Dortmund auf uns zu?

Der BVB hat indes seine eigenen Probleme. Die Corona-Pandemie hat ihn hart getroffen, Haarland will weg, Moukoko ist mies, Witzel wird wohl nicht verlängert und Zagadou, Schulz, Rainer und Pongracic sind Patienten. Dazu kommt, dass Reus und Hummels alles andere als konstant sind in ihren Leistungen auf dem Feld, das Gleiche gilt für Can und Akanji. Nur Bellingham, Kobel und eben Haarland machen ihren höchstbezahlten Job recht ordentlich, aber es reicht halt nicht.

In Bayern versagte Dortmund in der ersten Hälfte und ja, in der 2. Hälfte half der Schiri auch nicht und es fehlte Reus und Haarland die Überzeugung, die man braucht, um gegen die Bayern zu siegen.

Das ist also so, dass das Derby am Samstag, das Spiel der unterschiedlich enttäuschten wird. Bochum könnte frühzeitiger die Rettung haben und der BVB will Wunden lecken.

Wir Bochumfans sind heiß auf das Rückspiel vor 80.000, aber es könnte schlimm werden. Wirft Dortmund sein schnelles Spiel an, pennen Leitsch und Armel oder sind wir gedanklich einen Tick zu langsam, droht dem VfL Bochum wie dem VfL Wolfsburg ein Debakel. Das gilt es zu verhindern. Das wäre über für die Bochumer Seele, die in den letzten 2 Jahren so oft Grund zu Jubilieren hatte.

Lasst uns trotzdem - oder gerade deshalb-, um das Gegenteil des pessimistisch skizzierten zu sehen, voller Inbrunst in Blau nach DO fahren, uns selbst feiern, so oder so und einfach zeigen, wie gut die letzten zwei Jahre waren und lasst uns vor allem nicht die Nerven verlieren. Am Ende erreichen wir unser Ziel, obwohl ich habe noch nix auf FIFA vorgespielt.

Ich bleibe mir treu: BVB-VfL 4-1 ;-((((

Voraussichtliche Aufstellungen:
VfL: Riemann - Danilo (Bockhorn/Masovic), Leitsch, Bella Kotchap, Gamboa - Rexhbecaj, Losilla, Löwen (Osterhage) - Holtmann (Blum/Pantovic/Zoller), Polter (Lokadia), Asano
BVB 09:Kobel – Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro – Bellingham, Can, Dahoud – Reus, Haaland, Brandt (Bank: Hitz, Schulz, Zagadou, Pongračić, Witsel, Reinier, Wolf, Tigges, Malen)

Tom,CB’93

P.S.: Gruß diesmal an ALLE 9000 Bochumer, die zur Strobeallee fahren !

Geh mir doch nicht auf den Sack

24. April 2022

Kennt ihr den Matthias? Der sagt sowas wie “Geht mir doch nicht auf den Sack!” oder “Halt die Fresse” manchmal iM Scherz und viele VfL-Fans dachten das heute nach 17.15 Uhr, nach dem schwachen 0-2 gegen Augsburg. Der VfL Bochum hatte ein weiteres Heimspiel nicht gewonnen und mit der Ausnahme von dem 2-1 gegen Fürths - drei bis vier Spiele zu Hause überhaupt kein eigenes Tor (!) gemacht. Drei Spiele in den Osterferien, 0-5 Tore, das ist nicht schön. Der theoretische Klassenerhalt muss wie nach dem Freiburgflop weiter auf sich warten, man hat 8 Punkte Vorsprung auf Stuttgart und 10 auf Bielefeld. Und nun fährt man ohne Selbstvertrauen zum Revierderby nach Dortmund.

