Den Kopf zwischen die Beine geschoben und uns selbst am Arsch geleckt

16. Dezember 2020

1989 war ich auf der HVK und hatte noch Samstags vier Stunden Unterricht in der Oberstufe. Dann stand ein Auswärtsspiel gegen Bremen an und anschließend gegen Hannover. Ich bin dann nicht nach Hannover gefahren, weil nach 12.00 Uhr los, das war damals nicht so zu schaffen. Und dann fährt der VfL dahin, die leere Schüssel Niedersachsenstadion war kalt und nass und Bochum verlor, irgendwie 2-3 oder so. Das ganze war so überflüssig. Gestern war es ähnlich, die HDI-Arena war leer, Bochum verlor 0-2 bei H96. Und nun ist man wieder kurz unten im Stimmungsjojo. Erst fühlt man sich wie ein König nach dem 1-3 in Hamburg oder nach dem 5-0 gegen F95 oder dem 3-0 gegen Paderborn. Und dann hat man so richtig Bock, wie ein Rentnerkunde auf der Reeperbahn und spitz geht man zum Schaufenster und dann….. spielt Bochum so richtig mies wie in Braunschweig oder verkackt wie in Kiel. So verlor man gestern erneut wie im Mai in 96.
Gestern spielte der VfL den Ball sich zwar immer ganz ok zu, aber große Chancen hatte zunächst nur H96. Nach zwei Minuten liefen die IVs auf den Ballführenden beim Einwurf und 6 Bochumer pressten gegen den Ball, aber ein Pass auf Duksch, der auf Soulejmani und es steht 1-o für die Niedersachsen. Das spielte der Kocakelf in die Karten. Der Trainer wirkte nervös, wirkte vor dem Anpfiff von VfL-Verpfeifer Zwayer angezählt, aber er wurde schnell ruhiger. Bochums Mittelfeld war nicht präsent, nicht nur weil Toto Losilla durch Chibsah Rhaman schlecht ersetzt war. Der neue hatte Angst vor seinem Startelfdebüt und dazu hatte Reis Lampro für BK reinrotiert und die Defensive auf zwei Positionen umgestellt. Da, auf der linken Abwehrseite, war man ständig gefordert und stets einen Tick langsamer als die Roten. Bochum ließ Hannover schießen und selber verbaselte man die Bälle oft in der Vorwärtsbewegung, Tesche kann wohl ohne seinen Nebenmann keinen geraden Pass spielen. Hannover schoß und schoß und Riemann musste zig mal das 2-0 verhindern. So mies Bochum war, der Sky Mann redete einen noch mieser. Dazu guckte ich Mazee2 und der wusste auch nicht, was er mit Bochums Leistung anfangen wollte.

Ich hab ja 2-2 getippt und mir schon gedacht, dass die 96ziger mit ihrer teuren Truppe unter Druck alles geben werden, um uns zu besiegen. Aber das wir so gedankenlangsam sein würden in dieser englischen Woche, das hat viele überrascht. Bochum hatte den Ball, konnte damit aber nichts anfangen, auch weil Blum und Zulj keinen guten Tag hatten. und davon scheinen wir mittlerweile sehr abzuhängen. Bochum fand null ins Spiel und wurde immer wieder hinten ins Rutschen gebracht, die AVs, die Ivs, die 6er, alle.

Hannover traf die Latte, Riemann rettete im 1 zu 1. Aber Hannover blieb im allem außer der Statistik Ballbesitz besser.

Bochum hatte Glück nur mit 1-0 zum Pausentee gehen zu dürfen. Hatte man vor Jahresfrist Hannover zu Hause besiegt, hatte man diesmal nur die Stollen der Spitzen von den Niedersachsen gesehen. Und es sollte sich nicht ändern. Reis guckt und staunt und wechselt diesmal schnell, bringt BK (jetzt doch?) und Novothny.

Die 2. Halbzeit ging aber leider so weiter wie die erste und es hatten nur die Hausherren Chancen. Dann entschied Zwayer noch bei einer Aktion von Lampro auf Elfer (das ist nicht so neu) und Hannovers Drecksack Duksch macht das 2-0. ABer dennoch kamen noch Ganvoula und Co und es dauerte bis zur 66. Minute ehe Bochum etwas ins Spiel fand. Nun kamen erste leichte Chancen, aber Bochum wirkte immer müder im Kopf, während Kocaks Elf regierte und aufs Tor von Riemann wollte zum 3-0. Allerdings war die Chancenauswertung der Elf von der Leine nicht so gut, sonst wären die Westfalen 3-0 oder 4-0 von Platz gegangen. Zoller bekam seinerseits keine Bälle und fragte sich sicher selbst, was sich die Fans vor dem TV fragten: was ist denn so brutal anders als Freitag. Ok, der Gastgeber war stark nach vorne, aber das erklärt nicht die Fehlpässe nach vorne, das absente Mittelfeld und die Fehler der IVs. Reis kleine Rotation war Mist, aber das Hauptproblem hattte Bochum im Kopf. Haben die Spieler zuviel gehört, wie geil sie zocken können? Können sie das nicht zweimal oder dreimal am Stück? Das alles istz schwer zu erklären und einzuordnen.

In der Nasskälte von H gingen die 94 (Spiel-)Minuten vorbei, doch Bochum konnte kein Tor mehr erzielen, H96 vergab seine Konterchancen auch unkonzentriert, aber deren Leistung war gut, während Bochum noch schlechter als in Braunschweig spielte. Tja, wenigstens brauchte kein VfL-Fan außer Christianaubel die A2 zurückzufahren und in die Nacht zu starren und sich zu fragen, was das alles soll.

Bochum ist 4-5. und spielt nun Freitag an der Castroper Straße gegen Heidenheim und dann bei den Mainzelmännchen. Und wie das wird, weiß kein Fan seit gestern.

Es war eine hochverdiente Niederlage mit dem schlechtesten Spiel der 11 Spiele. Warum, wieso und weshalb, ich kann es euch auch nicht sagen. H96 war besser und wir schlecht und Heidenheim wird nun erneut zur Nagelprobe. Haben wir am Anfang etwas Glück, sind unsere Diven Blum, Zolli und Silvere gut drauf, kann man die Elf von der Ostalb wieder 3-0 besiegen. Oder es kommt anders und wir siegen in mainz.

Ich vermag das nicht zu sagen, nur das die Unkonstanz unsere Konstanz ist, zwischen Genie und Wahnsinn.

Gestern haben wir uns selbst am Arsch geleckt und nüchtern hat das bitter geschmeckt.

