Merry Christmas für Sankt Pauli auf dem defensiven Geschenkemarkt

11. Dezember 2018

Das letzte Mal als Bochum zu hause an einem Dienstagabend verlor war Ende September gegen Dresden und es war tierisch unverdient. Gestern an einem Montagabend verlor man nicht ganz so unverdient 1-3. Das nächste Heimspiel ist das Derby gegen Duisburg ebenfalls an einem Dienstag, wann spielen wir eigentlich wieder am Wochenendtag wie Fr oder Sa?
Das nervt schon, dass Teams, die auch Gästefans selbst mitbringen oder anlocken nie Fr oder Sa bei uns spielen. Würde sich die DFL das auch beim HSV oder Köln trauen, denen immer so Dreckstermine zu geben?

Nun, das sei nur am Rande erwähnt, denn mit der Niederlage hat das fast nichts zu tun und die wäre auch nicht schöner gewesen, wenn 28.000 statt 23.000 Fans dagewesen wären.

Bochum gegen St Pauli, da ist seit Jahren ein Wurm für den VfL drin, vor allem zu Hause verliert man gerne gegen die kleinen Hamburger. Dabei hatte Dutt, der auf Lee, Maier, Kruse, Pantovic, Eisfeld, Leitsch und Bandowski verzichten musste, mit Hinterseer, Weilandt und Co ein vermeintlich torgefährliches Team auf den gewalzten Rasen des Ruhrstadions gelassen. Aber 15 Minuten Dominanz zum Start waren nicht effizient, dann rutschte Gyamerah aus und es fiel das 0-1 für Sankt Pauli. Da war es wieder dieses Gefühl, das wird jetzt schwer, zumindest hatten das einige Zuchauer unter den 23.000. Aber das Team spielte sinnvoll weiter, Lukas, Sidney suchten den Abschluß, während Weilandt und auch Gyamerah eine schwache Partie anboten in einer insgesamt dominat geführten 1. Halbzeit, wo man gegen deren Ende ausglich, also Hinterseer und das war nun mehr als verdient zu dem Zeitpunkt. Kann man dann nicht doch etwas sicherer Weiterspielen, auch wenn wegen 7-8 Verletzten die Alternativen auf der Bakn fehlen? Man könnte, aber Dutts Team fiel immer wieder auf das schnelle Umschaftspiel der Norddeutschen rein.

Deren Gelsenkirchener Trainer schickte schnelle Konterspieler ins Rennen, die dann überfallartig vor Riemann auftauchten. Das war auch beim Elfer so und Riemann verursachte diesen. Bei dem Schiedsrichter war mir klar, der gibt nur Elfer gegen uns, nicht dafür.
Das 1-2 hätte nicht zählen dürfen, weil sich die Spieler beim Elfer zu früh bewegten und Alaguis 1-2 somit irregulär war.

Aber diese Führung gab braun-weiß nun Selbstvertrauen, logisch wenn man 2 von 4 Chancen reinmacht. Der Pausentee tat Bochum nicht gut. Die Hamburger kam selbstbewußt aus der Kabine und spielten blitzschnell nach vorne und nutzten ihre Überzahl aus, allerdings hielt nun Bochums Defensive lange. Und Bochum hatte Chancen zum 2-2, allen voran Sam und Ganvoula. Aber das mit dem Nutzen der Chancen ist wichtig bei so einem laufintensiven Spiel, dass Dutt betreiben lässt.

Da das 2-2 nicht fiel, kam Konter über Konter auf Riemann zu und Bochums Bester hielt bis Henk das 1-3 erzielte. Da konnte man gehen und doe merkwürdig zurückhaltende (nüchterne?) Stimmung mündete im vorzeitigen Abgang der VfL-Fans, die den Namen St Pauli erst mal nicht mehr hören können.

Bochum ist nun 7., hat 10 Punkte auf den HSV verloren und wird es nun weder in Union noch beim Efzeh leicht haben. Nun, nach einem tollen Herbst muss man den Kater unter dem Weihnachtsbaum vermeiden.

Es kommen hoffentlich Kruse, Maier und Lee wieder und das wäre gestern schon viel wert gewesen. Aber auch die Abwehr muss härter verteidigen als gestern. St Paulis Spieler gingen an die Grenze, während Sam und Co immer leicht das Nachsehen hatten und daher auch null Punkte mitnahmen.

Merde beaucoup. Ich zieh mir ne gelbe Weste an.

Tom;CB’93

P.S.: Gruss an Ocko und die unbekannte Quelle (für was? ;-) ?

brauner Abend

8. Dezember 2018

Am Montagabend kommt Sankt Pauli zum letzten VfL-Heimspiel des Jahres ins Ruhrstadion, zum Duell der Verfolger der Spitze. Verfolgt werden HSV, Köln und Berlin, irgendwie. Von wem diese drei nun genau verfolgt werden, wird sich am Montag vielleicht klären. Das erste Montagsspiel war auch gegen St Pauli, vor 25 Jahren, da war ich sicher auch live dabei, ich kann mich einfach nur nicht erinnern. Irgendwann kam dann ein Spiel gegen Hannover und unser großes Banner hing zum ersten mal, daran erinnere ich mich. Schon vor 25 Jahren ging man erstmals in die Zweite Liga und man ist nun 8 Jahre am Stück in einer Liga, die dieses Jahr zumindest sehr attraktiv ist. Es gibt Schlimmeres, dazu kommt mit Pauli ein Gegner, der zieht. Doof ist nur der Tag Montag, zum dritten Mal, für Fans von nah und fern, dazu kommt vermeintlich nass-kaltes Wetter und der Nimbus von den braun-weißen Hamburgern als VfL-Angstgegner bei wichtigen Spielen. Aber grau ist alle Theorie und das Heimspiel ist unter Dutt zum echten Heimvorteil geworden. Daher wird Kauczinski seine eingespielte Mannschaft wohl vermutlich abwartend starten, Bochum wird den Ball haben und dann wird es darauf ankommen, wie oft sich unsere Jungs in Abschlusspositionen bringen können.