Die Stimmung im Ruhrstadion war zunächst prächtig, die blau-weißen Fahnen wehten in den Blöcken, die Sonne strahlte, der Himmel hatte Blau-weiß geflaggt, doch nach dem Anpfiff 15.30 Uhr wirkte Bochums 10 Minuten geht-so-Offensive wie ein laues Strohfeuer. Die Stimmung war indes immer nochprächtig, aber Bochums Angriffe waren halt ohne Kraft, die Körperspannung der Spieler wirkte nicht so überzeugend wie in den letzten Heimspielen. Die Mitte war zu, kein Zugriff auf das Spiel in die Box, kaum zweite Bälle, wenig Drecksäcke im Bochumer Team, die ekelig waren, Stasi fehlte da mehr als Reis aa der Linie.. Dann machte Leitsch einen Kopfball zu Riemann, den bekam Andre Hahn und der verwandelte in der 15. Minute zum 0-1 Knockout. Bochum wirkte ratlos, auf dem Rasen und auf den Rängen, in dieser Phase, man wartete auf einen Ruck in blauen Trikots. Und der VfL hatte zu wenig Chancen, weiß kochte uns ab.

Klar, Elvis hätte in der 25. Minute den Ausgleich machen können, aber sonst? Aber ein Weißer klärte und Bochum wirkte falsch aufgestellt, ohne Trainer am Rand ohne Inspiration und Biss. Dass Augsburg eklig bis unfair spielte und die Schiris nun immer öfter gegen Bochum pfeifen, ist schon auch eine Erkenntnis an diesem sonnigen Sonntagnachmittag, die aber nichts ursächlich mit dem gestrigen 0-2 zu tun hat. Man kann den Elfer geben, der Tritt gegen die Wade durch Solares erfolgte wenn auf der Strafraumlinie. Damit macht nach Leitsch auch Soares ein Fehler (war aber sonst noch ok), der zum 0-2 durch Gregoritsch führte und ein Schock zum Pausentee war in den Gliedern der Bochumer Spieler zu sehen. Hier ahnte man nach der schwachen ersten Halbzeit und dem schwachen 0-3 in Freiburg, Bochum verliert heute erneut, die Klassenerhaltsparty fällt vielleicht wieder aus. Und sie fiel aus. Das Bochumer Ostern blieb eierlos.

Die Augsburger begannen nun früh mit dem Zeitspiel, waren “keine Puppenspieler” aber eher “Volksschauspieler”, dazu fehlte dem VfL der Zugriff im Mittelfeld. Bochum bekam keine zweiten Bälle und hatte bis zum Dreifachwechsel in der 57. Minute zu wenig Power nach vorne, kreative Ideen oder war ansatzweise gefährliche Chancen. So war man brav, ertrug diesen schlimmen Schiri und die Zeit lief runter gegen die Puppenkiste. 23.000 Fans wurden etwas leiser, die Ultras nahmen nun das Heft in die Hand und machten Stimmung mit einem neuen Ansatz. Und 500 Augsburger brannten ein wenig Pyro ab.

Aber erst in der 75. Minute wachte das VfL-Team irgendwie endlich auf und Lokadia, Blum und Polter bearbeiteten die Abwehr jetzt besser als zuvor Osterhage, Holtmann oder Zoller. Das Duo Gellhaus/Heinemann hätte vielleicht eher so wechseln sollen, aber hinterher ist man eh schlauer.

Die Startaufstellung hat schon um 14.30 Uhr viele VfL-Fans verwirrt - und ja- Rekonvalesent Zoller war ein Totalausfall - we Holtmann, der wohl seit Monaten mit dem Kopf woanders zu sein scheint. Und gleiches kann man sich bei Leitsch vorstellen, der mal mit Hoffenheim oder mit Gladbach in Verbindung gebracht wird. Wo er mit dem Kopf war, als er in der 15. Minute wie gegen Freiburg eine Rückgabe zu Riemann zur Vorlage für den gegnerischen Stürmer machte, weiß nur Maxim selbst. Hahn nahm die unfreiwillige Kopfballvorlage auf und machte an Riemann vorbei das 0-1 für Augsburg. Die 500 Mitgereisten jubelten und nach den 10. Minuten Strohfeuer lag die Führung des FCA nicht unbedingt in der Luft, war aber auch nicht so unverdient, weil Bochum keine echte Torgefahr entwickeln konnte. Und das blieb fast 70 Minuten so, dass der VfL nach vorne viel zu harmlos war. Man verlor gegen Leipzig 0-2, gegen Gladbach 0-2, man traf gegen Leverkusen das Tor nicht und auch gegen Augsburg war man nach vorne zu harmlos, man hatte erst ab der 75.-80. Minuten endlich einigermaßen den Punch. Aber nach wie vor hatte man nicht den Eindruck, dass Bochum, obschon im Vorwärtsgang, wirklich das 1-2 machen würde.

