Wenn der VfL Bochum eine Frau wäre!

Wenn der VfL eine Frau wäre, würde Sie sicher weder bei GNTM mitmachen, noch würde das propere Mädel in Mailand, Paris oder die New York auf den Laufstegen präsent sein. Es wäre keine Schönheit (”Du bist keine Schönheit!”),kein It-Girl, nicht VIP, nicht mal eine Landschönheit….eine eher unscheinbare junge Dame, die manchmal etwas verloren wirkt.

Nun ist Bochum safe in Liga Zwo, das Geld wird knapp und man fährt nach Fürth an den Lohof, um da noch mithalten zu können. Das heißt, selbst bei der Baumarktmodelshow gibts bessere als unsere Gina-Lisa alias VfL. Fürth, da hat man immer drüber geschmunzelt, letztes Jahr haben wir die noch ein 1-2 in Osnabrück abgehängt! Fürth wäre sicher häßlich, Geschlecht egal.

Diesmal setzte es ein 6-2, die höchste Niederlage seit langem. Zusammen mit dem 1-4 im Hinspiel hat man 3-10 Tore und Null Punkte gegen Tabellenführer Kräuterfurz gemacht, unmodelhaft. Da wäre selbst Verona Feldbusch zZ eine Ikone gegen den VfL Bochum als Frau.

Dabei hatte Bergmann eine coole Grundidee umgesetzt, als er “nur 3 echte Defensive” (dazu Luthe im Tor) mit Malle, Aquistapace und Vogt brachte, dafür 7 eher offensive Spieler, mit Freier und Toski auf den Außenbahnen. Lieder hatten Malle und Vogt die Tagesarschkarte, sie waren die unattraktiven Lesben mit Kurzharschnitt.

Es wirkte zunächst, was Bergmann wollte. Bochums Beinahe-Models stürmten nach vorne und 20 Minuten hatte Grün keine Chance: dass ein toller Pass von Vogt auf Delura mit einem Ball nach innen retourniert wurde, war ein Segen für den umworbenen Inui. Der machte das verdiente 0-1 vorbei an Grün. Fürth vor 9.000 erst mal geschockt, die Trolli-Arena wurde vorerst still bis auf 300 Bochumer im Gästeblock.

Doch was so gut in Blau aussah, wurde jäh beendet durch eine erste schwere Verletzung von Delura ohne Gegnereinwirkung (Innenband?). Der Arme wurde nach nur wenigen Wochen Frühling sofort durch Berger ersetzt. Der schwarze Sturm der Franken (Ocean+Asa) blieb ohne Nöthe zunächst blass, bis zum ersten Mal gut geflankt wurde und Maltritz pennte und der Ex-Schalker Asamoah zum 1-1 traf. Er sollte diesmal positiv überraschen, bis er als Bad Boy auftrat: er verletzte Aydin so schwer, dass dieser mit Wadenbeinbruch raus musste, keine Reaktion von Gagelmann, dem Ladyboy. Bochum wird nicht mehr Schiedsrichters Darling. Überhaupt nicht mehr….

Dass das 2-1 fiel, lag nicht an Asamoah (auch als Frau eine Schwarze!!!), trotz einer Chance, sondern an Schmidtgal (dem einen Ex-Bochumer neben Yahia), die Vorlage verwertete Vogt (grandios) ins eigene Tor. Psychologisch ein Drama, zumal Faton Toski die 5. Gelbe bekam. Drei fehlen gegen Dynamo, die Ostnutte, dazu ohne Aza (shemale), überschaubar…

Bochum als Frau erinnerte in der 2. Halbzeit eher an eine betrunkene Engländerin auf PUMPS 12 cm, das 3-1 war wieder ein Mallebock und der nicht des Feldes verwiesene Asamoah (Kickerspieler des Tages Mo) machte das 3-1, Doppelpack wie gegen Paderborn. Dann brachen die Bochumer Abwehrdämme endgültig, der letzte echte Widerstand war gebrochen: dass 4-1 durch Prib sollte das Hinspielergebnis herstellen. In der Höhe krass, mitlerweile leider verdient, obwohl der Gerald “ein echte Sau ist” (Luder?) und runter gemusst hätte. Ohne wenn und aber. Das besorgte die überalterte Hafenhure Toski, der ging in der 66. Minute mit Gelbrot und 11 Bochumer machten vorher noch durch ein Kramertraumtor noch das 4-2 in der 65. Minute. Ergebniskosmetik und Tor des Monats Anwärter, Kramer gegen 4 Grüne.

Das 5-2 fiel mit 10 Bochumern und das 6-2 durch Nehring per Elfer gegen Luthe, der dafür hätte Rot sehen können, aber da - als das Spiel gelaufen war - zeigte sich “Heimschiri Gagelmann” generös.Und gab nur 11er….Danke, Ladyboy.

Egal, das 6-2 war zu hoch und unglücklich gegen zunächst geschockte Franken, die strauchelten, aber die Ereignisse plus Schiri plus Abwehrpatzer und 2-3 Blackouts (zweimal Vogt, zweimal Malle) sorgten für eine Packung wie Bochum sie in Liga Zwo nur mal gegen TeBe unter Middendorp bekam.

Bochum war eine torkelnde, ungepflegte Frau, die in Scheiße getreten war, Tese die Wanderhure in Köln - und Fürth bleibt eine graue Maus mit Pornolocken, die im Moment viel schöner als Bochum erscheint.

Heidi, warum hast du kein Fotos für uns????

Tom ohne Handtasche, vom Biermodelcommando’93

Kommentarfunktion ist deaktiviert