Kannste dir nicht ausdenken

6. August 2021

Nach dem famosen 23.5.2021 und Robert Zuljs Freistoß zum 3-1 gegen SV Sandhausen hatte man als Bochumfan viel Zeit sich ausgiebig zu freuen, zu schwelgen, rum zu spinnen, etwas zu planen und nun geht es endlich WIEDER los. Morgen rollt der Ball wieder für den VfL, in einem Pflichtspiel am Wuppertaler Zoo, um 15.30 Uhr in der ersten Runde des DfB-Pokals. Es geht in die Stadt der Schwebebahn, ins Bergische, wo einst Union Solingen, FC Remscheid (alias BVL Remscheid) und der WSV die Klingen kreuzten.
Nach dem Spiel in Wuppertal (die waren 1974 mal erste Liga mit Meister Pröpper) fährt der VfL Bochum nach VWolfsburg zum ersten Bundesligaspiel nach 11 Jahren. Dann startet man zu Hause im Wohnzimmer gegen Mainz 05 und legt nach in Köln, beim Effzeh.
Wo also steht der VfL drei Monate nach dem famosen Triumph gegen den SVS heute und kann er mit seinem Mini-Budget, dem Kader und dem Umfeld mithalten in der ersten Bundesliga ?

Ich muss sagen, ich habe keine Ahnung und auch die durchmischten und durchwachsenen Tests haben mich nicht schlauer gemacht.

…..- wir sind alle sehr, sehr gespannt auf den Start im August und freuen uns im doppelten Sinn auf den Restart nach Corona 2021/2022. Wir wollen morgen ALLE hin nach Wuppertal, wir wollen auch nach Wolfsburg und dann natürlich nach Köln, doch Fragezeichen pflastern den Weg des VfL auf dem neuen, alten Terrain.
Zu aller erst, wie kommt man an Karten in den Zeiten zwischen 3. und 4. bzw. 5. Coronawelle? Gerade jetzt möchte man den VfL live sehen, doch nicht mal 5000 Fans sind live dabei im Stadion. Offiziell kriegt Bochum 800 Karten und viel mehr werden es in Köln wohl auch nicht werden. Damit ist das Suchen nach Tickets wie die Suche nach Mirkochips, Gold oder Holz auf dem Großmarkt eine diffiziele Sache.

Dann ist die Frage natürlich eher, wie können wir uns ohne Blamage in Wuppertal aus der Affäre ziehen und nächste Woche beim VfL in Wolfsburg, der Nummer 4 des letzten Jahres, mithalten und sogar vielleicht punkten.

Gegen Arnheim und Utrecht konnte Reis Truppe noch nicht zeigen wie. Morgen haben wir vermutlich eine eingespielte Truppe wie im letzten Jahr öfter, obwohl neben Löwen (verletzt) auch Asano auch Rexbejai in die Startelf drängen, wo Reis mit zwei Achtern und einem Sechser “Manager der Mitte” auftreten lassen wird, um Robert Zulj 15 Tore und 15 Assists zu verteilen.

Ok, gegen die Bergischen aus der Stadt, wo Bayer herkommt, Friederich Engels und der Elefant, der in die Wupper fiel, sollte die Truppe aus dem letzten Jahr reichen, wenn Asano dazukommt und die Anspannung und das Engagement abgerufen werden kann, dass man in einem Pokalspiel braucht, um erst frischgebackener Erstligist den eigenen Kopf und den Viertligisten zu besiegen.

Dazu hat Wuppertal ein paar interessante Spieler wie Prokoph, die in der Lage wären an einem guten Tag “Bochum zu ärgern”, was Neururer diesmal als Vorständler beim WSV nach WAT-Aus im Karriereabendrot sicher freuen würde.

Aber auch Wuppertal selbst ist ein ungutes Pflaster für Bochum. Mal verlor man 5-1 oder 3-0 in der Oberliga West, aber auch mal 3-0 1972 in der Bundesliga. Aber auch in den Neunzigern rutschte man in Wuppertal aus, verkackte 3-0, in der Halbzeit war das Bier alle.

Und heute? Nun eigentlich müsste man besser mithalten können, vielleicht gewinnt man 1-2 in der Verlängerung…..vielleicht.


VfL: Riemann– Gamboa –Leitsch, Bella Kotchap, Danilo —- Tesche - Losilla- Asano — Pantovic, Holtmann — Zoller

Ach nen Sieg in Wuppertal und dann mit dicken Eiern nach Wolfsburg, das kannste dir nicht ausdenken.

Tom,CB93

How Jogi goes home

30. Juni 2021

Die deutsche Mannschaft verliert gerechterweise den Klassiker gegen England mit 2-0 und scheidet somit verdient im Achtelfinale der EM 2020 aus. Insgesamt ist es dennoch ärgerlich, wenn man in vier Turnierspielen nur eins gewinnen kann - und sich nach 2018 von den Ergebnissen nicht verbessert hat - dazu ausgerechnet gegen den Erzrivalen zu verlieren.
Löw geht nun als der Verlierer, der er spätestenz seit 2017 ist. Dazu kommen vercoachte Spiele wie gegen Italien 2012 oder eben dieses Turnier, der Versuch in vier Wochen eine Dreierkette mit Mats Hummels einzuspielen. Das Verrückte, gestern bot Hummels sein bestes Spiel und dennoch trafen Sterling und Kane gegen Neuer, weil die Kette falsch antizipierte. So ist halt Fussball und Jogi hat da mal wieder einige platte Weißheiten ignoriert und schwadroniert gerne beim Espresso.
Das Gift der Selbstsicherheit strömte schon 2014 beim 7-1 ein und davon erholte sich der Trainer nicht mehr. Und man ließ ihn von Seiten des DFB fünf Jahre gewähren (ab 2016) und es schien so, als Jogi so einen meditativen Trip hinlegte zum Nirvana. Das haben wir Fans seit gestern erreicht und einige haben schon geahnt, dass uns selbst der Fluch der Engländer gegen Deutschland nicht hilft. Zwar besiegte uns England in München 1-5 und auch in Belgien verlor man 0-1 durch ein Shearertor, doch nun ist Deutschland auch in Wembley wieder seit über 40 Jahren als Verlierer vom Platz gegangen.

Die Bilanz von Jogi fällt auch nach dieser Niederlage gemischt aus. Zwar hatte er Werner reingebracht und Goretzka, aber das sorgte nur 15 Minuten für Überlegenheit und Imo Erner und Leon machten genau wie Kai nicht das 0-1. Da fehlt der Klose, der Stoßstürmer und den wird sich auch Nachfolger Flick nicht backen können.
Aber eine Dreierkette sollte man so lange einspielen, bis sie Save ist und das ignorierte Jogi fröhlich, der mehr Energie darauf zu verwenden scheint, das gleiche schicke Hemd anzuhaben als die Basics der Abwehrarbeit einzutrainieren.
Allerdings hielten die Deutschen besser dagegen als England nun spielte und die 45.000 Fans in London taten so als ob es COrona nie gab, sehr merkwürdig was bei der UEFA geht, was an Schulen nicht geht. Das ist ein Satz für die Mütter unter de Lesern ;-) ))).

Auf der Pressekonferenz wirkte Jogi wie ein Sozialphilosoph, der vom Rad abgestiegen ist.