Tom;CB`93

Schick mich in ein anderes großes Leben

14. Dezember 2020

Die englische Woche begann gegen Paderborn wirklich sehr, sehr schön und geht am Dienstag weiter in der AWD-Arena zu Hannover. Bochum muss dahin, wo es im Moment arg brodelt. Der kleine HSV ist wie der große HSV zum zweiten Mal mit einem Riesenetat in die Saison gestartet, beide Nordclubs wollen wieder aufsteigen. 96 ist immer noch mit dem Namen Kind arg verbunden und der Mann hat die Anteile am Verein und zahlt zur Not die Zeche. Die Ultras Hanoi sind in strikter Opposition zu Kind und dennoch hat sich der Verein nicht von ihm emanzipiert, vermutlich hat er einfach mit seinen Freunden zu viel Geld im Verein von der Leine. Aber dennoch, trotz des Geldes und Kinds Freunde, kommt der Verein, der mit Stuttgart aus der Bundesliga abstieg nicht wieder nach oben, wie es aussieht muss Kocak bald den Preis zahlen. Das macht die Aufgabe für den VfL morgen in Südniedersachsen so gefährlich und Reis weiß das. Er wird warnen, er wird mahnen und er muss auf seinen Leader Losilla verzichten. Kommt Eisfeld dafür oder Chibsah…..? Das Team wird sonst grob das der letzten Spiele sein, obwohl man mit Ganvoula, Lampro auch gut mal rotieren könnte. Aber Thomas ist sicher kein Freund davon, tipp ich mal. Und die Situation fordert auch irgendwo Konstanz und Wechsel/Rotation zugleich.

Kocak kämpft um sein Überleben als Trainer in H96 und der Verein um seine Perspektive und darum dabei zu sein im Aufstiegskampf. Zur Zeit sind sie es nicht und Bochum ist richtig gut in die Saison gekommen, hat aber noch gegen kein Team aus dem Norden gesiegt. Außer dem HSV, aber der ist eh ein Sonderfall (Danke, Aki und Ronnie!) Man verlor in Braunschweig und Kiel und spielte gegen Pauli und Osna Remis, dazu ist Hannover eher auswärts schwach als zu Hause. Aber man sollte sich nicht nur in Statistik suhlen, Form schlägt Statistik zumeist.

Bochum ist zur Zeit aber auch echt gut drauf, spielt guten Fußball, kombiniert und lässt die Fans träumen, das bedeutet vielleicht, dass wir nicht verlieren. Aber wenn es so läuft, wie wir alle hoffen, siegt der VfL 0 -2 und es wäre ein leichtes das zu tippen. Ich tue es nicht, ich tippe 2-2, alter Zweckpessimist, der ich bin. Zumindest besser als letztes Mal, beim 2-0 siegte Hannover und wir spielten mit ET - und Zolli, Zujl und Zupdidulli mögen es richten in der Landeshauptstadt Niedersachsens.

Dank an die Statistikgurus von VfL4u (Ihr bleibt meine Statistikquelle):

Dienstag, 15.12.20, 18:30 Uhr, HDI-Arena

Schiedsrichteransetzung wird erst am Spieltag bekanntgegeben

Die letzten Spiele gegen Hannover:
H96 - VfL 2:0 (28.06.20; Ducksch, (2)), VfL - H96 2:1 (13.12.19; Wintzheimer, Zoller, Ducksch)

Die Bilanz des VfL gegen Hannover:
Gesamt: 16-11-17
2. Liga: 4-4-4
2. Liga auswärts: 0-2-4

Die aktuelle Tabellensituation:
H96: Platz 13 mit 13 Punkten
VfL: Platz 3 mit 20 Punkten

So könnten sie spielen:
H96: Esser (Ratajczak) - Muroya, Franke (Hübers), Falette, Hult - Muslija, Bijol - Schindler, Haraguchi, Twumasi (Muslija, Ducksch) - Weydandt
VfL: Riemann - Gamboa, Bella Kotchap (Lampropoulos), Leitsch, Danilo - Chibsah, Tesche - Blum (Zoller), Zulj, Holtmann (Pantovic) - Zoller (Ganvoula)
Wer alles fehlt:
H96: Esser (fraglich wegen Leistenproblemen), Maina, Evina (beide Knieprobleme), Frantz (Muskelabriss Oberschenkel), Kaiser (Gelbsperre)
VfL: Decarli (Fußverletzung), Bonga (Knieprobleme), Weilandt (Trainingsrückstand), Losilla (Gelbsperre)

Für Ideen beim Lesen danke ich mal RS, Philipp R., den “Fans for Fans” Leuten und 1848. Ich bin froh, dass es soviele coole Blogs, VLogs und Chats gibt rund um den VfL. Lasst uns alle gemeinsam, mit dem Verein, den Aufstieg schaffen.

Tom;CB`93

Mein lieber Zolli

12. Dezember 2020

Der VfL Bochum schießt nach dem 5-0 gegen Düsseldorf mit Paderborn das nächste Westteam aus dem heimischen Stadion und hätte am Ende bei beiden Heimspielen sogar noch höher gewinnen müssen. Fiel gegen Fortuna mit dem Platzverweis und dem Elfer den Hausherren die Führung früh in den Schoß, musste Bochum gegen die Ostwestfalen bis in die 2. Halbzeit ackern.

Bochum startete sehr stark und spielte ein brutales Pressing gegen die Mannschaft in den bunten Trikots. Die ersten 10-15 Minuten habe ich Bochum noch nie so gesehen wie gestern. Paderborn konnte das Start-Tempo mitgehen, aber Baumgarts Team machte das Mühe und band Kräfte für die Offensive. Bochum startete wie gegen Kiel und diese Startaufstellung scheint zZ das stärkste blau-weiße Kollektiv zu sein. Reis hat die Mannschaft erneut gecatcht und die Jungs gaben ordentlich Gas. Aber die Präzision der Anspiele in die Spitze war noch nicht so, wie man es erwarten oder erhoffen würde, allerdings die Truppe von der Pader auch laufstark und gedankenschnell reagierend. Dazu hatten die Ostwestfalen eins zwei Konter und damit Chancen. Pröger bei Paderborn allerdings enttäuschend an dem Abend.
Bochum überzeugte nicht alle bis zur Halbzeit, aber mir gefielen sie trotz des 0-0 gut. Man sieht nun wie Thomas Reis sein Team entwickelt, die von Sky entfachte Trainerdiskussion halte ich dennoch für so semisinnvoll. Aber gut, warten wir mal ab, wie die Saison so weiterläuft.

Nach dem Wechsel im nasskalten, leeren Ruhstadion spielte weiterhin nur der VfL, obgleich der SCP immer wieder Nadelstiche verteilte und noch einiges auf der Bank hatte nach vorne. Bochum spielte weiter wie der Platzhirsch und ist jedes Spiel zu Hause - bis auf Fürth - ist der VfLdas bessere Fußballteam, bei Ballbesitz, auch schnell, fix und technisch stark. Aber noch blieben die vielen schönen Ideen im Beinegewirr der Paderborner hängen. Wenn man etwas dem Reisteam vorwerfen muss, dann dass zu wenig Torchancen generiert werden aus dem vielen Ballbesitz. Aber die Teams stzellen sich auf Bochum ein und man braucht Geduld.

Holtmann kriegt einen Steckpass, nimmt den erst mal schlecht an und passt rüber zu Zulj, zack 1-0. Endlich, hochverdient und Bochum brennt nun wie eine Lunte runter. Beim 2-0 für mich ein klarer Elfer, Zoller wird getreten und fällt. Man was hat sicher Zoller entwickelt. Das hätte ich nie gedacht, dass der mal so gut performt. Und den fälligen Elfer verwandelt Zulj zum 2-0. Ich denke, wow, doch dann passiert insgesamt 7 Minuten das, was gegen Düsseldorf auch passierte, der Gegner kapituliert vor Bochum. Ein Konter, links auf den Zolli und Simon macht das 3-0- What a feeling, was wäre ich betrunken durch den Block A betorkelt. Aber so schreie ich zuhause und wecke meinenm Sohn, man kann nicht alles haben. Aber es ist toll, wie der VfL Bochum zur Zeit manche Gegner wegbombt und Schlappen wie Fürth und Kiel beantwortet. Sesi und Reis haben da was geformt, was den Fans nun richtig Spaß macht und träumen lässt.