Denn macht der VfL das 1-0, könnte es ein munteres Spielchen geben, Riemann ist genauso in Form wie Himmelmann auf der anderen Seite, um die Null dann auf der richtigen Seite festzuhalten.

Aber wehe, es fällt das 0-1, dann kann es zäh werden. Dann sind die Fans gefragt und die Unterstützung war ja bereits gegen Aue sehr gut.

Ich freue mich auf Montag und tippe auf ein fluffiges 1-0. Der Yannick vom Millernton tippt 1-1. Nun gut, die nächsten drei Spiele werden nicht leicht, aber das brauche ich auch nicht. Da Pauli, Union und Köln über uns stehen, wird auch keiner diese Gegner unterschätzen. Und Zuviel Bammel braucht man auch nicht haben, denn der VfL kann gegen jeden Gegner mithalten, auch gegen die Hamburger.

Aber irgendwie ist so eine Partie immer ein Highlight, das ist Fußball wie ich persönlich ihn mag und durch die Umstände bleibt es ein ziemlich old School Ergebnis, fast wie vor 25 Jahren.

Seufz….habe ich Volker Ippig oder Matthias Jack vor Augen? Ach bestimmt, aber Losilla, Weilandt und Hinterseer sind auch nicht verkehrt, Und Nostalgie ist nichts wert, wenn die Gegenwart nur ein Abklatsch wäre, aber das ist sie nicht.

Lasst uns Geduld, Freude und Enthusiasmus haben. Wir werden siegen, irgendwann.

Montag, 10.12.18, 20:30 Uhr, Vonovia-Ruhrstadion

Schiedsrichter: Benedikt Kempkes (Thür, pfiff den VfL zuletzt beim 2:1-Sieg in Darmstadt im September 2017)
Assistenten: Jonas Weickenmeier (Frankfurt/Main), Patrick Kessel (Norheim)
4. Offizieller: Marcel Pelgrim (Hamminkeln-Loikum)

Die letzten Spiele gegen St. Pauli: VfL – STP 0:1 (28.07.17; Buchtmann), STP – VfL 2:1 (18.12.17; Sobiech, Schneider; Hinterseer)

Voraussichtliche Aufstellungen:
VfL: Riemann - Danilo, Hoogland, Gyamerah, Celozzi - Sam, Losilla, Saglam (Maier/Kruse), Tesche, Weilandt - Hinterseer
STP: Himmelmann - Buballa, Avevor, Ziereis, Zander - Sobota, Flum (Zehir), Möller Daehli (Veerman), Dudziak, Miyaichi (Sahin) - Allagui

Tom;CB’93

Tordiet im Regen

2. Dezember 2018

Vorweg, nach der guten Serie vom VfL, sechs Spiele ohne Niederlage - und Magdeburgs “Loosing-tendence” auch unter Oenning - war ich vor dem Spiel - klammheimlich - mit einem Remis zufrieden. Ihr könnt ja ein Geheimnis für Euch behalten, oder? Und es wurde ein Remis, wir sind nun sieben Spiele ungeschlagen und ich bin unter dem Strich zufrieden, ihr auch? Dann sah man das holprige Spiel, 1000 Leute live, der Rest vor dem TV, das 0-0 von Magdeburg, und dachte sich, naja vorne etwas mau, was man nach einem 0-0 eigentlich immer sagen kann. Hinten stand man gut, lässt sich auch kurz vor Schluß keinen mehr reinlügen und die Passquote ist super. Man muss heute sagen, Sam war der schwächste Bochumer, den hätte man schon früher runternehmen können.

Aber eine Spieler rauszupicken bringt nichts und ist unfair, auch wenn das in Bochum von Zeit zu Zeit geschieht.

Aber sonst kann man feststellen, Weilandt und Hinterseer hatten 1-2 gute Chancen und die hätten sitzen müssen. Denn die Sachsen-Anhaltiner ließen Bochum den Ball, verteidigten dann aber massiert und versuchten Bochum vom Tor wegzuhalten. Ein Lee reicht da oft nicht, um die blauen vielbeinigen Raupenabwehrbeine etwas mehr als ein bischen auseinanderzuziehen. Der Lee wird uns gegen St. Pauli beim Montagsspiel sehr fehlen. Hofffentlich wird dann Maier bis dahin fit oder zumindest der Kruse. Aber vermutlich wird dann wieder Sam versuchen eine Zweimapftquote über gefühlten 27% zu haben, Lady Gaga wäre da stärker, vermute ich mal. Aber gegen Angstgegner St Pauli ist wichtig, dass wir mit einer breiten Brust kommen und das hat sich über dieses schnell-vergessen-Spielin der MDCC-Arena nicht geändert.