Die weißen Spieler indes mit den drei Löwen wurden besser und Neuer musste sich kräftig strecken, um das vorzeitige 1-0 zu verhindern. So war das 0-0 zur Pause noch gerecht, es war bis dahin ein spannendes, ausgeglichenes, aber kein gutes Spiel der deutschen Mannschaft. Das war nichts vergleichbares zu Schweiz gegen Frankreich.
Kai Havertz zwang Pickford zur Parade mit der Faust, aber die Pässe in die Spitze waren oft zu unpräzise und da liefen sich inschwarz gedrehten Stürmer nen Wolf gegen diese strukturiert verteidigenden Engländer. Das war das ganze Spiel ein Problem. Dazu kam, die Schwäche bei Standards wurde temporär ausgemerzt, dazu kam aber die 3er-Kette stand nicht souverän.

Zur Erinnerung, Reis brauchte ein ganzes Jahr, um seine Abwehr zur Meisterschaft in der 2. Liga zu führen. Aber das ist das Problem, Jogi traut sich offensichtlich mehr zu, als möglich ist, wenn der Kader so eingestellt ist. Und das ist ein Problem, der Geist, der über das Wasser schwebt, aber nur noch Murks rauskommt.

England machte über Sterlings Vorbereitung und Abschluß das 1-0 und dann machte sich natürlich der Heimvorteil bemerkbar. Gnarbry und Sane`kamen, aber es war zu spät. Thomas Müller vergab das 1-1 gegen den Keeper von Everton und Schoß links am Tor vorbei. Vorne fehlte dem Ballbesitzfußball der Punch und so kam es , wie es kommt, wenn ein Team den Sieg unbedingt will und das andere nur nicht verlieren will, Kane wird freigespielt und Ginther und Rüdiger finden keinen Abstimmung, 2-0. Da war es so, dass „Safety Before Sorry“ Erfolg hatte und Deutschland war wie 2018 in Russland früh raus, aber eben nicht in der Vorrunde.
Gut man hatte gegen Frankreich und England verloren, das kann passieren, aber ohne ein Tor, bei einem immer noch gut besetzten Mittelfeld? Da stellt sich unweigerlich die Trainerfrage und die Frage wohin Jogis Weg seit 2014 führte, in das innere Glück ohne Titel zu holen. Er wirkte satt, der Mann, der gut angezogen, gut gelaunt auch ohne Titel gut leben kann, was für ihn sicher schön ist.

Ein Beispiel für mich für brotlose Effekthascherei ist, Musiala bei einem 2-0 -Rückstand einzuwechseln, in der Nachspielzeit? Da geht es doch wohl beim Rückstand nicht darum Zeit von der Uhr zu nehmen, da sollte Jogi uns mal erklären, was das sollte? Effekt?

Es fiel kein 2-1 mehr und wir sind raus, was okay wäre, wenn es nicht gegen England, sondern gegen sympathische Dänen passiert wäre.

So sagt nun jeder Deutsche Fan, endlich ist Löw weg und er hat den rechtzeitigen Absprung für sich verpasst, klebte wie Pattex an seinem Stuhl und ein unreformierbar erscheinender DFB guckte missmutig zu. Keller wollte ihn ja überreden, vorher zu gehen, aber die Ziege Jogi blieb stur.

Dann kam zum Ende über Köln der große Regen und das Radion vermeldete, es sei nach der Niederlage ruhig geblieben.

Und ich grüße meinen neuen Facebookfreund Frank Rijkaad, Callum MacGregor und das Dänische Team und gratuliere den Engländer Malmö fair zum verdienten Sieg.

Ach ja, einiges war früher mal halt doch besser…..sogar weit vor Corona.

Tom,CB‘93

Leon - der Profi

29. Juni 2021

Gestern war beim VfL Bochum derTrainingsauftakt zur Bundesliga-Saison 2021/2022 und die Neuen Löwen, Asano, Osterhage, Antwi-Adjei, Esser und Hartwig turnten auf dem Leichtathletikplatz rum - wie einst 2014 der heute Shootingstar Leon Goretzka und der beredte Christoph Kramer. Dazu war -2006 der gegen England wohl nicht spielende Ilkay Gündogan - und der spätere DFB-Lukas Klostermann Spieler, die auf dem Leichtathletikplatz neben dem Ruhr-Stadion aufliefen. „Soviel Bochum“ wie jetzt war noch nie im DFB-Team, nicht bei Gerd Harpers, nicht bei Jupp Tenhagen und Katze Zumdick, nicht bei Wosz, Freier oder Michalke. Das Talentwerk wirkt.
Nun aber geht es heute in Wembley zum Klassiker auf dem quasi heiligen Rasen gegen England und Leon -der Profi -wird eine zentrale Rolle in den Planungen von Löw einnehmen. Er ist Musterprofi, Mittelfeldmotor und soll Bambi Musiala anführen.
Leon Goretzka, der Urbochumer, rettete Bochum 2013-2014 mit der Ablöse von Bochum nach Schalke Bochum vor dem Konkurs. Er hat da schon Gespür bewiesen und zeigte seine Attitüde in Schalke und auch bei seinem jetzigen Club dem FC Bayern München.

Wurde Leon während Corona zum Musterathleten, war schon immer sympathisch, smart, cool und weltoffen, der Posterboy des FCB. Er bezog wiederholt Stellung und wird das auch heute mit dem Buerschen Jungen Manuel Neuer tun, eoinen Kniefall gegen Rassismus, genau wie die englischen Spieler, die Namen haben wie Pickford, Kane, Rice, Stones, Mount, Walker, Foden und Sterling, very British.
Einige Ruhrpottjungs sind mitten drin mit Goretzka, Hummels und Neuer, andere sind draußen vor - wie Sané, Gündogan, c‘est la vie.
Heute kommt es zum Fußballklassiker Deutschland gegen England auf dem heiligen Rasen in London da packt es einen ja doch. Auch wenn es vorher gruselte bei der Geister-EM, Corona und Vertelung auf x-Länder.

Hatte man vorher Zweifel, ob die EM 2020 im Jahre 2021 überhaupt Sinn macht in tristen Zeiten, so wurde man gestern belehrt, wie einen der Fußball packt, wenn man die Beziehung eigentlich manchmal am Liebsten beenden will zu Löws schwankendem Team. Da gab es unzählige Krisen.
Gestern gab es nach 90 Minuten zwei magische 3-3, die epochal wurden, sowas ist in Wembley ja immer drin, bei England, dem Fußballmutterland gegen Rekordgewinner Deutschland, wobei der letzte Sieg 25 Jahre her ist, im alten Wembleystadion.
Das gestrige 3-5 der Kroaten und das 7-8 nE der Französischen Mannschaft, waren Reminder, warum man den Fußball Docks so liebt. Weil Bochum aufsteigen kann -und das gepuderte Schaöke geht runter- mit Bremen, der HSV nicht rauf, deshalb liebt man dieses Spiel.Weil die Schweizer die Franzosen schlagen können und Griechenland 2004 und Dänemark 1992 Europameister wurden.
Weil Dänemark wieder die Herzen rührte, ein MacGregor für Schottland trifft und Favoriten wie die Niederlande,Portugal und Frankreich rausfliegen können, einfach so.
Heute könnte es gut Deutschland erwischen, den letzten aus der Todesgruppe F. Spielt England defensiv, mauert Southgate in England gegen den Angstgegner? Spieler wie Sancho, Bellingham und Sané sowie Werner können auch das, was Seferovic, Granit S. und Sommer vormachten. Anything Ford, aber Hass ist unerwünscht.