Bockhorn, Ganvoula kommen und der Silvere wird lang geschickt, statt des verdienten 4-0 lupft er Zingerle in die Arme, der Arme. Ist er lustlos oder einfach im Tief? Aber neben Meier und für mich Decarli, die einzige Enttäuschung in dieser Weihnachtszeit neben den fehlenden Weihnachtsmärkte.

Nun kamen Raman Chibsah und Thomas Eisfeld, aber das 4-0 fiel nicht mehr, Paderborn versuchte noch was und zeigte mehr Moral als die Fortuna, allerdings auch mit 11 Leuten. Nein, das 3-1 hätte auch fallen können, aber unsere Kette steht, was Bella Kotchap und Leitsch immer wertvoller macht und die Bild wird bald spekulieren.

Ja, so macht der VfL Spaß, so rocken wir die Liga und können uns auf 2021 freuen. So scheiße Corona ist, so gut tut das dieser Mannschaft, aber das gilt ja auch für Bayern und es ist sicher nicht alles Glück. Bochum kann träumen, kann genießen, aber alle putzen sich vor Hannover den Mund ab.

Gewinnen werden wir mehr als verlieren und wie wir die Niederlagen verarbeiten ist stark-

Zoller und Zulj die Männer der Stunde, Bochum ist im Moment starahlend blau-weiß und kein wenig grau.

Tom,CB`93

Die blauen Flüsse

11. Dezember 2020

Ich stehe auf diese französisch-deutsche Krimiserie, also “Die purpurnen Flüsse“, und das Purpurne ist „das Blut in den Adern“….das eben so purpur aussieht…….sieht es morgen eher bläulich-weiß aus?
Morgen geht’s auf jeden Fall schnell weiter mit der Jagd nach Punkten, während gleichzeitig alles runtergefahren wird im Land bis 10.1.2021, müssen die Fußballprofis in immer kürzeren Takten ran, wie in einem sich immer schneller drehenden Hamsterrad. Und irgendwann ist dann die Birne leer. Konnte man auch beim 6-0 von Spanien gegen Deutschland sehen, was „leere Birnen“ bedeuten, aber Nations League und zweite Liga sind weit entfernt, klar. Aber wenn du am 23.12. in Mainz im Pokal „ran musst“ und dann am 2.1.2021 im neuen Jahr, dann ist vieles neu. Und wie das auf die Spieler wirkt, kann auch kein noch so erfahrener Profitrainer genau sagen.
Es geht Freitagabend gegen Paderborn - und nach drei guten Leistungen hat Thomas Reis eigentlich wenig Grund sein Team zu ändern. Oder eben doch, weil man 3-1 in Kiel verlor und Reizpunkte setzen muss. Wie lange wird Lampro die Bank akzeptieren oder Ganvoula seinen Joker-Status? Wird Tesche für seine vielen Fehlpässe im Aufbau gegen das Holzbein bestraft und starten Chibsah oder Eisfeld? Oder gibt man gar Capitano Lossila mal ne Pause? Aber wie wirkt sich das auf die Stammspieler aus? Nun, hätte man in Kiel nicht verloren, wäre es wohl die gleiche Startelf gegen die Ostwestfalen. Und auch mit der unnötigen Niederlage im Gepäck macht Konstanz Sinn. Aber Dienstag muss man wieder in Hannover ran und dann noch zu Hause gegen Heidenheim, da ist die Birne wirklich ganz schnell leer. Die Fans wollen da wie immer 7-9 Punkte und diese Situation kennt Reis nur zu gut, also wie schnell die Stimmung kippen kann vor dem Fest.
Denn dass der Kader voll ist, macht die Moderation schwierig. Hinten wird’s noch enger wenn Decarli wiederkommt, aber das wäre dann ein Luxusproblem, weil Bella Kotchap ein Riesentalent ist.
Die Viererkette wirst du nicht unbedingt wechseln, andererseits werden Reis und Gelhaus auch rotieren müssen bis Januar, eine richtige Pause wird es kaum geben.
Mit den Landbroten kommt ein Westgegner, der nicht so emotionalisiert wie Fortuna oder Bielefeld. Aber es ist ein NRW-Derby mit einer ausgeglichenen Bilanz und die Ostwestfalen wollen mit einem Sieg bei uns aufschließen auf den VfL. Bochum steht trotz der Kielniederlage immer noch als Dritter da und träumt vielleicht insgeheim von einer Relegation gegen Schalke.
Aber das kann schnell anders gehen, wenn man gegen den SCP und H96 nicht punktet.
Nun war die Leistungen in den letzten beiden Spielen ok, aber drei Siege kann man ja auch so nachlegen in der Liga, dann redet niemand mehr über Kiel oder Braunschweig.
Paderborn hat zwei Niederlagen im Gepäck und muss im Ruhrstadion was machen. Ich kann mich an so Spiele erinnern, wo die im Gelben Trikot siegten. Gott bewahre uns vor so etwas und dann droht die leere Chipstüte vor dem Fernseher und der Frust.
Wahrscheinlich scheint mir das nicht. Ich glaube, der Konkurrenzkampf hält die Mannschaft fokussiert und die Gäste sind nicht formstark genug, um im Vonovia-Ruhrstadion was zu holen. Aber grau ist alle Theorie….doch wenn es morgen gilt, tippe ich auf ein fluffiges 3-1 im Geisterspiel und der Dirk, den hab ich nicht gefragt, tippt ja eh immer auf Sieg.
Ich tippe auch auf Heimsieg, in der alten Startformation, damit Bochum auch seine Heimbilanz aufbessert, die Remis gegen Pauli und OSNA hängen uns nach.
Von VfL4u mit DANK:
Freitag, 11.12.20, 18:30 Uhr, Vonovia-Ruhrstadion

Schiedsrichteransetzung wird erst am Spieltag bekanntgegeben

Die letzten Spiele gegen Paderborn:
SCP - VfL 2:2 (31.08.18; Klement, Michel; Weilandt, Ganvoula), VfL - SCP 1:2 (09.02.19; Hinterseer; Zolinski, Michel)

Die Bilanz des VfL gegen Paderborn:
Gesamt: 6-4-5
2. Liga: 6-4-4
2. Liga Heim: 4-1-2

Die Tabellensituation:
VfL: Platz 3 mit 17 Punkten
SCP: Platz 10 mit 14 Punkten

So könnten sie spielen:
VfL: Riemann - Gamboa, Bella Kotchap, Leitsch, Danilo - Tesche (Chibsah; Eisfeld), Losilla - Blum (Zoller, Bockhorn), Zulj, Holtmann (Pantovic) - Zoller (Ganvoula)
SCP: Zingerle - Dörfler (Ananou), Hünemeier, Schonlau, Collins (Okoroj) - Schallenberg - Vasiliadis, Ingelsson (Terrazzino) - Führich (Pröger), Srbeny (MIchel), Antwi-Adjei (Jastrzembski)

