Double Feature, erster Teil

Als man zurückkam von der Tour der Hansestädte, von Bremen über Rostock nach Warnemünde bis nach Wismar, schien aus in NRW endlich mal wieder die Sonne. Der Monsumjuli war endlich vorbei. Ich legte mich auf das Handtuch im Schwimmbad, ich schlug den neuen Kicker auf und wollte was über den knappen Sieg des VfL in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde lesen und las von einem ausgeglichenen Spiel und dem glücklichen Ende für den VfL. Es stand da was vom 5-7 n.E. und ich konnte nun was über erste Liga lesen. Mein Blick fiel auf das Interview des Kicker mit Clemens Tönnies. Überschrift war, dass wenn Putin von Schalke redet, er von “Wir” redet. Aha, also nach dem Papst ist der “neue Zar” also auch quasi Schalker. Der Interviewer skizziert nach kurzer Zäsur die Rangfolge im deutschen Fußball: Bayern München die von allen unbestrittene Nummer eins. Dann Dortmund, der Konkurrent der seit 1995 immerhin vier Meisterschaften holte und dann Schalke (online-Beliebheitsvoting-Rangliste?). Tönnies korrigiert: “Bayern, Schalke, Dortmund sollte es heißen”. HSV, Bremen, Leverkusen, VfB Stuttgart??? Fehlanzeige, Tönnis ignoriert großzügig, dass der “zweitbeste” deutsche Club seit 1958, also noch nie in der Bundesliga deutscher Meister war. Das wäre so als würden sich die Engländer - was sie in Teilen tun - als so groß wie Brasilien, Italien oder Deutschland sehen, was WM-Titel angeht. Da ist sie wieder die Schalker Großkotzigkeit gemixed mit Titellosigkeit. Unfassbar, wird Zeit, dass Bochum ml wieder aufsteigt und denen wie 2007 (oder 2001) den Titel versaut. Was für Arschgeigen !

Davon war Bochum am Samstag um 19.30 und auch nach Maltritz Winnerelfer um ca. 22.15 im strömenden Regen weit entfernt, von erster Liga, vom von Funkel postulierten ersten Platz.

Man begann wie in Düsseldorf ganz gut stehend, zeigte aber wenig Ambitionen auf das erste Tor, Funkel hatte Bönig gebracht. Die Altherrenriege Bönig, Dabro und Freier verschleppten das Spiel ganz gut, nur Maltritz zeigte eine solide Leistung. So kam Rostock zu Chancen und der Fanblock rechts von uns war laut und übertönten die 350 Bochumer. HRO kam und machte irgendwann als Bönig pennte  - und der Rest der Abwehr ausgespielt war - das 1-0. Das war hochverdient, weil Bochum mies spielte: Das Pausenergebnis sollte die Konsequenz sein, weil Berger und Freier noch schlechter ware als das Wetter an der Küste: Selbst 300 Liter Regen pro Quadratmeter sind cooler als das von Funkel verordnete Offensivabwarten, die typische kontrolierte Spielverweigerung, die Anpassung an jeden auch noch so schwachen Gegner. Rostock spielte bemüht, doch irgendwann traf Aydin, der frisch gekommen war, zum 1-1 aus dem Nichts. Das 2-1 fiel kurz danach, weil unsere defensive Ausrichtung nicht zu mehr Sicherheit führt.

Die Spassmacken rechts neben uns guckten 130 Minuten konsequent auf den Bochumer Block, echt nervtötend. Das durch Ginczek fiel ebenfalls irgendwie aus dem Nichts und Kai hatte dann nen heißen Kaffeearm.

Bochum und Hansa mussten noch mal 30 Minuten ran, doch es sollte trotz größerer Bochumer Kraftreserven und das Fehlen von Pannewitz (einer der 5Schluckspechte) und Mintal nicht zum 3-2 für die Kogge führen, ein 2-3 wäre auch nicht gerecht gewesen.

So machte der VfL einen auf ANTI-Engländer und verwandelte alle Elfer und das Banner der Emmericher wehte immer stolzer im Wind. Als Malle die Kogge versenkte tanzten die Orangenen im Regen und die Rostocker im Nebenblock fuchtelten nun histerisch rum.

Der Bochumer Block feierte den ersten Sieg an der Ostsee, ein zweiter muss Mo ohne AZa, Tese und den Hoffnungsträger INUI folgen. Spielerisch waren wir nur sehr zart besser als HRO, ingesamt holten wir ein gückliches Remis und siegten in der Lotterrie Elfmeterschießen knapp. Zweiter Sieg und zweite Runde DBF-Pokal, mehr war das - das weiß auch Funkel - echt nicht.

Die Rostocker kamen mir am Eingang entgegen, waren zu allem entschlossen den weißen UB-Bus zu erreichen und wenig später hörte ich Knaller im Dauerregen von Meckpom.

Den Bochumer Fans, die da rauskamen, war es egal wie das Wetter, denn ohne die Jammersiege gegen FSV Frankfurt und HRo hätten wir heute schon die Stimmung der Anhänger von Werder Bremen, der jahrelangen Nummer Zwei hinter Bayern.

Einige blieben an der schönen Küste, wurden Sonntag mit Sonne belohnt und die Seemöwen sangen noch nicht den Abgesang auf Hansa, die sich sicher Mo rächen wollen.

Beim Klabautermann, bitte nicht.

Tom, CB’93

Kommentarfunktion ist deaktiviert