Kriegt Löw zum Abschluss die Kurve und wirft England raus??? Untote wie Elfmeterschießen , drei. Panzerund „Achtung Fritz surrender ‚ wabern durch die Köpfe der Briten. Es kann heute zur Tageschau alles vorbei sein für Müller, Gnarbry und Havertz, vielleicht rettet uns dann wieder wie gegen die Ungarn der Leon in die Verlängerung?
Die Zukunft unklar sie ist. Aber wenn wir heute nicht gewinnen, spielen wir Bocchumer am 4. Dezember daheim gegen Dortmund und haben da dann halt unsere Aussenseiterchance. Und zum Runterkommen kann man Schweden gegen Ukraine gucken.
So tapfer sein wie die Schweiz und das zeigte, auch beim 1-3 muss man nicht aufgeben. Bochum als die ewigen Gallier, so macht mir Fußball Spaß.
Fußball kann so schön sein, zeigen wir Herz und dem Hass die Absage, dann ist es der beste Sport der Welt, unser Ansonsten gibt es ja die WM in Katar, Superleague, Kommerz, was anderes, was nützlicheres zu tun, wenn man den Fußball nicht will.

Heute aber soll D in England gewinnen.Notfalls im Elfmeterschießen….

Tom, CB‘93

Hasse noch ein Wassereis?

24. Juni 2021

Der Aufstieg ist jetzt ein Monat her und die große Freude hat mich - was die EM angeht - total entspannt. Bochum hat sein Ziel erreicht und auch wenn der Abgang von Robert Zulj schade ist,Lebe geht weiter.
Die große Vorfreude auf diese Europameisterschaft kam ja nie richtig auf. Da das Turnier 60 Jahre alt wird (Die WM wurde 90), sollte sie 2020 in 12 Ländern stattfinden. Das war mit der WM in Katar im Winter 2022 und der Superleague so ein Ding, was keiner so wollte . Kommerz zum Quadrat, Geisterspiele, Spiel in Baku mit Erg´dogan auf der Tribünen und nun hatteste in München Orban sitzen. Nun sitzen ist für den Arsch, kannste ja als stolzer Block A Dauerkarteninhaber seit 20 Jahren nun auch nicht sagen.

Aber so langsam kommt man auch bei der Euro auf seine Kosten: der tragisch-schaurig-schöne Drama der Dänene, die tollen Trikots der Finnen, ein MacGregor macht ein Tor, ein Stimmung in Budapest und Glasgow, am Ende siegt der Fußball über die Skepsis, aber wieviel kommt da vom deutschen Team.
Also Jogi geht ins 16. Jahr, das du. Team mit genug Talent, um weit zu kommen, aber zu wenig, um am Edne wie 1996 zu gewinnen, startete etwas mau (0-1) gegen Frankreich, oder sagen wir überschaubar und dann richtig gut gegen Portugal, den Europameister von 2016. Aber das furiose 4-2 zeigte, Hummels (zu alt, zu lahm), Ginther (zu lahm im Kopf) und Rüdiger, das passt noch nicht bzw. wird nicht passen in der deutschen Hintermannschaft aka Dreierkette. Und klar, das Verhalten nach Standards…… Italien und England - ohne Gegentor- und Spanien und Belgien sowie Frankreich haben alle bessere Chancen auf den Titel las wir, das ist so (siehe 2000/2004). So kommt nach Corona (also sorry vor Delta) keine echte Fuball-Stimmung auf, außer in Budapest, Kopenhagen und Glasgow, aber da geht alles was sich der Rest Europas nicht gönnt. London, München, Baku bleiben blass.
So war die ungarische Karpartenfront sicher gestern traurig, dass Leon Goretzka, das Herz aus Bochum, das gute schwarze Team rettete. Dabei sollte die Spielweise der Ungarn eine Blaupause sein, wie der VfL das Spiel in Dortmund bestehen könnte : Eng stehende Ketten, die in ständiger Bewegung einen Stürmer aus Schalke bzw. Watsche (mit Sane) entnerven. Ok, Gnarbry war noch schwächer……Dazu die Abwehr, Ginther hindert die ungarische Flanke nicht, Hummels zu langsam und Neuer im Tor geschlagen. Die schwarze Front hinter dem Tor mit Sprüchen wie „Deutschland, Deutschland homosexuell….:“. Aber der Keeper aus Buer ganz professionell, er konnte an keinem der zwei Ungarischen Tore was machen. Das zweite Problem Deutschlands bei dieser EM: keine rausgespielten Chancen - oder zumindest gegen Ungarn, zu wenige. Dann fehlt der Mittelstürmer und Werner und Müller kamen dann später, trafen aber auch nicht. Erst nach dem 0-1 wirkte Deutschland zwar bemüht, aber nicht gut organisier toder strukturiert, man ließ den Ball nicht klug laufen.
Die Ungarn auf Konter lauernd fingen sich nach einer Halbzeitführung Mitte der zweiten Halbzeit das 1-1 und Jogis Team ließ sich vom Ansto an auskontern, 1-2. Und das war nicht unverdient. Endlich warf man alles nach vorne, brachte Goretka für Gündogan (Bochumer Talente) und Werner sowie Müller und Musiala, doch trotz Ballbesitzes bekam man keinen Zugriff auf tief stehende Ungarn. Und die kämpften gefühlt noch leidenschaftlicher nach dem 1-2 von Schäfer.
Das 1-1 von Havertz, dem Aachener, fiel nach einem Fehler von Gulashi. Das 2-2 war dann in den Achtzigern ne geniale Vorarbeit von Musiala, der Leon schaltet und verwandelt zum 2-2. Das Remis war gerecht, ein erneutes deutsches 3-2 nach dem 1954ziger Endspiel, es wäre ungerecht gewesen. Etwas leid tun konnten einem die Ungarn wirklich, vielleicht nicht die Brigade hinter dem Tor, aber so die Normalos unter den Fans.

Deutschland spielt nun Dienstag 18.00 Uhr in Wembley gegen England und they call it a classic. Nun, die Briten, ebenfalls unter dem Radar und mit nur 2 Toren weiter als 1. werden sicher nicht gejubelt haben, als sie uns als Gegner kriegten: Aber wir sollten auch nicht jubeln. Also mal kurz nach dem 2-2 des Bochumer Jungen Goretzka und dann ran an die Arbeit.

Ab Montag ist wieder Training Anna Castroper mit Esser, Asano und Osterhage. Und dann mit Leon Goretzka oder Gündogan am Dienstag gegen England. Es gibt also vor dem Urlaub (ja der geht auch wieder!) noch mal rund im Fußball und wir gratulieren an dieser Stelle auch Havelse zum Aufstieg in die 3. Liga.

Aber entspannt kann man Fußball gucken im TV, Kevin-Prince zu hören und Almuth, Basti und Christoph Kramer und dann kommen nun Kracher im Achtelfinale wie Spanien-Kroatien und England_Deutschland.

Fußballer was willste mehr? Bundesliga, EM, Sommrer, vielleicht ein Wassereis und gute Kunde vom Tranfermarkt……ey Leute, ich habe schon wieder im Fanshop geschoppt, ihr merkt, es geht uns wieder gut als Bochumer. Für den Rest muss Leon sorgen…..