Und dann nervte dieser unsägliche Schiri ohne Gelbe Karten, die Augsburger und der VfL hätte heute 100 Minuten Spielen können, Lokadia, Polter und Blum kamen über Ansätze nicht hinaus.

Da Fürth, Bielefeld und Stuttgart auch verloren, sollte bei drei Spielen und 8 Punkte Abstand auf den Relegationsplatz sind, scheint Bochum gerettet, dennoch. Aber der Trend geht wieder nach unten und die theoretische Gefahr ist da.

Bochum wird also ganz in Blau nach Dortmund fahren und da sicher nicht viel reißen, zumindest nicht in der Form der letzten zwei Spiele. Da kann man auch mal 5-0 untergehen spielte man wirkungslos nach vorne wie heute - und erlaubt sich gleichzeitig Aussetzer nach hinten.

Und dann kommt das Spiel gegen Bielefeld. Aber mir geht das auf den Sack, dass man seit der Karwoche vom theoretischen Klassenerhalt spricht und die Spiele dann völlig verdient verliert.

Am Ende jubelte heute nur der FC Augsburg und die Bochumer Achterbahnfahrt im März und April 2022 geht weiter.

Blau nach Dortmund, wie passend. Ich werde blau sein.

Tom,CB`93

P.S.: Gruß an Lars Becker, Stephan D. und die Crew auf Lütgendortmund, die Samstag einen kurzen Weg nach Dortmund haben werden

Du spielst doch noch mit baby born

22. April 2022

Nach der nachösterlichen Woche, konnte man in DFB-okal bestaunen, wie stark die Streich Freiburger in Hamburg im Pokalhalbfinale auftraten. Auch beim HSV führten sie 3-0, wobei Bochum am letzten Karsamstag schwächer war als die stets etwas zum Saisonende schwachbrüstigen HSVler. Da scheinen Schalke und Bremen das Rennen zu machen (in der 2. Liga) und um gegen sie spielen zu können, in der höchsten deutschen Spielklasse, muss der VfL am Samstag siegen, gegen den FC Augsburg. Das gelang beim FCA am 4.12., da führte man schon 0-3 zur Pause und in der Ritterburg floss bei dem Geisterspiel das Med in Strömen. Dann siegte man nochmal in der Liga gegen die Fuggerstätter - und das Siegestripple würde mathematische Gewissheit bringen - Sonntag alles auf vorzeigten Klassenerhalt. Bochum schaffte an diesem Sonntag “das Wunder” Klassenerhalt, Fürth ebenfalls aufgestiegen steigt vielleicht ab und mit Ihnen Bielefeld, Hertha oder der VFB. Oder eben die Augsburger Puppenkiste, die einen Dorsch kennt, einen Finnbogason und einen Hahn.

Dennoch ist es ein kleines Wunder, wenn der VfL die schwäbischen Bayern hinter sich ließen. Jahreslang nur Ausbildungsverein eines Haller oder Schuster, wird der FCA nun von reichen Teilhabern, die im Aufsichtsrat sitzen gestützt. Dieses Modell wurde 2017 den VfL-Mitlgliedern gezeigt, was es bedeuten könne, wenn man eine KGaA würde, der VfL wurde und bis heute sucht man den passenden Partner und der muss ja auch Interesse haben, einzusteigen, in den geliebten VfL Bochum von 1848.

Augsburg verkaufte sich, also Anteile, aber der FCA steigt 2011/2012 auf - und ist seitdem nie mehr angestiegen, etwas was der SC Freiburg nicht schaffte, aber eben auch die Mainzer hinkriegten, ohne sich auszugliedern. Man sieht auch am VfB, der mit der Ausgliederung seine Schulden zahlte,, die Finanzierfrage bleibt schwierig, auch an der Castroper, und der Fußball muss sich gerade dort insgesamt nicht nur wegen Ukrainekrieg oder WM in Katar in manchen Bereichen völlig neu erfinden.