Bochum bleibt 5. auch nach dem 0-0 und greift weiterhin oben Pauli, Union und das Spitzenduo an, auch wenn die Offensive auswärts nicht für hohe Ansprüche reicht. Aber man bleibt eben dran und hat nicht 1-0 verloren.

Dabei begann sehr, sehr ruhig vor 23.000 Zuschauern, weil die Fans eine Halbzeit wie überall in der 1. und 2. Liga schwiegen. Dazu ließen die Fans des FCM noch 10 Minuten draußen und so war alles ein wenig trostlos und der Regen fiel auch noch in Strömen.

Aber solche Schweinespiele gegen angeschlagene Gegner auf einem Acker, das muss man überleben und das der VfL getan, unter Dutt gelingt das immer öfter,

Allerdings kriegt Bochum mit Pauli, Union und Efzeh nur noch die erste Sahne der Zweiten Liga geliefert, da muss man eh überall eine Schüppe drauflegen.

Seien wir mit Abstrichen zufrieden und wünschen wir den Magedeburgern, dass sie sich halten können wie die Dresdener, die die einzigen sind, die Montags vor die Tür gehen.

In diesem Sinne.

Tom;CB’93

Magdeburger Hochzeit

30. November 2018

Die Magdeburger Hochzeit (auch Magdeburgs Opfergang oder danach ganz allgemein Magdeburgisieren) bezeichnet die totale Verwüstung der Stadt Magdeburg am 10. Maijul./ 20. Mai 1631greg. durch kaiserliche Truppen unter Tilly und Pappenheim im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges.
Die sarkastische Bezeichnung „Magdeburger Hochzeit“ wurde schon unmittelbar danach geprägt und soll die erzwungene Vermählung zwischen dem Kaiser und der Jungfrau Magdeburg beschreiben, die auf dem Wappenschild der Stadt abgebildet ist, welche sich schon über 100 Jahre lang gegen Zahlungen an den Kaiser gewehrt hatte.

Der VfL Bochum tritt am 1. Advent zum ersten Mal in Magdeburg an und sein Auftreten wird sicher nicht so barbarisch sein wie das Auftreten von Tilly und seinen Pappenheimern, aber vielleicht sind ja drei Punkte anstatt von Plünderungen drin.

1000 Bochumer (auch Kai und Drohni) werden Sonntag in der MDCC-Arena live vor Ort sein und einige ihren ersten Groundpoint in Sachsen-Anhalt machen, vermutlich auch Fabian Budde - oder war der schon mal dort?

Bochum ist nach dem 2-1 gegen Aue bei den abstiegsbedrohen FCMs Favorit - wenn auch weiterhin ohne offensive Masterminds wie Maier, Eisfeld oder Pantovic sowie Kruse und Leitsch, dafür mit Lee, Sam und Weilandt und einem bombigen Riemann. Bochum kann eine defensive und kampfstarke Truppe erwarten, die eben gegen den Abstieg kampft und die die Euphorie des Aufsteigers immer noch nicht ganz verloren haben - trotz des Trainerwechsels.

Nun weiß man als Bochumer, was Abstiegskampf gegen vermeintlich bessere Gegner bedeutet und auch wenn die Ausgangslage etwas anders ist, als wenn der FCM die Trüffelschweine aus Köln oder Hamburg erwartet, kommen wir Westfalen dennoch als klare Papierfavoriten daher.

Dutt/Butscher agieren im System flexibel und werden sich auf eine stark defensive Grundordnung des Eurpopokalsiegers von 1974 einstellen, das war das Jahr “in dem Sparwassers 1-0 fast Beckenbauers Team D erschoss”. A long time ago in a very close galaxy…;-)

Seit dem ist viel passiert und Scheinriese FCM ist im schlimmsten Abstiegskampf, Bochum guckt auch dank Lee, Weilandt, Hinterseer nach oben, man kann vor den Duellen gegen Pauli, Union und Efzeh Punkte sammeln.

Aber man kann und man sollte, das alles zählt Sonntag auf dem geschundenen Rasen nicht mehr. Da müssen die VfL-Spieler mit heißem Herzen, ihrem Potenzial und der aktuellen, guten Situation das Ganze konkret professionell auf den Rasen bringen.

Und dann kommt diese Angst, wann kommt der Flop, der ja irgendwann auch mal kommen muss, nach sechs Spielen ohne Niederlage.

Aber ich bin ganz guter Dinge, dass man in Magdeburg nicht verliert, aber das kann auch ein Remis bedeuten. Ich tippe, es steht lange 0-0, dann machen wir das 0-1. Obwohl - ich habe ohne Witz heute was Schlechtes geträumt - man kann auch Pessimist sein, ich bin es nicht, wir siegen und dann kommt Angstgegner St. Pauli.

Oenning, bekannt aus Bochum, hat schon gegen Fürth einiges umgestellt und 2-1 geführt, ehe man Fürth unterlag. So harte Arbeit liegt auch vor uns, aber ich vertraue Riemann, Tesche, Losilla, Gyamerah, Lee, Sam, Hinterseer und Co “die Fan-Hölle von Magdeburg” zu überleben!

Aber schaun wir mal, wer da Magdeburgisiert wird.