Tom,CB`93

I dont feel hate

24. Mai 2021

Wenn man Glück empfindet, dann erkennt man vielleicht eher den Sinn des Lebens. Und wir alle, die wir Fans dieses als sympatisch gesehenen Vereins sind, haben das gestern empfunden; jeder für sich und jeder auf seine Art und Weise, das war nach 17.15 Uhr überwältigend, Felsbrocken sind da von der Seele abgefallen. Und da war es völlig egal, ob man jetzt besonders nervös gewesen ist oder nicht. Ich war so angespannt, dass ich lange nach dem 3-1 Sieg des VfL Bochum gar nicht die Erleichterung gespürt habe, die ich nun endlich empfinden kann.
Es ist vorbei, der 34. Spieltag ist gegessen und Bochum ist als Meister der 2. Liga aufgestiegen in die Bundesliga. Ich würde gerne den objektiven Beschreiber der Vorgänge rund um Bochums Aufstieg 2021 geben. Ich kann es aber leider nicht. Ich hatte einen “kleinen” Schwips, so dass ich am nächsten Morgen nicht mehr wusste, wie die anderen Teams wie Kiel und Fürth gespielt haben. Echt verrückt. Das war etwas peinlich, als meine Frau fragte, wie die anderen gespielt hatte und ich erst mal Kicker online lesen musste. Aber so soll eine Aufstiegsfeier ja eigentlich sein. Und daher alles gut, aber etwas doof finde ich es schon, diesen historischen Moment so abgehackt erlebt zu haben. Aber egal, am Ende war da nur noch das Gefühl unendlicher Erleichterung, was sicher auch bei den Spielern nach dem 3-1 Freistoß von Zulj eintrat.
Dabei hatte ich vorher einen schönen Spaziergang von Hiltrop über Grumme nach Hamme, wo ich das Spiel dann guckte. Aber man muss sagen, für viele Fans war das eigentliche Spielgucken kein Spaß mehr. Das Team von Thomas Reis lief mental auf der letzten Felge, aber erledigte den Job.Es fehlten halt Riemann, Blum, Gamboa und Tesche, diesen Substanzverlust muss man in Hinblick auf die 2. Liga verkraftbarer machen.

Aber klar, der SVS Sandhausen 1916 wehrte sich auch tapfer. Die kamen erst später aufs Feld, die Sonne schien prächtig und Bochum konnte nicht von ANfang an den Druck machen, wie man es sich vielleicht erhofft hatte. Die ersten dicken Chancen hatten eigentlich die Sandhäuser, aber Drewes empfahl sich für den Job und neuen Vertrag, weil er gegen die in weiß spielenden Sandhäuser retten musste.

Der Patrick Drewes musste gegen Behrens, Zenga und auch Keita Ruel klären. und Aber das 0-0 hatte Bestand und Reis hatte mal wieder ein Näschen bewiesen und sich für Pantovic statt Bonga entschieden, das war mir nach dem 1-1 in Nürnberg nicht so einsichtig.

Aber wie immer hatte der Trainer recht. Der hat den Aufstieg nicht alleine gemacht. Aber seiner Arbeit gebührt mehr als Respekt und Dank.
Insgesamt spürte man bis zum 1-0 in der 20. Minute, dass Bochums Team genauso angespannt war wie die vielen Fans vor dem Fernseher. Drewes musste drei mal parieren, Kampino nur einmal gegen Holtmann.
Der VfL konterte über links und die Flanke flog an Nathey vorbei zu Pantovic, der dem Keeper des SVS keine Chance lies. 1-0 für Bochum, tausende jubelten. Das müsste doch reichen, um den Punkt zu holen, den man zum Aufstieg noch brauchte. Allerdings führte Kiel nicht, aber locker wurde man dennoch nicht.
Dabei hatte man eine Chance zum 2-0, machte es aber nicht. Insgesamt war Bochum nicht unbedingt viel besser an diesem Pfingstspieltag, sondern einfach vorne effektiver. Und das ist ja im Fußball bekanntlich auch ein Maß für besser.
Man ging mit dem 1-0 in Pause und die Anspannung blieb hoch.
Wenn man jetzt nach Wahrscheinlichkeiten gehen würde, hätte man etwas weniger neurotisch auf das ganze geschaut, war die Aufstiegswahrscheinlichkeit nun schon hoch.
Aber das 2-0 fiel auch einfach nicht und dann machte Patti einen einzigen Fehler, er kam raus, hatte den Ball nicht und der edelweiße Stürmer machte in der 59. Minute das 1-1. Da guckte man doof und das reale Zittern ging weiter. Aber Drewes war schnell wieder den Rückhalt, den man erhofft hatte und vertrat Riemann wirklich fast perfekt. Jetzt kann man natürlich sagen, ist nicht der Aufbauspieler, den man sich vorstellt, aber er hielt Bochums 1-1 in der Phase fest. Die auswärts schwachen Sandhäuser drückten, aber Bochum konterte und Losilla machte mit vier SVS Spielern das 2-1 aus dem Getümmel. Im Bericht von SKY hört man hunderte Jubeln. Wars das? Nein, aber es war nun die Tür sperrangelweit offen.

Als dann Zulj in der 87. Minute den Freistoß zum 3-1 verwandelte, war es das schönste Tor des Tages. Es war die Entscheidung. Nach 11 Jahren kehrt der VfL in die Bundesliga zurück und viele Menschen sind nun froh, das Bochum zurück ist, ein riesen Faustfand.

Die 2. Liga wird nächstes Jahr sehr attraktiv sein, dennoch war jeder um die Castroper froh, dass man aufgestiegen war. Die 7000 , die am Stadion gefeiert haben, hatten oft ein Dauerlächeln im Gesicht. Das es dann noch Ärger gab ist schade, aber nichts im Leben ist perfekt, aber so war es dann halt unschönes Ende eines perfekten Tages.

Und ich habe vor lauter Prokrastination am Tag vorher den ESC geschaut, den deutschen Beitrag fand ich unglaublich schlecht gesungen. Aber um die Message mal aufzugreifen. Es ist mir Latte, ob Dortmund Pokalsieger wurde und wir werden und wollen nicht DAS DERBY ersetzen. Und ich bin altersmilde und bin einfach froh, wieder für ein Jahr oder länger mal wieder dabei sein zu dürfen.

Glückwunsch an den SVS zum Klassenerhalt und liebe grüße an den Kambodschamann, den ich irgendwie vollgelabert habe genau wie Ben.

Leute, ist das schön.

Das Leben ist schön.

Und wir sind Bundesligist: Wahnsinn und Danke VfL.