Der VfL gibt sich diese Saison sehr erfolgreich als Gegenentwurf zu öden Aktiengesellschaften und konzerngelenkten Produkten und ist damit seit 2 Jahren erstaunlich erfolgreich.

Konkret wird es wichtig sein ohne Stafylidis (ohne Witz, drei Spiele Sperre), ohne Solares uns Coach Reis auf der Bank früh in Führung zu gehen, um die Augsburger vor 25.000 Fans mental in die Knie zu zwingen.

Der FCA mit dem einstigen Lieblingsschwiegerson Weinzierl wird versuchen Bochum den Schneid abzukaufen wie es der SCF tat. Dazu wird man die schnellen Außen behaken und nach vorne mehr und kreativer unterwegs zu sein als zuletzt.

Insgesamt ein Spiel auf Augenhöhe, wo der VfL aufgrund seines Heimvorteiles und fantastischen Unterstützung dieser Saison einen leichten Vorteil gegenüber Augsburg besitzt. Schlägt man Augsburg oder Bielfeld, dann sind die Ausflüge nach Dortmund und Berlin pure “wir sind nur zum feiern hier”-Fahrten. eigentlich würde ich 3-2 für uns wie im Hinspiel tippen, mein Gefühl sagt mir, man trennt sich etwas unglücklich 2-2 nach 2-0 Führung.

Aber insgesamt ist es eine Freud ohne allzuviel Druck zu sehen , wie Bielefeld Kramer entlässt und Hertha vorher Korkut und der VfL mit Reis, Sei und Kaenzig souverän den Klassenerhalt anstrebt.

Das sind schöne Aussichten nach 2,5 Jahren Pandemie und so werden wir feiern, in Bochum, Dortmund und zur Not an der alten Försterei.

So macht der Fußball genauso Spaß wie vor 40 Jahren, als ich zum ersten mal im Ruhrstadion war. Ganz ehrlich, damals waren 8.000 da gegen den Stuttgarter VfB, Sonntag sind es 25.000 gegen Augsburg. Früher war eben doch nicht alles besser.

DATEN VON Micha von VfL4u:

Sonntag, 24.04.22, 15:30 Uhr, Vonovia-Ruhrstadion

Schiedsrichteransetzung wird nachgereicht

Hinspiel: FCA - VfL 2:3 (04.12.21; Gregoritsch, Caligiuri; Polter (2), Holtmann)

Voraussichtliche Aufstellungen:
VfL: Riemann - Danilo (Bockhorn/Masovic), Leitsch, Bella Kotchap, Gamboa - Rexhbecaj, Losilla, Löwen (Osterhage) - Holtmann (Blum/Pantovic/Zoller), Polter (Lokadia), Asano
FCA: Gikiewicz - Iago, Gouweleeuw, Oxford, Gumny - Vargas (Pedersen), Dorsch, Meier, Caligiuri - Gregoritsch, Niederlechner (Hahn)

Seitenwechsler: Konstantinos Stafylidis, Eduard Löwen, Thomas Reis, Markus Gellhaus / Michael Gregoritsch

Ausfälle VfL: Thomas Reis (Innenraumsperre), Stafylidis (Rotsperre)
Ausfälle FCA: Tobias Strobl, Noah Sarenren Bazee (beide Kreuzbandriss)

Danke, VfLVU:

Tom;CB’93

P.S.: Gruß an die Jungs von Tief im Süden, an Philipp und Co, wo in Augsburg viel VfL lebt