Wer alles fehlt:
VfL: Weilandt, Decarli, Bonga (wie gehabt)
SCP: Huth (Kahnbeinbruch), Thalhammer (Mittelfußbruch), Justvan (Faserriss in der Gesäßmuskulatur)f4u

Tom,CB`93

Denial and delusion

5. Dezember 2020

Die Analyse von Dr. Todd Grande - US-Psychologe auf Youtube -, der u.a. das Verhalten von Donald Trump nach seiner Wahlniederlage beschreibt, besagt, dass es grob gesagt, drei Möglichkeiten gibt, die das Verhalten des Urpfälzers erklären: 1.) die Wahl wurde wirklich manipuliert und Donald Trump wäre Sieger 2.) Donald leidet an “denial” (nicht akzeptieren der Wahlniederlage), dass heißt, er bestreitet eine Zeit seine ungerechte Wahlniederlage, bis seine Psyche in der Lage ist, die Niederlage zu akzeptieren, nach x Gerichtsurteilen, um dann endlich, nach einer Zeit den “Dolchstoß der Fakenews” zu akzeptieren 3. ) “delusion” bedeutet eine Wahnvorstellung, dass er - bzw. sein ungerechte Wahlniederlage - Teil “einer großen Verschwörung der Demokraten sei”, die sogar Tote in Swingstates haben wählen lassen, also durch Fakeposters. Grandiose Leute wie er können nicht verlieren. Und daher kann er entweder lügen oder er muss sich einbilden, er habe gewonnen. Klingt verrückt, isset vermutlich auch.

Machen wir nicht den gleichen Fehler und bilden uns ein, wir hätten gestern nicht 3-1 in Kielverloren, was ja eigentlich auch nicht möglich war nach so einer insgesamt ordentlichen Leistung. Nach den zwei sehr überzeugenden Siegen gegen den HSV und Düsseldorf, haben die Bochumer in Schleswig Holstein einen schweren Gang erwartet.

In der Anfangsphase sah man einen sehr dynamischen Start beider Teams, der dennoch von Taktik und Respekt voreinander geprägt war. Tesche und Losilla mit ungewohnten Fehlpässen. Kiel, in wirklich hässlichen Trikots, versuchte Bochum in ungewohntem Rot extrem zu pressen und das Mittelfeld dicht zu machen. Aber Bochum hatte damit nur 10-15 Minuten Mühe - und fand dann den Schlüssel zurück ins Spiel (mit eigenem Pressing) und dann eine schöne Kombi auf Zoller, der das 0-1 nur knapp verfehlte. Die Bochumer schienen besser und hatten das Spiel bis zur Halbzeit richtig gut im Griff. Einmal in der 20. Minute lief Holtmann wieder allen weg, frei vor Gelios, der dann den Pass in die Mitte abfängt. Das hätte ebenfalls das 0-1 sein müssen (!) und genau das Liegenlassen solcher Großchancen ist das Manko des VfL. Kiel machte das auf der Gegenseite an diesem Freitagabend besser. Ein Konter in die Bochumer Dominanz, Bella Kotchap zieht den Arm zum Körper, dennoch berührt er ihn leicht, was dem VAR nicht entgeht. Niemand fordert Elfer, aber der Schiri kriegt das Signal und entscheidet auf Handelfer. Kiels Mühling macht das 1-0 und das Spiel ist etwas auf den Kopf gestellt. Bochum antwortet wie gegen den HSV start und Simon Zoller löst sich erneut top und markiert das 1-1. Der Simon ist zZ top drauf und seine Entwicklung macht Mut, aber wie einst Terrodde, macht er halt nur jeden 2 oder 3. rein. Aber der Ausgleich zum 1-1 stellte das Spiel wieder auf Null und die Westfalen hatten das Holzbein erneut gut im Griff. Der Sky-Mod kritisierte Kiels Offensive und der VfL war “immer großartig”, wenn Donald folgt. Aber im Ernst, Bochum spielte kurz vor und nach dem Seitenwechsel recht souverän, aber wieder ohne den lucky punch nach vorne in solchen Spielen. Dann hatte Gerrit H. wieder eine Chance zur Führung, wieder nix mit der psychologisch wichtigen Führung. Reese war ziemlich abgemeldet und Lee hing bei den Holsteinern in der Luft, die Bochumer hatten aber nicht das Matchglück, in Führung zu gehen. Dann kam Meese und Lee (mit ihm) blühte plötzlich auf. Diese Einwechselung brachte für Holstein Kiel die spielentscheidende Wende und Bochum verlor nun 10 Minuten ziemlich die Ordnung. Das war bei diesem Spitzenspiel leider entscheidend. Vertreter der Bochumer Narzissten könnten nun behaupten, das war Betrug und eigentlich nicht möglich.. Aber dann fiel das 2-1 durch Bartels nach einem schlechten Riemannabstoß. Der Ball kommt schnell zurück, zwei Rote grätschen zu spät, erneuter Rückstand.
Diesmal reagierte der VfL nicht richtig, blieb konfus und kassierte das 3-1 durch “bruce” Lee. Der Doppelschlag in 63. und 64. Minute war gegen eine starke Kieler Mannschaft nicht aufzuholen. Reis reagierte, brachte Ganvoula, Eisfeld und Bockhorn, aber das 4-1 wäre fast gefallen, als Pfosten und Latte touchiert wurden. Bochum war geschlagen und fand in der 75. Minute zurück zu alter Stärke und versuchte sich 15 Minuten am 2-3. Das wäre Bockhorn fast geglückt und wäre sicher hochverdient gewesen. Fehlten jetzt die Körner nach dem Montagsspiel am Freitag?. Letztendlich verlor Bochum wegen zehn schwacher Minuten, einem dummen Abschlag und mangelnder Effizienz der Stürmer (ein paar zu vieler Fehlpässe der 6er) und das kann man nicht abstreiten, damit den Sprung an die Spitze.
An der Leistung und der Aufstellung und Einstellung des VfL von gestern ist nicht auszusetzen und der Gastgeber war in der 2. Halbzeit schon stark, aber dennoch war diese Niederlage unnötig - hier befinde mich in der Phase des “denial”, nicht unbedingt verdient. Ich fühle mich da wie Trump, der seine Niederlage nicht akzeptieren will. Aber wir müssen es so hinnehmen, Kiel ist echter Erster und wir nehmen gegen Paderborn am Freitagabend einen neuen Anlauf. Das wird großartig, wetten?