Tom,CB`93

P.S.: Matthias hatte die schönste Unterhose

Neurotisch

20. Mai 2021

Diese Zeilen tippe ich an einem lauwarmen und feuchten Donnerstagabend und es sind noch 2,5 Tage bis zum vermutlichen Finale furioso der 2. Liga. Nach dem 1-1 in Nürnberg konnte man verschiedene Reaktionen der VfL-Fans wahrnehmen. Einerseits waren viele etwas geknickt, wie schlecht die erste Halbzeit war, wie blockiert die Mannschaft von Bochum im Max-Morlock-Stadion auftrat. Aber dann fing man sich irgendwie in der letzten Viertelstunde und letztendlich stellte das 1-1 ein ganz passables Resultat dar. Also man hatte sich natürlich allerorten von Hordel bis Gerthe, von Langendreer bis zur Hustadt auf den Aufstieg nach einem Sieg eingestellt, nicht in dem Sinne, dass ein Sieg garantiert war, sondern dass man sich so sehr einen wünschte. Nach dem Schlußpfiff nach dem 2-4 der Fürther in Paderborn, sackten viele Fanseelen in sich zusammen und plötzlich kam eine Panik auf, den Aufstieg zu verpassen, die die ganze Woche schwelte und spukte, in den Köpfen vieler treuer Anhänger. Getrieben von der Angst, nach 10–11 Spieltagen an der Spitze nun - vorausgesetzt Fürth und Kiel siegen beide - man könne noch auf Platz drei zurückfallen, begann eine Woche der neurotischen Angst, ganz tief in der deutschen Seele ist ja diese Urangst. Aber wie realistisch ist ein 0-1 gegen den SVS und beider, beide Kontrahenten besiegen Düsseldorf und Darmstadt, beide keine Hammerwerfertruppen. Nun, im Fußball ist alles möglich. Und ja, auch mein kopf begann letzten Sonntag zu arbeiten und ja auch ich stellte mir vor, wie es wäre, wenn alles schief ginge. Und da sagen viele VfL-Fans im Chor, „in Bochum muss man mi allem rechnen“. Klar, aber einen Aufstiegsplatz in der 2. Liga, hat man, hatte man ihn inne, noch nie wieder hergegeben. Aber klar, alles was schief gehen kann, geht mal schief und viele VfL-Fans sind ja auch so Zweckpessimisten und ich dazu gehöre ich ja auch. Irgendwie bin ich diesmal aber immer noch sicher, dass wir wieder aufsteigen. Also nicht in dem Sinńe, wir sind eh die geilsten, wir hauen die 5-2 wie 2014/2015 oder wann das war. Natürlich fehlt die Heimspielatmosphäre m Sonntag ab 15.30 Uhr im Ruhrstadion. Auch wenn ich wie viele glaube, dass erst die Coronakonstellation der Katalysator zum Aufschwung vor einem Jahr wurde, bin ich von der seit März 2020 gewachsenen Einheit VfLTeam featuring Thomas Reis. Dazu haben die Verantwortlichen die Ruhe bewahrt, als es im Januar 2020 nicht so lief wie gewünscht. Insofern stehen wir als erfolgreichstes Zweitligateam ganz schön verdient da oben. Aber klar, seit der VfL an Platz 1 steht, seit dem 3-0 über Würzburg, ist Bochum oben und wird natürlich, das ist nur logisch, medial gehende. Der „Kultverein“, der Traditionsverein, ein gutes, altes Stück Bundesliga kehrt nach 11 Jahren zurück, so lauten die Schlagzeilen. Dabei ist die Sehnsucht nach dem Verschwinden von Kaiserslautern, HSV, Düsseldorf und Schalke, vielleicht gar Köln oder Bremen, dass die ganzen Augsburgs, Wobs, Hoffes und Roten Bullen, die gute alte Erinnerung wieder kommt. Das ist natürlich auch nur ein Label und wie lange Bochum zurückkommt, wird man sehen. Ich sage, wir sind kein Kult oder Mythos, sondern wir sind, was wir immer waren, ein Stadtverein, der sich sauber behauptet, die Maus, die auch mal brüllt. Und ich hoffe, wir tun das Sonntag gegen die Kurpfälzer aus dem Vorhof von Heidelberg.
Nach dem vergebenen Matchball und dem verspielten Sieg in Darmstadt wäre ein mal wieder überzeugendes Ypiel des VfL gefragt, kein nervöses Auftreten und keine Fans die Exceltabellen erstellen, wie man in welcher Kombination aufsteigen könne, ohne zu Siege. Ich tippe mal forsch ein 4-1. Vier Tore für Bochum und ein Tor für den Sandhaufen.
Bei allem Respekt vor dem sympathischen Gegner, auch die treten ohne den Körper von Dennis an und wir ohne die Anführer Riemann, Tesche und Blum. Das ist so, genau wie die Geisterkulisse und der entstehende Druck, der nun sich in der Köpfen der Spieler und mancher Fans aufbaut. Und klar,ich verspüre diesen Druck, diese Angst auch.

Dabei brauchen wir gerade jetzt „Eier“, sprich, gesundes Selbstvertrauen, ohne Überheblichkeit, um am Ende zumindest den einen Punkt zu holen, der noch rechnerisch fehlt. Wir müssen ohne Überheblichkeit sagen,“ wir sind Bochum“, wir spielen zu Hause und wir spielen nicht gegen fucking Barca, PSG oder Real Madrid, nicht mal gegen den BVB oder den HSV. Es ist nur der SV Sandhausen 1916 und die kommen auch nicht mit einer Rastellitruppe an die Castroper. Sie werden, rennen, kämpfen kratzen und beißen, sie werden uns wehtun. Aber sie haben auch Resepkt vor uns und müssen bei uns siegen.
Die neurotischen Selbstzweifel sind besser los der stechende Schmerz, der uns droht, würden wir noch abgefangen.

Gut, wir sind auch nicht Dynamo Dresden, die im ungünstigen Rückstandfall (ja das kann passieren, es ist Fußball!“) und das Stadion in Camouflage, 300 Sachsenkriegern und mit Pyro das Stadionnach Abpfiff stürmen und analog zu Dresden Philipp R. verprügelten. Das sind wir nicht. Wir schwanken auch nicht wie Schalke zwischen Arroganz, Bergmannsromantik, Suff und Treueschwüren, wir sind kein Kult, Mythos oder Religion und außer uns, wartet niemand auf unseren Aufstieg. Eben drum müssen wir Sonntag nur mal wieder guten Fußball zeigen, was wir oft konnten in letzter Zeit. Reis wird da in den Köpfen der Spieler schon ein paar klemmende und festsitzende Ängste rausholen und dann heißt es ab 17.15 Uhr am 26.5.2021 , Bochum ist wieder da, Pardon „Der VfLeffelll ist wieder da!“.

Meine Taktik wäre ein Überfall wie beim 5-0 gegen Düsseldorf oder beim 3-0 gegen Paderborn, aber Thomas weiß besser, was zu tun ist.. Da, im Stürmen und Pressen, sind wir gut, dann wissen die wackeren Gäste schnell hier geht nichts und es ist ein Signal an lauschende Konkurrenten. Aber dann schleichen sich wieder die Zweifel ein, das nagende, was ist, wenn alles unrund läuft und wir uns in einer Relegation gegen Bremen spielen müssen statt die Elferschinder aus Kiel?

Nein, Leute, ich glaube diesmal felsenfest an einen Sieg in unserem Wohnzimmer und nicht den zweiten Auswärtssieg des SVS.

VfL: Drewes —- Bockhorn — Bella Kotchap, Leitsch , Soares — Losilla - Masovic (Chibsah) —-Bonga , Zulj, Holtmann - Zoller

SVS: Kampino - Nauber - Kister - Zhirov - Klingmann - Bachmann - Zenga - Narray - Biada - Behrens, Keita-Ruel

Bochum kommt wie die Feuerwehr aus der Kabine, führt schnell 1-0 durch Zoller. Dann kommt das 1-1 und etwas mehr Druck der Gäste, dann das 2-1 , von ZZ-Top und am Ende 3-1 und 4-1 in der Nachspielzeit.

