Emotional

Wer konnte das ahnen. Der Frauenfußball emotionalisiert plötzlich scheinbar die Menschen in Bochum (zumindest in den sozialen Netzwerken). Der Verein von 1848 gab in der Länderspielpause auf einer Pressekonferenz bekannt, sich von der eigenen Frauenfußballsparte zu trennen. Da geht es natürlich um Geld (ca. 150.000 Euro), der VfL Bochum muss weiter strikt sparen, um seine Existenz im Profifußball insgesamt zu bewahren. Es geht nicht darum zu sagen, dass wir das abschaffen, weil wir dagegen sind.

Die jüngste Erfolgsserie von Peters Team (immerhin Platz 8) und die preiswerten Neuverpflichtungen (Forssell, Weis) von Hochstätter sollten nicht darüber hinwegtäuschen, der VfL bleibt am Tropf, die möglichen Sponsoren kommen erst wieder, wenn der VfL sich in der Ersten Liga erneut etablieren könnte und das ist, wenn überhaupt, Zukunftsmusik. Die Stadt Bochum hält sich seit der Steinbrückaffäre (Stadtwerke/Honorare) beim VfL zurück und Altegoer - Gott hab ihn selig - kann kein Geld mehr geben oder Freunde organisieren, die das tun. Heute ist Schmalhans Küchenmeister. Dass der FC Bayern München im Januar zum Freundschaftskick kommt, ist sicher eine nette Geste der Bayern, die sich auch Basketball, Eishockey und Frauenfußball leisten können.

Angestellte des Vereins verzichten heute (und gestern) auf Geld, die Vereinszeitschrift wird nur noch online rausgebracht und es wird weitere, sehr unpopuläre Sparmaßnahmen geben. Schwenken war sicher auch viel zu teuer ….und und und…..

Ich fordere seit einem Jahr in diesem Blog, sich aufs Kerngeschäft zu konzentrieren (und diese Idee ist nicht von mir, aber einfach logisch), damit uns der FSV Frankfurt, Heidenheim und SV Sandhausen nicht auch noch davoneilen wie einst Mainz, Augsburg und Freiburg. Diese Verein wie der FSV Frankfurt haben einen ähnlichen Lizenzspieleretat bei einem viel niedrigen Gesamtetat, Klingelt es da?

Dafür müssen die Macher des VfL wie Villis, Hochstätter und Wilken harte Schritte verkünden, die sie nicht beliebter machen werden - und die ihnen nicht den Preis von VERDI, dem Zentralrat oder Greenpeace einbringt.

Als Gewerkschaftler (GEW) find ich problematisch, wenn Leuten verdienter Lohn gestrichen wird und Erhöhungen desselben bei steigenden Preisen ausbleiben, oder Leute ihren Job verlieren. Das ist aber in diesem Fall differenziert zu bertachten.

Das alles musste beim VfL aus dem einen Grund geschehen, damit man eben nicht RWE, MSV Duisburg, GM oder Schlecker folgt - und auch pleite geht. Dann haben 70 Leute nächsten Monat ein Date bei der ARGE in Bochum. Ist das besser als das Frauenteam aufzulösen? Erinnern wir uns: Der Pechvogel Ernst (seine Frau war Frauenfußballerin) holte die Frauen-WM 2011 nach Bochum und die Kooperation des TUS Harpen brachte Profifußball (der Frauen) nach Bochum zum VfL. WAS WURDE SEIT 2011 DADURCH BESSER für die Profiherren?

Der VfL ist ABER praktisch nur seine erste Herrenmannschaft der Fußballer (einnahmetechnisch). Alles andere, die Volleyballer, die Fechter, die Tennisabteilung [die sind ausgegliederter Breitensport]-  auch die U23 Fußballer - sowie die Fußball-Damen - und die sogar die prämierten Jugendfußballabteilungen, sind Kostenträger der Profis, der Lizenzspielerabteilung der Herren. Das Leitbild “soziale Verantwortung” ist wichtig, aber hier im Profibereich ist die schwarze Null das Nonplusultra. Den Luxus der Damen können sich die Bayern, der VfL “VW” Wolfsburg leisten und sicher auch bald “fucking” RB Leipzig, aber nicht mehr der VfL Bochum. Das haben die Macher nun entschieden, ob das pressiert, kann ich als einfacher Fan letztendlich nicht beurteilen. Es scheint aber so.

