Die Adios 2. Liga-Tour 2018 geht Freitag los

Am Freitag erwartet der VfL Bochum einen Mitfavoriten für oben, den FC St. Pauli, im Vonovia-Ruhrstadion zum offiziellen Zweiligastart als Gastgeber. Ab 20.30 Uhr sind dann respektable Tests gegen Dortmund - oder Bremen (2-1!), Prognosen, Einschätzungen und Vermutungen Makulatur. Ich hab im letzten Elf Freunde Sonderheft mal auf Anraten eines Freundes (”Tipp mal optimistisch!”) getippt, Bochum würde 2. hinter Stuttgart. Zum Glück haben die Jungs von 11 Freunde das nicht gedruckt. Dieses Jahr tippe ich wieder, diesmal mit mehr Überzeugung, dass wir 2. hinter Ingolstadt werden. Wieder nur Hirngespinste eines ewig Hoffenden? Oder echte Intuition? Oder nur der übliche Medienmüll vor einer Saison? Es ist schwer zu sagen, aber ich habe ein paar Ideen, warum wir 2018 wieder Bundesligist sein könnten:

Wir haben mit Terodde, Bulut, Haberer und vorher Gregoritsch nicht unsere Besten vorne verkauft, wir haben mit Kruse, Diamantakos und Hinterseer vom Papier Supertypen geholt für das Unterhaus. Ob das passt, wird man sehen, logisch, das kann keiner vorhersagen. Apropos menschlich, die Medien von Westline, Bild, Kicker und Co. treten ordentlich gegen Verbeek nach, weil er so unverträglich gewesen sein soll. Nun gut, ich habe ihn nie persönlich kennengelernt, was soll ich urteilen. Gehört hat man viel und gehörte zur Garde der verbissenen, hochkompetenten, harten, kalten Fußballfachleute aus den Niederladen. Erhatte ein richtig gutes Jahr, letztes Jahr wurden wir 10., nicht 2.

Das lag an einer Verletzungsseuche, die fehlende Konstanz bedeutete. Das lag an fehlenden Stürmern (Mlapa und Wurtz trafen nur phasenweise und haben nun Konkurrenz), das lag an den Dauerfehlenden Perthel und Celozzi und und und.

Nun ist Soares da, bis Perthel zurückkommt oder für ihn, da vorne kämpfen Hinterseer, Mlapa und Kruse um einen Platz neben unserem neuen griechischen Hottie.

Gegen Dortmund konnte man sehen, wie weit Soares, Diamantakos uns helfen könnten, oben anzugreifen. Riemann, Bastians (Capitano), Hoogland, Losilla und Eisfeld sowie eben der Rohdiamant bilden das starke Gerüst.

Hinten bleibt man stabil und eingespielt, auch wenn Fabian kein Platz hat, wenn Gyamerah, Hoogland und Basti die Dreiekette im 3-5-2 des neuen Coaches bilden. Ismail Atalan aus Lotte will Kommunikator sein, nicht der Brummer aus NL. Die Fußballphilosophie soll ähnlich sein, von Verbeek geschaffene Strukturen sollte man beibehalten, den Ton auf PKs nicht.

Nun sind die Ausreden der Spieler und Medienschar weg, nun könnte was neues entstehen wie einst in Darmstadt und Braunschweig.

Aber exakt das werden sich die Hamburger Gäste auch sagen. Nachdem sie ihren Peter Neururer (oder Friedhelm Funkel) auf die Sportdirektorpostion geschoben haben (ich schreibe nicht “entsorgt”!), kann Olaf Jansen moderne Ideen jenseits der Achtziger und Neunziger Jahre entwickeln.

Gegen Werder klappte das richtig gut, 2-1 am Millerntor vor 21.000 siegte Braun-Weiß und in St. Pauli verweist man zurecht daraufhin, dass man 2017 hinter VfB und H96 der beste Zweitligist war. Da will man nun mit Allagui und (!) Bouhaddouz im Sturm wuppen, was 2016/2017 misslang. Wie Nürnberg und Bochum musste man nach dem verpassten Aufstieg 2016 viel verkaufen und spielte am Ende kaum eine Rolle im oberen Drittel.

Das soll nun bei beiden Clubs anders werden und das es so kommt, scheint nicht unwahrscheinlich.

Bochum wird Freitag um die 26.000 Fans erwarten, sicher über 5.000 fröhliche Kiezfans, die Stimmung wird neugierig bis feuchtfröhlich sein und beide Mannschaften wissen, welch anspruchsvolle Aufgabe sie erwartet.

Der “Kulturwechsel” in Bochum ist ein Stimmungsumschwung, aber auch er ist nur nachhaltig, wenn der Erfolg gegen Hamburg, Duisburg, Bielefeld und Dresden folgt, mit, sagen wir mal 9 von 12 Punkten erfolgt. Sonst heißt es schnell, netter Typ, der Coach, aber nicht hart ne genug für diese Bande.

Aber das glaube ich nicht. Ich glaube, Freitag kommt vor einem fast ausverkauften Haus durch die diesmal anwesenden Ultras richtig Stimmung auf, Paulis Kurve ist voll und darf einmal jubeln, wir zweimal.

Es wird richtig laut, es wird spannend und wir siegen 2-1. Eisfeld und Soares treffen, bei Hamburg Allagui und Bochum nutzt die gute Stimmung vom Start und platziert sich oben.

Dann brauchen wir noch Glück, wenig Verletzte und das Momentum, um tatsächlich Adios 2. Liga sagen zu können. Nix gegen St. Pauli, aber ich würde auch mal gerne wieder mit HSV, Werder, Bayern und Frankfurt die Klingen kreuzen.

VfL Bochum: Riemann; Gyamerah (70. Bandowski), Hoogland (46. Fabian), Bastians; Celozzi (70. Canouse), Losilla (70. Weilandt), Merkel (40. Gündüz), Soares (46. Stöger); Mlapa, Saglam, Diamantakos (70. Stiepermann).

Tom;CB’93

P.S.: Freitag ab 18.30 Uhr in der Burg, damit die im Urlaub sind, sich ärgern

Kommentarfunktion ist deaktiviert