Statistik wie immer von VfL4u:

Sonntag, 02.12.18, 13:30 Uhr, MDCC-Arena

Schiedsrichter: Robert Kempter (Stockach, pfiff den VfL zuletzt beim 6:0 gegen Ingolstadt im September)
Assistenten: Marcel Schütz (Worms), Marcel Gasteier (Weisel)
4. Offizieller: Tim Skorczyk (Salzgitter)

Die letzten Spiele gegen Magdeburg: Fehlanzeige

Voraussichtliche Aufstellungen:
FCM: Brunst - Schäfer, Erdmann, Müller - Niemeyer, Weil, Türpitz, Rother, Bülter - Lohkemper, Beck
VfL: Riemann - Danilo, Gyamerah, Hoogland, Celozzi - Lee, Losilla, Weilandt, Tesche, Sam (Saglam) - Hinterseer

Tom;CB’93

P.S.: Grüße an die Weihnactsmarktleertrinker vom Samstag to come

Zeitspiel ohne happy end

25. November 2018

Was für ein Wow-Moment - als sich in der 93. Minuten 17.000 Menschen beim 2-1 Last-Minute-Tor in der Nachspielzeit bierselig in den Armen lagen. Das Tor des Willens - und Spiels - von Tom Weilandt sorgte dafür, dass endlich mal das Siegverschenken in den Schlussminuten in reine Ekstase umgewandelt werden konnte. Natürlich war dieser wichtige 2-1 Heimsieg gegen defensive Gäste auch total verdient, wie Coach Meier auf der Pressekonferenz zugeben musste. Bochums Nacht wurde nun lang, der VfL ist Vierter und freut sich auf sein Spiel in Magdeburg nächstes Wochenende. Der Weg geht derzeit nach oben, die klassische Herbstkrise wurde weggelassen.

Dabei fing es echt doof an der Castroper Strasse 145. Weilandt, der mal wieder Held des Spieles werden würde, hatte ein frühe Chance zum 1-0 vergeben, weil Männel rettete nach 13 Sekunden. Wer weiß, vielleicht hätten wir ein zweites Ingolstadt erlebt. So sollte es nicht kommen. Nein, Aue konterte in Minute 2 und plötzlich waren drei orangene vorne und ließen Riemann keine Chance zu halten. 0-1 durch Testroet und die Bochumer Euphorie - besonders die unter den Schulkindern - war kurz weg. Aber Bochums Publikum bewies gestern ein feines Gespür und auch die Spieler schüttelten sich kurz und machten weiter. Bochum mit Saglam für Kruse stand stabil hinten und hatte viel vom Spiel und vom Spiel mit dem Ball, war aber nicht so zwingend wie erhofft.

Tesche testete mal wieder Männel, der für Haas im Tor stand. Aber Bochum machte aus 65 % Ballbesitz zu wenig und da Kruse fehlte war Hinterseer der etwas unglückliche Entertainer im Sturm. Das 0-1 zur Pause war dennoch unverdient. Klar kamen nun die Unken und prophezeiten, dass ein kein 1-1 geben würde. Aber der Support wurde zusehens besser.

Die Unken sollten recht behalten, als Lukas einen verdienten Foulelfmeter an den Pfosten nagelte. Sollte es wieder nichts geben mit dem Sprung an die Spitze? Doch nun schlug die Stunde der Fans, sie bauten ihr Team wieder auf, das wiederum keine Lust hatte gegen ein Team zu verlieren, was nur auf Defensive, Foul und Zeitspiel vertraute.

Der VfL gab Gas und Weilandt löste den gordischen Knoten und machte das erlösende 1-1, was hieß - es geht.

Es ging, doch die Orangenen blieben bei ihrer Linie, foulen, liegenbleiben und Zeit schinden. Bochums Lee kurbelte das Spiel nach einer Stunde an, Sam gab kluge Pässe, nur Celozzis Flanken erreichten fast nie Ganvula. Aber Bochum rollte wie eine Maschine auf die Veilchen zu und so kam Minute 93. Die 14 kriegte von Ganvula den Ball und wuchtete ihn in die Maschen vor der Ost. Friede, Freude und Eierkuchen.

Manch einer fiel beim Torjubel, zumindest plumsten viele Steine runter und Kinderseelen freuten sich.

Was für ein Bochumtag, später noch in der Stadt, im Una Mass und manche noch im LOGO oder sonstwo.

Bochum ist Vierter und hat Luft nach unten. Was nun nach oben geht, schaun mer mal. Nähmaschinen wie Lossila und Tesche, Grätschen wie Gamerah und Soares, dazu Player wie Lee und vielleicht mal Maier, verleihen diesem VfL Glanz.

Die pure Freude gönnen wir uns. Auf nach Magdeburg, Berlin und Köln.

Tom,CB’93

P.S.: Gruss an die Stuttgarter, Ampertaler Münchener, Leicesterleute und die Emmericher

Lila-weißes Konfetti

22. November 2018

Man konnte fast ein wenig VfL Bochum im dt. Nationalteam gegen Holland wiederfinden. Das Seuchenjahr 2018 ging mit einem 2-2 in Gelsenkirchen zu Ende. Drückend überlegen und dominant am Ball, mit zwei Toren in Führung, verspielte D ein sicheres 2-0, auch weil Jogi Leute wie Müller, Reus, Goretzka reinbrachte und damit Schwung rausnahm. Am Ende stand man hinten nicht eng (Hummels) genug und wie bei Bochum in Fürth “verlor” man gefühlt 2-2. Aber die Franken hatten immerhin 40 von 45 Minuten für sich, die Niederländer nur die letzten 8 Minuten. Aber das Resultat war genauso erfolglos.