Dafür kriegt man keinen Applaus und Kritik an der Geschäftsführung sei wie immer erlaubt, aber ich persönlich finde es richtig zu sparen und alles Geld in den Lizenzspielerkader zu stecken. Und die Erfolge sah ich Freitag auf dem Platz und genau das interessiert die 25.000 Menschen im Stadion, die Bezahler dieses Vereins, am allermeisten.

Dazu gehören auch die immer mehr werdenden weiblichen Fans in der Kurve, die auch die erste Manschaft Männer sehen wollen und die auch wollen, dass der VfL wieder oben mitspielt und nicht wie die letzten zwei Jahre unten rumschaukelt. Hier geht es sicher nicht um Frauenrechte, auch wenn dieser Eindruck erweckt wird. Hier geht es um den VfL. Online wird so getan, als hätte der neue Pressesprecher/Geschäftsführer  ”die Suffragetten von der Reichswehr niederschießen lassen”.

Klar, es ist uncool und schade für die Spielerinnen der Frauenmannschaft, das Ende ihres Projekts aus der Presse zu erfahren (wenn das so war!!!), aber die Frauen können, im Gegensatz zu den festen Mitarbeitern des VfL, bei anderen Clubs unterkommen (Essen/Duisburg/Köln/Rheine). Niemand wird effektiv arbeitslos.

ProfispielerInnen sind auch kein Teil des gesellschaftlichen Auftrags, genauso wenig, wie dem VfL-Fan gesetzlich Profifußball bis 2035 zusteht. Die Gleichberechtigung von Frauen in der Arbeitswelt ist ein ganz anderes Ding als den Erhalt eines Profiteams im gebeutelten Bochum, das einfach zu wenig Interesse weckt, auch bei denen, die jetzt eine Onlinepetition starten. Wieviel Leute gingen zu den Damen? 70-200?

Ich finde es gut, wenn immer mehr Mädels Fußball spielen und der Frauenfußball wird immer breiter in Deutschland angenommen und professioneller, aber anschauen werde ich mir Sa das Länderspiel der deutschen Herren in Warschau gegen Polen und dann Di das Spiel in Gelsenkirchen (Ich hoffe, beide live!) und dann das Spiel gegen Darmstadt unseres VfL. Visionslos? Vielleicht, aber da halte ich es mit Helmut Schmidt: “Wer Visionen hat, muss zum Arzt”. Meine Vision wäre der Aufstieg, mutig genug.

Aber das Frauenteam ist Luxus (wenn der VfL 10 Jahre erste Liga spielt, kann sich der Verein sowas leisten), was sich Schalke und Dortmund als CL-Teilnehmer auch nicht gönnen. Warum wohl?

Genauso wie Leverkusen die U23 einspart (einfach weil sich 2 Mios auch für Bayer nicht lohnen), sollte der VfL auch über dieses Team nachdenken. Und die prämierte Jugendabteilung….. Wattenscheid hatte auch mal sowas, als Steilmann nicht mehr war und die erste verkackte, hatten die Jugendspieler nicht mal mehr Geld für die Transferbusse. Game over!

Ich finde es schon komisch, wenn nicht über die Rückkehr von Simunek geredet wird oder die Intergration von Forssell oder Weis, über das Spiel bei RB, sondern über unser Frauenteam, was die meisten Bochumer nie sahen und wo sie keine Spielerin kennen.

Mädels in Bochun können weiter in Kornharpen und Wattenscheid und auf dem Bolzplatz Frauenfußball spielen, aber wir sollten nicht heucheln und kein Fass aufmachen:

Nur wenn der VfL Ende Dezember 14. ist, sollte man den Verantwortlichen kritisieren. Nicht weil sie eine unpopuläre, aber nötige Maßnahme beschließen. Ist nur meine Meinung….aber ich denke, da bin ich nicht alleine…

Übrigens, meine Vegasshow “hier strippt Tom und findet seine weibliche Seite” wurde abgesetzt, mangelndes Interesse. Fies oder? Jetzt singt da Katy Perry……Nazis.

Tom,CB’93

Kommentarfunktion ist deaktiviert