Und ja ich weiß, es kann anders kommen. Und klar der Kopf ist wichtig, den Spielern fehlt Frische und Leichtigkeit. Aber dieses Pfingsten 2021 steigt der VfL Bochum auf und es wird am Ende toll. Vorher können wir ruhig leicht neurotisch rumspringen, aber diesmal geht es nicht schief, Sandhausen gewinnt NICHT in Bochum.

Tom, CB`93

Das blaue Auge

17. Mai 2021

Als der Schiri Schmidt, der oft Kleinigkeiten gegen uns pfiff, das Spiel beendete, lief Paderborn-Fürth noch, es stand 2-2. Aber auch diese letzte Hoffnung wurde dann zerstört, als die bravourösen Fürther das 2-4 machten und damit gefühlter Tagessieger aus dem Spitzentrio geworden sind. Bochums Spieler hatten ein 1-1 erzielt, was nach der schlimmen ersten Hälfte noch eigentlich ganz gut erschien. Bochum blieb erster, hat 64 Punkte und braucht nur ein Remis daheim gegen Sandhausen, dann ist der VfL aufgestiegen. Der VfL hat aber das Ziel Aufstieg nicht klarmachen können und verfehlte den Matchball. Ich könnte jetzt schrieben, das ist nur ein blaues Auge nach einer zünftigen Kneipenschlägerei, ein Punkt mitgenommen, egal Schwamm drüber nun muss man halt gegen Sandhausen nur nicht verlieren. Nur…..

Aber wir wissen alle, so einfach ist der Fußball, unser VfL nicht, der Kopf hat schon in der Max-Morlock-Arena fleißig gearbeitet.
Bochum spielte 10 Minuten ganz passabel und hatte ein Kopfballdingen von Zulj, das wars. Mehr wollte der FCN nicht zulassen und hatte auch den Plan das umzusetzen. D.h. Nürnberg stellte uns so zu, dass zB Zoller, Holtmann und Tesche total blass blieben. Wird Bochums Spiel schwach, merkt man das an vielen Fehlpässen, ungeschicktem Zweikampfverhalten und der Kopf arbeitete sicher schon enorm und machte manches Bein schwerer.

Nürnberg beschäftigte den wackeren Drewes, ABK und Leitschnur ein ums andere Mal. Doch Bochum konnte mit Mühe eine Zeit das 0-0 halten, nach vorne ging aber nix. Der VfL ohne Riemann als Chefantreiber von hinten, Gamboa, Losilla und Blum, dazu mit wackligem Nervenkostüm. So konnte man von der 10. bis zur 38. Minute sehen, dass der 1. FC Nürnberg versuchte das 1-0 zu machen. Dies gelang per Kopfball in der 38. Minute durch Margreitter, da hatte ein Abwehrspieler nur Begleitservice gemacht, Drewes ohne Chance und der Club führte hochverdient 1-0. Klar, ein frühes Tor durch Zulj und das wäre vielleicht in eine andere Richtung gelaufen, aber so führte der FCN. Und bis zur Pause hatte man in himmelblau damit zu tun, rot-schwarz zu stoppen. Während Kiel und Fürth führten, lag der VfL zurück und die Fans, die Bochums Team so imposant verabschiedet hatten, sanken vor dem TV und dem Frankenstdion in sich zusammen. Angst frißt die Seele auf.

So ein richtiger Ruck ging nach dem Pausentee nicht durch unser Team, aber es wurde langsam besser. Aber Nürnberg hatte auch Chancen zum 2-0. Das ungeschickte Zweikampfverhalten der Bochumer, der Schiri, der ein Heimschiri war und die Nervosität waren auch da nicht weg, als der Uhrzeiger die 60. Minute anzeigte, aber der KSC sollte führen und Bochum fand so langsam zu sich. Man verteidigte dreckig und ließ das 2-0 nicht zu, was die Entscheidung gewesen wäre. Bochum wirkte ausgelaugt, aber wie ein angeschlagener Boxer, rappelte uns Zulj wieder hoch. Er hatte eine 2. Chance zum Tor und machte in 76. Minute das 1-1 ebenfalls per Kopf. Matthenia hatte sich verschätzt und das 1-1 ließ uns aufspringen. Endlich und geht da noch was? Nun, Bochum wollte nicht alles-oder-nichts spielen, aber das Spiel wurde nun besser, von der 75. Minute bis zur 85. Minute dominierte endlich der VfL bei den Franken. Aber gefühlte 1000 Fehlpässe ließen oft Bochums Aktionen ins Leere laufen und neben Bonga und Bockhorn überzeugten wenige so richtig: standen viele neben sich und konnten ohne den Chefstamm Riemann-Losilla und Gamboa dieses Team nicht die Gegenwehr der Glubberrer antizipieren. Es schien so.

Am Ende stand es nach 94. Minuten 1-1 und wir hatten den Matchball vergeben, aber eben nicht verloren, wie einst in Sandhausen. Das Team des VfL hat sich ein blaues Auge geholt, ihm fehlte Frische und Unbekümmertheit, ihnen fehlten die Leader und am Ende spielten sie nicht gut über 90 Minuten. Ein Sieg war so nicht drin.

Derweil haben nicht nur die Spieler, nein auch die Fans, Probleme mit ihren Nerven, die Woche bis Pfingsten wird sehr lang werden, auch da die Kneipen weiter zu bleiben.

Ohne Fans und die Fans fast ohne Bier, so müssen wir gegen Sandhausen mit einem Remis alles klar machen. Es scheint immer noch machbar und nah. Wir haben alles in der eigenen Hand.

Aber ich hab dat Gefühl, ich muss aufs Klo.

Ja, ich kriege Angst.

Shit, aber es ist so.

Aber es ist natürlich alles drin und machbar, wenn der VfL Bochum am 23.5.2021 auf den SV Sandhausen trifft, der nun auch nicht im Ruhrstadion verlieren darf. Die kämpfen ohne Dieckmeier um alles und Bochum ohne Robert Tesche, Bul und Riemann.

Letztendlich entscheidet der Kopf. Kriegt Reis hin, sein Team so zu motivieren, dass sie ihre normale Leistung abrufen, ohne Fans und Hupfkonzert, dann klappt das.

An die übrigen 5% Wahrscheinlichkeit versuche ich nicht zu denken. An so eine Niederlage gegen SVS 1916 und dann eine Relegation gegen Köln, Werder ordert Bielefeld. Meine Nerven.