Bochum ist ja nun nur noch mehr gewarnt (Kiel, Regensburg, Fürth) und wird sicher Aue und Magdeburg nicht auf die leichte Schulter nehmen, auch nicht wenn man führte.

Die netten Schachtis aus dem Erzgebirge sind nahe an Bochums Bergbaumuseum unsere statistischen Lieblingsgegner - bei allem Bewusstsein (Aue seit sieben Spielen ohne Sieg gegen Bochum), dass das auf dem grüne Rasen des Ruhrstadions am Samstag um 13.00 Uhr gar nichts heißen muss. Da regnet es vielleicht, da werden die Konfettiberauschten Bochumfans ungeduldig, wenn Aues Fünferkette und Kettenhund Kempe, dem VfL sicher nichts schenken werden.

Und sicher, da ist wieder das Gefühl, gleiche Aufstellung wie gegen Darmstadt - sicher nicht schwächer als der Wismut - da muss Lukas doch irgendwie ein 1-0 reinlügen und dann bringen wir es über die Zeit. Denken die VfL-Spieler so, gibt’s sicher Veilchen für den Sonntagskaffee.

Und nun ging Riemann an die Presse und sagte völlig zurecht, man wolle bis zum Spiel in Köln oben angreifen, ganz ohne einen Modeste zu holen, eventuell im Winter aber einen Zoller.

Klar hat Riemann recht, das zu sagen und ein Ziel zu formulieren, das ist ja völlig normal und legitim und die Aussage des Keepers, seit Wochen in toller Form, war alles andere als Bayernesque. Aber klar, da geht manchem Bochumfan wieder der Chip im Kopf an, viel Ballbesitz, nicht genug Überraschungsmomente und Zack, Tiffert auf Nazarow, 0-1. Sowas Anna Castroper zu prophetzeien, ist wirklich Eulen nach Athen tragen.
Wenn man an den Butterflyeffekt glaubt, ist das der erste Schritt zum Sieg des Außenseiters.

Denn man kann nicht wegdiskutieren, wir haben die bessere Fußballmannschaft auf dem Platz, Heimrecht und Aue ist 13. und wir 5. Und man kann mit Sam, vielleicht Maier und Co noch was reinwerfen, wenn man in Rückstand gerät.

15.000 Fans werden kein 6-0 erwarten wie gegen Ingolstadt und da reicht auch ein 1-0 oder ein 2-1. Das tut es wirklich und in Magdeburg muss man auch nicht verlieren, auch da werden die Karten neu gemischt.

Bochums Team soll sich weiter steigern, aber dreckige Arbeitssiege gegen die Lilien (auch mit ‘nem Kempe), das hilft uns am meisten. Wir wollen dem Hamburger-Berliner-Köln-Triumphverat Näherrücken.

Ich erwarte von den Fans (und daher von mir), Konfetti und Geduld, vom Team ein konzentriertes 2-0 und tippe ein 2-1. Ja, ich freue mich Sonntag auf die Liga, Bochum und sogar die 500 Auer.

Das alles ist weit weg von Superleague, Nationsleague und einfach nur genialer Alltag anna Ritterburg. Und Kempe, das passt ja auch.

Daten von Meistern von VfL4u:

Samstag, 24.11.18, 13:00 Uhr, Vonovia-Ruhrstadion

Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka (Mainz, pfiff den VfL zuletzt beim 2:1 gegen Union Berlin im August 2016)
Assistenten: Tobias Fritsch (Mainz), Henrik Bramlage (Vechta)
4. Offizieller: Julius Martenstein (Cölbe)

Die letzten Spiele gegen Aue: EA - VfL 1:1 (26.11.17; Fandrich; Bastians), VfL - EA 2:1 (27.04.18; Kruse (2); Köpke)

Voraussichtliche Aufstellungen:
VfL: Riemann - Danilo, Hoogland, Gyamerah, Celozzi - Sam, Losilla, Lee (Saglam), Tesche, Weilandt - Hinterseer
EA: Männel (Haas) - Kempe (Wydra/Kalig), Rapp, Breitkreuz, Cacutalua, Rizzuto - Riese, Hochscheidt, Fandrich - Nazarov (Bertram), Testroet

Tom,CB’93

Magendarm

13. November 2018

Der Montagsspieltag gestern begann für mich nicht gut. Mir war schlecht. Neben Lee, Eisfeld, Maier, Pantovic und Leitsch musste auch ich passen, kein Liveerlebnis, dafür eigenes Wohnzimmer statt das Wohnzimmer an der Castroper, Salzstangen und Cola statt Fiege und Bratwurst. Aber was für mich mit ungutem Omen begann, sollte gut enden für 12.033 Zuschauer. Die Terminierung der DFL ist für Bochum Fans ärgerlich. Statt Fanmassen kommen weniger Leute aus Dresden, Darmstadt, St Pauli, Duisburg am Abend unter der Woche, von den eigenen Leuten ganz zu schweigen.

Aber für die, die gestern kamen, lohnte es sich am Ende. Für mich war interessant, mal zu sehen, wie ein VfL-Montagsheimspiel auf Sky dargestellt wird. Eigentlich ziemlich gut - muss ich sagen- und Thomas Kempe löste gute Erinnerungen aus, die seinem Sohn auf Darmstädter Seite zum Glück nicht halfen.