Tom,CB`93

In gutem Kielwasser

2. Dezember 2020

Die meisten Bochumfans schweben diese nasskalte Woche quasi zur Arbeit, einem famosen 5-0-Sieg im Rücken, der 2. Platz in der Tabelle im Kopf; man kann wieder leichter träumen als VfL`ler. Aber Freitag geht es nach Kiel, das wird eine andere Nummer. Bochum ist nun Topfavorit in Schleswig-Holstein; man wird sehen, wie Reis Team damit umgeht. Das wird erneut spannend gegen Kiel und Paderborn, schafft Bochum sich weiterzuentwickeln (und Reis das Team)? Was folgt? Wie reagiert das Team bei frühen Rückschlägen: Es kann sein, dass Bochum schwebt und Freitagabend hart aufschlägt. Dann würden natürlich auch wieder alle sagen, „dass habe ich ja eh gewusst“.
Und als Bochumfan kennt man das „Zerstören von Träumen“ besser als viele andere. Objektiv gesehen spielt Bochum beim Geheimfavoriten Kiel als 2. beim 4. Ganz oben trohnt die Mannschaft der Stunde, die SPVGG Greuther Fürth, die jüngst das Frankenderby beim Club 2-3 gewannen, dann kommt schon Bochum. Kiel siegte auch in Hannover und will dem HSV weiter jagen, als Nordduell, während St. Pauli im Abstiegskampf mit Braunschweig ist.
Für Bochum zählt es natürlich, wie das Team, was vermutlich in der Startaufstellung von HSV und F95 aufläuft, die jüngsten Erfolge für sich einordnet und sich von der erst Minute fokussiert auf die gefährlichen Kieler. Also wenn das Mittelfeld arbeitete wie beim HSV und vorne die Offensive Spielwitz hat, wie die 2. Halbzeit gegen Fortuna, dann ist mir nicht Bange vor Freitag. Aber halt wenn….
Lampo drängt ins Team, Ganvoula will sicher wieder auch mal starten, da sieht man, der Konkurrenzkampf ist erstmals seit 2011 unter Funkel und 2015 unter Verbeek wieder richtig da. Und das tut dem Verein von 1848 richtig gut.
Da kann man sich trotz Geisterkulisse (ich werde das wohl bis Mai so schreiben müssen) wohl auf den Freitagabend freuen und muss keine Chips-Cola-Party machen wie gegen Düsseldorf. Schade, ein volles Haus ist uns da erneut entgangen und vor allem das Liveerleben.
Also, auswärts können wir Bochumer mit dem 4-2-3-1 schnell spielen und sind nun auch auf 3-4 Positionen gleichwertig variabel, auch ohne Decarli, Weilandt Meier und Tonga.
Die Störche spielen eine Rolle wie jahrelang Union Berlin, die Macht aus dem echten Norden ist kontinuierlich am Wachsen, Geheimfavorit und daher eine echte Konkurrenz für den VfL.
Das vorletzte 2-1 in Kiel war gleichermaßen kurios wie komisch. Das 0-1 per Elfer, weil ein Auswechselspieler den Ball im Spielfeld stoppte (von Silvere, daneben) und verlor dennoch 2-1, obwohl Riemann einen Elfer hielt. Ich glaube, gegen Kiel haben wir noch überhaupt nicht hoch gewonnen, allerdings 2-1 nach dem Coronabreak.
Dann haut der Matuschka einen raus und Rentsch macht eine Trainerverlängerungsdiskussion auf, bin mal gespannt, wann die Bild auf die unnötige Diskussion aufspringt. Dabei ist diese Diskussion fast komplett sinnlos. Der Vorstand und die Geschäftsführung wartet zurecht auf Ergebnisse, wir sehen aber zZ eine schöne Entwicklung, die hoffentlich weiter geht, aber das wird man sehen. Ist nur meine Meinung, aber ich finde genau richtig, wie der Verein in diesem Punkt agiert. Dass Sesi erklärt auf der PK, wie sehr er die Arbeit von Thomas Reis schätzt, ist natürlich professionell und notwendig.
Kiels defensive Mittelfeld mit Meffert, Mühling und Lee bringt den Thomas R. dazu, sein Team vor Bruder Leichtfuß zu waren. Dann, wenn der VfL das Ganze seriös annimmt, könnte man Freitag vielleicht mal kurz Erster werden. Das wärs doch.
Ich hab mir noch kein Fifa 21 gekauft, aber mein Gefühl sagt mir, nach zwei exzellenten Leistungen, wird’s etwas enger in der Hafenstadt, ein 1-1 durch Zoller….was ich persönlich ganz okay fände.

Statistik von VfL4u: (DANKE!)

Freitag 04.12.20, 18.30 Uhr, Holstein-Stadion

Schiedsrichteransetzung wird erst am Spieltag bekanntgegeben

Die letzten Spiele gegen Kiel:
VfL - KSV 2:1 (27.05.20; Osei-Tutu, Ganvoula; Meffert), KSV - VfL 2:1 (25.10.19; Lee, Serra; Ganvoula)

Die Bilanz des VfL gegen Kiel;
Gesamt: 2-2-3
2. Liga: 1-2-3
2. Liga auswärts: 0-1-2

Die aktuelle Tabellensituation:
VfL: Platz 2 mit 17 Punkten
KSV: Platz 4 mit 16 Punkten

So könnten sie spielen:
KSV: Gelios - Neumann, Wahl, Thesker, Dehm - Meffert - Mühling, Lee - Reese, Serra, Bartels
VfL: Riemann - Gamboa, Bella Kotchap (Lampropoulos), Leitsch, Danilo - Losilla, Tesche (Chibsah) - Blum, Zulj, Holtmann - Zoller

Wer alles fehlt:
KSV: Komenda (Aufbautraining nach Ermüdungsbruch), Awuku (Reha nach Achillessehnenriss)
VfL: Weilandt, Decarli (beide Fußverletzung), Bonga (Knieprobleme), Meier (Individualtraining)

Die Seitenwechsler:
Tom Weilandt war in der Saison 2017/18 für ein Jahr von uns nach Kiel verliehen worden.
Leihspieler beim richtigen Verein war in der Rückrunde derselben Saison Janni Serra, den es anschließend nach Kiel verschlug und der dort zu einer festen Größe wurde.
Simon Lorenz war 2018 und in der Saison 2019/20 beim VfL unter Vertrag, konnte sich aber nicht nachhaltig durchsetzen und wechselte vor der Saison zu den Störchen. Dort kam er allerdings bisher noch gar nicht zum Einsatz.
Uwe Stöver ist seit knapp über einem Jahr Geschäftsführer Sport beim KSV. Er spielte (oder besser gesagt: kämpfte) von 1993-95 beim VfL und zusammen feierte man 1994 den Aufstieg in die Bundesliga.

Wer wohnt schon in…… zu Hause

1. Dezember 2020

Der 5-0 Kantersieg des VfL Bochum im 60. Westduell mit Fortuna Düsseldorf ist ein Ausrufezeichen. Im Montagsspiel schoss sich Bochum auf den 2. Tabellenplatz vor den HSV und verhinderte, dass Fortuna 95 nach drei Spielen ohne Niederlage seinen zarten Aufwärtstrend fortsetzt und zu Bochum aufschließt. Der VfL Bochum scheint nun gerüstet für oben und muss sich in Kiel am Freitag als Favorit verstehen. Klar jetzt kann man sagen, man spinnt jetzt mal besser nicht rum, aber dieses 5-0 genieße ich mal-

Dass aus diesem als eng vermutete Duell des Absteigers von 2010 gegen den von 2020 ein Fünfnull werden würde, war zwar erst in der 2. Halbzeit klar, aber die entscheidene Szene sollte schon in der 2. Minute sein: Bochum spielt den Ball in einem schulbuchmäßigen Angriff über die linke Mitte, fix ein Pass nach links aussen und dann auf Zoller, der nur noch einschieben müsste. Dabei wird er in hohem Tempo umgerissen. Die Regel sagt Elfer und Rot und ja, der VAR hat uns wieder geholfen. Zoller hat mächtig gestikuliert und den fälligen Elfer verwandelt Blum nach unten links gegen Kastenmeier. Düsseldorf ist nun ab der 6. Minute einer weniger und mit 1-0 im Rückstand. Das ist bei nieseligem Wetter und Ohne Zuschauer sicher kein Nachteil für die Gastgeber. Elfer wars, Rot auch nach der Regel, aber obwohl das ein wichtiger Fingerzeig Richtung Sieg war, kann man da auch vielleicht Gelb geben, aber das ist nur meine Meinung. So weiß die Fortuna, das wird heute hart in Bochum. Blum hätte die Sache schnell zumachen können, er läuft auf den Düsseldorfer Keeper zu und ballerte den Ball in den Nachthimmel. Das war nicht das 2-0. Das wäre zwar verdient gewesen einerseits, andererseits schaffte es der Gast, im Spiel des VfL nach vorne nicht zu viel zuzulassen, zumindest nicht ganz vorne. Aber Bochum hatte den Ball und Düsseldorf versuchte mit Viererkette statt Dreikette dagegenzuhalten. Es gelang, der VfL konnte die Vorentscheidung nicht vor dem Pausentee erzwingen.