Tom,CB‘93

Adam Riese kann mich mal

13. Mai 2021

Bochum spielt am 16.5.2021 beim 1. FC Nürnberg und kann da mit einem Auswärtssieg den Aufstieg klarmachen. Nun ist der VfL Bochum2020/201 - ohne Publikum -eher heimstark, als das man von einem scheinbar sicheren Sieg in Franken ausgehen kann. Da hat Bochum immer wieder gewonnen, aber eben auch verloren. Ich kann mich an einen coolen 1-4 Auswärtssieg am Valznerweiher erinnern, 2003 oder so, da war der VfL sogar mal Tabellenführer in der Bundesliga danach. Oder an ein 0-1 als Bochum 2017 oder 2018 da spielte. Die coolsten Heimsiege war da 1982 oder so, als man mit einem 6-1 den Klassenerhalt klarmachte. Mein Klassenlehrer hat an dem Tag einen Ausflug zu den Ruhrwiesen organisiert. Also am Sonntag wird’s auch sehr richtungsweisend für den Verein von 1848. Dieses Rechnen und hoffen, dass Kiel, Fürth oder der HSV auch unter Hrubesch verlieren, da hab ich keinen Bock mehr drauf.
Sonntag machen wir das klar, Sonntag ist unser Tag. Ich könnte hier noch trefflich mehr schreiben, halt mich aber zurück, wer will schon eine Petze sein.
Also, Bochum machte die Scharte gegen D98, ein 1-3, mit einem fulminanten 5-1 gegen Regensburg wett und kann nun im Süden den Aufstieg klarmachen und so am letzten Spieltag Pfingsten gegen Sandhausen nur noch um Platz 1 spielen, wenn man gewänne. Aber das passt ja nun zur 3/2-Regel diese Saison, auf zwei Siege kommt eine Niederlage. Man würde von dieser Statistik ausgehend gegen den Glubb gewinnen und gegen den SVS verlöre man. Soweit die Theorie, doch die Schalkefreunde sind ein umberechenbarer Gegner.

Die sind einst mit Boris Schommers aus der Bundesliga abgestiegen, spielten auch mal dort mit Gert Jan Verbeek und heute zieht Hecking im Management seine Fäden. Geholfen hat’s nun mal nicht.
Nürnbergs Miniserie mit 7 ungeschlagenen Spielen endete beim HSV mit 5-2. Die hatten den Angler Hrubesch zu den Hechten in den Karpfenteich geholt und der Club hatte keine Chance an der Alster.

Aber fürs TV-Geld würden die Nürnberger die westfälischen Gäste gerne ärgern und zu Hause im Stadion von 1988 gewinnen. Dann würde das Rechnen wieder losgehen, dann wären die Pessimisten wieder da und es käme zum Showdown gegen Sandhausen. Das ist ein Nervending und wir wollen nicht an eine mögliche Relegation gegen Bielefeld, Bremen oder Köln denken.

Nürnberg ist für mich die Enttäuschung der Saison mit Hannover und dem HSV, relativ starker Kader - vermeintlich - und nur 12. der Tabelle. Klar, die wollen zeigen, dass sie mithalten können anders als gegen den HSV. Andererseit, werden die sich für Fürth ins Zeug legen? Was gegen uns spricht, wir spielen ohne Riemann, Gamboa, Losilla (10. Gelbe) und Blum. Das ist ein Brett.

Da Bochum und Kiel nun in Poleposition liegen und beiden ein Sieg zum Aufstieg fehlt, steigt der Druck auf Nürnbergs Rivalen Fürth an, der vom wiedererstarkten HSV gejagt wird - und auch F95. D.h. wir können wieder rechnen und auf Paderborn hoffen. ABER:

Es liegt Sonntag also an nur uns selbst (!) ein brilianntes Jahr, eine tolle Saison, endgültigzu krönen. Bochum ist seit 15 Monaten das effektivste und erfolgreichste Team der 2. Liga. Klar, kann ich jetzt rechnen, recherchieren und abwägen, Fakt ist, gewinnen wir am Sonntag, müssen wir nicht danke sagen, rechnen oder hoffen, wir bleiben 1. und gucken auf alle herab und damit nach oben.

Nichts anderes lasse ich gelten und dann gucke ich zum Himmel, zu Thomas Reis (seit 20 Monaten da) und so und sage Danke.

VfL: Drewes -(Bockhorn/Leitsch?), Bella Kotchap, Leitsch (Decarli), Bockhorn (Danilo) - (Eisfeld)/Bonga/Tesche - Bockhorn (Pantovic), Zulj, Holtmann - Zoller

Nürnberg: Mathenia - - Valentini - Mühl - Sörensen - Handwerker —- Geis - Krauß - Möller Daehli - Dovedan - Shuranov - Hack

Tip: 1. FCN - VfL Bochum 0-1 , Tor Zoller

Tom;CB93

P.S.: Erste Liga wir kommen - endgültig

Ich hab mal kurz geweint

9. Mai 2021

Also so die 87. Minute lief, war ich ganz alleine. Der Reporter kommentierte schon, was der Aufstieg alles für den Club von 1848 zu bedeuten hätte, draussen hupten die Fans wild auf der Castroper Straße und Bochum machte noch das 5-1 per Elfer, Silvere Ganvoula traf endlich wieder, nachdem er vorher eine Chance nach seiner Einwechselung mit Eisfeld mit dem Kopf vergeben hatte. Ende gut, alles gut, 5-1 hört sich deutlich an, war aber auch verdient am Ende. Aber der Weg dahin war wie üblich steinig und schwer.

Bochums Trainer und Sesi mussten den Fans sagen, sie sollten zu Hause bleiben. Und viele folgen schweren Herzens diesem Apell, aber für mich fällt es leicht, da das Ritual „Ohne Fans“ ja irgendwie die beste Saison Saison seit 2006 oder 2002 generierten. Und nach dem 3-1 von Darmstadt war man natürlich, je nach Nervenkostüm, ziemlich angespannt vor dem drittletzten Spieltag 2021. Die Sonne strahlte wie im Hochsommer, die Trikots strahlend blau, aber die ersten 11-12 Minuten tat sich der Gastgeber schwer gegen früh pressende Regensburger. Das war das Spiel der beiden 4-2-3-1-Formationen, das sich neutralisierte. Ohne Riemann, ohne Blum und ohne Gamboa, dafür mit Drewes, Bockhorn und Bonga begann Reis seinen späteren Triumph.

Dann nach 15 Minuten hatte der VfL Chancen und fand so langsam zu seinem dominanten Spiel und generierte erste Chancen. Das 1-0 fiel aber nicht, Selimbergovic hatte sein Team auf Bochum eingestellt und wollte zumindest ein Punkt und damit den Klassenerhalt für den Jahn.
Gerade als der VfL begann sich seinen Gegner etwas netter hinzulegen, machte sich ein Rot-Weißer namens Beste links-mittig auf, flankte rein und Albers traf zum 0-1. Da waren bei den Fans vor dem TV sicher die Nerven mit Fiege zu massieren oder mit Wein oder Schnaps. Und dann kam der unglaubliche Robert und rotzte in der 29. das 1-1 rein, schien nicht ganz unhaltbar. Aber damit nicht genug, während Regensburg weiter nach seinem Siegesspirit suchte, flankte ein Blauer von links rein und Beste Schoß ein 2-1 Eigentor, was man besser weglässt. Das war sicher etwas Pech für die Südbayern oder waren die nervöser als ich?

Nun trat Saller Holtmann, der einfach zu schnell für diese Welt ist. Die Rote war hart aber vertretbar. Gott wollte, dass die Bochumer einen guten Tag haben, sag ich mir. Die Hupen der Autos an der Castroper wurden immer lauter. Ich wette Bochum ist in der ersten Liga ein Jahr komplett ausverkauft, so groß schwillt diese Euphoriewelle momentan an.

Und Bochum drückte nun und Holtmann machte das 3-1 und brach dem Jahn damit das Genick. Es war klar Bochum holt nun die drei Punkte und bleibt mit 63 Punkten erster und ist nun mit einem Bein in der Bundesliga.