Bochum hatte gleich die Initiative auf seiner Seite, hatte den Ball und die Lilien beschränkten sich - wie von Schuster angekündigt - auf die Defensivarbeit. Da man auf Darmstädter Seite um Bochums Kreativverletzungsproblem wusste, war klar, dass enges und robustes Stehen Bochum Probleme bereiten würde. Aber dennoch war der VfL am Drücker und Weilandts Schuß streichelte den Pfosten des LA-Boys Heuer-Fernandez. Aber obwohl man 72 % Ballbesitz hatte, stand D98 noch kompakt und sicher. Bochum bekam so 3-4 Chancen, ein möglicher Handelfer wurde nicht gegeben. Man ging mit 0-0 in die Pause.

Nun konnte man sich vorstellen, dass von den Hessen mehr kommen würde; es kam aber nicht so viel mehr. Zweimal hatten Heller, Dursun und Kempe jr zuetzt gewonnen und sie würden nun auf schnelle Konter setzen. Aber Bochum war hinten wach. Soares gegen Heller, das Duell ging an Daniel. Hatte man in der 1. Halbzeit hintenrum noch Marke Bruder Leichtfuß gespielt, blieb man konzentriert, diesmal bis zur 94. Minute. Den zwei letzten Spiele hatte sich bei Dutt wohl die Erkenntnis durchgesetzt, dass man konzentrierter hinten arbeiten muss - und zwar jeder von Riemann über Hogland, Gyamerah und Soares. Tesche und Lossila sind die Staubsauer davor.

Das tat man und Tom Weilandt setzte in der 62. Minute von der Mittellinie zum SOLO an, das das Spiel prägen würde. Vier Leute umspielte er, vier Leute kamen nicht dran, dann schoß er durch die Beine und der Ball schlug unten rechts ein.

Nun begann das Kopfproblem der Bochumer - oder besser das was man hätte erwarten können: es kam nicht. Schuster setzte die Ex-Bochumer Wurtz und Gündüz ein und Bochum blieb beim seriösen Verteidigen. das 1-0 hatte diesmal Bestand. Gut Darmstadt
hatte eine Chance von links, aber sonst?

Nein, das 2-0 hätte Ganvoula machen müssen, aber er schoß - wie ich in meinem akutellen Zustand - mit Köttel inna Buchse. Dann war Schluss und Darmstadt verlor, weil Darmstadt offensiv nicht stattfand. Bochum ist nun 5., hat Blick nach oben und 10 Punkte Vorsprung nach unten.

Gündüz hatten einen emotionalen Auftritt vor der feiernden Ost und mir gings auch gleich etwas besser. Nun Länderspielpause und gegen Aue abwarten, was sich Dutt da einfallen lässt, da geht es weiter bis Weihnachten in Köln. Er, Dutt und Butscher, machen ihren Job wirklich gut.

Und wer über die Auswüchse des modernen Fußballs meckert, der soll genau zu solchen Spielen gehen. Das ist Fußball pur, wenn es nur nicht am Montagabend wäre (”Lilienfans gegen Montagsspiele”)! Das hat sogar Sky erkannt.

Tom, CB’83

Bochum Leaks

10. November 2018

Als der Spiegel jüngst “die Footballleaks” veröffentliche, blieb man in Fußballbochum insgesamt sehr gelassen, denn was hat man als VfL’ler zZ mit 1. Liga, der Europaleague - oder jemals mit Championsleague oder Superleague - zu tun? De rien. Man flog ja schon in Flensburg in Runde Eins aus dem Pokal, wer will da von Limassol 2025 träumen? Spiele gegen den FCB gibt es leider eh nicht und viele denken sich nun vielleicht, gar nicht so verkehrt, weit weg von dem Zirkus zu sein.

Nur die, die nach der legendären Pressekonferenz der dreisten Drei (”Two and a half Babos”) immer noch mit dem FCB sympathisieren, denen wird erneut schlecht geworden sein, welche Rolle Rummenige und seine FCB AG bei der Neugründung der Superleague spielen. Unsere Freunde Watzke aus der Dortmund AG und abgeschwächt auch Heidel auf Gazprom Schalke spielen eine wenig erbauliche Rolle der immer weiter steigenden Gier nach noch mehr Geld (”halbe Milliarde!”) , da kann man sich wirklich nur angewiedert umdrehen und Montag 20.30 live Bochum gegen Darmstadt vor 16.000 schauen, da ist im Moment noch alles sehr koscher und old school.
Aber die lebenswerte Stadt Darmstadt leistet sich bald auch eine neue, schmukke Arena (die braucht heute wirklich jeder von Halle bis Aachen) und bei uns ist ja nicht klar, wer nun in die KGaA “einsteigt”. Aber im Moment sind unsere Probleme in Bochum weder das noch Uli Honeß Arroganzanfälle noch das Grönemeyer eigentlich gar keine Currywurst mag.

Im Moment fragen wir Fabs uns immer noch, warum wir zwei Spiele in fünf Tagen ein 3-1 und ein 2-0 aus den Händen gegeben haben. Wie konnte das sein? Wieso hören wir nach 45 Minuten auf, auf dem Rohnhof nach vorne zu spielen? Haben wir ein Mentalproblem oder sind wir am Ende platt und Opfer unserer intensiven Spielweise? Kommt zu wenig Druck von der Bank oder ist da schlicht zu wenig Potenzial? Wenn Perthel und Janelt besser ins Team reinkommen, siegen wir zumindest in Fürth, bei Regensburg konnten wir wenigstens noch dem Schiri ne Teilschuld geben.