Das 2-0 durch Tesche nach dem Wiederanpfiff per Kopf brach den Rot-Weißen das Genick. Nun war klar, hier spielt und siegt der VfL und sonst keiner: Veni, vidi, vici wurde es nun. Guter Fußball, Spielfreude. Zulj machte das 3-0 und kurze Zeit später das 4-0. (73./74. Minute). Der VfL war Zweiter und Düsseldorf endgültig geschlagen. Das 5-0 machte Pantovic und bombte damit Fortuna und Trainer Rösler endgültig weg, im höchsten Heimsieg nach dem 6-0 gegen Aue. Die Fans vor Sky, einem Stream und bei geheimen Treffen trauten ihren Augen nicht: November, kalt, verregnet und der VfL siegt deutlich und scheinbar mühelos, was nicht ohne Mühen bedeutet…..
So kann es weitergehen gegen Kiel und Paderborn, in einer ausgeglichenen Liga kann man genauso zweimal verlieren. Aber freuen über die Verlade des alten Rivalen von der KÖ darf man sich dennoch. Übrigens, im Duell Rheinland-Ruhrpott (BVB-FC, Gladbach-Schalke, Aachen-RWE - in den höchsten vier Ligen am WE) siegte nur Bochum aus dem Pott, Chapeau.

Es war ein Sieg der Konzentration, Schnelligkeit und der Routine zugleich. Reis hat Mut bewiesen mit Bella Kotchap und dem Joker Ganvoula und wurde voll belohnt. Diesmal die zweite entschlossene Leistung in Serie Aber entschieden wurde das Spiel schon nach 3 Minuten, wobei das Ganze vor knapp 30.000 Zuschauern das Sahnehäubchen gewesen wäre. Hätte, hätte, Fahradkette…..

Es war ein sehr, sehr schöner Abend-

Tom; CB´93

Heute werfen wir mit Masken

28. November 2020

Ein Heimspiel gegen den Absteiger Fortuna Düsseldorf unter Flutlicht, eigentlich ein Traum; man ist nun quasi Verfolger des HSV, aber T. Reis will davon ja Nichts wissen. Ihm sind die Meinungsschwankungen zu extrem. Dazu muss man sagen, die Leistungen des Teams schwanken mindestens genauso extrem. Erst das Spiel gegen Fürth und dann gegen den HSV, das waren
Weihnachtsmarkt, Glühwein und Mandeln, Pyrotechnik im Gästeblock, das am 23.12. In Mainz, man darf ja noch träumen. Nein, die Realität ist Geistermodus vermutlich bis Mai 2021.
Die Alternative: Schlangen der Spätentschlossen an den Kassenhäuschen an der Castroper Straße gegen Düsseldorf……Polizeipferde stampfen nervös; es riecht nach Wurst, Fiege und Pommes …..das Flutlicht leuchtet……Vorfreude auf das Spiel am Freitagabend….die Arbeitswoche liegt hinter mir. Das alles ist so fern wie der Nordstern.
Vieles ist anders beim Montagsspiel gegen Düsseldorf, aber eben nicht alles. Die Vorfreude auf das ewig junge Westduell „Westfalen gegen Rheinland“ ist da, klar, aber es fehlt einiges. Gästefans, überhaupt Fans, der Freitagabend mit Freunden in der Burg, die Massen an der Castroper - all das fehlt seit Februar. Zehn und mehr Monate gehen ins Land und statt dieser prickelnden Atmosphäre nur der MOD von Sky -so wird es auch Montag sein.
Aber die Frage ist ja, schafft der VfL endlich „Sieges-„Konstanz oder schlägt das Pendel aus, nach oben (gewünscht) oder nach unten (bah)? Thomas Reis will eine Entwicklung - weg vom Abstiegskampf - und damit so die Platzierungsspiele 12-5, zumindest ist das so implizit aus dem Kontext PK/interviews zu entnehmen. Oder wollen er und sein Team doch mehr? Ich meine, Montag spielt der 4. Gegen den 8., da ist klar, dass die Fans den Heimsieg wollen und dann im Falle des Falles träumen. Das ist ein Topspiel und niemand wird das in Hamburg, Paderborn oder Fürth das bestreiten.
Düsseldorf kommt wie der VfL mit leichter Euphorie, man besiegte Sandhausen 1916 und sorgte dafür, dass Ex-Fortuna Köln Uwe Koschinat dort gefeuert wurde. Bochum siegte in Hamburg famos, aber war vorher gegen Fürth überfordert. Bochum ist zZ eher Auswärtsteam (minus das Braunschweigding), aber ein kleiner Favorit im Westduell.
Während Thomas Reis ein halbes Jahr brauchte, um wirksam zu werden, suchte auch Uwe Rösler lange nach seinem Königsweg, der so langsam sein Team gefunden hat. Es kann sehr sehr eng werden am Montag, Friedhelm Funkel rechnet mit einem Punktgewinn der vollzähligen Fortuna und das Remis wäre ein logisches Ergebnis. Aber ich tippe nicht Remis, sondern ein knappes 2-1 für Bochum in diesem Geisterheimspiel.
Bochum also im 4-2-3-1 gegen die Landeshauptstädter, die als Absteiger nach Bochum kommen und gleichzeitig heimlich wie der HSV, H96 oder der SC Paderborn vom Wiederaufstieg träumen.
Beide Teams sind sicher sehr fokussiert auf den Evergreen und keiner will das verlieren, man kann also taktische Fesseln erwarten und ein spannendes Montagsabenderlebnis.
Ich freue mich drauf, aber denke ein Heimspiel wie gegen Pauli und Osna wäre möglich mit 5000 Zuschauern, weiß der Geier, warum das nicht sein soll.
Von VfL4u (Danke):
Trainer Thomas Reis
VfL: Riemann - Gamboa, Bella Kotchap (Lampropoulos), Leitsch, Danilo - Chibsah (Tesche), Losilla - Blum (Zoller), Zulj, Holtmann (Blum) - Zoller (Ganvoula)
Trainer: Uwe Rösler
F95: Kastenmaier - Zimmermann, Klarer (Hoffmann), Danso, Koutris (Krajnc, Sobottka) - Bodzek (Piotrowski), Sobottka (Prib) - Ofori (Pledl), Peterson (Borrello) - Karaman (Borrello), Hennings
VfL: Weilandt, Decarli (beide Fußverletzung), eventuell Tesche und Bonga (beide Knieprobleme)
F95: Hartherz (Achillessehnenverletzung), Gül (Mittelfußbruch), Iyoha (Pfeiffer)
Tom,CB`93