Drei faule Eier im Nest

16. April 2022

Es gibt so gebrauchte Tage. So einer war diesmal Karsamstag. Bochum spielte in Freiburg, zum ersten Mal im neuen Europaparkstadion und 35.000 Zuschauer konnten bei sonnigem Wetter live dabei sein. Es hätte toll werden können, hätten die Hertha und Bielefeld verloren, der VfL wäre mit einem Sieg auch rein theoretisch ein weiteres Jahr in der Bundesliga dabei gewesen, auch für Mathematiker. Doch statt Eierkraulen gab es im Breisgau einen Tritt in die Eier, durch Streichs Team. Bochum verlor nicht nur 3-0 und war damit noch gut bedient, der VfL verlor Stafylidis mit Rot, dann Trainer Reis, der dem Vierten Offiziellen den Scheibenwischer zeigte. Damit war die Busfahrt aus dem Schwarzwald ins heimische Westfalen weit weniger schön als geplant.

Ich hatte ein Ticket, war coronabedingt freigetestet und dann hatte meine Frau auch Corona und der Trip vom Weserbergland in den Schwarzwald entfiel. Dann hatte ich das Problem auf meinen superlahmen Laptop über die Skygo App (die ich mehr verabscheue als eins Inzagis Schwalben!) das Einzelspiel anzuwählen und guckte Konferenz in der 1- Halbzeit. Das dauerte nicht lange ehe die Spieler in den Mintgrünen Trikots (auf der linken Abwehrseite!) das Nachsehen hatte und der SCF 1-0 führte, das war nach 4 Minuten. Dann stellte sich heraus, Reis hatte sich mit der Startaufstellung verzockt und Streich hatte eine giftige Atmosphäre angerichtet, mit der die Bochumer Spieler nicht klarkamen und selbst Riemann war völlig von der Rolle an diesem Samstagnachmittag.

Freiburg machte nach 16 Minuten das 2-0 und Bochum wirkte wie ein taumelnder Boxer. Schwächer war der VfL nur beim 0-7 in München, beim 0-3 in Leipzig und bei der Niederlage in Bielefeld. Die Bochumer gönnten sich eine komplette Auszeit vom Gegenhalten und Angreifen des Tores von Flecken. Bochummfand nicht statt, das 2-0 zur Pause für die Reistruppe schmeichelhaft.

Der VfL wechselte dreimal, vor allem Löwen und Pantovic mit einer erneuten Nichtleistung, aber auch der Rest unter der Grasnarbe. Man konnte während der Konferenz 5 Dortmunder Tore gegen Wolfsburg in 17 Minuten sehen und sollte der VfL in zwei Wochen ebenso auftreten wie die Wolfsburger, dann gute Nacht, Marie.

Die Pause brachte nicht die erhoffte Wende, auswärts hat man ja schon mal hin und an enttäuscht, das sollte man nun 90 Minuten tun. Im Gegenteil, Freiburg machte das 3-0 und hätte kurz darauf das 4-0 machen müssen, als drei Schwarz-Rote den Ball Manu in die Hand schoben. Ja, Bochum schien auch mit Locadia nichts ändern zu können und dann Grätschte Stasi einen weg, dass er Rot sah. Den kann man geben und dann flog auch noch Trainer Reis auf die Tribüne, was den Scheißtag komplett machte und mein Sohn machte dann den Laptop mal aus, woraufhin das Spiel auch für mich zu Ende war.

Doch ich hatte wie die 2000 Bochumer genug gesehen, Freiburg war stark, willens und giftig und Bochum verpasste die Pokalrevanche. Der SCF ist teuer für den VfL und ein echtes Ärgernis geworden, wir bleiben 12., während der SCF 5. bleibt und ganz nach oben gelangte.

Der VfL hat heute nicht gezeigt von dem, was ihn diese Saison ausmacht, sondern mit dem ultraschwachen Auswärtsgesicht gegrinst und das Lachen blieb uns allen im Halse stecken wie ein Osterei mit Abführmittel.

Ein Satz mit x, das war nix.

Nur die Fans machten ne Party und ich hoffe, keiner hat sein kommen bereut, was in dieser Saison an der Gesamtgemengelage liegt, aber eben nicht an dieser Leistung iM Schwarzwald.

Sechs Stunden Rückfahrt und starren in die nacht, manchmal macht Corona sogar Sinn und die Skygo App.

Tom;CB`93