Nun also die Darmstädter, die wie Sankt Pauli seit Wochen an die Spitze streben, wie wird es wohl da? Wieder ein Montagsspiel, wieder ein neuer Versuch aus dem Mittelfeld an die Spitze sich ran zu pirschen! Wieder muss ein Mitbewerber mit gutem Coach (Ex-Vokuhila_Schuster) auf Distanz gehalten werden. Was wenn wir einfach mal schlecht spielen wie bei Weiche? Nun, das wollen wir einfach nicht hoffen.

Ich sags ganz konkret, mit der Gesamtleistung seit August kann man zufrieden sein, die Fans müssen einfach Geduld haben, denn es immer noch alles möglich. Aber wenn man sich jetzt eine Auszeit nähme, wäre es vorbei.

Etwas Sorgen machen sich Butscher und Dutt um Topscorer Hinterseer, den wir in Grumme am Montag vermissen würden. Aber auch die wieder genesenen Soares, Bandowski, Ganvoula und Celozzi helfen dem Trainerteam gezogene Lehren praktisch einzuarbeiten.

Nehmen wir Montag - und Samstag den 24.11 gegen Aue - erneut Anlauf, um den Arbeitssieg zu erkämpfen und vielleicht auch über die 94. Minute zu transportieren.

Ich glaube dran, 2-1 für uns.

Statistik von VfL4u:

Montag, 12.11.18, 20:30 Uhr, Vonovia-Ruhrstadion

Schiedsrichter: Dr. Martin Thomsen (Kleve, pfiff den VfL zuletzt beim 1:0-Sieg in Regensburg im Dezember 2017)
Assistenten: Dominik Jolk (Köln), Timo Klein (Neunkirchen)
4. Offizieller: Mitja Stegemann (Bonn)

Die letzten Spiele gegen Darmstadt: D98 - VfL 1:2 (10.09.17; Sulu; Diamantakos, Kruse), VfL - D98 2:1 (09.02.18; Hinterseer, Holland (ET); Bregerie)

Voraussichtliche Aufstellungen:
VfL: Riemann - Danilo, Hoogland, Gyamerah, Celozzi - Kruse, Losilla, Lee, Tesche, Weilandt - Hinterseer (Sam/Ganvoula)
D98: Heuer Fernandes - Hertner, Sulu, Franke, Rieder - Jones, Kempe, Mehlem, Medojevic, Heller - Dursun

Tom,CB’93

Das ist zum Mäuse melken

2. November 2018

Das 2-2 in Fürth war wirklich besonders bitter: In fünf Tagen führte der VfL 3-1 und 0-2, zweimal ein Zweitorevorsprung - und kassierte das 3-3 gegen REG und das 2-2 in der Nachspielzeit am Rohnhof. Das braucht man irgendwie verwirrt und sauer zurück. In Kiel kassierte man ebenfalls das 2-2 in der unmittelbaren Schlussphase, Serra traf damals. Blöder Zufall kann das nun nicht mehr nur sein und im VfL-Frack hängt das nun irgendwie fest. War Dutt Montag vermutlich noch über den Schiri sauer, so dürfte er heute abend und in der Nacht an Timo Perthel denken, aber anders als Ramona Perthel. Bochum bleibt 7., Fürth ist kurz Dritter.

Der blau-weiße Frust ist groß, dass das Potential, das da ist, punktemäßig nicht abergerufen wird. Und wenn man Dresden dazunimmt, hätte man erster sein können, wenn einige Dinge etwas anders gelaufen wären.

Bochums 1. Halbzeit war fast perfekt, man führte 0-2. Dabei hatte Hinterseer erst zwei dicke Chancen liegengelassen, ehe Tesche eine Leeflanke (Assistbeast) am linken Pfosten versenkte. Das war perfekte Fußball gegen Kleeblätter, die eine Chance in 44. Minute hatten. Bochum hatte den Ball, spielte sicher und drückte die Grün-Weißen nach hinten. Dominanz nennt man das, ganz großer Sport, auch ohne Meier, Eisfeld, Bandowski, Pantovic, Leitsch und Celozzi. Aber es war auch das totale Verpennen der 1. Hz, was man der Spielvereinigung ankreiden muss. Bochum nutzte es souverän, hätte vielleicht früher das 0-2 machen müssen. Das fiel aber dann in der 44. Minute durch Lukas, wie gegen Regensburg traf der VfL zum günstigen Zeitpunkt, was Labertasche Uli F. auch so sah.

Schlüsselerereignis für die, die nicht in der Kabine waren, ist die Verletzung von Soares gewesen. Dafür kam Perthel und später noch Fabian für den glänzenden Debütanten Baack. Der Fehler ist schon vorher direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit gewesen, den fränkischen Druck nicht durch gezielte Konter zu unterbrechen. Man stellte die Offensive fast ein. Warum?

Man (in Blau) pölte hoch und weit, selten noch kamen Pässe an, die in der 1. Halbzeit perfekt funktionierten.

