Diesmal nicht

Wenn Freitag ab 18.30 Uhr endlich wieder der VfL zu Hause spielt (Die zwei Wochen erschienen manchem Bochumfan (zu) lang, nach dem schönen 1-1 gegen den FCN am 3.10.!), können die Fans endlich wieder im Ruhrstadion ihre geliebte “Fiege, Bratwurst, es ist Wochenende!”-Party feiern. Ein Glück!

Die lahmen Länderspiele gegen Polen und Irland haben eine gewisse Nationalmannschafts-Müdigkeit (4 Spiele, ein Sieg) aufkommen lassen und ab heute heißt die Frage also erneut: Wird es wieder “ein 1-1″ ? “Diesmal nicht” tipp ich, da bin ich ganz Naturwisssenschaftler und verweise auf die geringe Wahrscheinlichkeit, dass es ein sechstes Einszueins gibt. Nur rein statistisch…..

VfL4u fordert gar “Mister Sulu, bringen Sie uns aus dem 1:1-Universum!”, es scheint eine gewisse Bochumer Sehnsucht zu geben, diese kuriose Remisserie zu beenden: sie gefährdet den erträumten ”Überraschungsaufstieg”….lach. Und einige Bochumer mopperten nach dem Nürnbergspiel ein wenig. Kennt man ja, ist halt immer so.

Aber sagen wir es mal positiv, obwohl wir uns alle den ersten Heimsieg ersehnen: Verlieren wie die letzten beiden Jahren - gegen veremintliche Krepeltruppen wie Aalen, SVS - ist verboten und findet nicht mehr statt, daher ist die Stimmung in Bochum immer noch blendend, was den VfL angeht. Außer man ist Fan der Frauenprofimannschaft, aber das war ein anderes Länderspielpausenthema Anna Castroper.

Voraussichtliche Aufstellungen laut VfL4u:
VfL: Luthe - Perthel (Celozzi/Holthaus), Fabian, Simunek (Cacutalua), Celozzi (Bulut/Cacutalua) - Gregoritsch, Latza, Losilla, Tasaka - Terodde, Sestak
SVD: Mathenia - Holland, Sulu, Gorka (Brégerie), Sirigu - Heller, Behrens, Gondorf, Kempe - Sailer (Exslager), Stroh-Engel

Bochum ist - kommt der wirklich fehlende Simuek zurück - dann wieder in Bestbesetzung und Neururer ist ein Trainer, der auf sowas setzt. Laut Jungwirth, der nun für Darmstadt spielt, ist er genau der Trainer, der so ist, wie er in den Medien rüberkommt, was immer das heißt. Wie er wohl Schuster in zwei Jahren bewertet?

Entscheidend ist aber auf dem Platz und Kaptain Luthe fordert genau wie der genesene Celozzi den ersten Heimsieg. Und wir alle wollen das, nur die 1000 Lilien auf der West nicht!

Aber was muss dazu passieren? Bochum müsste nach einem möglichen 1-0 (durch Terrode, Sestak, Tasaka, Latza oder Gregoritsch) nicht wieder nachlassen und sich zurückziehen, um dann brav das 1-1 zu kassieren. Bochum muss aufs Darmstadts verraussichtliche Härte antworten (Ich erwarte sie in dieser Art und Weise und so spielstarstark wie Union Berlin dereinst), nach dem 1-0 weiter Tempo machen (schnell und direkt spielen) und das finale 2-0 “erzwingen”. Ich sage bewußt, das gelingt morgen und das 2-1 fällt durch Strohengel (den Topscorer des Darmstädter Aufstiegs).

Der Schiri pfeift morgen mal ausnahmsweise für uns und Sulu, der Mann mit der Maske oder Exslager fliegen runter. Sailer, Bregerie und VfL-Spielersohn Kempe reißen auch nix und wir können mit den Ultras nachfeiern…..ihren 15.ten und unseren allerersten VfL-Heimsieg.

Aufgewacht……das war Tomwelt….nein, die Substanz der von Hochstätter aufgebauten Truppe reicht zu sowas nur an sehr guten Tagen aus und wir werden erst sehen, ob der morgige Freitag ein solcher ist. Aber für den Plan B gibt es ja den Doktor Bier und auch den Schnaps, den der Teufel machte….

Meine Erinnerung an die Lilien stammt aus dem Jahr 1981, Bochum war sehr gut in die Bundesliga gestartet. Ich musste morgens zur Schule, es war dunkel. Wie hatte der VfL in Darmstadt, wohl gespielt, fragte ein gebannter und banger Zehnjähriger. Ich ging zu den Briefkästen unten am Haus in der Markstraße, zog eine abbonierte WAZ raus und dort stand es: 1-0, die Lilien beendeten die Serie des VfL, der aber das Rückspiel gewann. Typisch. Das ist jetzt fast 33 Jahre her und heute im Zeitalter des Internet ist alles schon direkt nach dem Spiel abgearbeitet. Dafür hatte ich damals vor meinem Weg zur Goetheschule mit dem 356 Bus nicht die Idee, Bier zu trinken, um den Frust zu verarbeiten.

Freitag ist das anders, ich hab gehört, es gibt reichlich von dem herben Franzosen “Moritz Fieäsch”.

Skol!

Tom,CB’93

P.S.:

1.) Danke ans Fanprojekt - und besonders Ralf Zänger - für 22 Jahre wichtige soziale Arbeit beim VfL und damit im Sozialraum Bochum…

2.) Morgen wird getrunken, liebe UBs, ihr wisst schon…

3.) Wirklich ganz, ganz vielen lieben Dank an die Schreiberinnen der Emails, SMSs, FB-Messages, Whatsappnachrichten, Posts (u.a. Luthe) und und und für mein neues Buch “111 Gründe, den VfL Bochum zu lieben!”. Hätte ich so nicht erwartet. Aber lieber Jochen, ich weiß ja jetzt auch, es gibt 2 Meter große Otter. Also ist der Heimsieg nur Formsache……

Kommentarfunktion ist deaktiviert