Die Raute rund gemacht

23. November 2020

Der VfL Bochum nutzt den Totensonntag, um dem HSV die erste Niederlage (außer im Pokal gegen Dresden – bis dato ungeschlagen!) der Saison zuzufügen. Das hat zwar keine Toten aufgeweckt, für Hamburg rückt keine Zombieapokalypse in den Vordergrund, aber es war ein wichtiger Auswärtssieg für den VfL
Bochum hat den HSV 1-3 besiegt und ist nun verdient Vierter (oder Fünfter), während die Elbstädter Tabellenführer bleiben, dicht gefolgt von Fürth, der Mannschaft der Stunde. Aber das Spiel war eine Mahnung an den Hamburger SV, nicht wieder gut zu starten und stark nachzulassen. Für Bochum gewann das Mittelfeld das Spiel
Bochums Trainer hatte umgestellt, Bella Kotchap, Zulj, Holtmann und Blum ins Startteam gestellt und die Trainer-Idee, die hochstehenden Hanseaten aus zu kontern, sie funktionierte vor allem in der 2. Halbzeit.
Der Schlüssel des Spiels gegen die Ex-Bochumer Gyamerah, Terodde, Wintzheimer, Hinterseer und Heuer-Fernandez sollten Taktik, Einstellung und Spielidee gleichermaßen sein - und ein überragendes Bochumer Mittelfeld.
Der VfL wirkte hinten zum Start hinten etwas nervös, Armel musste für Lampro erst mal reinkommen in den Flow und der HSV hatte eine kurze Anfangsphase für sich, ein Strohfeuer. Aber Bochum war eigentlich früh wach und wollte nach dem „spielerischen Desaster“ gegen Fürth nicht nach unten abrutschen und krempelte einerseits die Ärmel hoch, aber hatte auch den Ball (Passgenauigkeit) und konterte fidel. Der Ballbesitz war also statistisch leicht auf unserer Seite (45-55 1. Hz), das Testspiel in Köln schien den Seelen gut getan zu haben. Hamburg hatte zwar sher beeindruckende Offensivpower (auf dem Rasen und der Bank), doch tat man sich gegen diese Bochumer Mannschaft schwer. Man schaffte nur ein Abseitstor zum 1-0.
Die Rothosen kriegten nicht nur von Soares (gelb!) auf die Socken, sie verloren auch oft den Ball gegen die pressenden VfLer. Da kamen Zulj und auch Zoller auffem Pin zu zwei dicken Chancen, aber es blieb beim 0-0. An genau dieser Chancenauswertung muss man arbeiten. Der VfL passte dem HSV so zwar nicht, aber ich hatte in dieser Phase die Befürchtung, dass das brotlose Kunst bleiben würde. Denn wenn der VfL schon viel Ballbesitz hat, müssen daraus etwas mehr Torchancen generiert werden. Und dann muss man mehr draus machen. Aber gut, dass sollte später was werden. Meine Befürchtungen und die vieler Fans blieben ohne Folgen. Hamburg half in Form seines Torwarts, der einen Bochumer unglücklich in die Beine griff, Das war ungeschickt von Ulreich.
Den fälligen Elfer verwandelte Zulj locker und Bochum führte erstmals beim Topfavoriten von der Alster. Also, weder Lotto King Karl, Kühne oder Thioune konnten diese VfL-Führung verhindern, weil Bochum auf Zack war, nicht nachließ und zuschlug. Das war es heute, eine energisch-energetische Gesamtleistung.
Dann wurde Bochum gegen Ende der 1. HZ noch stärker, ohne den HSV zu Hause zu überrennen. Aber nun untermaute Bochum, dass diese 1-0-Führung kein Zufall war, während die Torscorer in Rot-Weiß nicht genug in Schussposition kamen - und wenn - ,blockte dies ein Bochumer Bein. Es ging mit 0-1 in die Pause und es war verdient
Man dacht sich als Bochumer, ok, das wird nun anders, viel gefährlicher in Halbzeit Zwei. Und es sollte tatsächlich anders werden, Zwar kamen die Hamburger immer wieder in die Bochumer Hälfte, aber eben nicht weiter und sonst hatte Riemann den Ball. Bochum ließ weiterhin nicht zu, dass sich Terrodde, Jatta, Wintzheimer, Leibold, Onana und Hunt sich entfalten konnten.
Bochum konnte sich wie in der Anfangsphase gut befreien und Zoller und Co hatte 2-3 Riesendinger, die man eigentlich nicht vergeben kann, ohne dass es sich das rächt. Simon traf den linken Pfosten, der Ball trudelte angedreht ins Aus nach dem rechten Pfosten. Unfassbares Pech.
Und dann etwas aus dem Nichts, foult Leitsch eine Rothose und der Schiri zeigt wieder auf den Punkt. Terrodde lässt sich das 1-1 nicht nehmen und schießt unten links ein.
„Ach du Kacke“, denkst du dir vor dem TV und jetzt lügt der HSV noch einen rein. So hat man es ja oft erlebt. Übrigens kommentierte der MOD gut bei SKY.
Aber es sollte diesmal total anders kommen. Ganz anders. Bochum drehte auf, obwohl die Hamburger nicht aufgaben. Hamburg war schwach, weil Bochum stark war. Der VfL konnte sich immer wieder befreien. Der VfL hatte nun seine stärkste Phase und antwortete mit schnellen Gegenstößen. Simon hatte da sein Riesendingen.
Ein Ball wird über den kurzen Weg nach Rechts gespielt und auf Danny Blum, der „mit seinem Tor des Monats“ den Sven Ulreich überlupfte und uns Bochumer frenetisch jubeln ließ. Was eine Hütte, was eine Antwort auf den kopflosen HSV!
Aber dabei hatte Thioune VIER Neue gebracht und wollte selbst das 2-1 erzielen nach zwei 1-1 gegen Pauli und Kiel, Pustekuchen. Bochum spielte und die Hamburger staunten.
Blau war am Drücker und Raman Chibsah machte das erlösende 1-3 für die Westfalen und das war auch ein nettes Tor, Fallrückzieher, naja. Und es war der ersehnte Sieg in diesem Sonntagsspiel, dass so anders ausging als man vielleicht erwartet hätte. Und dann verstrichen vier Minuten und ganz Blau-Weiß konnte jubeln.
Für die Fans des VfL sollte dies mehr sein als nur ein Sieg, vielleicht ein Signal nach oben, dem nun Konstanz folgen könnte.
Schade nur, wie gegen Fortuna, die Spieler konnten nur alleine Jubeln.