Die Gastgeber spielten nun das Spiel, was man von einer Heimmanschaft erwarten konnte, die zum erweiterten Aufsteigerkreis gehört. Bochum wackelte, das kannte man noch von Montag und der Anschlußtreffer beruhte diesmal auf Perthels ungeschicktem Zweikampfverhalten. Freistoß und am Pfosten wartet ein Ungedeckter und nickt ein. 1-2 und es war noch eine halbe Stunde zu spielen. Die Bochumfans ahnten, was kommen würde.
Aber diesmal konnten die Blauen das Spiel besser beruhigen. Es machen sich drei Effekte bemerkbar: 1.) Im Kopf wird der Schalter ungelegt, die Zeit runterspielen, die Zeit scheint sich endlos zu dehnen 2.) Die vielen Verletzungen führen zu Einwechselungen, die dem kämpfenden Team nicht helfen, es eher schwächen 3.) Es fehlt am Ende die Luft eng zu verteidigen oder zeitraubend zu kontern. Am Ende fehlt dann das Glück und Bochum kassiert den Ausgleich.
Wieder Punkte verschenkt, Träume platzen lassen und Dutt war bedient vom 2-2 gegen seinen ehemaligen Assistenten. Keita-Ruel hat mit seinem Treffer in der 91. Minute uns von Platz 3 geschossen und ein Trauma eröffnet.

Dass Perthel das 3-2 als Supergau verhindert, war seine erste sinnvolle Aktion. Da wird Robin von träumen, wenn es doof kommt. Wären die Verletzten fit, wäre ich für Darmstadt optimistischer. Aber auf der anderen Seite, wir bleiben im verfolgenden Mittelfeld und fragen uns, was wir verbrochen haben.

In die Nacht gucken, nach der Antwort suchen. Hätte ich einen Hund, ich würde mit ihm Gassi gehen.

Tom,CB’93

Das einblättrige Kleeblatt

1. November 2018

Die Enttäuschung über den knapp verpassten Sieg am Montagabend gegen Regensburg sollte für Morgen für Fürth der Entschlossenheit weichen. Dazu fehlen aber neben Eisfeld, Bandowski, Meier, Pantovic und Celozzi vermutlich noch Dauerbrenner Hoogland. Nun kann man sagen, bis auf Meier, die Verletzten sind eh nicht Stamm, aber das wäre naiv. Denn es fehlt nicht nur der Druck von der Bank, den Sam und Ganvoula nur mäßig zu machen scheinen, es fehlen dem Trainer wichtige Alternativen in Franken, wenn es auf dem Feld eng wird.
Wollten Dutt und Butscher gegen den Jahn doppelt wechseln, so liefen Janelt und Perthel nicht rund in der Schlußphase. Es fehlen die Bankleute, die heiß sind wie Frittenfett an der alten Bude am Ruhrstadion.

Denn mit einem Auswärtssieg beim Kleeblatt läge man schnell wieder im Soll. Es wäre ein proaktiver Schritt aus der Herbstdepression für die Füße-gegen-Kälte-Zeit. Aber wie performt man am Besten bei den Franken, die nach dem 15. Platz im Vorjahr wieder richtig in Fahrt sind? Tatsache ist, die Grün-Weißen wollen ihr Heimspiel auch deshalb gewinnen, weil am Wochenende sich HSV und Köln gegenüberstehen. Die Verfolger machen daher ziemlich sicher Boden gut, wenn sie selbst gewännen.

Dutt war nach dem Montagsspiel ziemlich angefressen, hatte der VfL zum zweiten Mal zwei Punkte verschenkt. Das wäre vier Punkte mit denen wäre Bochum ganz oben dabei. Ist es das Quentchen was dem VfL fehlt? Ist es die fehlende Frische wegen den Verletzten der zweiten Reihe, die keine Konstanz aufkommen lässt oder die den VfL kopflos werden lässt. Die Blau-weißen erarbeiten sich viel, belohnen sich aber zu selten.

Ich schätze 500 Bochumer werden sich aufmachen, die 500 km in den Süden zu reisen, das kann an einem Freitag immer eng werden auf der Bahn. Das kann auch am Rohnhof schiefgehen wie einst mit Arschibört Asamoha. Der Goalie von Fürth ist ebenso gut drauf wie Keita-Ruel, aber wir sind auch nicht neben der Spur. Wir brauchen Konzentration, Fokus und ein wenig Glück und hoffentlich keine zwei Elfer gegen uns.

Pack ma’s.

Tip: 2-2

Statistische Daten wie immer von VfL4u:

Freitag, 02.11.18, 18:30 Uhr, Sportpark Ronhof Thomas Sommer

Schiedsrichter: Patrick Alt (Illingen, pfiff den VfL zuletzt beim 1:0 gegen Sandhausen im August)
Assistenten: Thomas Gorniak (Bremen), Nikolai Kimmeyer (Mainz)
4. Offizieller: Oliver Lossius (Bonn)

Die letzten Spiele gegen Fürth: VfL - SGF 1:1 (18.11.17; Hinterseer; Caligiuri); SGF - VfL 1:1 (20.04.18; Dursun; Hinterseer)

Voraussichtliche Aufstellungen:
SGF: Burchert - Wittek, Magyar (Caligiuri), Maloca, Sauer - Mohr, Ernst, Green (Reese), Gugganig, Atanga - Keita-Ruel
VfL: Riemann - Danilo, Gyamerah, Fabian (Hoogland), Celozzi (Janelt/Baack/Fabian) - Kruse, Losilla, Lee, Tesche, Weilandt - Hinterseer

Tom,CB’93

P.S.: Gruß an die süddeutschen VfL-Fans von Tief im Süden zu den Odenthalern