Und das 4-1 machte Zujl in der 78. und nun war das Restspiel nur noch Auslaufen der Triumphatoren in Blau-und-Weiß. Dann ging es mir echt nahe, dass wir so deutlich siegten und ließ die ganzen 11 Jahre kurz vor meinem Auge passieren und mir kamen die Tränen vor Freude.

Dann machte Silvere das 5-1 und der Rest war Friede, Freud und VfL-Euphorie, obwohl noch 2 Punkte fehlen aus den 2 Spielen gegen FCN und Sandhausen.

Die Tränen waren sehr schön, aber noch besser ist dass was Reis und der Verein, die Spieler, einfach alle, dieses Jahr hervorzaubern. Das ist wunderbar.

Ohne Corona würde man jetzt nackt zum Engelbertbrunnen rennen nach 2-3 Batidakirsch, aber wir bleiben auch im Trimuph besonnen, denn wir sind Bochumer und wir steigen auf.

Während andere absteigen.

Ist das nicht schön?

Tom;CB‘93

Arroganz

7. Mai 2021

Es wäre arrogant zu sagen, wir brauchen nur einen Heimsieg gegen Jahn Regensburg und dann steigen wir Montag durch passende Ergebnisse auf der Couch auf. Es fehlen noch sicher 2 Siege (aus 3 Spielen, VfL-Quote) und der VfL Bochum steigt wirklich in die 1. Bundesliga auf. Ausgerechnet jetzt, wo eine 2. Liga von Düsseldorf über Werder bis zum HSV und natürlich Schalke 04 kommt, quälen wir uns gegen Lev, Hoffe, WOB und RBL durch die Bundesliga 2022. Der Neusser ist da ja schon vor Jahren ausgestiegen, wie er immer wieder gerne betont. Aber für die allermeisten VfL-Fans ist und wäre das ein Traum, Aufstieg, mit zwei Siegen gegen Regensburg und den Club die Rückkehr in die erste Liga festzumachen. Man ist da schon angespannt und nervös. Es wäre irgendwie Genugtuung für den Hohn und Spott, den die “netten” Nachbarn in Ost und West mit einem gönnerhaften Schmunzeln einem immer rüberschickten. Die Rückkehr in die Bel Etage des dt. Fußballs haben von Villis über Kaenzig bis Sesi und Reis viele Schultern erst möglich gemacht. Und dann wäre es schön, wenn wir auch Sonntag gegen den Jahn - auch ohne Riemann und Blum - gewännen. Aber die Hoffnung, das Wollen, schlägt oft in Überheblichkeit um, da kann man bei den Nachbarn nachfragen, die darin gerade ihre Doktorarbeit schreiben, “vom Vizemeister teuer in die 2. Liga absteigen - ohne die Sau unfallfrei zu schlachten”. aber als Journalist fragt man sich diese Tage, was darf man noch sagen, was darf man schreiben?
Die Debatte um Jens Lehmann hatte ja noch ein gewisses Schmunzeln, hatte der Ex-Nationalspieler schon so manches Fettnäpfchen erwischt. Nun schickte er ne Whatsappnachricht direkt an das Lästeropfer, der es prompt öffentlich machte und seine Frau (der ich auf Insta folge ;-) zog mit. Doch der Shitstorm vom SV Heising bis Büsum erfasste nicht nur den “Schnösel” Jens sondern auch das vermeintliche Opfer, weil er “trainieren bis zum Vergasen forderte”. Selbst die Bild wusste, dass ist ein Ausdruck aus dem 1. Weltkrieg, da man dort nicht seinen Posten verlassen darf, bis man richtig viel Gas geschluckt hat: Dass “man Vergasen” in den Echokammern der Medienempörung anders diskutiert als ein Ex-Nationalspieler wie Aogo, sollte klar sein und dass man jetzt die Arroganz hat, von ihm diese Sprachsensibilität ein zu fordern ist schon absurd: Er müsste dazu wissen, aha, das ist ein Euphemismus, der im Holocaust für den Massenmord benutzt wurde und damit vorrangig assoziert wird. Mir ist das klar, aber muss das wirklich jeder wissen? Was ist in Zukunft mit den sicher 30%, die weder die sprachlichen Möglichkeiten und den akademischen Background besitzen sowas einzuschätzen, dürfen die sich vorsichtshalber gar nicht mehr äußern? d.h. ja bei Leuten, die weniger begütet sind als Lehmann und Aogo, “bitte Fresse halten und arm sein, wir haben “Sonne, Geld, Haus, Elektroauto und Ökostrom!”
Arm ist der VfL auch, wenn er Sonntag oder an einem der Sonntage danach aufstiege. Aber “arm kann sexy sein”, außer bei Hertha. Darf man das noch sagen? So langsam bin ich mir nicht mehr sicher. Und warum “alte Dame” und niocht ……. ;-) ))

Junge, hab ich ein Problem mit dieser Cancel culture oder pcness, leck mich am Arsch, an meinem alten weißen, Arsch.

Aber ich bin mir sicher, Bochum steigt auf. Und gegen die kompakten Südbayern wird es taktisch ziemlich schwer. Die werden wie immer - vier VfL-Heimspiele ohne Sieg - ziemlich ekelhaft spielen. Aber ich hoffe und tippe ein 2-1.

Also, der Jahn braucht, glaube ich, noch einen Punkt zum theoretischen Klassenerhalt und fährt sicher in der Hoffnung an die Castroper. dort eine gewisse Verunsicherung zu spüren, wie nach dem 0-1 im Darmstadt, was zum 3-1 führte. Aber ich glaube nicht, dass Reis Team an sich zweifelt: Warum auch Bochum ist 1., das ist nicht arrogant, das ist Fakt. Und wir sind auch nicht überheblich als Bochumer und planen die dicke Aufstiegssause. Der Sport Bild-Artikel “Bochum - die neue Nr. 2 im Revier” bestätigt dem VfL und seinen Fans Realismus und wenn Tesche “Alle neune!” fordert im Kicker ist das eher Ziel aus drei Spielen als Prognose. Daher komme ich zum dem Analyseergebnis, dieses Team hat nicht nur die sportliche Qualität eines ZZ-Top-Duos, sondern auch den Realismus aus Westfalen. Bochumer Tradition ist bis zur 94. Minute zu unken, denn gegen Gladbach kassierte man 2011 in der 96. Minute das 1-0. Und daher backen wir mal schön kleine Brötchen, kehren aber nach 11 Jahren Zweitklassigkeit an die Sonne zurück. Wir sind Bochumer und wir gehen so, mal gucken, wie die anderen so gehen. Das darf man noch schreiben, denke ich.

Und vielleicht kommt der Präsident von Heising mal ins Ruhrstadion 2022, da kann man Fußballambiente sehen, wie es sein sollte. Und dazu legen wir gegen die Minibayern 2021 den Grundstein, ehe wir bei den Franken aufsteigen, wetten? Die Tür steht immer noch weit auf…..

VfL: Drewes - Gamboa, Bella Kotchap, Leitsch, Bockhorn (Danilo) - Losilla, Tesche - Bockhorn (Pantovic), Zulj, Holtmann - Zoller
Jahn: Meyer - Saller - Pallionis (Baack) - Kennedey - Wekesser — Besuschkov - Moritz — Vrenezi - Makridis — Albers - Otto (Caliskaner)

….für den verletzten Elvedi könnte Tom Baack spielen und das Ruhrstadion widersehen.

Tom;CB`93

P.S.: Gruß an Baltazaar zum Geburtstag