Tom;CB‘93

P.S.: Gruß an die VfL-Fans, die in Hamburg wohnen, Tina, Martin und so

Eingebildetes Auswärtsspiel

20. November 2020

Einfach sich vorstellen, man fährt „wie immer“ zum Auswärtssiel nach Hamburg, das ist doch auch eine Möglichkeit der Prokrastination wie Fensterputzen. Man steigt aber nicht ins Auto, den Bus und fährt die A1 hoch Richtung Norden; man trifft sich 2020 per Zoom-Konferenz, trinkt ein Bier am Schreibtisch (zu Hause) und notiert das auf der Bierbuddy-App. Was ein Ersatz! Das sind Auswärtsfahren im Corona-Jahr. Danke Merkel. 😉
Nein, ich mache Spaß, viele Maßnahmen sind natürlich richtig und wichtig, aber viel versteht man im Vergleich zu weiteren Maßnahmen oder der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen untereinander nicht mehr ganz: man darf in eine Galerie gehen, die Museen sind zu. Zumindest mir geht das so, ich verstehe nicht mehr alles, was da im Infektionsschutzgesetz steht. Es könnten ja nicht 5000 Bochumer nach Hamburg fahren - wie vor 2 Jahren (sie sahen ein 0-0), aber 100 fänd ich dennoch besser als null Fans, vor allem wenn ich einer der 100 wäre. So steige ich nur virtuell aus dem Auto, in Hamburg - oder in 2 Wochen in Kiel – wäre dann zur Hotelrezeption getapert, eingecheckt und los, ab in die Stadt. Aber man müsste ja 2020 „illegal einreisen“ in die Hansestadt, illegal im Hotel übernachten und dann ist die Gastro geschlossen, gibt ja alles so auch keinen Sinn, die „gesperrte Reeperbahn“ quasi. Man kann nicht mal wie LaOnda das Spiel in der Kneipe gucken. Auch das Zacher in der Bochumer Innenstadt hat zu, soweit ich weiß. Was machste also, du tauchst ab in die Welt der Fantasie, des Alkohols, von SKY oder machst was anderes, Garten, Baumarkt, Playstation oder so.
Für die Leute, die interessiert, wie der VfL in Hamburg und montags gegen Düsseldorf abschneidet, also die vielen treuen VfL-Fans, ist es schon sehr spannend, wie Bochum gegen den Topfavoriten von der Alster spielt. Denn nach der überdeutlichen Niederlage gegen Fürth - steht zwar ein geglückter Test gegen Köln da – aber nichts ist zZ unklarer als die Stärke des VfL-Teams. Hatte man sich mit zwei Siegen nach oben geschossen, zeigten die Kleeblätter dem VfL zu Hause seine Grenzen auf. Reis verzockte sich, das Team war selten so schlecht gegen einen sicherlich starken Gegner. Bochum wurde entzaubert.
Wie wird der HSV sein? Stark, denn man gewann die ersten 5 (?) Spiele und spielte dann gegen Pauli und Kiel remis. Die Stürme Terrodde, Wintzheimer, Hinterseer und Wood haben hohe Qualität und Silvere ist müde. Kommen Novotny, Zoller oder Blum zum Start in Hamburg zum Zuge, wenn Bochum sich als Verfolger etablieren will.
Nun kommt der HSV nicht vom Kampf wie der KSC, Pauli, Würzburg oder so, sondern die Elbmacht wird das Spiel machen wollen gegen die Westfalen. Und Trainer Daniel Thioune wird das Spiel machen wollen, Bochum hat mit dem 3-1 Testspielsieg gezeigt, die Mentalität stimmt nach dem Fürthschock noch. Nun wird man nicht 6-0 verlieren, wie Löws Elf in Sevillia, aber man ist in vier Zweitligaspielen noch sieglos gegen den HSV. Aber es gab große Siege gegen die Hamburger, nicht nur 1988 im HF, sondern auch ein 1-4 in Hamburg oder 2007/2008 ein 0-3 dort.
Thomas Reis will sicher gerne an diesen Teil der Tradition anknüpfen und Favorit ist der Gastgeber als Tabellenführer.
Bochum hat nicht den Druck, aber eine Niederlage gegen die Rothosen, würde den VfL gegen Fortuna unter Zugzwang setzen.
Sonntag, 13.30 Uhr ist der traditionsreiche Vergleich erstmals ohne Zuschauer und Bochum würde die Raute gerne rund machen.
Reicht es aus, dass man an der Castroper Terodde, Hinterseer und Wintzheimer so gut kennt, um sie am Tore schießen zu hindern? Sicher nicht, wenn man verteidigt wie gegen Greuter Fürth, dann kriegt Riemann, der Elfmeterkiller, die Bude voll.
Mein Tip, leider 2-0 für Hamburg.

Daten von VfL4u:

Sonntag 22.11.20, 13:30 Uhr, Volksparkstadion
Schiedsrichteransetzung wird erst am Spieltag bekanntgegeben
Die letzten Spiele gegen den HSV
VfL - HSV 1:3 (03.02.20; Zoller; Leibold, Pohjanpalo, Kittel), HSV - VfL 1:0 (16.08.19; Hinterseer)
Die Bilanz des VfL gegen den HSV
Gesamt: 23-21-35
Auswärts: 5-10-25
2. Liga: 0-2-2 (dafür liegen wir in der ewigen Zweitligatabelle 69 (!) Plätze vor dem HSV)

So könnten sie spielen
HSV: Ulreich - Gyamerah, Ambrosius, Heyer (Leistner, Leibold) - Onana (Heyer) - Wintzheimer (Hunt, Vagnoman), Kittel - Dudziak (Kinsombi) - Narey, Terodde, Jatta
VfL: Riemann - Gamboa, Lampropoulos (Bella Kotchap), Leitsch, Danilo - Losilla, Chibsah (Tesche) - Zoller (Blum), Zulj (Eisfeld), Holtmann (Pantovic) - Ganvoula (Zoller, Novothny)

Wer alles fehlt
HSV: van Drongelen (Kreuzbandriss), Gjasula (Quarantäne nach Länderspiel)
VfL: Decarli (Fußverletzung), Weilandt (ebenso), Bonga (Knieprobleme), Römling (Erkältung)

Die Seitenwechsler
Robert Tesche spielte von 2009 mit kurzer Unterbrechung bis 2014 bei den Rothosen.
Der umgekehrte Weg war deutlich voller, gleich fünf ehemalige VfL-Spieler sind derzeit beim HSV unter Vertrag:
Der gebürtige Bochumer Daniel Heuer Fernandes spielte von 2008-10 und von 2011-13 beim VfL, jedoch nie bei den Profis. Zu Saisonbeginn wähnte er sich als Stammspieler noch im Himmel-, dann kam jedoch noch Sven Ulreich und seitdem sitzt er auf der Bank.
Jan Gyamerah, von 2011-19 beim VfL, kurbelt derzeit nicht nur die Merchandisingerlöse beim HSV an, sondern auch das Spiel des HSV. Er kommt mehr und mehr in eine tragende Rolle hinein und ist oft erster Aufbauspieler.
Ebenso wichtig für das Spiel der Hamburger ist Top-Torjäger Simon Terodde, dessen Zweitliga-Stern beim VfL in den Jahren 2014-16 erst so richtig aufging.
Ähnlich erfolgreich verlief die Zeit von Lukas Hinterseer beim VfL (von 2017-19), allerdings ist er beim HSV nach passabler Debütsaison derzeit hinter Terodde, Manuel Wintzheimer und auch Bobby Wood nur noch Stürmer Nummer vier und kam bisher lediglich auf eine halbe Stunde Spielzeit.
Manuel Wintzheimer, in der letzten Saison noch Leihspieler beim VfL, ergeht es da deutlich besser. Er ist mittlerweile unumstrittenerer Stammspieler, wenn auch auf unterschiedlichen Postionen (dazu unten mehr).

Tom, CB`93